IPG-Journal: Naher Osten/Nordafrika (Tunesien) – Durchs Raster gefallen

IPG-Journal: Naher Osten/Nordafrika (Tunesien) - Durchs Raster gefallen
Tuchhändler in Tunis. Foto: ia

Auch Ländern mit mittlerem Einkommen droht durch die Kosten der Pandemie die hoffnungslose Überschuldung. Bei Hilfsmaßnahmen gehen sie leer aus: Nach fast zwei Jahren Pandemie sind ihre globalen wirtschaftlichen Folgeschäden noch immer nicht vollständig zu erfassen. Eines ist jedoch klar: Die wirtschafts- und finanzpolitischen Möglichkeiten, den negativen Folgen der Pandemie etwas entgegenzusetzen, sind weltweit höchst ungleich verteilt. Während die Länder der G20 bereits 2020 gigantische 24 Prozent ihrer Bruttoinlandsprodukte für die Unterstützung ihrer Wirtschaften mobilisieren konnten, haben die meisten Länder im Globalen Süden nicht einmal annähernd solche finanziellen Möglichkeiten. Insbesondere für viele Länder mit unterem und mittlerem Einkommen gibt es kaum einen staatlich gestaltbaren Ausweg aus der Krise. IPG-Journal: Naher Osten/Nordafrika (Tunesien) – Durchs Raster gefallen weiterlesen

44 Länder, davon über 30 in Afrika, benötigen externe Hilfe, um ihren Nahrungsmittelbedarf zu decken

44 Länder, davon über 30 in Afrika, benötigen externe Hilfe, um ihren Nahrungsmittelbedarf zu decken44 Länder weltweit, darunter über 30 in Afrika, benötigen weiterhin externe Hilfe, um ihren Nahrungsmittelbedarf zu decken, warnt die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht. 44 Länder, davon über 30 in Afrika, benötigen externe Hilfe, um ihren Nahrungsmittelbedarf zu decken weiterlesen

Gewalt in Kamerun: Über 700.000 Kinder von Schulschließungen betroffen

Gewalt in Kamerun: Über 700.000 Kinder von Schulschließungen betroffen
©ECW

Mehr als 700.000 Kinder sind aufgrund der Gewalt in den Regionen Nordwest und Südwest Kameruns von Schulschließungen betroffen, so eine aktuelle Analyse des Büros der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA). Während eines gemeinsamen Besuchs im Land in dieser Woche riefen der Generalsekretär des Norwegischen Flüchtlingsrats (NRC), Jan Egeland, und die Direktorin des Fonds Bildung ohne Verzögerung (Education Cannot Wait, ECW), Yasmine Sherif, dazu auf, die Angriffe auf die Bildung in Kamerun zu beenden. Gewalt in Kamerun: Über 700.000 Kinder von Schulschließungen betroffen weiterlesen

Senegal/Lukrative Ölverträge: Transparency International fordert Untersuchung der Korruption

Senegal/Lukrative Ölverträge: Transparency International fordert Untersuchung der KorruptionIn sechs Gerichtsbarkeiten wurden Beschwerden eingereicht: Die Behörden von mindestens sechs Ländern sollten eine Untersuchung verdächtiger Transaktionen im Zusammenhang mit zwei großen Ölblöcken vor der Küste Senegals einleiten, erklärte Transparency International heute. Angesichts des offensichtlichen Widerwillens der senegalesischen Behörden, eine gründliche Untersuchung durchzuführen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, sei es von entscheidender Bedeutung, dass die verfügbaren Informationen rasch von den Behörden der Länder geprüft werden, die für diesen Fall zuständig sind: Australien, Rumänien, Malaysia, Singapur, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. Senegal/Lukrative Ölverträge: Transparency International fordert Untersuchung der Korruption weiterlesen

Afrika-Lesetipp/Die ZEIT: Spannende Sneakerjagd bis nach Kenia

Afrika-Lesetipp/Die ZEIT: Spannende Sneakerjagd bis nach KeniaWo alte Sneaker wirklich landen: Was geschieht eigentlich mit den 1,4 Milliarden Paar Sneakern, die weltweit jährlich produziert – und irgendwann wieder entsorgt werden? Das wollte ein Team von Reporterinnen und Reportern der ZEIT, des NDR und des Recherche-Start-ups Flip, herausfinden. Dafür haben sie die getragenen Schuhe von elf Prominenten mit GPS-Trackern versehen und ihre Spur verfolgt. Afrika-Lesetipp/Die ZEIT: Spannende Sneakerjagd bis nach Kenia weiterlesen

WHO: Afrika schon seit Monaten von Corona am wenigsten betroffen

WHO: Afrika schon seit Monaten von Corona am wenigsten betroffenFast zwei Jahre nach Ausbruch von Covid 19 sind die in der westlichen Welt ausgemalten düsteren Szenarien auf dem afrikanischen Kontinent nicht eingetreten, und dies trotz des weitgehend fehlenden flächendeckenden Zugangs zur Basisgesundheitsversorgung. Trotz der erneuten weltweiten Panik sind die mit der vermeintlich hoch gefährlichen Coronavirus-Variante Omikron infizierten Menschen in Südafrika nach Angaben der dortigen Mediziner-Vereinigung (SAMA) bislang nicht schwer erkrankt. Die Vorsitzende des südafrikanischen Ärzteverbands, Angélique Coetzee, sagte der BBC, dass die bisher in ihrem Land festgestellten Fälle nicht schwerwiegend seien. WHO: Afrika schon seit Monaten von Corona am wenigsten betroffen weiterlesen

Afrika-TV-/Videotipp/ntv: Gelandet aus Südafrika – keiner kontrolliert – Reporter dokumentiert Rückreise

Afrika-TV-/Videotipp/ntv: Gelandet aus Südafrika - keiner kontrolliert - Reporter dokumentiert Rückreise
Screenshot ntv

Eigentlich ist ntv/RTL-Reporter Roger Saha in Südafrika, um Urlaub zu machen. Doch die Angst vor Omikron lässt ihn die Reise früher abbrechen. Nach einer turbulenten Heimreise landet er schließlich am Flughafen Düsseldorf, wo er sich verwundert umblickt. Afrika-TV-/Videotipp/ntv: Gelandet aus Südafrika – keiner kontrolliert – Reporter dokumentiert Rückreise weiterlesen

Studie #Afrozensus – Diskriminierungserfahrungen, Perspektiven und Engagement Schwarzer Menschen in Deutschland

Studie #Afrozensus – Diskriminierungserfahrungen, Perspektiven und Engagement Schwarzer Menschen in Deutschland
Screenshot eachoneteachone_official auf youtube.

Der #Afrozensus ist die erste umfassende Studie, die sich mit den Lebensrealitäten, Perspektiven und Diskriminierungserfahrungen von Schwarzen, afrikanischen und afrodiasporischen Menschen in Deutschland befasst. Das Bildungs- und Empowerment-Projekt Each One Teach One (EOTO) hat dazu gemeinsam mit Citizens For Europe (CFE) und gefördert von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes knapp 6.000 Tausend Schwarze, afrikanische und afrodiasporische Menschen in Deutschland befragt und Interviews und Fokusgruppen mit Expert*innen aus dem Gesundheits- und Bildungsbereich geführt. Studie #Afrozensus – Diskriminierungserfahrungen, Perspektiven und Engagement Schwarzer Menschen in Deutschland weiterlesen

Subsahara-Afrika: Strom für alle – KfW unterstützt neue Wege der dezentralen Stromversorgung

Subsahara-Afrika: Strom für alle - KfW unterstützt neue Wege der dezentralen StromversorgungInnovativer Ansatz: Vom Stromnetz unabhängige Versorgung mit Elektrizität – Finanzierung über digitale Kreditplattformen – Saubere elektrische Energie aus Erneuerbaren Quellen. Die KfW hat heute im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) einen Finanzierungsvertrag in Höhe von 49 Mio. EUR für die Stiftung Clean Energy and Energy Inclusion for Africa (CEI Africa) unterzeichnet. Ziel der von der KfW gegründeten Stiftung ist die klimafreundliche Stromversorgung der Menschen in dünn besiedelten Gebieten Subsahara-Afrikas. Subsahara-Afrika: Strom für alle – KfW unterstützt neue Wege der dezentralen Stromversorgung weiterlesen

TV-/Videotipp/euronews: Als erste Schwarze – Josephine Baker findet letzte Ruhe im Pariser Panthéon

TV-/Videotipp/euronews: Als erste Schwarze - Josephine Baker findet letzte Ruhe im Pariser Panthéon
Screenshot euronews

Höchste Ehre für Josephine Baker: 1975 war sie gestorben – am gestrigen Dienstag wurde ihr in Paris die wahrscheinlich letzte Ehre zuteil. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron leitete den Einzug des Sargs in das Panthéon. TV-/Videotipp/euronews: Als erste Schwarze – Josephine Baker findet letzte Ruhe im Pariser Panthéon weiterlesen

Uganda: Drohende Gefängnisstrafe wegen Grillheuschreckenverkauf im Flugzeug (Video)

Uganda: Drohende Gefängnisstrafe wegen Grillheuschreckenverkauf im Flugzeug (Video)
Screenshot twitter

Einem „geschäftstüchtigen“ Ugander drohen sieben Jahre Gefängnis, weil er an Bord eines Flugzeugs der Uganda Airlines gegrillte Heuschrecken verkauft hat. Paul Miburi zog den Zorn der Behörden auf sich, als ein Video, auf dem er an Bord eines Flugzeugs der Uganda Airlines gegrillte Heuschrecken, sogenannte Nsenene, verkaufte, in den sozialen Medien viral ging. Miburis Kollege, der das Video aufgenommen und auf TikTok hochgeladen hatte, wurde ebenfalls festgenommen. Uganda: Drohende Gefängnisstrafe wegen Grillheuschreckenverkauf im Flugzeug (Video) weiterlesen

Sammelabschiebung nach Ghana ab Hannover

Sammelabschiebung nach Ghana ab HannoverHeute Nacht (29. auf 30. November 2021) fand gegen 2.00 Uhr vom Flughafen Hannover-Langenhagen eine Sammelabschiebung nach Ghana statt. Einige Abschiebungsgegner:innen konnten die Abschiebung beobachten, die erneut mit der spanischen Airline Privilege Style durchgeführt wurde (die des Öfteren u.a. für Abschiebungen nach Afghanistan gechartert wurde). Mindestens 18 Personen wurden gezählt, die mit dem Flug nach Ghana abgeschoben wurden. Es wurden Menschen aus den Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen nach Hannover gebracht. Ob mit dem Sammelflug auch in Niedersachsen lebende Menschen nach Ghana abgeschoben wurden, ist im Moment noch unbekannt. Sammelabschiebung nach Ghana ab Hannover weiterlesen

Entwicklungsminister Gerd Müller wird Generaldirektor der UN-Organisation für industrielle Entwicklung (UNIDO)

Entwicklungsminister Gerd Müller wird Generaldirektor der UN-Organisation für industrielle Entwicklung (UNIDO)Wien, 30. November 2021 – Der geschäftsführende Bundesentwicklungsminister Gerd Müller wird neuer Generaldirektor der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO). Die Ernennung von Minister Müller für eine vierjährige Amtszeit wurde heute im Rahmen der Generalversammlung der UNIDO in Wien bestätigt. Im Dezember wird Müller Li Yong nachfolgen, der die Sonderorganisation der Vereinten Nationen seit 2013 leitete und während seiner Amtszeit das Mandat der UNIDO an der Agenda 2030 der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung ausrichtete. Entwicklungsminister Gerd Müller wird Generaldirektor der UN-Organisation für industrielle Entwicklung (UNIDO) weiterlesen

Politische Unsicherheit verstärkt finanziellen Druck in Tunesien

Politische Unsicherheit verstärkt finanziellen Druck in Tunesien
Textilfabrik in Tunesien. Foto: ia

