Archiv der Kategorie: Zusammenarbeit

„Perspektiven schaffen!“ – Neue Afrika-Strategie des BMBF vorgestellt

„Perspektiven schaffen!“ – Neue Afrika-Strategie des BMBF vorgestelltBMBF stellt 300 Millionen Euro für deutsch-afrikanische Initiativen bereit:  „Perspektiven schaffen!“ Unter diesem Leitgedanken hat heute die Bundesforschungsministerin Anja Karliczek gemeinsam mit der Kommissarin für Humanressourcen, Wissenschaft und Technologie der Afrikanischen Union, Sarah Mbi Enow Anyang Agbor, die neue Afrika-Strategie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) vorgestellt. Die Strategie wurde unter Beteiligung deutscher und afrikanischer Akteure aus Bildung, Wissenschaft und Forschung erarbeitet. „Perspektiven schaffen!“ – Neue Afrika-Strategie des BMBF vorgestellt weiterlesen

TU München: Kooperation für nachhaltige Entwicklung in Afrika

TU München: Kooperation für nachhaltige Entwicklung in AfrikaDie Technische Universität München (TUM) und die Kwame Nkrumah University of Science and Technology (KNUST) in Ghana werden Partner für Innovation und nachhaltige Entwicklung. Damit institutionalisieren und erweitern die beiden Universitäten ihre bisherige Zusammenarbeit. Die strategische Partnerschaft ist wichtiger Bestandteil des weitgefächerten Afrika-Engagements der TUM und wurde vergangenes Wochenende von einer Delegation um Prof. Juliane Winkelmann, Vizepräsidentin für Internationale Allianzen und Alumni, im ghanaischen Kumasi auf den Weg gebracht. TU München: Kooperation für nachhaltige Entwicklung in Afrika weiterlesen

G20-Investitionskonferenz für Afrika: Ausländische Investitionen allein bekämpfen keine Armut

G20-Investitionskonferenz für Afrika: Ausländische Investitionen allein bekämpfen keine ArmutExo-Kreischer: „Die Bundesregierung wiederholt alte Fehler“: Auf dem „G20 Investment Summit“, der heute in Berlin stattfindet, verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel einen sogenannten Entwicklungsinvestitionsfonds (EIF). Mit seiner Hilfe wolle man Investitionen sowohl für deutsche als auch afrikanische Unternehmen stärken. Die Entwicklungsorganisation ONE fordert, dass nicht zum wiederholten Male eine entwicklungspolitische Initiative gestartet werden darf, die sich weder an den UN-Nachhaltigkeitszielen orientiert noch an der Agenda 2063 der Afrikanischen Union. G20-Investitionskonferenz für Afrika: Ausländische Investitionen allein bekämpfen keine Armut weiterlesen

Deutschland/Ruanda: Kaffee-Kooperative.de ist für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Deutschland/Ruanda: Kaffee-Kooperative.de ist für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiertDie beiden Partnerunternehmen, das deutsch-ruandische Start-up Kaffee-Kooperative.de und das ruandische Unternehmen Rwashoscco, sind für den deutschen Nachhaltigkeitspreis „Globale Partnerschaften“ 2019 in der Kategorie Unternehmenspartnerschaften nominiert.

In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) zeichnet Engagement Global  deutsche Unternehmen und Unternehmen im globalen Süden aus, die sich im Rahmen von Partnerschaften besonders vorbildlich für die Verwirklichung der Agenda 2030 engagieren. Deutschland/Ruanda: Kaffee-Kooperative.de ist für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert weiterlesen

Karlheinz Böhm Preis 2018 für das „Operndorf Afrika“

Karlheinz Böhm Preis 2018 für das "Operndorf Afrika"
Aino Laberenz vom „Operndorf Afrika“ mit dem Karlheinz Böhm Preis 2018. V.l.n.r: Peter Renner, Dr. Martin Hintermayer, Christian Ude, Berhanu Negussie, Prof. Dr. h.c. Klaus-Dieter Lehmann, Dr. Sebastian Brandis, Till Nassif 

Mit dem Karlheinz Böhm Preis 2018 wurde am 21. Juli 2018 das „Operndorf Afrika“ ausgezeichnet. Den Preis nahm Aino Laberenz, die Witwe des verstorbenen Theaterregisseurs Christoph Schlingensief entgegen, der als Initiator und Visionär die Idee für das Operndorf in Burkina Faso hatte. Erster Preisträger des Karlheinz Böhm Preises war im Jahr 2016 der ehemalige Bundespräsident a.D. Prof. Dr. Horst Köhler. Karlheinz Böhm Preis 2018 für das „Operndorf Afrika“ weiterlesen

Südafrika: NECSA will Nuklearmedizin durch globale Partnerschaft wachsen lassen

Südafrika: NECSA will Nuklearmedizin durch globale Partnerschaft wachsen lassenAm 26. Juli 2018 haben die Südafrikanische Korporation für Kernenergie (NECSA) und Rusatom Healthcare, die Healthcare-Division des russischen staatlichen Atomkonzerns Rosatom, ein Abkommen über die Zusammenarbeit im Bereich der nicht energie-bezogenen Nutzung der Nukleartechnologien am Rande des BRICS-Gipfels unterzeichnet. Das Abkommen zielt darauf ab, das volle Potenzial der Vertiefung der für beide Seiten vorteilhaften Zusammenarbeit im Bereich der Innovation und technologischen Entwicklung im Zusammenhang mit der friedlichen Nutzung der Kernenergie auszuloten. Südafrika: NECSA will Nuklearmedizin durch globale Partnerschaft wachsen lassen weiterlesen