DAS-Afrika-Pressespiegel KW 16/2024: Mehr als nur Worte?

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 16/2024: Mehr als nur Worte?

Internationale Gemeinschaft sagt dem Sudan zwei Milliarden Euro Hilfe zu: Am Montag fand in Paris die von Frankreich, Deutschland und der EU organisierte “International Humanitarian Conference for Sudan and neighbouring countries” statt, auf der dem Sudan mehr als zwei Milliarden Euro an finanzieller Hilfe zugesagt wurden. Anlass war der Jahrestag des Ausbruchs der Kämpfe zwischen der sudanesischen Regierungsarmee Sudanese Armed Forces (SAF) und der paramilitärischen Rebellenbewegung Rapid Support Forces (RSF).  

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 16/2024: Mehr als nur Worte? weiterlesen

Der globale Arbeitsmarkt wird ohne Afrika zusammenbrechen

Der globale Arbeitsmarkt wird ohne Afrika zusammenbrechen

Die Bevölkerung eines Landes im erwerbsfähigen Alter beginnt zu schrumpfen, wenn es zu einer demografischen Verschiebung kommt, die durch eine alternde Bevölkerung und sinkende Geburtenraten verursacht wird. Einige Länder wie Südkorea haben bereits eine alarmierend niedrige Geburtenrate, so dass in den kommenden Jahren mit einem Bevölkerungsrückgang zu rechnen ist, während einige Länder wie Japan eine ältere Bevölkerung aufweisen. Dies steht jedoch im Gegensatz zu den afrikanischen Ländern südlich der Sahara, die sich der jüngsten Bevölkerung der Welt rühmen können.

Der globale Arbeitsmarkt wird ohne Afrika zusammenbrechen weiterlesen

Neugier und Skandal um „Blind Dating“ in Marokko

Neugier und Skandal um "Blind Dating" in Marokko
Screenshot

In Marokko stößt das Konzept des „Blind Dating“, also arrangierter Treffen zwischen Personen, die sich nicht kennen, auf wachsendes Interesse. Es ist aber auch umstritten. Das aus der westlichen Dating-Praxis importierte Phänomen ist relativ neu und in dem Land noch nicht weit verbreitet. Die Kontroverse begann mit der YouTube-Sendung Kawaliss.

Neugier und Skandal um „Blind Dating“ in Marokko weiterlesen

Ablehnungsquoten bei Schengen-Visa: Afrikanische Länder vorn

Ablehnungsquoten bei Schengen-Visa: Afrikanische Länder vorn

Die Beantragung eines Visums ist in der Regel das erste Hindernis, auf das man stößt, wenn man reisen möchte. In Afrika empfinden einige Länder das Verfahren als frustrierend, da ihnen in erschreckend hohem Maße Visa verweigert werden. Zum Vergleich: 70 % der 10 Länder mit den höchsten Ablehnungsquoten bei der Einreise in den europäischen Schengen-Raum (der 29 Länder umfasst) sind afrikanische Länder.

Ablehnungsquoten bei Schengen-Visa: Afrikanische Länder vorn weiterlesen

Angst vor einer neuen Epidemie veranlasst Putin zur Zusammenarbeit mit Afrika

Angst vor einer neuen Epidemie veranlasst Putin zur Zusammenarbeit mit Afrika
Überfülltes Krankenhaus in Luanda/Angola – Foto: irin

Russland ist dabei, seine Beziehungen zu Afrika zu stärken, indem es aktiv in den Gesundheitssektor des Kontinents investiert. Diese Absicht hat der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch bekannt gegeben. Er wies darauf hin, dass Russland seinerseits zu engen Beziehungen mit Afrika im Bereich der Gesundheitsversorgung bereit sei.