Am 11. Oktober ernannte der tunesische Präsident Kais Saied eine neue Regierung unter Führung der kürzlich nominierten Premierministerin Najla Bouden, der ersten Frau in dieser Position. Der Schritt erfolgte mehr als zwei Monate nachdem der Präsident den früheren Premierminister Hichem Mechichi entlassen, das Parlament suspendiert und die volle Exekutivgewalt übernommen hatte. Begründet wurde der Schritt mit der schwierigen wirtschaftlichen Lage und Problemen im Gesundheitswesen. Politische Unsicherheit verstärkt finanziellen Druck in Tunesien weiterlesen

Regelrechter Zusammenbruch: Covid-19 schädigt Tourismus in Afrika erheblich

Regelrechter Zusammenbruch: Covid-19 schädigt Tourismus in Afrika erheblichSeit 2020 hat Covid-19 zu einem Zusammenbruch der Tourismuswirtschaft geführt. Laut der UNWTO (Welttourismusorganisation), die am 28. November die ersten Schätzungen veröffentlichte, könnte der weltweite Tourismus bis 2021 weitere 2 Billionen US-Dollar verlieren. Regelrechter Zusammenbruch: Covid-19 schädigt Tourismus in Afrika erheblich weiterlesen

Schlimmster Rassismus in Berlin: Mann aus Nigeria veröffentlicht Video über Attacke

Schlimmster Rassismus in Berlin: Mann aus Nigeria veröffentlicht Video über AttackeAdegbayi Balogun kam vor 7 Jahren aus Nigeria nach Berlin, studierte, arbeitet nun in der Finanzbranche, ist verheiratet und hat 2 Kinder. An rassistische Äußerungen ist er gewöhnt, erzählt er in einem Interview mit dem Berliner Sender RBB – aber das, was ihm letzten Freitag geschah, setzt allem die Krone auf. Das Video ist so schockierend, dass man fast glauben könnte, es sei ein Effekt heischendes Fake – ist es aber nicht, und mittlerweile ermittelt der Staatsschutz. Schlimmster Rassismus in Berlin: Mann aus Nigeria veröffentlicht Video über Attacke weiterlesen

IPG-Journal: Prügelknabe Südafrika – Pandemiebekämpfung erfordert Transparenz und Solidarität

IPG-Journal: Prügelknabe Südafrika - Pandemiebekämpfung erfordert Transparenz und Solidarität
In den ersten 48 Stunden nach Verkündung beklagten die Tourismusverbände bereits Stornierungen im Wert von 55 Millionen Euro.

Wie das geht, hat Südafrika gerade gezeigt. Es sollte dafür nicht bestraft werden. Die üblichen Klischees vom Katastrophen- und Armutskontinent Afrika waren in der deutschen Omikron-Berichterstattung erneut schnell zur Hand: „Das Virus aus Afrika ist bei uns“, titelte die Rheinpfalz am Sonntag. Die Rhein-Neckar-Zeitung packte ein Foto einer Wellblechhütte auf ihre Titelseite – statt zum Beispiel ein Foto des hochmodernen Forschungslabors, welches die Variante entdeckt hat. Und Spiegel Online berichtete von Fluchtszenen am Johannesburger Flughafen: „Wegen der neuen Virusvariante versuchen Menschen, Flüge in ihre Heimatländer zu ergattern.“ IPG-Journal: Prügelknabe Südafrika – Pandemiebekämpfung erfordert Transparenz und Solidarität weiterlesen

Reisebeschränkungen Südliches Afrika: Forderung nach Maßnahmen mit Augenmaß statt Schnellschusshandlungen

Reisebeschränkungen Südliches Afrika: Forderung nach Maßnahmen mit Augenmaß statt SchnellschusshandlungenNach der Entdeckung der neuen Omikron-Variante durch südafrikanische Wissenschaftler hat die Bundesregierung das gesamte Südliche Afrika zum Virusvariantengebiet erklärt. Dies führt zu einem erneuten Reisestillstand in die acht betroffenen Länder mit fatalen Folgen für die Bevölkerung sowie die Natur- und Tierwelt. Dabei sind die genaue Herkunft und die Gefährlichkeit der Variante noch gar nicht geklärt. Auch in Europa sind Fälle von Omikron bekannt. Reisebeschränkungen Südliches Afrika: Forderung nach Maßnahmen mit Augenmaß statt Schnellschusshandlungen weiterlesen

Afrika-TV-/Videotipp/ntv: Kenias Nomadenkultur verschwindet zusehends wegen lebensfeindlichem Klima

Afrika-TV-/Videotipp/ntv: Kenias Nomadenkultur verschwindet zusehends wegen lebensfeindlichem Klima
Screenshot

Heuschreckenplagen, extreme Dürreperioden und die Pandemie: Das Land Kenia leidet, rund zwei Millionen Kenianern droht der Hungertod. Vor allem die Auswirkungen des Klimawandels zwingen heimische Nomaden, ihr Leben umzustellen – auf Kosten alter Traditionen. Afrika-TV-/Videotipp/ntv: Kenias Nomadenkultur verschwindet zusehends wegen lebensfeindlichem Klima weiterlesen

WHO kritisiert Reisebeschränkungen für afrikanische Länder

WHO kritisiert Reisebeschränkungen für afrikanische LänderDie Weltgesundheitsorganisation hat Reisebeschränkungen gegen mehrere afrikanische Länder wegen der neuen Variante des Coronavirus kritisiert. WHO-Afrika-Direktorin Moeti sagte in Brazzaville, damit greife man die globale Solidarität an. Südafrika habe schnell und transparent reagiert und über die neu aufgetauchte sogenannte Omikron-Variante informiert. Dies sei zu loben, statt unter Strafe zu stellen. WHO kritisiert Reisebeschränkungen für afrikanische Länder weiterlesen

Omikron-Variante: Marokko beschließt, ALLE Direktflüge in das Königreich auszusetzen

Omikron-Variante: Marokko beschließt, ALLE Direktflüge in das Königreich auszusetzen
Foto: www.casablanca-airport.com/

Alle Direktflüge von Passagieren in das Königreich Marokko werden ab Montag, den 29. November 2021 um 23.59 Uhr für zwei Wochen ausgesetzt. Dies gab der interministerielle Ausschuss für die Überwachung des Covid soeben bekannt. Omikron-Variante: Marokko beschließt, ALLE Direktflüge in das Königreich auszusetzen weiterlesen

Konflikt in Äthiopien: Politische Gefangene in Gefahr

Konflikt in Äthiopien: Politische Gefangene in GefahrMenschenrechtsorganisation besorgt über die Sicherheit von Jawar Mohammed und Bekele Gerba, die bei Protesten nach Ermordung eines berühmten Oromo-Sängers verhaftet wurden –  Abiy Ahmed nimmt die zahlenmäßig größte Volksgruppe des Landes zunehmend als Bedrohung wahr. Konflikt in Äthiopien: Politische Gefangene in Gefahr weiterlesen

Afrika-TV-/Videotipp/ntv: Dünen in Mali verschlingen ganze Ortschaften

Afrika-TV-/Videotipp/ntv: Dünen in Mali verschlingen ganze Ortschaften
Screenshot

Brennbare Gase treten aus dem Boden: Die Trockenheit frisst sich durch das westafrikanische Mali. Seit Jahren plagen verheerende Dürren das Land. Seen schrumpfen, und größer werdende Dünen schlucken ganze Ortschaften. Vor allem viele Dorfbewohner müssen die Flucht antreten. Afrika-TV-/Videotipp/ntv: Dünen in Mali verschlingen ganze Ortschaften weiterlesen

Afrika-TV-/Videotipp/DW: Omikron-Variante bedroht Südafrikas Wirtschaft – „Was wird meine Familie essen?“

Afrika-TV-/Videotipp/DW: Omikron-Variante bedroht Südafrikas Wirtschaft - "Was wird meine Familie essen?"
©Adrian Kriesch/DW

Die in Südafrika entdeckte COVID-Variante Omikron besorgt die ganze Welt. Mehrere Länder verhängten Reise-Restriktionen. Doch in Südafrika ist die Angst vor den Maßnahmen größer als die Angst vor der Mutante. Afrika-TV-/Videotipp/DW: Omikron-Variante bedroht Südafrikas Wirtschaft – „Was wird meine Familie essen?“ weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel, KW47: Alles auf Anfang?

DAS-Afrika-Pressespiegel, KW47: Alles auf Anfang?Nach Militärputsch im Sudan – Ministerpräsident Hamdok wieder im Amt: Nachdem am 25. Oktober das Militär im Sudan putschte und Ministerpräsident Abdullah Hamdok sowie führende Parteipolitiker und Kabinettsmitglieder von Soldaten festgenommen wurden, ist Hamdok vergangenen Sonntag aus dem Hausarrest entlassen und wenige Stunden später wieder in sein Amt eingesetzt worden. Zuvor hatten seit Wochen zehntausende Demonstrantinnen und Demonstranten auf den Straßen Khartums und anderen großen Städten im Sudan gegen die Machtübernahme durch das Militär demonstriert. Dieses ging mit Tränengas und scharfer Munition entschieden gegen die protestierende Bevölkerung vor. Medienberichten zufolge sollen bereits über 40 Zivilistinnen und Zivilisten bei den Demonstrationen getötet worden sein. DAS-Afrika-Pressespiegel, KW47: Alles auf Anfang? weiterlesen

Evakuierungsflüge von Libyen nach Italien bringen Hoffnung für gefährdete Asylsuchende

Evakuierungsflüge von Libyen nach Italien bringen Hoffnung für gefährdete Asylsuchende
Der sudanesische Flüchtling Osman hilft, den Sohn seines Fluchtgefährten Hayat zu tragen, um einen vom UNHCR gecharterten Flug nach Rom zu erreichen. © UNHCR/Mohamed Alalem

UNHCR begrüßt die Evakuierung von 93 Asylsuchenden aus Libyen, wo sie in prekären Verhältnissen gelebt hatten. Zu der Gruppe von Evakuierten gehören Kinder, gefährdete Frauen, Überlebende von Gewalt und Folter sowie Menschen mit schweren Erkrankungen. Einige von ihnen wurden vor kurzem aus der Haft entlassen, während andere von Schmuggler- oder Menschenhändlernetzwerken gefangen gehalten worden waren. Insgesamt sollen im Rahmen eines neuen Mechanismus für humanitäre Aufnahmen 500 vulnerable Personen evakuiert werden. Evakuierungsflüge von Libyen nach Italien bringen Hoffnung für gefährdete Asylsuchende weiterlesen

Bundeswehr in Mali: Wie arbeitet die Civil Military Cooperation?

