Archiv der Kategorie: Zusammenarbeit

Malteser International erhält 100.000 Euro für Projekt in der Demokratischen Republik Kongo

Malteser International erhält 100.000 Euro für Projekt in der Demokratischen Republik KongoProjekt zum Thema „Epidemic Preparedness and Response“ wird von der Else Kröner-Fresenius Stiftung mit einem der wichtigsten Preise im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit ausgezeichnet: Wie lassen sich Ausbrüche von Epidemien frühzeitig erkennen und verhindern? Im Fokus der diesjährigen Vergabe des Else Kröner Fresenius Preises für Medizinische Entwicklungszusammenarbeit am 28. Oktober steht das Thema „Epidemic Preparedness and Response“ – die Bekämpfung zahlreicher bekannter Infektionskrankheiten, die Epidemien auslösen können – wie beispielsweise die akute Meningitis, Pest, Kinderlähmung, Malaria oder Ebola. Malteser International erhält 100.000 Euro für Projekt in der Demokratischen Republik Kongo weiterlesen

Minister Müller stellt Entwicklungspolitischen Bericht vor: „Wenn wir die globalen Mega-Trends nicht entschlossen in Entwicklungs- und Schwellenländern angehen, kommen die Probleme zu uns“

Minister Müller stellt Entwicklungspolitischen Bericht vor: „Wenn wir die globalen Mega-Trends nicht entschlossen in Entwicklungs- und Schwellenländern angehen, kommen die Probleme zu uns“
©geralt/Pixabay

Berlin, 20.10.21 – Entwicklungsminister Müller stellte heute in der Bundespressekonferenz den Entwicklungspolitischen Bericht der Bundesregierung vor – gemeinsam mit Dagmar Pruin, Präsidentin von Brot für die Welt und Eberhardt Brandes, geschäftsführender Vorstand des WWF – und forderte eine stärke Entwicklungspolitik. Minister Müller stellt Entwicklungspolitischen Bericht vor: „Wenn wir die globalen Mega-Trends nicht entschlossen in Entwicklungs- und Schwellenländern angehen, kommen die Probleme zu uns“ weiterlesen

Sondierungspapier der Ampelparteien vergisst Afrika und Außenwirtschaftspolitik

Sondierungspapier der Ampelparteien vergisst Afrika und Außenwirtschaftspolitik,,SPD, Grüne und FDP verlieren in Ihrem Sondierungspapier kein einziges Wort zu unserem Nachbarkontinent Afrika und – über ein allgemeines Bekenntnis zu freiem Handel hinaus – auch keines zur Außenwirtschaftspolitik. Da muss dringend mehr kommen,“ erklärt Stefan Liebing, Vorsitzender des Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft. Sondierungspapier der Ampelparteien vergisst Afrika und Außenwirtschaftspolitik weiterlesen

Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Museumskooperation mit Nigeria

Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Museumskooperation mit Nigeria
©wonderland/unsplash

Anlässlich des Besuchs einer deutschen Delegation in Abuja wurde am 13. Oktober 2021 ein Memorandum of Understanding (MoU) zwischen dem Generaldirektor der nigerianischen National Commission for Museums and Monuments (NCMM), Prof. Abba Isa Tijani, und dem Leiter der Kulturabteilung des Auswärtigen Amts, Dr. Andreas Görgen, zur Museumskooperation unterzeichnet. Teil der deutschen Delegation waren auch Prof. Dr. Barbara Plankensteiner, Direktorin des Museums am Rothenbaum – Kulturen und Künste der Welt in Hamburg (MARKK) und Sprecherin der Benin Dialogue Group sowie Prof. Dr. Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Museumskooperation mit Nigeria weiterlesen

Netflix und UNESCO starten Wettbewerb in Subsahara-Afrika – Auf der Suche nach der nächsten Generation afrikanischer Filmemacher

