Archiv der Kategorie: Umwelt

ZDF-TV-Tipp: Leergefischt – sind Afrikas Seen noch zu retten?

ZDF-TV-Tipp: Leergefischt - sind Afrikas Seen noch zu retten?Sonntag, 08.07.2018 um 16:30 Uhr: Er gilt als fischartenreichster See der Erde – der Malawi-See an der Grenze zwischen Malawi und Tansania. Doch der wichtigste Speisefisch des drittgrößten Sees Afrikas ist fast ausgestorben. Hemmungslos abgefischt von einer stetig wachsenden Bevölkerung. ZDF-TV-Tipp: Leergefischt – sind Afrikas Seen noch zu retten? weiterlesen

Weltfriedensdienst: Berichte und Reportagen aus Afrika zum Weltwüstentag 2018

Weltfriedensdienst: Berichte und Reportagen aus Afrika zum Weltwüstentag 2018Weltweit haben ein Drittel aller Flächen durch die Degradation von Land und Böden ihren wahren Wert verloren. Die UN fordern deshalb, Land nachhaltig zu nutzen und dies als Investition in die Zukunft zu begreifen. Wir nutzen Land, als wäre es eine grenzenlose Ressource und ignorieren seine Rolle in unserem Alltag. Diese „Nachlässigkeit“ bedroht unsere Nahrungsmittel- und Wasserversorgung, die biologische Vielfalt, ja sogar unsere Sicherheit. Wir alle haben es als KonsumentInnen selbst in der Hand, uns gegen  Landnahme, ungeplante Zersiedelung und übermäßigen Landverbrauch zu stellen. Land ist eine endliche Ressource. > mehr lesen. Weltfriedensdienst: Berichte und Reportagen aus Afrika zum Weltwüstentag 2018 weiterlesen

Wie in Malawi mit kleinen Herden Großes bewegt wird

 

Wie in Malawi mit kleinen Herden Großes bewegt wirdNoria Chimbalanga ist begeistert. „Mit offenem Feuer habe ich immer viel Holz verbraucht – der Wind hat die Hitze weggeblasen. Jetzt kann ich mit nur drei Holzscheiten Essen kochen und Wasser heißmachen.“ Mit ihrem neuen „Chitetezo Mbaula“ („schützender Herd“) spart die Hausfrau aus Chadza, einem Ortsteil der malawischen Hauptstadt Lilongwe, viel Brennholz und damit bares Geld. Wie in Malawi mit kleinen Herden Großes bewegt wird weiterlesen

Bessere Lebensbedingungen: Äthiopien gewinnt internationalen Preis für erfolgreiche Maßnahmen gegen Landverödung

Bessere Lebensbedingungen: Äthiopien gewinnt internationalen Preis für erfolgreiche Maßnahmen gegen LandverödungErosion verringern, Lebensqualität verbessern: die äthiopische Tigray-Region zeigt, dass dies möglich ist. Darum wird sie vom World Future Council mit dem Future Policy Award (FPA) in Gold ausgezeichnet, der dieses Jahr die besten Maßnahmen und Politiken ehrt, die erfolgreich Desertifikation und Landverödung bekämpfen. Bessere Lebensbedingungen: Äthiopien gewinnt internationalen Preis für erfolgreiche Maßnahmen gegen Landverödung weiterlesen

Aktuelles bettervest-Projekt Tunga Jika in Nigeria

Aktuelles bettervest-Projekt Tunga Jika in NigeriaBei dem Projekt handelt es sich um eine solare Insellösung (also eine Solar Off-Grid-Anlage) für das Dorf Tunga Jika im Bundesstaat Niger, Nigeria. Ziel ist es maßgeblich die Elektrifizierung in ländlichen Gebieten von Nigeria voranzutreiben. Denn die Energieversorgung in Nigeria liegt insgesamt bei ca. 40% wobei in dörflichen Gebieten nur ein Anteil von etwa 25% elektrifiziert sind. (https://www.giz.de/de/weltweit/26374.html) Aktuelles bettervest-Projekt Tunga Jika in Nigeria weiterlesen

Globale Entwaldung durch gemeinsames Engagement stoppen – BMEL und BMZ veranstalten Konferenz zum Wissenstransfer

Globale Entwaldung durch gemeinsames Engagement stoppen - BMEL und BMZ veranstalten Konferenz zum WissenstransferOb Kakao in der Schokolade, Palmöl im Lippenstift oder Soja im Brotaufstrich – in vielen Produkten, Nahrungs- und Futtermitteln, Kosmetika oder Medikamenten sind pflanzliche Rohstoffe enthalten, zu deren Erzeugung Tropenwälder gerodet wurden. Das wiederum läuft dem Klimaschutz und insbesondere dem Ziel der Erhaltung und nachhaltigen Bewirtschaftung der Wälder weltweit entgegen. Globale Entwaldung durch gemeinsames Engagement stoppen – BMEL und BMZ veranstalten Konferenz zum Wissenstransfer weiterlesen

Haaranalysen belegen: Ölförderung im Südsudan vergiftet Menschen

Haaranalysen belegen: Ölförderung im Südsudan vergiftet MenschenIm Südsudan hat der malaysische Erdölkonzern Petronas, Sponsor des Mercedes-AMG-Petronas-Formel-1-Teams, durch unsachgemäßes Fördern und Weiterverarbeiten von Rohöl das Trinkwasser von über 180.000 Menschen verunreinigt. Nun belegen wissenschaftliche Analysen von Haarproben eine Gesundheitsgefährdung in Form einer chronischen Vergiftung durch die Schwermetalle Blei und Barium der Bewohner der Ölfeld-Region Thar Jath. Die Region im Teilstaat Northern Liech liegt am Rande des Sudd, einem der größten Sumpfgebiete der Welt, das durch den Nil gebildet wird.  Haaranalysen belegen: Ölförderung im Südsudan vergiftet Menschen weiterlesen