Archiv der Kategorie: Vermischtes

Mali: Armee und Wagner töten mindestens 29 Menschen in der Region Kidal

Mali: Armee und Wagner töten mindestens 29 Menschen in der Region Kidal

In Mali wurden am 19. Mai rund 30 Menschen von der malischen Armee und ihren russischen Wagner-Stellvertretern in Amassine, in der Nähe von Anefis in der Region Kidal, getötet. Die Rebellen der CSP, Cadre stratégique pour la défense du peuple de l’Azawad, prangerten das Massaker an „Zivilisten“ und eine „systematische ethnische Säuberungskampagne“ an. Eine malische Sicherheitsquelle versichert jedoch, dass es sich bei den getöteten Personen um „Terroristen“ gehandelt habe, berichtet RFI.

Mali: Armee und Wagner töten mindestens 29 Menschen in der Region Kidal weiterlesen

Immobilien-Vermögen afrikanischer Staatsoberhäupter in Dubai durch internationale Medienumfrage aufgedeckt

Immobilien-Vermögen afrikanischer Staatsoberhäupter in Dubai durch internationale Medienumfrage aufgedeckt

Eine internationale Medienrecherche enthüllt das Ausmaß des Vermögens afrikanischer Staatschefs und ihrer Angehörigen in Dubai. Durch ein Datenleck konnten mehrere Medien, darunter in Frankreich die Zeitung Le Monde, die Identität der Eigentümer oder Bewohner von hunderttausenden von Immobilien in dem Emirat herausfinden.

Immobilien-Vermögen afrikanischer Staatsoberhäupter in Dubai durch internationale Medienumfrage aufgedeckt weiterlesen

Gabun: Ex-Präsident Bongo im Hungerstreik

Gabun: Ex-Präsident Bongo im Hungerstreik

Ali Bongo Ondimba, ehemaliger Präsident Gabuns, sowie zwei seiner Söhne sind in den Hungerstreik getreten, um gegen ihre „Freiheitsberaubung“ und die „Folter“, die ihrer Familie angetan wird, zu protestieren, wie ihre Anwälte bekanntgaben. Laut den Rechtsbeiständen soll mit dieser Aktion auf die „ernste Menschenrechtslage in ihrem Land seit dem Militärputsch vom August 2023“ aufmerksam gemacht werden, berichten diverse Medien.

Gabun: Ex-Präsident Bongo im Hungerstreik weiterlesen

Elon Musk soll unbedingt Starlink im Sudan aktiv halten, um Leben zu retten

Elon Musk soll unbedingt Starlink im Sudan aktiv halten, um Leben zu retten

Fast 100 humanitäre Organisationen im Sudan drängen Elon Musks Starlink-Dienst, den Betrieb fortzusetzen. Das kommerzielle Satellitennetzwerk ist für humanitäre Organisationen und Menschenrechtsorganisationen von entscheidender Bedeutung, um ihre Arbeit inmitten eines verheerenden Bürgerkriegs durchzuführen. Der Sudan ist mit der schlimmsten Vertreibungskrise der Welt konfrontiert und steht kurz davor, die schlimmste Hungerkrise der Welt zu werden.

Elon Musk soll unbedingt Starlink im Sudan aktiv halten, um Leben zu retten weiterlesen

Lese-/Audiotipp/Spiegel: Modelcastings in Kenias Flüchtlingslagern – Von der Lehmhütte auf den Laufsteg

Lese-/Audiotipp/Spiegel: Modelcastings in Kenias Flüchtlingslagern - Von der Lehmhütte auf den Laufsteg

Im kenianischen Flüchtlingslager Kakuma leben Tausende junge Frauen aus Südsudan. In der europäischen Modeindustrie, in Paris und London, ist ihr Typ derzeit gefragt. Doch wer profitiert davon?

Lese-/Audiotipp/Spiegel: Modelcastings in Kenias Flüchtlingslagern – Von der Lehmhütte auf den Laufsteg weiterlesen

Schockvideo aus Tunesien: oppositionelle Anwältin wird vor laufender Fernsehkamera verhaftet!