Netflix und UNESCO starten Wettbewerb in Subsahara-Afrika - Auf der Suche nach der nächsten Generation afrikanischer FilmemacherNetflix und die UNESCO veranstalten gemeinsam einen Kurzfilmwettbewerb in Afrika südlich der Sahara zum Thema „Rethinking African Folk Tales“. Die Gewinner dieses originellen Wettbewerbs werden von Filmprofis geschult und betreut und erhalten ein Produktionsbudget von 75.000 Dollar, um Kurzfilme zu drehen. Sie werden 2022 als Miniserie mit dem Titel „Anthologies of African Folk Tales“ auf Netflix erscheinen. Netflix und UNESCO starten Wettbewerb in Subsahara-Afrika – Auf der Suche nach der nächsten Generation afrikanischer Filmemacher weiterlesen

Äthiopien, Südsudan und Madagaskar am schlimmsten betroffen: Großer Hunger – von Menschen gemacht

Äthiopien, Südsudan und Madagaskar am schlimmsten betroffen: Großer Hunger – von Menschen gemachtAnlässlich des Welternährungstages an diesem Samstag weist MISEREOR auf die angespannte Hunger-Situation in mehreren Ländern Afrikas hin. Dramatisch ist die Lage aktuell unter anderem in Äthiopien, Südsudan und Madagaskar. MISEREOR-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel wirbt für Solidarität und ruft zu entschiedenem Handeln auf: „Ernährungskrisen sind in den meisten Fällen von Menschen gemacht. Wir können etwas dagegen tun, zumal global genügend Lebensmittel verfügbar sind, damit alle Menschen auf diesem Erdplaneten satt werden. Deutschland muss seine Bemühungen zu ziviler Konfliktbearbeitung und Krisenprävention verstärken, ebenso seinen Einsatz für gerechtere Handelsstrukturen und an den Klimawandel angepasste landwirtschaftliche Anbaumethoden. Den Schlüssel zur Lösung vieler Hungerkrisen haben wir in der Hand.“ Äthiopien, Südsudan und Madagaskar am schlimmsten betroffen: Großer Hunger – von Menschen gemacht weiterlesen

Afrika: Grüner Klimafonds stellt 1,2 Mrd. Dollar für Klimaresilienz in mehreren Ländern bereit

Afrika: Grüner Klimafonds stellt 1,2 Mrd. Dollar für Klimaresilienz in mehreren Ländern bereitDer Grüne Klimafonds (GCF) stellt 1,2 Milliarden Dollar zur Verfügung, um Programme zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegen die Auswirkungen des Klimawandels auf der ganzen Welt zu unterstützen. Mehrere afrikanische Länder gehören zu den Empfängern dieser Klimafinanzierung. Afrika: Grüner Klimafonds stellt 1,2 Mrd. Dollar für Klimaresilienz in mehreren Ländern bereit weiterlesen

Jungbauernaustausch mit Uganda ist gestartet

Jungbauernaustausch mit Uganda ist gestartet
Foto: Schorlemer Stiftung

Für sechs ugandische Junglandwirtinnen und -landwirte beginnt ihr dreimonatiger Aufenthalt in Deutschland im Rahmen des „International Young Farmers‘ Exchange Program“ der Schorlemer Stiftung des Deutschen Bauernverbandes. Sie werden auf deutschen Gastbetrieben leben und arbeiten, sowie Deutschland als Agrarstandort kennenlernen. Ziel des Austauschs ist es, sein Fachwissen zu erweitern, sich persönlich weiterzuentwickeln und interkulturelle Begegnungen zu schaffen. Dazu gehört auch, den deutschen Gastbetrieben Uganda und die dort betriebene tropische Landwirtschaft näherzubringen. Lt. GIZ arbeiten in Uganda arbeiten ca. 80 % der Beschäftigten im landwirtschaftlichen Sektor, der dadurch als wichtigste Einkommensquelle dient. Jungbauernaustausch mit Uganda ist gestartet weiterlesen