Archiv der Kategorie: Zusammenarbeit

Covid-19: Ärzte ohne Grenzen warnt vor massiven Auswirkungen der Pandemie in Afrika

Ärzte ohne Grenzen ist besorgt über die direkten und indirekten Folgen der Covid-19-Pandemie in Afrika. In vielen Ländern des Kontinents haben Teams der internationalen Hilfsorganisation erhebliche Auswirkungen auf die lebensrettende medizinische Hilfe beobachtet, etwa aufgrund von Lieferengpässen und fehlenden Transportmöglichkeiten für Patienten. Vielfach ist zudem die grundlegende medizinische Versorgung durch die Pandemie eingeschränkt. Durch den starken Fokus auf die Pandemie wird zudem vielerorts die oft lebenswichtige Behandlung anderer Krankheiten erschwert. Covid-19: Ärzte ohne Grenzen warnt vor massiven Auswirkungen der Pandemie in Afrika weiterlesen

Hunger in Afrika: Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika (AGRA) scheitert an selbstgesteckten Zielen

(Berlin / Johannesburg / Köln / Lusaka, 10. Juli 2020) – Die heute veröffentlichte Studie eines breiten zivilgesellschaftlichen Bündnisses belegt: Der AGRA-Ansatz ist an den eigenen Zielen gescheitert. Vierzehn Jahre nachdem die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung die Agrarallianz gegründet hat, hungern 30 Prozent mehr Menschen in den 13 AGRA-Schwerpunktländern, und das Verschuldungsrisiko für Kleinbauern und -bäuerinnen hat sich erhöht. Zudem werden traditionelle klimaresistente und nährstoffreiche Nahrungsmittel verdrängt. Die Herausgeber der Studie fordern die Bundesregierung auf, die politische und finanzielle Unterstützung von AGRA einzustellen und stattdessen Agrarökologie stärker zu fördern. Hunger in Afrika: Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika (AGRA) scheitert an selbstgesteckten Zielen weiterlesen

Entwicklungsministerium und BMW: 750 Krankenhausbetten für südafrikanische Kliniken

Pretoria/München – Das Bundesentwicklungsministerium und BMW unterstützen die südafrikanische Regierung bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie mit hunderten neuen Krankenhausbetten und mobilen Sauerstofftanks. BMW-Chef Zipse, Entwicklungsminister Müller und der südafrikanische Gesundheitsminister Zwelini Lawrence Mkhize gaben am Montag den Startschuss für das Projekt. Entwicklungsministerium und BMW: 750 Krankenhausbetten für südafrikanische Kliniken weiterlesen

Deutschland sagt reformorientierter Regierung im Sudan 150 Mio. Euro zu

Am heutigen Donnerstag, 25. Juni findet die Sudan-Partnerschaftskonferenz statt, um die Übergangsregierung auf ihrem Reformweg weiter zu unterstützen. Gastgeber der virtuellen Konferenz sind Deutschland, die Vereinten Nationen, die EU und der Sudan. Neben Bundesentwicklungsminister Müller, Bundesaußenminister Maas und UN-Generalsekretär Guterres wird auch die Teilnahme von Weltbank-Präsident Malpass, IWF-Chefin Georgieva sowie Äthiopiens Premier Abiy Ahmed erwartet. Deutschland sagt reformorientierter Regierung im Sudan 150 Mio. Euro zu weiterlesen

Projekt zwischen Deutschland und Ruanda – Bundeswirtschaftsministerium fördert Pilotvorhaben zur Gründungsförderung

Intensive Kooperation zwischen Afrika und Deutschland: Mit dem Projekt „StArfrica – Startup Germany-Africa“ fördert das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) erstmals die Idee einer gründungsbezogenen Kontinentalbrücke zwischen Deutschland und Afrika. Ziel des vierjährigen Projektes des ZIFET der Universität Koblenz-Landau in Kooperation mit der University of Rwanda in Kigali ist der wechselseitige Ausbau der Gründungsförderung aus der Wissenschaft. Das Projekt wird mit 1,19 Millionen Euro gefördert. Projekt zwischen Deutschland und Ruanda – Bundeswirtschaftsministerium fördert Pilotvorhaben zur Gründungsförderung weiterlesen

Analyse: Wie wird Afrika die schweren Folgen der Pandemie-Krise überwinden können?

Die globale Welt wurde in eine tiefe gesellschaftliche und wirtschaftliche Krise gerissen. Die Pandemie überrollt den Kontinent. Die erschreckenden Wirkungen der Pandemie zerschlagen jeglichen Gemeingeist der Staatenwelt, und die infizierte Welt gerät in einen Notstand mit einer Gefahrenflut, Terror und einer wachsenden Armut. Analyse: Wie wird Afrika die schweren Folgen der Pandemie-Krise überwinden können? weiterlesen

Afrika: Arzneimittelfälscher nutzen Angst vor Corona-Epidemie

5 gefälschte Chloroquin-Präparate, Fotos G. Gnegel

Gefälschte Chloroquin-Tabletten in Afrika identifiziert ‒ Universität Tübingen unterstützt lokale Pharmazeuten bei der Analyse: Arzneimittelfälscher nutzen die Corona-Pandemie offensichtlich, um in Afrika mit völlig wirkungslosen oder sogar schädlichen Tabletten Geschäfte zu machen: In Kamerun und im Kongo sind in den vergangenen Wochen fünf verschiedene Arten gefälschter Chloroquin-Tabletten aufgetaucht, die viel zu wenig Wirkstoff enthielten, oder gar völlig andere. Nachgewiesen wurden die Fälschungen von der Arbeitsgruppe von Professor Lutz Heide am Pharmazeutischen Institut der Universität Tübingen in Zusammenarbeit mit afrikanischen Pharmazeuten und dem Deutschen Institut für Ärztliche Mission (Difäm). Die Ergebnisse wurden im American Journal of Tropical Medicine & Hygiene veröffentlicht. Afrika: Arzneimittelfälscher nutzen Angst vor Corona-Epidemie weiterlesen