Bundeswehr in Mali: Wie arbeitet die Civil Military Cooperation?
Zur Sicherung, Überwachung und Informationsgewinnung nutzen die Aufklärer diverse Hilfsmittel ©Bundeswehr/Gerrit Hohmann

Unter dem Titel „Der menschliche Sensor in der Wüste von Mali“ schildert die Bundeswehr die Arbeitsweise der zivil-militärischen Zusammenarbeit (CIMIC) im Rahmen der MINUSMA.  Der Kernauftrag des deutschen Kontingents der MINUSMA (United Nations Multidimensional Integrated Stabilization Mission) in Mali ist es, Informationen durch Aufklärung zu sammeln. Der menschliche „Sensor“ und die zivil-militärische Zusammenarbeit spielen dabei eine wichtige Rolle. Bundeswehr in Mali: Wie arbeitet die Civil Military Cooperation? weiterlesen

Patente: Menschenrechtler aus Uganda droht Bundesregierung mit Klage

Patente: Menschenrechtler aus Uganda droht Bundesregierung mit KlageDer ugandische Menschenrechtsaktivist Moses Mulumba (Foto) hat in einem Anspruchsschreiben die deutsche Bundesregierung zur Freigabe der Corona-Patente aufgefordert und mit einer Klage gedroht. Moses ist ugandischer Staatsbürger und lebt in Kampala, wo er Direktor einer Gesundheits- und Menschenrechtsorganisation ist. Die Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international und das ECCHR (European Center for Constitutional and Human Rights) unterstützen ihn juristisch und finanziell bei seinem Vorgehen. Der Vorstoß ist Teil einer international koordinierten Aktion. Patente: Menschenrechtler aus Uganda droht Bundesregierung mit Klage weiterlesen

Afrika-TV-/Videotipp/ARD: Sudan im Weltspiegel am Sonntag, 28. November 2021, 19:20 Uhr

Afrika-TV-/Videotipp/ARD: Sudan im Weltspiegel am Sonntag, 28. November 2021, 19:20 Uhr
© ARD/ARD Design

Geplantes Thema u.a.: Sudan – Proteste gegen zivile Übergangsregierung – welche Rolle spielt das Militär? Die zivile Übergangsregierung ist im Sudan wieder im Amt, die Militärs um General Abdel Fattah Burhan haben die Verantwortung abgegeben, um den Übergang zur Demokratie weiter zu unterstützen. Doch die Proteste auf den Straßen der sudanesischen Hauptstadt Khartum gehen weiter. Afrika-TV-/Videotipp/ARD: Sudan im Weltspiegel am Sonntag, 28. November 2021, 19:20 Uhr weiterlesen

Afrika-TV-/Videotipp/ARD: Gewalt gegen Frauen in Nigeria

Afrika-TV-/Videotipp/ARD: Gewalt gegen Frauen in Nigeria
Screenshot

Die Farbe Orange steht für Wärme, Lebensfreude und die Leichtigkeit des Seins. Am heutigen „Orange Day“, dem dem internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, steht sie aber noch für etwas ganz anderes. Auch in diesem Jahr werden wieder weltweit Wahrzeichen orangefarben beleuchtet, um auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen. Afrika-TV-/Videotipp/ARD: Gewalt gegen Frauen in Nigeria weiterlesen

Buchtipp/-rezension: Afrikanische Karrieren: Einfallsreich, kreativ und wagemutig.

Buchtipp/-rezension: Afrikanische Karrieren: Einfallsreich, kreativ und wagemutig.In seinem neuen Buch „Afrikanische Aufbrüche“ schildert der Afrika-Kenner David Signer die Lebenswege von 18 Afrikanern, denen es trotz sehr harter Widerstände gelang, ihre Wünsche zu verwirklichen, und die nicht nach Europa strebten. David Signer ist als einer der sachkundigsten Afrika-Experten weithin bekannt. Er hat Ethnologie, Psychologie und Linguistik in Zürich und Jerusalem studiert. Er war Redakteur beim Tagesanzeiger, der Weltwoche und schließlich seit 2013 bei der NZZ für Afrika zuständig. Von 2016–2020 war Signer Afrika-Korrespondent der NZZ mit Sitz in Dakar/Senegal. Buchtipp/-rezension: Afrikanische Karrieren: Einfallsreich, kreativ und wagemutig. weiterlesen

Stellenangebot der Heinrich-Böll-Stiftung: Referent/in Afrika (w/m/d)

Stellenangebot der Heinrich-Böll-Stiftung: Referent/in Afrika (w/m/d)Die Heinrich-Böll-Stiftung ist die parteinahe Stiftung von Bündnis 90/Die Grünen. Sie ist eine Agentur für grüne Ideen und Projekte, eine reformpolitische Zukunftswerkstatt und ein internationales Netzwerk mit weit über hundert Partnerprojekten in rund sechzig Ländern. Ihre Aufgabe ist die politische Bildungsarbeit im In- und Ausland zur Förderung der demokratischen Willensbildung, des gesellschaftspolitischen Engagements, der Völkerverständigung, der Entwicklungszusammenarbeit und der Geschlechterdemokratie. Weitere Aufgabe ist die Studien- und Promo-tionsförderung. Die Stiftung orientiert sich an den Grundwerten Ökologie, Demokratie, Solidarität und Gewaltfreiheit. Stellenangebot der Heinrich-Böll-Stiftung: Referent/in Afrika (w/m/d) weiterlesen

Sahara: Südafrika und Kenia „besorgt über die Verzögerung bei der Organisation des Referendums“

Sahara: Südafrika und Kenia "besorgt über die Verzögerung bei der Organisation des Referendums"Die Achse Algier-Südafrika-Kenia macht sich auf der afrikanischen Bühne weiterhin zum Fürsprecher der Polisario. Dies belegt das gemeinsame Kommuniqué, das nach dem Besuch des kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyatta vom 22. bis 24. November in Pretoria veröffentlicht wurde. Die beiden Präsidenten zeigten sich „besorgt über die Verzögerung bei der Durchführung des Referendums, das für die Verwirklichung des Selbstbestimmungsrechts des Volkes der Westsahara notwendig ist“. Darüber hinaus äußerten sie sich „besorgt über den unzureichenden Schutz der Menschenrechte des Volkes der Westsahara“, berichtet das Portal yabiladi.com. Sahara: Südafrika und Kenia „besorgt über die Verzögerung bei der Organisation des Referendums“ weiterlesen

Koalitionsvertrag wird der Bedeutung der Zusammenarbeit mit Afrika nicht gerecht

Koalitionsvertrag wird der Bedeutung der Zusammenarbeit mit Afrika nicht gerecht„Der gestern vorgestellte Koalitionsvertrag der Ampel-Regierung lässt den notwendigen strategischen Sprung nach vorne in der Außenwirtschaftspolitik und der Afrikapolitik vermissen,“ erklärt Stefan Liebing, Vorsitzender des Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft. „Die Beziehungen zu unserem Nachbarkontinent als solche finden lediglich in einem Absatz Erwähnung. Der Vertrag wird der Bedeutung Afrikas für Deutschland und Europa nicht gerecht. Zudem ist er durchweg geprägt von Staatsgläubigkeit und von mangelnder Aufmerksamkeit für die dringend notwendige Flankierung unserer Unternehmen in neuen und schwierigen Märkten.“ Koalitionsvertrag wird der Bedeutung der Zusammenarbeit mit Afrika nicht gerecht weiterlesen

Afrika-TV-/Videotipp/SWR: Lebensglück gefunden: Eve aus Liberia und ihre Pflegeeltern

Afrika-TV-/Videotipp/SWR: Lebensglück gefunden: Eve aus Liberia und ihre Pflegeeltern
Screenshot / Privatfoto

Die 12-jährige Eve kam vor 10 Jahren aus Liberia für eine Behandlung ihrer seltenen Augenkrankheit nach Deutschland. Im Krankenhaus in Freiburg traf sie Ingrid Gibson-Ochs und wich ihr nicht mehr von der Seite. Nach langem Hin und Her hat die Emmendingerin gemeinsam mit ihrem Mann das kleine Mädchen zu sich geholt. Eve ist fast blind – nur auf einem Auge hat sie eine geringe Restsehfähigkeit. Afrika-TV-/Videotipp/SWR: Lebensglück gefunden: Eve aus Liberia und ihre Pflegeeltern weiterlesen

FES-Studie: „Ohne Migrant:innen geht nichts mehr“

FES-Studie: „Ohne Migrant:innen geht nichts mehr“Bereits heute decken Migrant_innen – verstanden als Personen mit nicht-deutscher Staatsangehörigkeit – in vielen Fachkraftberufen einen erheblichen Teil des Bedarfs auf dem deutschen Arbeitsmarkt ab. Das verdeutlicht die heute veröffentlichte Studie „Ohne sie geht nichts mehr. Welchen Beitrag leisten Migrant_innen und Geflüchtete zur Arbeitskräftesicherung in Fachkraftberufen in Deutschland?“, die im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung vom Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) am IW Köln erarbeitet wurde. FES-Studie: „Ohne Migrant:innen geht nichts mehr“ weiterlesen

Schwerste Verbrechen gegen Migrierende in Libyen: NGOs und Überlebende reichen Strafanzeige beim IStGH ein

Schwerste Verbrechen gegen Migrierende in Libyen: NGOs und Überlebende reichen Strafanzeige beim IStGH einAm 23. November 2021 reichten das European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR), die International Federation for Human Rights (FIDH) und Lawyers for Justice in Libya (LFJL) in Zusammenarbeit mit Überlebenden eine Strafanzeige beim Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) zu schwersten Verbrechen gegen Geflüchtete und Migrierende in Libyen ein. Die Verbrechen – darunter willkürliche Inhaftierung, Folter, Mord, Verfolgung, sexualisierte Gewalt und Versklavung – könnten als Verbrechen gegen die Menschlichkeit qualifiziert werden. Die Strafanzeige benennt 19 mutmaßliche libysche Täter, darunter bekannte Milizenführer. Die Organisationen fordern darum: Der IStGH muss zur Verantwortung bewaffneter libyscher Gruppen, Milizen und staatlicher Akteure ermitteln, die in diese Verbrechen involviert sind, die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen und diesen systematischen und umfassenden Verbrechen ein Ende setzen. Schwerste Verbrechen gegen Migrierende in Libyen: NGOs und Überlebende reichen Strafanzeige beim IStGH ein weiterlesen

Afrika-Lesetipp/Jüdische Allgemeine: Militärdeals mit Marokko

Afrika-Lesetipp/Jüdische Allgemeine: Militärdeals mit MarokkoDer israelische Verteidigungsminister Benny Gantz ist in Marokko gelandet. Es sei ein bedeutender Besuch mit einem historischen Touch, sagte er vor seinem Abflug vom Ben-Gurion-Flughafen. Es ist der erste offizielle Besuch eines israelischen Verteidigungsministers in dem nordafrikanischen Königreich. Afrika-Lesetipp/Jüdische Allgemeine: Militärdeals mit Marokko weiterlesen

DEG finanziert medizinische Diagnostik in Afrika

DEG finanziert medizinische Diagnostik in AfrikaDie Kapazitäten für medizinische Diagnostik sind in vielen afrikanischen Ländern unzureichend. Hier setzt das in Potsdam ansässige Unternehmen „Das Labor. GmbH“ an. Es bietet in Guinea und der Côte d’Ivoire zuverlässige medizinische Diagnostik an und ermöglicht so etwa Blut- oder Urinanalysen. Die DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH stellt dem Unternehmen im Rahmen des AfricaConnect Programms jetzt ein Darlehen in Höhe von 900.000 EUR bereit, um die bestehenden Labore zu erweitern und weitere Standorte in Togo und Benin aufzubauen. Insgesamt werden dafür 1,8 Mio. EUR investiert. DEG finanziert medizinische Diagnostik in Afrika weiterlesen

Sauberes Wasser und nachhaltige, netzunabhängige Energieversorgung für Afrika

Sauberes Wasser und nachhaltige, netzunabhängige Energieversorgung für Afrika
©mrjn Photography

Mit einem Budget von 8 Millionen Euro für vier Jahre wird SophiA Containerlösungen für Krankenhäuser entwickeln, die natürliche Kältemittel, Solarthermie und Photovoltaik nutzen, um immer mehr Menschen in Afrika den Zugang zu umweltfreundlicher Energie für Strom, Heizung und Kühlung von Medizin und Gesundheitseinrichtungen sowie zu sicherem und sauberem Trinkwasser zu ermöglichen und so die Lebensqualität auf nachhaltige Weise zu verbessern. Sauberes Wasser und nachhaltige, netzunabhängige Energieversorgung für Afrika weiterlesen

Jetzt im Kino: RESPECT – die Aretha-Franklin-Biografie

Jetzt im Kino: RESPECT – die Aretha-Franklin-BiografieAretha Franklin, „Queen of Soul“. Angefangen hat ihre Musikkarriere im Chor ihres Vaters. Obwohl sie aus ärmlichen Verhältnissen stammt, entfaltet sich ihre Karriere ab diesem Zeitpunkt immer mehr. Als mit 18 der erste Plattenvertrag folgt, steigt sie endgültig in die oberste Liga auf. Dennoch vergisst sie nie, woher sie kommt. Jetzt im Kino: RESPECT – die Aretha-Franklin-Biografie weiterlesen

Afrika-TV-/Videotipp/euronews: Aberglaube in Gambia – „Der Covid-Impfstoff wurde von den Weißen hergestellt, um die schwarze Rasse auszulöschen“

Afrika-TV-/Videotipp/euronews: Aberglaube in Gambia - „Der Covid-Impfstoff wurde von den Weißen hergestellt, um die schwarze Rasse auszulöschen“
Screenshot

Impfgegner in Gambia jetzt auch gegen Polio-Impfung: Bemühungen, die Polio in Gambia auszurotten, stoßen laut einem medizinischen Mitarbeiter des westafrikanischen Staates auf Skepsis und das hat mit dem Misstrauen gegenüber Covid-19-Impfstoffen. Afrika-TV-/Videotipp/euronews: Aberglaube in Gambia – „Der Covid-Impfstoff wurde von den Weißen hergestellt, um die schwarze Rasse auszulöschen“ weiterlesen

West- und Zentralafrika: erschreckende Bilanz der Menschenrechtsverletzungen gegen Kinder

West- und Zentralafrika: erschreckende Bilanz der Menschenrechtsverletzungen gegen Kinder
©UNICEF/UN0533597/Rooftop Prod. Die 17-jährige Marie wurde von einer nichtstaatlichen bewaffneten Gruppe entführt, konnte jedoch fliehen. Sie meldete sich in einem von UNICEF unterstützten Rehabilitationszentrum an, wo sie psychosoziale Unterstützung erhielt und Nähen lernte.

