Internationaler Frauentag: Afrikas Frauen, globale Beschäftigungs-Champions!

Vergessen Sie alle Ihre Vorurteile über den Status der Frauen in Afrika. Entgegen der landläufigen Meinung sind die afrikanischen Frauen sehr stark in das Wirtschaftsleben ihres Kontinents eingebunden. Die Zahlen sprechen für sich: ihre Erwerbsquote liegt bei 55 % und damit höher als in den fortschrittlichsten Ländern (53 %) und im weltweiten Durchschnitt (48 %)! Zu diesem Schluss kommt die Agence Française de Développement (AFD) in ihrem Ende August 2020 veröffentlichten „Atlas de l’Afrique“.

Hinter dieser globalen Situation verbergen sich jedoch kontinentale Unterschiede. In Nordafrika ist die Erwerbsbeteiligung von Frauen eine der niedrigsten der Welt, sie liegt im Durchschnitt bei 21% im Vergleich zu 71% bei Männern. Frauen sind in dieser Region fast dreimal so häufig von Arbeitslosigkeit betroffen wie Männer.

Ein weiteres Indiz für die Schlüsselrolle, die afrikanische Frauen in der Wirtschaft spielen, ist, dass viele von ihnen ihr eigenes Unternehmen gründen. Laut einer Studie, die im Auftrag der Women in Africa Philanthropy Foundation durchgeführt wurde, gründen 24 Prozent der afrikanischen Frauen ein Unternehmen, weit vor Frauen in Lateinamerika (17 Prozent), Nordamerika (12 Prozent), Südostasien (11 Prozent) und dem Nahen Osten (9 Prozent).

Dazu Mar Merita Blat, AFD-Gender-Expertin: „Die Teilhabe von Frauen am Wirtschaftsleben ist ein Schlüsselthema für die Gleichstellung von Frauen und Männern. Obwohl Frauen schon immer gearbeitet haben, haben sie in den letzten Jahrhunderten meist unbezahlte Positionen und Funktionen eingenommen, insbesondere im privaten Bereich des Hauses.

Dies erklärt auch heute noch die Schwierigkeit, die unterschiedlichen Lebenszeiten unter einen Hut zu bringen, aber auch die große Zahl von Frauen im informellen Sektor, im Pflegebereich oder in der Teilzeitarbeit, trotz ihrer zunehmenden Präsenz auf dem bezahlten Arbeitsmarkt. Das ändert sich zwar allmählich, aber wir beobachten auch heute noch, dass weltweit nur 48 % der Frauen am Arbeitsmarkt teilnehmen.

Ein Kontinent, der dazu sehr positiv beiträgt, ist zweifellos Afrika. Trotz gewisser Vorurteile nehmen Frauen auf dem afrikanischen Kontinent sehr aktiv am Arbeitsmarkt teil. Hinter dem sehr hohen kontinentalen Durchschnitt der Beteiligung von Frauen am Wirtschaftsleben (55%) verbergen sich jedoch sehr große regionale Unterschiede. Diese Unterschiede lassen sich durch mehrere Faktoren erklären: den Prozentsatz des informellen Sektors, die Mechanismen des Sozialschutzes und der Kinderbetreuung, die Entwicklung des Unternehmertums, die Segregation der Berufe usw.

Zweifellos ist das Unternehmertum ein Vektor der Emanzipation, der es Frauen ermöglicht, voll am Wirtschaftsleben teilzunehmen. Unter den bestehenden geschlechtsspezifischen Schwierigkeiten bei der Unternehmensgründung ist eine der wichtigsten die Bereitstellung von Bankkrediten für den Start der unternehmerischen Initiative. Deshalb finanziert die AFD z.B. in Ägypten ein Programm zur Unterstützung von Kleinst-, Klein- und mittelständischen Unternehmen, die von Frauen geführt werden, um diese Hindernisse zu beseitigen.“ (AFD)