Tunesien: Polizeischutz an den Stränden? Fehlanzeige!

Tunesien: Polizeischutz an den Stränden? Fehlanzeige!

Tunesiens Innenminister Najem Gharsalli zeigte sich bei einem Überraschungsbesuch im Touristenort Hammamet am Mittwochabend entsetzt darüber, dass keine bewaffneten Polizeikräfte vor Ort seien.

 

„Wir haben vereinbart, die Küsten zu schützen. Wo sind die extra dafür abgestellten bewaffneten Kräfte? Einen Kaffee trinken gegangen?“, fragt der verärgerte Minister in einem von Cap TV veröffentlichten Viedo. „Sie haben eine große Anzahl Zusatzkräfte bekommen! Ich habe meine Pflicht getan, ca. 1.300 Polizisten vor allem in touristischen Gebieten einzusetzen. Was ich jedoch hier vorfinde, gefällt mir gar nicht“!

 

„Ab 5 oder 6 Uhr erhalten alle Hotels Verstärkung. Inshallah, ab morgen sind wir zu 100% gesichert“, erwidert der verantwortliche Beamte.

 

„Also werden wir morgen wieder kommen, in einem Zivilfahrzeug“, droht Najem Gharsalli.

 

Die Situation war die gleiche am Mittwoch in Karthago, Gammarth und Sidi Bou Said, die beliebtesten Reiseziele für Touristen in der Umgebung von Tunis. Die versprochenen zusätzlichen Polizeieinheiten waren nicht vor Ort. (ia, Foto: screenshot)