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) zeigt sich besorgt über die erschreckend hohe Zahl von Menschenrechtsverletzungen gegen Kinder in West- und Zentralafrika, darunter Rekrutierung, Mord und Körperverletzung, Vergewaltigung sowie Entführungen von Kindern. Laut der UN-Organisation verzeichnete dieser Teil des afrikanischen Kontinents die höchste Zahl von Kindern, die von Streitkräften und bewaffneten Gruppen rekrutiert und eingesetzt wurden. West- und Zentralafrika: erschreckende Bilanz der Menschenrechtsverletzungen gegen Kinder weiterlesen

Afrika-Videotipp/euronews: Wahl in Libyen – 98 Bewerbungen für das höchste Staatsamt

Afrika-Videotipp/euronews: Wahl in Libyen - 98 Bewerbungen für das höchste Staatsamt
Screenshot

Zuletzt wurde bekannt: Auch Abdul Hamid Dbeiba will Präsident werden, obwohl er zuvor ausgeschlossen hatte, bei der am 24. Dezember abzuhaltenden Wahl anzutreten. Er führt das Land derzeit übergangsweise als von den Vereinten Nationen unterstützter Ministerpräsident an. Kurz vor dem Bewerbungsschluss am Montag machte der 63-Jährige einen Rückzieher und ließ seinen Namen auf die Liste setzen. Afrika-Videotipp/euronews: Wahl in Libyen – 98 Bewerbungen für das höchste Staatsamt weiterlesen

Die Delta-Variante von SARS-CoV-2 verbreitet sich in Westafrika rasant

Die Delta-Variante von SARS-CoV-2 verbreitet sich in Westafrika rasant
Lab-Training in Benin – Michael Nagel

Während die hochansteckende Delta-Variante sich in Deutschland und den meisten europäischen Ländern bereits durchgesetzt hat, war über seine Ausbreitung in Afrika bisher wenig bekannt. DZIF-Wissenschaftler und -Wissenschaftlerinnen an der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten nun in einer Studie in Benin, Westafrika, zeigen, dass sich diese von der WHO als besorgniserregend eingestufte Variante innerhalb von nur zwei Monaten zur dominanten Virusform entwickelte. Ein ebenfalls drastischer Anstieg an COVID-19-Erkrankungen in Benin hängt damit vermutlich eng zusammen. Die Delta-Variante von SARS-CoV-2 verbreitet sich in Westafrika rasant weiterlesen

Afrikanische Elefantenfüße als Mülleimer, Giraffenbeine als Couchtisch: Undercover-Recherche enthüllt Auktionshaus des Grauens!

Afrikanische Elefantenfüße als Mülleimer, Giraffenbeine als Couchtisch: Undercover-Recherche enthüllt Auktionshaus des Grauens!Schädel, Füße, Knochen, Häute und komplette Tiere unter dem Hammer, auch von gefährdeten und bedrohten Arten: eine aktuelle Undercover-Recherche von „Humane Society of the United States“ und „Humane Society International“ (HSI) in Iowa/USA deckt die erschütternde Realität der Trophäenjagdindustrie auf. Verdeckte Videoaufnahmen einer viertägigen Versteigerung zeigen, dass Tausende Jagdtrophäen angeboten werden, weil sie offenbar niemand mehr haben will. Die verstörenden Bilder vom Ausverkauf der Tiere machen deutlich, was Trophäenjagd wirklich bedeutet: Erst werden die Tiere zum Vergnügen getötet, dann irgendwann später verramscht. Afrikanische Elefantenfüße als Mülleimer, Giraffenbeine als Couchtisch: Undercover-Recherche enthüllt Auktionshaus des Grauens! weiterlesen

SAVE LIONS – neues Löwenschutzprojekt in Botswana

SAVE LIONS – neues Löwenschutzprojekt in Botswana
©-2021-Daniel-Myburg-00003

Afrikas Löwenpopulation ist in zwei Jahrzehnten um 43 Prozent eingebrochen. Experten gehen davon aus, dass heute dort weniger als 20.000 Löwen leben. Das möchte der SAVE Wildlife Conservation Fund gemeinsam mit Pro Wildlife nun in einem neuen Projekt zum Schutz von Löwen in Botswana nah des Okavango-Deltas ändern. SAVE LIONS – neues Löwenschutzprojekt in Botswana weiterlesen

Meinung aus Algerien: Russland versucht, sich aus geostrategischen Gründen in Nordafrika neu zu positionieren

Meinung aus Algerien: Russland versucht, sich aus geostrategischen Gründen in Nordafrika neu zu positionieren
Foto: Kreml

Obwohl Russland in Afrika stark an Einfluss verloren hat, hat es in vielen afrikanischen Ländern immer noch eine gewisse Aura, da es sie bei ihren Unabhängigkeitskämpfen unterstützt hat, aber vor allem, weil viele ihrer militärischen Eliten an den Hochschulen der ehemaligen Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) oder der heutigen Union der Russischen Föderativen Republiken ausgebildet wurden. Viele Generäle, wie in Algerien, Syrien, Libyen, Ägypten, Sudan, Mosambik, Angola, Äthiopien und anderen Ländern, sprechen fließend Russisch und pflegen nach wie vor freundschaftliche Beziehungen zu den russischen „Genossen“, die sie ausgebildet hatten. Einige blieben sogar der kommunistischen Ideologie treu und bewundern auch heute noch sowjetische Führer, die aufgrund ihrer offen feindseligen Haltung gegenüber der Demokratie sehr umstritten sind, meint das algerische Portal Algérie Eco. Meinung aus Algerien: Russland versucht, sich aus geostrategischen Gründen in Nordafrika neu zu positionieren weiterlesen

Afrika-TV-/Videotipp/euronews: Zentralafrikanische Republik – Corona-Impfquote dümpelt bei 7 Prozent

Afrika-TV-/Videotipp/euronews: Zentralafrikanische Republik - Corona-Impfquote dümpelt bei 7 Prozent
Screenshot

In der Zentralafrikanischen Republik liegt die Impfquote nur im einstelligen Bereich. Hauptgrund ist der seit 2013 schwelende Bürgerkrieg zwischen mehreren verfeindeten Gruppen. Erschwerend kommt hinzu, dass weite Teile der Bevölkerung der Impfung gegen Covid-19 äußerst skeptisch gegenüberstehen. Afrika-TV-/Videotipp/euronews: Zentralafrikanische Republik – Corona-Impfquote dümpelt bei 7 Prozent weiterlesen

Team Europa spendet rund 100 Millionen Impfdosen an afrikanische Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen

Team Europa spendet rund 100 Millionen Impfdosen an afrikanische Länder mit niedrigem und mittlerem EinkommenTeam Europa, bestehend aus der EU, ihren Institutionen und 27 Mitgliedstaaten, hat am gestrigen Montag gemeinsam mit der Gavi Impfallianz eine Spende von 99,6 Millionen Dosen des Johnson&Johnson-Impfstoffs an bedürftige Länder bekanntgegeben. „Team Europa bringt die weltweiten Solidaritätsbemühungen gegen COVID-19 voran. Die fast 100 Millionen Dosen von Johnson&Johnson, die über COVAX geliefert werden sollen, sind Teil unserer Zusage, den am stärksten gefährdeten Ländern in den kommenden Monaten mindestens 500 Millionen Impfdosen zur Verfügung zu stellen“, sagte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Team Europa spendet rund 100 Millionen Impfdosen an afrikanische Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen weiterlesen

IPG Journal/Afrika: Pulverfass Sudan – Wie geht’s weiter nach der Rückkehr des weggeputschten Premiers?

IPG Journal/Afrika: Pulverfass Sudan - Wie geht's weiter nach der Rückkehr des weggeputschten Premiers?Der halbe Putsch: Im Sudan hat sich die Lage mit Premier Hamdoks Rückkehr nach dem Putsch nur bedingt entspannt. Die internationale Gemeinschaft muss Druck ausüben. Knapp vier Wochen nachdem das Militär im Sudan geputscht hat, ist der abgesetzte Premier Abdallah Hamdok wieder im Amt. Das Abkommen, das Hamdok am 21. November mit dem Militär unterzeichnet hat, sieht vor, dass er einem Kabinett vorstehen wird, das er – eigenen Angaben nach – selbst zusammenstellen kann. Auch Wahlen sind nun wieder auf dem Tisch und sollen vor Juli 2023 stattfinden. IPG Journal/Afrika: Pulverfass Sudan – Wie geht’s weiter nach der Rückkehr des weggeputschten Premiers? weiterlesen

AFRICAN-GERMAN LEADERSHIP ACADEMY: Bewerbungsrunde für die Academy 2022 eröffnet

AFRICAN-GERMAN LEADERSHIP ACADEMY: Bewerbungsrunde für die Academy 2022 eröffnetDie BMZ African-German Leadership Academy für afrikanische Führungskräfte ist ein innovatives Fortbildungs- und Dialogprogramm für Nachwuchsführungskräfte aus den Reformpartnerländern Äthiopien, Côte d’Ivoire, Ghana, Marokko, Senegal, Tunesien und Togo. Das Programm zielt darauf ab, Führungsqualitäten zu stärken und die gemeinsame Schaffung von Wissen und Peer-Learning zu nachhaltiger Entwicklung im Einklang mit den Zielen der afrikanischen Agenda 2063 und der Agenda 2030 zu ermöglichen. Das Programm wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert und vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik organisiert und durchgeführt. AFRICAN-GERMAN LEADERSHIP ACADEMY: Bewerbungsrunde für die Academy 2022 eröffnet weiterlesen

Afrika-TV-/Videotipp/arte: Namibia – Tierkinder der Wildnis – Usana, die Gepardin

Afrika-TV-/Videotipp/arte: Namibia - Tierkinder der Wildnis - Usana, die Gepardin
Screenshot

Usana ist die jüngste Bewohnerin des Waterberg-Plateaus im Süden Afrikas. Die junge Gepardin muss lernen, wer in der Savanne Freund oder Feind ist – und ein ebenso wendiger Jäger wie ihre Artgenossen werden. Geparden sind vom Aussterben bedroht. Auf knapp 7.000 Exemplare wird ihr Bestand in ganz Afrika geschätzt. Gerade einmal fünf Prozent aller Jungtiere überleben in der Wildnis. Usanas Chancen jedoch stehen recht gut: Ihre Mutter Umzali hat bereits mehrere Würfe aufgezogen und vollzählig ins Erwachsenenleben entlassen. Damit zählt sie zu den wenigen Gepardenmüttern, die bisher keines ihrer Kinder verloren haben. Afrika-TV-/Videotipp/arte: Namibia – Tierkinder der Wildnis – Usana, die Gepardin weiterlesen