Schockvideo aus Tunesien: oppositionelle Anwältin wird vor laufender Fernsehkamera verhaftet!
Screenshot

Sonia Dahmani, eine Anwältin und Kolumnistin, die für ihre Opposition gegen das Regime von Kais Saïed bekannt ist, wurde gestern Abend mitten in einer Live-Übertragung des Senders France 24 auf brutale Weise von vermummten Männern, offensichtlich Polizisten, festgenommen.

Schockvideo aus Tunesien: oppositionelle Anwältin wird vor laufender Fernsehkamera verhaftet! weiterlesen

Benin legt einen Gesetzentwurf vor, um Sklaven-Nachfahren aus aller Welt die Staatsbürgerschaft zu verleihen

Benin legt einen Gesetzentwurf vor, um Sklaven-Nachfahren aus aller Welt die Staatsbürgerschaft zu verleihen
Die „Porte du non-retour“, Sklavenhandelsmemorial in Ouidah

Viele Sklaven-Nachfahren aus aller Welt könnten bald die beninische Staatsbürgerschaft erwerben. Die Regierung legte am Mittwoch, den 8. Mai, im Ministerrat einen Gesetzentwurf vor, in dem die Bedingungen für den Erhalt festgelegt sind. Diese Personen könnten zwar nicht wählen oder im öffentlichen Dienst arbeiten, aber es soll eine Anerkennung für mögliche Nachkommen von Beninern darstellen, die bis zum 19. Jahrhundert Opfer des Sklavenhandels waren. Denn Benin war eines der Länder, die am meisten unter diesem Verbrechen zu leiden hatten, berichtet RFI.

Benin legt einen Gesetzentwurf vor, um Sklaven-Nachfahren aus aller Welt die Staatsbürgerschaft zu verleihen weiterlesen

Afrika/Pressefreiheit: Nord- und südliches Afrika schneiden 2024 am besten ab

Afrika/Pressefreiheit: Nord- und südliches Afrika schneiden 2024 am besten ab

Wie jedes Jahr zum Welttag der Pressefreiheit am 3. Mai gibt der Jahresbericht von Reporter ohne Grenzen (RSF) einen Überblick über die Lage der Medien auch auf dem afrikanischen Kontinent. Daraus geht hervor, dass die Länder des nördlichen und südlichen Afrikas die Spitze der Rangliste einnehmen.

Afrika/Pressefreiheit: Nord- und südliches Afrika schneiden 2024 am besten ab weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 18/2024: Machtdemonstration

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 18/2024: Machtdemonstration

Deutscher Afrika-Preisträger Prof. Tulio de Oliveira (2022) zählt zu den 100 einflussreichsten Menschen im Bereich Globale Gesundheit: Das Time Magazine zählt den Bioinformatiker Professor Tulio de Oliveira aus Südafrika zu den 100 einflussreichsten Personen im Bereich globale Gesundheit und listet ihn in der neuen TIME100 Health-List 2024. Der gebürtige Brasilianer ist ein weltweit anerkannter Wissenschaftler der Genomik und leitete 2021 das multidisziplinäre Forschungsteam, das die Omikron-Variante des Coronavirus entdeckte, die sich rasch zur dominierenden Variante entwickelte.

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 18/2024: Machtdemonstration weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 17/2024: Shrinking Spaces?

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 17/2024: Shrinking Spaces?

Politische Parteien und Organisationen in Mali wenden sich an den Obersten Gerichtshof: In Mali forderten am Montag politische Parteien und zivilgesellschaftliche Organisationen den Obersten Gerichtshof des Landes auf, das von der regierenden Militärjunta verhängte politische Betätigungsverbot aufzuheben. Dieses war am 10. April von der Junta per Dekret erlassen worden und verbietet bis auf weiteres alle Aktivitäten von politischen Parteien und Vereinigungen mit politischem Charakter.

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 17/2024: Shrinking Spaces? weiterlesen