Angst vor einer neuen Epidemie veranlasst Putin zur Zusammenarbeit mit Afrika weiterlesen

Neue Ausgabe des Magazins AfrikaContact ab sofort verfügbar      

Neue Ausgabe des Magazins AfrikaContact ab sofort verfügbar      

Lesen Sie jetzt kostenfrei die neue Ausgabe des AfrikaContact. Afrika bietet viele Vorteile und hat in den letzten Jahren sein Investitionsklima verbessert. „Wir sind der Meinung, dass es für deutsche Investoren und kleine und mittlere Unternehmen an der Zeit ist, schnell zu handeln und massiv in afrikanische Märkte zu investieren“, schreiben die Herausgber. Mit dem Magazin möchte man Geschäftsleute dazu ermutigen, sich intensiver mit dem Thema auseinanderzusetzen und die Chancen zu nutzen, die Afrika bietet.

Neue Ausgabe des Magazins AfrikaContact ab sofort verfügbar       weiterlesen

Lesetipp/Focus: Marokkanischer Firmenboss will weg aus dem Osten – er sucht neue Heimat mit AfD-Liste

Lesetipp/Focus: Marokkanischer Firmenboss will weg aus dem Osten – er sucht neue Heimat mit AfD-Liste
Anass Halimes Profilfoto auf facebook

In Görlitz hat der Unternehmer Anass Halime ein Unternehmen aufgebaut. Doch Rassismus macht ihm zu schaffen, deshalb will er wegziehen. Sein neuer Wohnort soll vor allem ein Kriterium erfüllen.

Lesetipp/Focus: Marokkanischer Firmenboss will weg aus dem Osten – er sucht neue Heimat mit AfD-Liste weiterlesen

Survival International: UNESCO trägt Mitschuld an der Vertreibung indigener Völker in Afrika – mit Video

Survival International: UNESCO trägt Mitschuld an der Vertreibung indigener Völker in Afrika – mit Video

Ein neuer Bericht von Survival International anlässlich des Weltkulturerbetags am heutigen 18. April dokumentiert die Mitschuld der UNESCO an der illegalen Vertreibung und dem Missbrauch indigener Völker. Der Bericht verweist auf die vielen UNESCO-Welterbestätten, die Schauplatz von schwerwiegenden und anhaltenden Verstößen gegen die Rechte indigener Völker sind.

Survival International: UNESCO trägt Mitschuld an der Vertreibung indigener Völker in Afrika – mit Video weiterlesen

Serie „Herausragende Afrikanerin – Teil 03: Dr. med. Rose Gana Fomban Leke (Kamerun)

Serie „Herausragende Afrikanerin – Teil 03: Dr. med. Rose Gana Fomban Leke (Kamerun)
Rose Leke, © Virchow Preis

Prof. Dr. med. Rose Gana Fomban Leke wurde am 13. Februar 1947 in Banso in Nordwest-Kamerun geboren. Sie bekam 1966 ein Stipendium in den USA und machte ihren Bachelor am St. Mary-of-the-Woods College in Indiana (USA) und ihren Master (Thema Malaria) an der University of Illinois in Champagne Urbana.

Serie „Herausragende Afrikanerin – Teil 03: Dr. med. Rose Gana Fomban Leke (Kamerun) weiterlesen

Warum legen chinesische Kriegsschiffe in Madagaskar an?

Warum legen chinesische Kriegsschiffe in Madagaskar an?

In den Häfen Madagaskars wurden kürzlich chinesische Seestreitkräfte empfangen. Sie gehören zur 45. Eskortflotte der chinesischen Marine und spielen eine entscheidende Rolle beim Schutz von Handelsschiffen, die in der Nähe der somalischen Küste fahren, einer Region, die für ihre Piratenaktivitäten berüchtigt ist. Ziel ihrer Präsenz ist es, Angriffe somalischer Piraten abzuschrecken und bei Bedarf einzugreifen, um die Sicherheit der Seewege zu gewährleisten.

Warum legen chinesische Kriegsschiffe in Madagaskar an? weiterlesen