Afrika-TV-/Videotipp/3sat: Südafrika – Von Kapstadt in die Kalahari

Afrika-TV-/Videotipp/3sat: Südafrika - Von Kapstadt in die Kalahari
Screenshot

Südafrika hat sich zu einer der Top-Reisedestinationen dieser Welt entwickelt. Und doch ist der Westen des Landes touristisch weitgehend unerschlossen. Dabei gibt es dort einiges zu entdecken: die größte Ansammlung von Buckelwalen, die größte Vielfalt an Blumen und Blüten, die älteste Volksgruppe der Menschheit, die einzigen Anbauflächen für Roibuschtee und die stattlichsten Löwen Afrikas, die Kalahari-Löwen. Afrika-TV-/Videotipp/3sat: Südafrika – Von Kapstadt in die Kalahari weiterlesen

Die hochverschuldeten armen afrikanischen Länder laut Weltbank

Die hochverschuldeten armen afrikanischen Länder laut Weltbank
Armut: „Wohnhaus“ in Burkina Faso. Foto: ia

Mehr als 30 afrikanische Länder stehen derzeit auf der Liste der hoch verschuldeten armen Länder der Weltbank und des IWF, wie aus Daten hervorgeht, die Business Insider Africa vorliegen, berichtet das Portal afrikmag.com. Die hochverschuldeten armen afrikanischen Länder laut Weltbank weiterlesen

DR Kongo: Mitmach-Aktion zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen 2021

DR Kongo: Mitmach-Aktion zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen 2021
Kinder aus Vergewaltigungen leben oft mit traumatisierten Müttern (Symbolfoto: ia)

Donnerstags in Schwarz für eine Welt ohne Vergewaltigung: Um ein Zeichen gegen sexualisierte Kriegsgewalt zu setzen, lädt die Kongo-Kampagne zur Aktion „Donnerstags in Schwarz“ ein. Mit schwarzer Kleidung am Donnerstag und dem speziellen Aktionsbutton können Interessierte auf die anhaltende Gewalt gegen Frauen und Mädchen und die Kriegsverbrechen in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) hinweisen. An die Politik appelliert die Kampagne, aktiv zu werden und ihren Beitrag zur Beseitigung von sexualisierter Gewalt gegen kongolesische Frauen und für Frieden und Gerechtigkeit in der DRC zu leisten. DR Kongo: Mitmach-Aktion zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen 2021 weiterlesen

Und noch ein Afrika-TV-Tipp/3sat: Südafrika: Harte Zeiten für Löwen und Geparde

Und noch ein Afrika-TV-Tipp/3sat: Südafrika: Harte Zeiten für Löwen und Geparde
Großkatzen – Tourismusmagnet oder Bedrohung? Quelle: ORF/Werner Zips / Angelika Marte

In den letzten 50 Jahren hat sich der Lebensraum von Löwen um 75% verringert. Wie Geparde gelten auch Löwen inzwischen als stark gefährdet. Ihr Überleben sichern heute gut finanzierte und organisierte Reservate. Der Film „Südafrika: Harte Zeiten für Löwen und Geparde“ soll zeigen, was in Südafrika unternommen wird, um die Big Cats wie Löwe, Gepard und Leopard vor dem Aussterben zu bewahren. Er soll aber auch bewusst machen, wie vor allem Löwen und Geparde zu einer Handelsware werden, die im Laufe ihres Lebens oft mehrfach umgesiedelt werden, um ein Genpool aufzufrischen oder alte und neue Wildreservate attraktiver für den Ökotourismus zu machen. Und noch ein Afrika-TV-Tipp/3sat: Südafrika: Harte Zeiten für Löwen und Geparde weiterlesen

Afrika-TV-Tipp/DW: Impfen unterm Mangobaum – Kenias Kampf gegen Corona

Afrika-TV-Tipp/DW: Impfen unterm Mangobaum - Kenias Kampf gegen Corona
Screenshot DW

Impfen ist eine der wichtigsten Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus – auch in Afrika. Nach langem Warten auf Hilfe sind in vielen Ländern dort die Lager mit Vakzinen halbwegs gefüllt. Doch die Impfkampagne kommt trotzdem kaum vom Fleck. Afrika-TV-Tipp/DW: Impfen unterm Mangobaum – Kenias Kampf gegen Corona weiterlesen

Afrika-TV-Tipp/arte: Vergewaltigung in der DR Kongo

Afrika-TV-Tipp/arte: Vergewaltigung in der DR Kongo
Screenshot arte

Vergewaltigung in der Demokratischen Republik Kongo, eine Waffe zur massiven Entmenschlichung: Seit 2008 erkennt der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen Vergewaltigung als Kriegsverbrechen und Völkermord an. Im ersten Teil der Sendung geht es um einen vergessenen Völkermord in der Provinz Kivu im Osten der Demokratischen Republik Kongo, der von der internationalen Gemeinschaft nicht als solcher anerkannt wird. Viele Opfer der Massaker arbeiten bis heute daran, das Erlebte zu verarbeiten. So auch Tatiana Mukanire Bandalire, Autorin des Buches „Au-delà de nos larmes“ (Jenseits unserer Tränen). Afrika-TV-Tipp/arte: Vergewaltigung in der DR Kongo weiterlesen

Nordafrika: Kommandant der Polisario-Front durch marokkanische Drohne getötet, laut Presseberichten

Nordafrika: Kommandant der Polisario-Front durch marokkanische Drohne getötet, laut PresseberichtenMarokkanische und spanische Zeitungen berichten, dass der Kommandant der fünften Region der Frente Polisario, Taleb Haidar, am Sonntag, den 14. November, bei einem Angriff einer marokkanischen Drohne östlich des Sandwalls getötet wurde. Diese Mauer trennt den von der marokkanischen Regierung verwalteten Teil der Westsahara von dem unter der Kontrolle der Polisario stehenden Teil. Nordafrika: Kommandant der Polisario-Front durch marokkanische Drohne getötet, laut Presseberichten weiterlesen

Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks

Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit NachrichtenlinksHier unsere Auswahl relevanter / interessanter Presseartikel zum Thema Afrika. Heutige Themen u.a.: Kidnapping-Vorwurf gegen libysche Küstenwache – Putsch im Sudan – Afrika Vorreiter nachhaltiger Industrialisierung – Patriot-Lieferung an Marokko – USA-Afrika-Beziehungen – Ausgrabung in Marokko: Schmuckfund – Pharmaprofiteure Afrika – Kabila-Familie stahl Millionen aus Staatskasse – Exorzist beim Fußballspiel … Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks weiterlesen

Gabun weltweit wichtigstes Schutzgebiet: 95.000 Waldelefanten gezählt!

Gabun weltweit wichtigstes Schutzgebiet: 95.000 Waldelefanten gezählt!Laut einer Studie der Conservation Society (WCS), der Agence nationale des parcs nationaux du Gabon (ANPN) und Vulcan leben in Gabun 95.000 Waldelefanten. Diese Zahlen machen das Land zum weltweit wichtigsten Schutzgebiet für diese Dickhäuter, berichtet das Portal gabonreview. Gabun weltweit wichtigstes Schutzgebiet: 95.000 Waldelefanten gezählt! weiterlesen

IPG-Journal: In Afrika ist man über das Scheitern des vollständigen Kohleausstiegs eher erleichtert

IPG-Journal: In Afrika ist man über das Scheitern des vollständigen Kohleausstiegs eher erleichtertFür den Kohleausstieg fehlen vielen afrikanischen Ländern schlicht die Mittel: Ein baldiges Ende des Kohle-Zeitalters, wie es bei der Klimakonferenz COP26 in Glasgow auf der Agenda stand, bereitete einigen afrikanischen Ländern große Sorgen. Sie überlegen, wie sie es überhaupt anstellen sollen, das schmutzige Mineral in Rente zu schicken. Etwas Erleichterung verschafft ihnen, dass der Schlusstext der COP26 in letzter Minute aufgeweicht wurde. Statt vom „Ausstieg“ aus der Kohle ist nun von einer „schrittweisen Abkehr“ die Rede. IPG-Journal: In Afrika ist man über das Scheitern des vollständigen Kohleausstiegs eher erleichtert weiterlesen

Dr. Daniel Bekele erhält Deutschen Afrika-Preis 2021

Dr. Daniel Bekele erhält Deutschen Afrika-Preis 2021Am Donnerstagabend erhielt der äthiopische Menschenrechtsverteidiger Dr. Daniel Bekele den Deutschen Afrika-Preis 2021 im Rahmen eines Abendessens im Allianz Forum am Brandenburger Tor. Zu dem Anlass kamen unter Einhaltung der geltenden Hygieneauflagen rund 50 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zusammen, Ehrengast war Bundespräsident a.D. Joachim Gauck. Bekele erhält den Preis für seinen lebenslangen Kampf für Menschenrechte. Bereits seit drei Jahrzehnten engagiert sich der Anwalt für Rechtsstaatlichkeit und politische Teilhabe in Äthiopien und darüber hinaus. Auch seine Inhaftierung im Jahr 2005 unter dem Vorwurf des “Umsturzes der Regierung und der Verfassung” konnte seinen Willen, für die politischen Rechte insbesondere benachteiligter Bevölkerungsgruppen einzustehen, nicht brechen. Dr. Daniel Bekele erhält Deutschen Afrika-Preis 2021 weiterlesen

Afrika-Verein fordert bessere Finanzierungsbedingungen für den Handel mit Afrika

Afrika-Verein fordert bessere Finanzierungsbedingungen für den Handel mit Afrika„Ein stärkeres Engagement deutscher Unternehmen in Afrika ist ohne Verbesserungen in der Handelsfinanzierung kaum zu erreichen. Der deutsche Mittelstand findet seinen Weg nach Afrika ganz überwiegend über Exporte und Projekte. Die Bedingungen für Hermes-Bürgschaften müssen daher weiter verbessert werden. Die Verringerung des Selbstbehalts auf fünf statt 10 Prozent nur für die sogenannten CwA-Länder reicht bei Weitem nicht aus. Er sollte für ganz Afrika auf den günstigsten innerhalb der OECD gewährten Satz reduziert werden. Auch die so wichtigen Projekte im Bereich der Erneuerbaren Energien brauchen maßgeschneiderte Garantieinstrumente, um überhaupt über Fremdkapital deutscher oder europäischer Banken finanzierbar zu werden,“ erklärt Christoph Kannengießer (Foto), Hauptgeschäftsführer des Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft zur Eröffnung der Konferenz „1st Africa Finance@Trade – Risk vs. Opportunity: Financing Trade with (and in) Africa“. Afrika-Verein fordert bessere Finanzierungsbedingungen für den Handel mit Afrika weiterlesen

Klima/Globale Erwärmung: in Nordafrika häufen sich Skorpionangriffe

Klima/Globale Erwärmung: in Nordafrika häufen sich SkorpionangriffeEin bisher unbekanntes Phänomen: Während der verheerenden Überschwemmungen, die am 12. und 13. November in der Wüstenregion von Assuan in Ägypten vier Menschen das Leben kosteten, waren die Bewohner buchstäblich von Skorpionen umzingelt, berichtet das Magazin LA Croix. Klima/Globale Erwärmung: in Nordafrika häufen sich Skorpionangriffe weiterlesen

Grausame Ausbeutung in Südafrika: intensive Zucht von Löwen und Tigern für kommerzielle Zwecke

Grausame Ausbeutung in Südafrika: intensive Zucht von Löwen und Tigern für kommerzielle Zwecke
© FOUR PAWS

Südafrika verursacht als Export-Hotspot massives Tierleid im globalen Wildtierhandel: Bisher unveröffentlichte, schockierende Bilder, die der globalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN zugespielt wurden, zeigen die Realität der weit verbreiteten Großkatzenzucht in Südafrika. Das Bildmaterial bekräftigt die Einschätzung von VIER PFOTEN, dass landesweit mindestens 12’000 Löwen und eine unbekannte Anzahl an Tigern in Gefangenschaft gezüchtet werden. Grausame Ausbeutung in Südafrika: intensive Zucht von Löwen und Tigern für kommerzielle Zwecke weiterlesen

Afrika-Lesetipp/BR: Flüchtlings-Fußball-Team aus Sierra Leone – Erst Auszeichnung, dann Abschiebung?

