Archiv der Kategorie: Vermischtes

Nach Präsidentschaftswahl in Zentralafrika: 400 Zivilisten flüchten ins SOS-Kinderdorf

Improvisierte Unterkunft: Im SOS-Kinderdorf Bouar haben 400 Flüchtlinge aus dem Umland Schutz gefunden.

Im Schatten der Proteste und der Amtseinführung des neuen Präsidenten in den USA kam es auch nach den Präsidentschaftswahlen in der Zentralafrikanischen Republik Ende Dezember zu heftigen bewaffneten Konflikten. Am 13. Januar hat ein Rebellenangriff in unmittelbarer Nähe des SOS-Kinderdorfs Bouar die Kinder und Mitarbeitenden in Angst und Schrecken versetzt. «Die Kinder stehen unter Schock: Die Gefechte waren keine drei Kilometer entfernt. Wir haben die Schüsse gehört», berichtet SOS-Sprecher Anatole Ngassenemo, verantwortlich für die familiennahe Betreuung im Land. Glücklicherweise sind alle Kinder in Sicherheit und auch die Gebäude unversehrt geblieben. Nach Präsidentschaftswahl in Zentralafrika: 400 Zivilisten flüchten ins SOS-Kinderdorf weiterlesen

ARTE Reportage Marokko: Die Geschäfte der Sandmafia

Screenshot arte

In den letzten zehn Jahren hat der Bauboom in Marokko dazu geführt, dass einige Leute dort jeden Gedanken an Natur- und Umweltschutz beseite geschoben haben, um illegal richtig dick Gewinne einzufahren. Die großen Bauprojekte im Königreich, neue Städte und neue Hotels am Meer, sie brauchen Baumaterial, also Beton, und Beton braucht Sand. ARTE Reportage Marokko: Die Geschäfte der Sandmafia weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 3: Zwischen Aufbruch und Stillstand

Uganda nach der Wahl: Am Samstag wurde Amtsinhaber Yoweri Museveni in Uganda zum Sieger der Präsidentschaftswahlen erklärt. Offiziell konnte er 58,6% der Stimmen auf sich vereinen und sich somit seine sechste Amtszeit sichern. Ebenso behielt seine Partei National Resistance Movement die Mehrheit im Parlament. Bobi Wine, der mit 34,8% der Stimmen auf dem zweiten Platz landete und dessen National Unity Platform (NUP) nun die stärkste Oppositionspartei im Parlament stellt, sprach jedoch von weitreichendem Wahlbetrug. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 3: Zwischen Aufbruch und Stillstand weiterlesen

In vielen Familien als „Strafe“ oder „Tragödie“ angesehen: Mädchen mit Behinderung werden in Afrika doppelt diskriminiert

Die 9-jährige Oumou ist Teil des inklusiven Bildungsprogramms von HI. © Pascale Jérôme/HI

Anlässlich des Internationalen Tages der Bildung am 24. Januar ruft die gemeinnützige Organisation Handicap International (HI) dazu auf, diese Ungerechtigkeit und Benachteiligung zu bekämpfen. Eine Untersuchung, die HI in Ländern der Sahelzone durchgeführt hat, zeigt, dass Mädchen mit Behinderung in vielen Familien als „Strafe“ oder „Tragödie“ angesehen werden. Nur wenige dürfen die Schule besuchen. Ein Mädchen zu sein und eine Behinderung zu haben, stellt eine doppelte Diskriminierung dar. So unterstützt Handicap International in Burkina Faso, Mali und Niger diese Kinder, schult Lehrer, klärt auf und stärkt lokale Behindertenorganisationen. In vielen Familien als „Strafe“ oder „Tragödie“ angesehen: Mädchen mit Behinderung werden in Afrika doppelt diskriminiert weiterlesen

Covid-19: Wird die zweite Welle für Afrika tödlich sein?

Dieses Virus hat eine harte Schale! Der Beweis liegt in den ständig steigenden Zahlen der Fälle in Afrika, ob Neuinfektionen, Infizierte oder Todesfälle. Erfreulich sind lediglich die Zahlen der Genesungen in einigen Ländern. Aber in Afrika geht die Angst um, erklärt das Online-Magazin WakatSéra aus Burkina Faso. Im Senegal schlagen die Notärzte angesichts des Wiederaufflammens der Krankheit ständig Alarm. In der Côte d’Ivoire wurde vom 21. Januar bis zum 28. Februar der gesundheitliche Ausnahmezustand wiederhergestellt, mit einer Verschärfung der Kontrollen zum Tragen von Masken und der strikten Anwendung von repressiven Maßnahmen bei Nichteinhaltung dieser Sperren. In Ghana und Südafrika sind die Behörden aufs Höchste alarmiert angesichts einer schwindelerregenden Zunahme von Neuerkrankungen und Todesfällen. Covid-19: Wird die zweite Welle für Afrika tödlich sein? weiterlesen

Bintou Keita aus Guinea wird UNO-Sonderbeauftragte und Leiterin der Stabilisierungsmission der UN-Organisation in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO)

UN-Foto

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, gab die Ernennung von Frau Bintou Keita aus Guinea zu seiner Sonderbeauftragten in der Demokratischen Republik Kongo und Leiterin der Stabilisierungsmission der Organisation der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO) bekannt. Frau Keita tritt die Nachfolge von Frau Leila Zerrougui aus Algerien an, die ihre Aufgabe im nächsten Monat beenden wird. Bintou Keita aus Guinea wird UNO-Sonderbeauftragte und Leiterin der Stabilisierungsmission der UN-Organisation in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO) weiterlesen

Start des UN-Jahres gegen Kinderarbeit: besonders schlimme Formen in Minen in Zentralafrika, beim Einsatz von Kindern als Soldaten und in der Prostitution

Am Donnerstag, 21. Januar startet das von den Vereinten Nationen ausgerufene Internationale Jahr zur Beseitigung der Kinderarbeit. „Die Corona-Krise ist eine Katastrophe für viele Kinder: Derzeit können 320 Millionen Kinder nicht zur Schule. Nach Schätzungen der UNESCO werden 24 Millionen nicht mehr in die Schulen zurückkehren, sondern müssen arbeiten und das Überleben ihrer Familien sichern. Schon vor der Pandemie mussten über 70 Millionen Kinder unter ausbeuterischen Bedingungen schuften, auch für unsere Produkte. Das ist moderne Sklaverei“, erklärt Bundesentwicklungsminister Gerd Müller. Start des UN-Jahres gegen Kinderarbeit: besonders schlimme Formen in Minen in Zentralafrika, beim Einsatz von Kindern als Soldaten und in der Prostitution weiterlesen

Kinderarbeit in Afrika: Junge stirbt bei Arbeit in Steinbruch in Sierra Leone

Vor wenigen Tagen kam es zur Tragödie: Im Steinbruch „River Number Two“ wurden zwei Kinder unter Massen von Geröll und Gestein begraben. Ein 8-jähriger Junge konnte gerade noch gerettet werden, doch für einen 12-Jährigen kam jede Hilfe zu spät! Die österreichische Organisation Jugend Eine Welt fordert nicht nur im „Jahr gegen Kinderarbeit“ ein „Nein gegen Kinderarbeit“! Kinderarbeit in Afrika: Junge stirbt bei Arbeit in Steinbruch in Sierra Leone weiterlesen