Archiv der Kategorie: Zusammenarbeit

Berlin: Afrikanischer Verein baut in Kamerun Online-Versand für Medikamente auf

Der afrikanische Diaspora-Verein Brücke e.V. in Berlin und seine Partnerorganisation Team-at-Solutions in Douala entwickeln seit Oktober 2020 eine digitale Plattform mit dem Ziel, ländliche Gebiete in Kamerun besser mit Arzneimitteln zu versorgen. Mithilfe von “eDrugs” sollen zum ersten Mal Arzneimittel, die von Patient/innen individuell bestellt wurden, von der Stadt Douala direkt in 4 Dörfer gebracht werden. Dieser Bestell- und Liefer-Service sorgt dafür, dass die Landbevölkerung keine langen, gefährlichen und teuren Wege in die nächste Großstadt mehr auf sich nehmen muss, um rezeptpflichtige Medikamente zu erhalten. Berlin: Afrikanischer Verein baut in Kamerun Online-Versand für Medikamente auf weiterlesen

Mit Entwicklungspolitik gegen den Klimawandel: „Europa muss seinen „Green Deal“ auf Afrika ausweiten“

Foto: Gerhard P./pixabay

Der Klimawandel ist eine der großen Überlebensfragen der Menschheit. Die globale Erwärmung auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen, kann allerdings nur gelingen, wenn die Industrieländer mit den Schwellen- und Entwicklungsländern zusammenarbeiten. Auf einem Kongress der CDU/CSU-Bundestagsfraktion diskutierten Politiker und Experten über die konkreten Herausforderungen. Mit Entwicklungspolitik gegen den Klimawandel: „Europa muss seinen „Green Deal“ auf Afrika ausweiten“ weiterlesen

Start in Afrika: Berliner Unternehmen will in der Côte d’Ivoire Corona-Antikörper-Schnelltests produzieren

Foto: Knauer

Die Knauer Wissenschaftliche Geräte GmbH und ihre neue Tochtergesellschaft „Das Labor. GmbH“ arbeiten in einer Entwicklungspartnerschaft mit der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) zusammen. Sie wollen gemeinsam zuverlässige Corona-Antikörpertests in Afrika herstellen, berichtet die „Berliner Woche“. Start in Afrika: Berliner Unternehmen will in der Côte d’Ivoire Corona-Antikörper-Schnelltests produzieren weiterlesen

Augsburger Allgemeine: Spendenaufruf für einen alten Lastwagen für Afrika

Diesen Spendenaufruf sahen wir heute in der Augsburger Allgemeine und möchten ihn gerne unterstützen: Der Förderverein „Tar kar Ada“ aus Karlshuld/Oberbayern hat 600 Stühle für eine Schule in Nigeria gesammelt. Wie die Stühle von Karlshuld nach Nigeria kommen, ist noch offen. Dringend gesucht wird ein alter Lkw. Augsburger Allgemeine: Spendenaufruf für einen alten Lastwagen für Afrika weiterlesen

Gastbeitrag von zwei globalen Aktivistinnen: Afrikanische Jugend fordert inklusive Demokratie

VENRO, der Dachverband der entwicklungspolitischen und humanitären Nichtregierungsorganisationen (NRO) in Deutschland, hat das EU-Präsidentschaftsprojekt „Towards an Open, Fair and Sustainable Europe in the World 2020–2022“ in die Wege geleitet. Mit diesem Projekt soll die Partnerschaft zwischen Afrika und Europa durch die Stärkung des Vertrauens von Jugendlichen in politische Prozesse und ihre Teilnahme daran vertieft werden. Das Gemeinschaftsprojekt bringt Jugenddelegierte und –botschafter*innen für nachhaltige Entwicklung aus Europa und Afrika zusammen und dient der Identifizierung, Förderung und Vernetzung von Jugendinitiativen, die sich für eine stärkere Beteiligung junger Menschen an politischer Führung und politischen Entscheidungsprozessen stark machen. Gastbeitrag von zwei globalen Aktivistinnen: Afrikanische Jugend fordert inklusive Demokratie weiterlesen

IPG Journal/EU-Afrika: De-Globalisiert

Corona stärkt den Trend zur regionalen Produktion. Die EU und Afrika sollten enger kooperieren und so ihre Abhängigkeit von Asien reduzieren. Die Corona-Pandemie beschleunigt zahlreiche Trends, die keine Region und kein Land weltweit unberührt lassen. Ein solcher Trend, der bereits vor Corona seinen Lauf nahm und nun stetig an Fahrt gewinnt, ist die wirtschaftliche De-Globalisierung. Auch in Europa hat die Diskussion über eine Rückverlagerung (Reshoring) der Produktion vor allem aus China an Fahrt aufgenommen. IPG Journal/EU-Afrika: De-Globalisiert weiterlesen

Westafrika/Geberkonferenz für die Sahel-Region: Deutschland sagt 100 Millionen Euro für humanitäre Unterstützung zu

Armut in Burkina Faso. Foto: ia

Die humanitäre Lage im Sahel spitzt sich zu: Bis zu 16 Mio. Menschen in Burkina Faso, Mali und Niger könnten in den kommenden Monaten von Hunger bedroht sein. Außenminister Maas hat bei einer Geberkonferenz heute (20.10.) 100 Millionen Euro an Unterstützung zugesagt. Westafrika/Geberkonferenz für die Sahel-Region: Deutschland sagt 100 Millionen Euro für humanitäre Unterstützung zu weiterlesen