Afrika-Lesetipp/BR: Flüchtlings-Fußball-Team aus Sierra Leone - Erst Auszeichnung, dann Abschiebung?Vor wenigen Wochen ist ein Fußballteam von Flüchtlingen mit dem Integrationspreis der Regierung von Niederbayern auszeichnet worden. Doch jetzt droht den Kickern die Abschiebung. Deshalb sind sie nach Angaben ihres Trainers untergetaucht. Afrika-Lesetipp/BR: Flüchtlings-Fußball-Team aus Sierra Leone – Erst Auszeichnung, dann Abschiebung? weiterlesen

Kenia: Bericht offenbart Vertreibung, Folter und Ermordung der lokalen indigenen Bevölkerung in privaten Wildtierschutzgebieten

Kenia: Bericht offenbart Vertreibung, Folter und Ermordung der lokalen indigenen Bevölkerung in privaten Wildtierschutzgebieten
Angehörige lokaler Gemeinschaften skandieren: „Hatutaki NRT“ („Wir wollen den NRT hier nicht.“) © Pastoralist Media Initiative

Private Schutzgebiete für Wildtiere (conservancies) in Kenia, zu deren Besucher*innen auch die britische Königsfamilie gehört, sind laut einem erschütternden neuen Bericht des in den USA ansässigen Oakland Institute in die Vertreibung, Folter und Ermordung der lokalen indigenen Bevölkerung verwickelt. Survival thematisiert bereits seit 10 Jahren schockierende Missbräuche bei Naturschutzprojekten in Kenia. Kenia: Bericht offenbart Vertreibung, Folter und Ermordung der lokalen indigenen Bevölkerung in privaten Wildtierschutzgebieten weiterlesen

Äthiopien: 1.000 Festnahmen seit Beginn des Ausnahmezustands

Äthiopien: 1.000 Festnahmen seit Beginn des AusnahmezustandsSeit in Äthiopien vor rund zwei Wochen der Ausnahmezustand verhängt wurde, sind in dem Land nach UN-Angaben mindestens tausend Menschen festgenommen worden. Das sei eine besorgniserregende Entwicklung, sagte eine Sprecherin des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte vor Journalisten in Genf. Bei den meisten Festgenommenen handele es sich um Angehörige der Volksgruppe der Tigray. Diese würden oft unter dem Verdacht festgenommen, in Verbindung mit der Rebellengruppe TPLF zu stehen. Äthiopien: 1.000 Festnahmen seit Beginn des Ausnahmezustands weiterlesen

Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks

Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit NachrichtenlinksHier unsere Auswahl relevanter / interessanter Presseartikel zum Thema Afrika. Heutige Themen u.a.: Wahlen Libyen, „ethnische Säuberungen“ in Äthiopien, IS-Terror Uganda, Fischen per App in Südafrika, Proteste im Sudan, Verhältnis China-Afrika, Kongos Weg zum Frieden, Kampf des saharauischen Volkes … Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks weiterlesen

Sicherheitslage in Burkina Faso: Bewohner von Bobo Dioulasso fordern Präsident Kaboré auf, „sein Versagen“ zuzugeben und zurückzutreten

Sicherheitslage in Burkina Faso: Bewohner von Bobo Dioulasso fordern Präsident Kaboré auf, "sein Versagen" zuzugeben und zurückzutreten
©lefaso.net

„Nichts geht mehr in Burkina. Die Sicherheitslage verschlechtert sich von Tag zu Tag. Präsident Kaboré muss sein Versagen eingestehen und zurücktreten“. Mit diesem Slogan drückten die Einwohner von Bobo Dioulasso, der zweitgrößten Stadt Burkina Fasos, ihren Unmut aus am Dienstag, dem 16. November 2021 und gingen auf die Straße, berichtet das Portal lefaso.net. Sicherheitslage in Burkina Faso: Bewohner von Bobo Dioulasso fordern Präsident Kaboré auf, „sein Versagen“ zuzugeben und zurückzutreten weiterlesen

Bewaffnete Konflikte in Äthiopien: Neues GfbV-Memorandum beleuchtet Hintergründe

Bewaffnete Konflikte in Äthiopien: Neues GfbV-Memorandum beleuchtet HintergründeMemorandum beleuchtet Hintergründe – Erklärt die Motive der Konfliktparteien – Kritisiert Vergehen und Rolle Deutschlands: Äthiopien steht am Rande eines Umbruchs, dessen genaue Folgen kaum absehbar sind. Mehrere Milizen haben sich gegen den amtierenden Präsidenten Abiy Ahmed verbündet und marschieren auf die Hauptstadt Addis Abeba. Einen Einblick in die komplexe Gemengelage und eine Einführung in die bewaffneten Konflikte Äthiopiens bietet ein neues Memorandum der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV). „Äthiopien: Wie ein Staat vor den Augen der Welt schwere Menschenrechtsverletzungen begeht“ beleuchtet den aktuellen Konflikt in Tigray und die Situation in Oromia. Bewaffnete Konflikte in Äthiopien: Neues GfbV-Memorandum beleuchtet Hintergründe weiterlesen

Südafrika: Verurteilter Kindervergewaltiger als Bürgermeister und verurteilter Betrüger als sein Stellvertreter wiedergewählt

Südafrika: Verurteilter Kindervergewaltiger als Bürgermeister und verurteilter Betrüger als sein Stellvertreter wiedergewählt
Foto: Facebook

Ein verurteilter Vergewaltiger ist zum Bürgermeister und ein Betrüger zu seinem Stellvertreter von Kannaland in der Provinz Westkap wiedergewählt worden, berichtet The South African. Am Dienstag gab die Gemeinde Kannaland bekannt, dass der Rat den ICOSA-Vorsitzenden Jeffrey Donson zum geschäftsführenden Bürgermeister und Werner Meshoa zu seinem Stellvertreter gewählt hat. Südafrika: Verurteilter Kindervergewaltiger als Bürgermeister und verurteilter Betrüger als sein Stellvertreter wiedergewählt weiterlesen

Afrika-Sport-Lesetipp/watson.ch: Skandal-Elfer, Platz-Fluch, Wechsel-Fauxpas – der ganz normale WM-Quali-Wahnsinn in Afrika

Afrika-Sport-Lesetipp/watson.ch: Skandal-Elfer, Platz-Fluch, Wechsel-Fauxpas – der ganz normale WM-Quali-Wahnsinn in AfrikaWie in Europa ging die Qualifikation für die WM 2022 in Katar in den letzten Tagen auch in Afrika in die heisse Phase. In den letzten Gruppenspielen der 2. Runde standen gleich fünf Finalissimas um die Qualifikation für die Playoffs im März – dort werden die fünf afrikanischen WM-Teilnehmer ermittelt – auf dem Programm. Und die hatten es in sich … Afrika-Sport-Lesetipp/watson.ch: Skandal-Elfer, Platz-Fluch, Wechsel-Fauxpas – der ganz normale WM-Quali-Wahnsinn in Afrika weiterlesen

Tony Elumelu Foundation (Nigeria) finanziert 5.000 afrikanische KMUs aus 54 afrikanischen Ländern für ihr Unternehmerprogramm 2021

Tony Elumelu Foundation (Nigeria) finanziert 5.000 afrikanische KMUs aus 54 afrikanischen Ländern für ihr Unternehmerprogramm 2021
© Tony Elumelu Foundation

Die Tony Elumelu Foundation (TEF), die Stiftung des nigerianischen Ökonoms und Unternehmers, die sich der Förderung des Unternehmertums in Afrika verschrieben hat, hat 4.949 Unternehmer aus ganz Afrika für ihr Unternehmerprogramm 2021 ausgewählt. Die Begünstigten für 2021 wurden aus einem Pool von über 400.000 Bewerbungen auf der Grundlage ihrer Innovation, Leistung und ihres Wachstumspotenzials zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Beseitigung der Armut auf dem Kontinent ausgewählt. Tony Elumelu Foundation (Nigeria) finanziert 5.000 afrikanische KMUs aus 54 afrikanischen Ländern für ihr Unternehmerprogramm 2021 weiterlesen

Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks

Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit NachrichtenlinksHier unsere Auswahl relevanter / interessanter Presseartikel zum Thema Afrika. Heutige Themen u.a.: Präsidentschaftswahl Libyen, Rolle der VAE im Sudan, Bürgerkrieg bedroht Luftfahrt Äthiopiens, Verurteilung für fingierten Tod im Kongo, Verfolgung der Tigray, Baumwollanbau in Afrika, Drohnen liefern Impfstoff nach Ghana, Boko Haram-Terror in Nigeria, Selbstmordanschläge in Uganda, Ghana plant hartes Anti-LGBT-Gesetz … Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks weiterlesen

Südafrika setzt Patrouillen zur besseren Flughafensicherheit ein

Südafrika setzt Patrouillen zur besseren Flughafensicherheit einSüdafrika hat am Montag 120 Tourismuspatrouillen an seinen beiden verkehrsreichsten Flughäfen eingesetzt, um die Sicherheit und den Informationsdienst für Besucher zu verbessern. Nach Angaben des Tourismusministeriums und der Airports Company of South Africa (ACSA) werden die 120 geschulten Jugendlichen zunächst für drei Jahre an den Flughäfen von Johannesburg (OR Tambo International) und Kapstadt im Rahmen des Programms „Tourism Monitors“ eingesetzt, das darauf abzielt, das Besuchererlebnis und die Sicherheit der Touristen zu verbessern. Südafrika setzt Patrouillen zur besseren Flughafensicherheit ein weiterlesen

AMES Foundation: „Afrika zu einem sichereren Ort für Tiere machen“

AMES Foundation: „Afrika zu einem sichereren Ort für Tiere machen“Das ist der Anspruch der 2020 von Dr. Marlon Braumann gegründeten Organisation, wobei natürlich das Zusammenspiel von Mensch und Tier eine tragende Rolle spielt. Was unternimmt AMES in Südafrika, um dieses Ziel zu erreichen? Die Bandbreite der Aktivitäten der Organisation ist beeindruckend … AMES Foundation: „Afrika zu einem sichereren Ort für Tiere machen“ weiterlesen

Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks

Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit NachrichtenlinksHier unsere Auswahl relevanter / interessanter Presseartikel zum Thema Afrika. Die heutigen Themen: Al-Shabaab in Somalia, Klimawandel Nigeria, Malier protestieren gegen Franzosen,Südafrika protestiert gegen WM-Aus, Äthiopien Flächenbrand?, Südafrika / Israel: Boykott des Miss-Universe-Wettbewerbs, Opferzahlen Proteste Sudan, Afrikamera-Festival Berlin, Grüne Mauer in Afrika … Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks weiterlesen

Südliches Afrika: Öl- und Gasbohrungen bedrohen weltweit größten Naturschutzpark

Südliches Afrika: Öl- und Gasbohrungen bedrohen weltweit größten NaturschutzparkBiodiversität, Natur und Lebensgrundlage vieler Menschen werden zerstört, wenn das kanadische Öl- und Gasunternehmen ReconAfrica seine Öl- und Gasförderpläne in der Kavango Zambezi Conservation Area (KAZA) umsetzt – Weltnaturschutzorganisation und UNESCO fordern Stopp der Explorationsarbeiten und umfassende grenzüberschreitende Umweltschutzprüfung – Deutsche Umwelthilfe und 120.000 Menschen fordern die nächste Bundesregierung auf, sich für einen Stopp der Öl- und Gasbohrungen sowie nachhaltige ökonomische Perspektiven einzusetzen. Südliches Afrika: Öl- und Gasbohrungen bedrohen weltweit größten Naturschutzpark weiterlesen

Südafrika und Demokratische Arabische Republik Sahara (DARS): „Zufriedenstellende Zusammenarbeit und Freundschaft“

Südafrika und Demokratische Arabische Republik Sahara (DARS): „Zufriedenstellende Zusammenarbeit und Freundschaft“
Wappen der DARS

In einem gemeinsamen Kommuniqué nach dem der Besuch der Ministerin für internationale Beziehungen und Zusammenarbeit der Republik Südafrika, Naledi Pandor, am Sonntag in der Westsahara, erklärten die Arabische Demokratische Republik Sahara (DARS) und die Republik Südafrika am Sonntag ihre Zufriedenheit über den Stand der Zusammenarbeit, Solidarität und Freundschaft zwischen den beiden Ländern, die auf historischen und brüderlichen Bindungen beruhe, berichtet APS Algerien. Südafrika und Demokratische Arabische Republik Sahara (DARS): „Zufriedenstellende Zusammenarbeit und Freundschaft“ weiterlesen

Somalia: Todesurteile und Haftstrafen für 5 ugandische Soldaten der AMISOM-Mission

Somalia: Todesurteile und Haftstrafen für 5 ugandische Soldaten der AMISOM-Mission
Foto: AMISOM

Ein Militärgericht der Mission der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM) hat fünf ugandische Soldaten, die beschuldigt werden, in der Region Lower Shabelle im Süden Somalias sieben Zivilisten getötet zu haben, zum Tode und zu Gefängnisstrafen verurteilt, berichtet die Agentur anadolu. Lokalen Presseberichten zufolge verurteilte das Gericht am Freitag zwei ugandische Soldaten zum Tode und drei weitere zu 39 Jahren Haft für die grausamen Morde an sieben somalischen Zivilisten in der südlichen Stadt Galwein im vergangenen August. Somalia: Todesurteile und Haftstrafen für 5 ugandische Soldaten der AMISOM-Mission weiterlesen

Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks

Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit NachrichtenlinksHier unsere Auswahl relevanter / interessanter Presseartikel zum Thema Afrika. Die heutigen Themen: Komplizen der Marokkaner auf Mallorca? – Südafrika: Schriftsteller Wilbur Smith gestorben – Gaddafi-Sohn kandidiert in Libyen – Großdemo in Tunesien – Klima-Kolonialismus – Klüngel um Kongo-Regenwald. Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks weiterlesen

Afrika-TV-Tipp/arte: Kamerun – Kräuter statt Corona-Impfung

Afrika-TV-Tipp/arte: Kamerun - Kräuter statt Corona-Impfung
Screenshot

In Kamerun trauen die wenigsten den Impfstoffen aus dem Ausland, sie bevorzugen die Medizin ihrer Ahnen. Kamerun ist eines der Länder mit den wenigsten Opfern in der Pandemie: 100.000 Infizierte und 1.600 Tote bei 27 Millionen Einwohnern, die Inzidenzrate liegt 50-mal niedriger als in den europäischen Ländern. Und das, obwohl dort die wenigsten Menschen geimpft sind. Die von der Regierung unter der Schirmherrschaft der WHO durchgeführte Impf-Kampagne war ein Fiasko. Kaum 1% der Kameruner haben ihre erste Dosis erhalten, und nur ein Viertel von ihnen ließ sich auch noch die zweite Spritze geben. Afrika-TV-Tipp/arte: Kamerun – Kräuter statt Corona-Impfung weiterlesen

Afrika-TV-Tipp/ntv: Madagaskar – Sauerstoff aus Plastiktüten – Madegassen schürfen in illegalen Edelstein-Minen

Afrika-TV-Tipp/ntv: Madagaskar - Sauerstoff aus Plastiktüten - Madegassen schürfen in illegalen Edelstein-Minen
Screenshot

In Madagaskar gibt es große Vorkommen an verschiedensten Edelsteinen. Teilweise werden sie in illegalen Minen abgebaut. Schutzkleidung gibt es dort nicht, und Sauerstoff wird über Plastiktüten zu den Schürfern unter die Erde geleitet. Wenn die reißen, kann es gefährlich werden. Afrika-TV-Tipp/ntv: Madagaskar – Sauerstoff aus Plastiktüten – Madegassen schürfen in illegalen Edelstein-Minen weiterlesen

Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks

Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit NachrichtenlinksHier unsere Auswahl relevanter / interessanter Presseartikel zum Thema Afrika. Die heutigen Themen u.a.: Tote bei Sudan-Protesten, Eritrea kritisiert US-Sanktionen, Merkel für Truppenabzug und Weiteres zu Libyen, Westsahara-Konflikt, Marokko – Armenhaus von der EU produziert, Kampf der Klimaaktivistin Kaossara Sani aus Togo … Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks weiterlesen

Covid-19: Marokko verschärft Kontrollen für Einreisende aus Ländern der B-Liste – darunter Deutschland

Covid-19: Marokko verschärft Kontrollen für Einreisende aus Ländern der B-Liste – darunter DeutschlandBei der Ankunft in Marokko werden neben dem obligatorischen Gesundheitspass und negativen PCR-Tests für Personen aus B-Listen-Ländern, zu denen auch Deutschland gehört, auch eine doppelte Kontrolle mit Wärmebildkameras und elektronischen Thermometern sowie Antigentests durchgeführt. Jeder Passagier, der bei der Ankunft in Marokko positiv getestet wird, muss auf Kosten der Flug- oder Seeverkehrsgesellschaft unverzüglich in sein Herkunftsland zurückkehren, ausgenommen Personen mit Wohnsitz in Marokko. Dies teilte der interministerielle Überwachungsausschuss Covid-19 am Samstag mit, berichtet das Portal lematin.ma. Covid-19: Marokko verschärft Kontrollen für Einreisende aus Ländern der B-Liste – darunter Deutschland weiterlesen

Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks

Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit NachrichtenlinksHier unsere Auswahl relevanter / interessanter Presseartikel zum Thema Afrika. Die heutigen Themen: Wie lernende Algorithmen Landwirten und Afrikas Kindern helfen – FAZ -Gestrandet im Elend Libyens – tagesschau.de – Burkina Faso – Die Milizen diktieren das Gesetz | DW  – Libyen: Achtung Minen | ZEIT ONLINE – USA verhängen wegen Äthiopien-Konflikts Sanktionen gegen Eritrea – Nau – Botsuana: Ölfieber am Okavango | DW|- Popstars in Sierra Leone – Mit Musik gegen die Politik – DLF Guten Morgen, Afrika! – Unser täglicher Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW45: Von kontinentaler Bedeutung

DAS-Afrika-Pressespiegel KW45: Von kontinentaler BedeutungAfrika und die COP26: Am Freitag, den 12.11.2021 endete offiziell die am 31. Oktober im schottischen Glasgow mit 25.000 Personen gestartete 26. UN-Klimakonferenz, international bekannt als COP26 (Conference of the Parties). Neben Vertreterinnen und Vertretern der 197 Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention hatten auch Akteurinnen und Akteure der Zivilgesellschaft die Gelegenheit dazu, sich in die Verhandlungen einzubringen. Die COP26 soll die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens von 2015 weiter voranbringen und verfolgt damit in erster Linie das Ziel, durch Anpassungen im Klimaschutz die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Im Rahmen dieses Vorhabens standen aus Sicht des Globalen Südens vor allem die Fragen der Klimagerechtigkeit und -finanzierung im Vordergrund. DAS-Afrika-Pressespiegel KW45: Von kontinentaler Bedeutung weiterlesen

Tracking der Übertragung von SARS‑COV‑2-Varianten von China und Europa nach Westafrika

Tracking der Übertragung von SARS‑COV‑2-Varianten von China und Europa nach WestafrikaDie Genome von Virusisolaten werden in den meisten Ländern kontinuierlich sequenziert. Die DNA-Sequenzen können für eine stammesgeschichtliche (phylogenetische) Analyse genutzt werden, um die Herkunft der Virusvarianten zu identifizieren und die Entwicklung und Verteilung von neuen Varianten zu überwachen. Forscher der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf haben nun unterschiedliche Muster von SARS-CoV-2-Varianten von Virussequenzen aus den westafrikanischen Ländern Gambia, Ghana, Nigeria und Senegal enthüllt. Prof. Dr. James Adjaye ist der Seniorautor der Studie, die in „Scientific Reports“1 publiziert wurde. Der Bioinformatiker Wasco Wruck ist der Erstautor der Veröffentlichung. Tracking der Übertragung von SARS‑COV‑2-Varianten von China und Europa nach Westafrika weiterlesen

Blinken-Besuch in Kenia, Nigeria und Senegal: die USA kehren mit Macht nach Afrika zurück

Blinken-Besuch in Kenia, Nigeria und Senegal: die USA kehren mit Macht nach Afrika zurück
©U.S. Department of State

„Amerika ist zurück“, verkündete Präsident Joe Biden stolz nach seinem Wahlsieg. Wir haben diese Rückkehr in Europa deutlich gesehen, und wir erleben sie derzeit in Paris, Frankreich, mit Kamala Harris, der US-Vizepräsidentin, als Stargast auf der Konferenz über Libyen. Bald auch in Afrika, denn der amerikanische Außenminister Antony Blinken plant vom 15. bis 20. November 2021 eine Reise durch die Region, berichtet das Portal Tunisie numérique . Blinken-Besuch in Kenia, Nigeria und Senegal: die USA kehren mit Macht nach Afrika zurück weiterlesen

Transport von 448 Rindern von Niedersachsen nach Marokko: im Oktober ursprünglich verboten, inzwischen durchgeführt!

Transport von 448 Rindern von Niedersachsen nach Marokko: im Oktober ursprünglich verboten, inzwischen durchgeführt!Tierschutzbund-Präsident Thomas Schröder hat daher die Parteien einer möglichen Ampel-Regierung aufgefordert, Langstreckentransporte von Tieren zu verbieten. Schröder sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ): „Die neue Bundesregierung muss jetzt liefern und sofort ein Verbot durchsetzen. Alles andere ist nicht mehr hinnehmbar.“ Die Transporte in Länder außerhalb der EU beispielsweise nach Afrika oder Asien sind schon lange umstritten. Zehntausende Tiere werden jedes Jahr von Deutschland aus exportiert – besonders aus Niedersachsen und Brandenburg heraus. Transport von 448 Rindern von Niedersachsen nach Marokko: im Oktober ursprünglich verboten, inzwischen durchgeführt! weiterlesen

Afrika-Lesetipp/stern: Fitnesstrainer wird in Südafrika live während Zoom-Training erschossen

Afrika-Lesetipp/stern: Fitnesstrainer wird in Südafrika live während Zoom-Training erschossenKunden einer virtuellen Trainingseinheit wurden unfreiwillige Zeugen eines bewaffneten Raubüberfalls in Südafrika. Während der Einheit platzte ein Mann in das Bild und schoss mehrfach auf den Trainer. Seine Klienten mussten sich die Szene live über die Bildschirme mit anschauen, ohne dem Mann helfen zu können. Afrika-Lesetipp/stern: Fitnesstrainer wird in Südafrika live während Zoom-Training erschossen weiterlesen

Vor allem in Afrika: Konflikte, Gewalt und Klimawandel führten zu mehr Vertreibung in der ersten Hälfte des Jahres 2021

Vor allem in Afrika: Konflikte, Gewalt und Klimawandel führten zu mehr Vertreibung in der ersten Hälfte des Jahres 2021
Menschen, die vor dem Ausbruch des Vulkans Nyiragongo in der Demokratischen Republik Kongo fliehen, suchen Schutz in der Stadt Sake, Mai 2021. © UNHCR/Guerchom Ndebo

Der Trend der zunehmenden Vertreibung hat sich auch im Jahr 2021 fortgesetzt. Nach Angaben von UNHCR, dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, stieg die Zahl der weltweit vertriebenen Menschen innerhalb der ersten sechs Monate von 82,4 auf mehr als 84 Millionen Menschen. Ursachen der Flucht waren dem Mid-Year-Trends genannten Bericht zufolge Gewalt, Unsicherheit und die Auswirkungen des Klimawandels. Vor allem in Afrika: Konflikte, Gewalt und Klimawandel führten zu mehr Vertreibung in der ersten Hälfte des Jahres 2021 weiterlesen

Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks

Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit NachrichtenlinksHier unsere Auswahl relevanter / interessanter Presseartikel zum Thema Afrika. Die heutigen Themen: Libyen-Konferenz in Paris, Ghanas Impfkampagne, „Gretas“ des Südens, zum Tod von Südafrikas Ex-Präsident de Klerk, geflüchtete Fluggäste aus Marokko in Palma. Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks weiterlesen

Stellenangebot: Deutsche Afrika Stiftung sucht zum 1. Januar 2022 eine wissenschaftliche Mitarbeit (m/w/d)

Stellenangebot: Deutsche Afrika Stiftung sucht zum 1. Januar 2022 eine wissenschaftliche Mitarbeit (m/w/d)Die Deutsche Afrika Stiftung (DAS) möchte einen Beitrag zur Festigung und Förderung der Beziehungen zwischen dem afrikanischen Kontinent sowie Deutschland und Europa leisten. Hierzu steht die DAS nicht nur als Dialogpartnerin zwischen Politik, Wirtschaft, Medien und Zivilgesellschaft zur Verfügung, sondern möchte durch Information und Initiativen zielführend zur Meinungsbildung und afrikapolitischen Debatte unter politischen Entscheidungsträgerinnen und -trägern beitragen. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf der Vermittlung von afrikapolitischen Themen in den Deutschen Bundestag. Zudem trägt die DAS zur erfolgreichen Umsetzung der afrikapolitischen Leitlinien der Bundesregierung bei. Die DAS wird institutionell als Zuwendungsempfänger durch das Auswärtige Amt gefördert. Stellenangebot: Deutsche Afrika Stiftung sucht zum 1. Januar 2022 eine wissenschaftliche Mitarbeit (m/w/d) weiterlesen

Verschnaufpause für Rüsseltiere: Anteil gewilderter Elefanten in Afrika rückläufig

Verschnaufpause für Rüsseltiere: Anteil gewilderter Elefanten in Afrika rückläufigDie Wilderei auf Elefanten in Afrika zeigt einen rückläufigen Trend. Zu diesem Schluss kommt eine des Washingtoner Artenschutzübereinkommens CITES in Auftrag gegebene Studie, die Daten tot aufgefundener Tiere in Afrika und Asien ausgewertet hat. Besonders positiv fällt das Ergebnis demnach für Afrika aus. Der Anteil der gewilderten Elefanten war hier im vergangenen Jahr so niedrig war wie seit 2003 nicht mehr: Im Jahr 2020 gab es bei jedem dritten bis vierten tot aufgefundenen Tier Anzeichen für eine Verbindung zur Wilderei. Im Jahr 2011 lag dieser Wert noch bei rund 70 Prozent. In Asien hingegen zeichnet sich lediglich ein minimal rückläufiger Wildereitrend ab. Verschnaufpause für Rüsseltiere: Anteil gewilderter Elefanten in Afrika rückläufig weiterlesen

Feature zu Äthiopien: Die Entwicklung Dr. Abiy Ahmeds vom Hoffnungsträger zum Autokraten und Kriegsherrn

Feature zu Äthiopien: Die Entwicklung Dr. Abiy Ahmeds vom Hoffnungsträger zum Autokraten und Kriegsherrn
©nobelprize.org

Die Berliner Journalistin Sabine Küster-Reeck hat ein detailliertes Feature zum Thema „Krise in Äthiopien, welche Rolle spielt Premierminister Dr. Abiy Ahmed?“ ausgearbeitet, das sich mit der aktuellen Krise im ostafrikanischen Äthiopien befasst, die Hintergründe analysiert und die Rolle des gegenwärtigen Ministerpräsidenten Dr. Abiy Ahmed beleuchtet. Feature zu Äthiopien: Die Entwicklung Dr. Abiy Ahmeds vom Hoffnungsträger zum Autokraten und Kriegsherrn weiterlesen

Über Facebook, WhatsApp und Co: Sexuelle Kinderausbeutung in Kenia boomt

Über Facebook, WhatsApp und Co: Sexuelle Kinderausbeutung in Kenia boomtDie sexuelle Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen in Kenia ist auf Facebook so weitverbreitet wie sonst auf keiner anderen Webseite. Das geht aus einem Bericht von Interpol, UNICEF und End Violence Against Children hervor, der auf Daten von vermissten und ausgebeuteten Kindern sowie Interviews mit minderjährigen Kenianern, Eltern, Polizisten und gesetzlichen Vertretern basiert. Über Facebook, WhatsApp und Co: Sexuelle Kinderausbeutung in Kenia boomt weiterlesen

Südafrikas Ex-Präsident de Klerk verstorben

Südafrikas Ex-Präsident de Klerk verstorben
Foto: de Klerk Foundation

„In tiefer Trauer müssen wir mitteilen, dass der ehemalige Präsident Südafrikas, FW de Klerk, heute Morgen in seinem Haus in Fresnaye friedlich nach dem Kampf gegen den Mesotheliom-Krebs verstorben ist. Herr de Klerk wurde 85 Jahre alt. Er hinterlässt seine Frau Elita, seine Kinder Jan und Susan sowie seine Enkelkinder“, meldet die FW de Klerk Stiftung am heutigen Donnerstag, 11.11.2021. Südafrikas Ex-Präsident de Klerk verstorben weiterlesen

Achtung Artenschutz: Vorsicht bei Mitbringseln aus Afrika!

Achtung Artenschutz: Vorsicht bei Mitbringseln aus Afrika!
Riesenmuschel

Zoll am BER verhindert die illegale Einfuhr von Riesenmuscheln aus Afrika – Verstoß gegen Vorschriften zum Artenschutz: Es war kein alltäglicher Fund, den die Beamtinnen und Beamten des Hauptzollamts Potsdam bei der Kontrolle des Reisegepäcks einer aus dem Kenia-Urlaub zurückkommenden Familie am BER entdeckt haben: Zwei Schalen der großen Riesenmuschel (wissenschaftlichen Bezeichnung „Tridacna gigas“) mit einem Gesamtgewicht von mehr als 30 KG befanden sich in zwei der mitgeführten Gepäckstücke. Achtung Artenschutz: Vorsicht bei Mitbringseln aus Afrika! weiterlesen

Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks

Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit NachrichtenlinksHier unsere Auswahl relevanter / interessanter Presseartikel zum Thema Afrika. Die heutigen Themen: Raubkunst aus Kolonialzeit – Spurensuche im Fall Jalloh / Sierra Leone – Pandemie in Afrika – Ausreise aus Äthiopien –  Nahrungsmittelkrise im Kongo – Piraten im Golf von Guinea – Kamerun: Lake Nyos, der tödliche See. Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks weiterlesen

Sicherheitslage in Burkina Faso: Opposition droht, den Rücktritt von Präsident Roch Kaboré und seiner Regierung zu fordern

Sicherheitslage in Burkina Faso: Opposition droht, den Rücktritt von Präsident Roch Kaboré und seiner Regierung zu fordernAngesichts der anhaltenden Verschlechterung der Sicherheitslage gibt die politische Opposition in Burkina Faso der Führung einen Monat Zeit, um die Weichen für eine Verbesserung der Situation zu stellen. Sollte dies in einem Monat nicht der Fall sein, werde die Opposition Mobilisierungen organisieren, um den Rücktritt des Präsidenten und seiner Regierung zu fordern, warnten die Oppositionsparteien. Sicherheitslage in Burkina Faso: Opposition droht, den Rücktritt von Präsident Roch Kaboré und seiner Regierung zu fordern weiterlesen

Proteste im Sudan: Der Anfang vom Ende eines altbekannten Musters?

Proteste im Sudan: Der Anfang vom Ende eines altbekannten Musters?Gewalt gegen Protestierende im Sudan: Militärs antworten mit Tränengas auf Proteste gegen Putsch – Junge Gesellschaft verteidigt Fortschritte der vergangenen Jahre nach drei Jahrzehnten Diktatur – Abdel Fattah Al-Burhan und Mohamed Habdan Dagalo gehören wegen zahlreicher Menschenrechtsverletzungen vor Gericht. Proteste im Sudan: Der Anfang vom Ende eines altbekannten Musters? weiterlesen

Zwei Städte in Ostafrika treten dem Creative Cities Network der UNESCO bei

Zwei Städte in Ostafrika treten dem Creative Cities Network der UNESCO bei
Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag in Port Louis, Mauritius ©GIS

Port Louis (Mauritius) und Nakuru (Kenia) sind die ersten beiden ostafrikanischen Städte, die dem UNESCO Creative Cities Network (UCCN) beigetreten sind, nachdem sie von UNESCO-Generaldirektorin Audrey Azoulay in Anerkennung ihres Engagements, Kultur und Kreativität in den Mittelpunkt ihrer Entwicklung zu stellen und Wissen und bewährte Verfahren auszutauschen, dazu ernannt wurden. Zwei Städte in Ostafrika treten dem Creative Cities Network der UNESCO bei weiterlesen

Eilantrag: UN soll wegen rassistischer Diskriminierung durch ungerechte Impfstoff-Verteilung ermitteln

Eilantrag: UN soll wegen rassistischer Diskriminierung durch ungerechte Impfstoff-Verteilung ermittelnMehrere Länder, darunter Deutschland, verletzen durch ihre Blockade der Aussetzung von Impfstoff-Patenten Menschenrechte. Die ungerechte Verteilung von COVID-19-Impfstoffen führt zu rassistischer Diskriminierung. Wenn Staaten dagegen nicht konsequent einschreiten, machen sie sich der Verletzung von Menschenrechten schuldig. Das kritisiert ein internationales Bündnis aus Menschenrechtsorganisationen und hat deshalb bei den Vereinten Nationen einen Eilantrag eingereicht. Sie fordern unter anderem die Aussetzung des Patentschutzes von COVID-19-Impfstoffen. Eilantrag: UN soll wegen rassistischer Diskriminierung durch ungerechte Impfstoff-Verteilung ermitteln weiterlesen

Merkel soll auf der Libyen-Konferenz (12.11.) Abzug ausländischer Truppen und Söldner fordern

Merkel soll auf der Libyen-Konferenz (12.11.) Abzug ausländischer Truppen und Söldner fordern
Die Berliner Libyenkonferenz im Januar 2020

Merkel muss Abzug sämtlicher ausländischer Truppen und Söldner fordern – Bevölkerung leidet unter Stellvertreterkrieg zwischen Russland und der Türkei – Ethnische und religiöse Minderheiten werden von beiden Seiten unterdrückt. Merkel soll auf der Libyen-Konferenz (12.11.) Abzug ausländischer Truppen und Söldner fordern weiterlesen

Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks

Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit NachrichtenlinksHier unsere Auswahl relevanter / interessanter Presseartikel zum Thema Afrika. Die heutigen Themen u.a.: US-Sondergesandter wieder in Äthiopien u.a zu Äthiopien– Internet im Sudan soll wieder hergestellt werden – Drogenklau bei Südafrikas Polizei – Wissenschaftskooperation zwischen Israel und Marokko – Malawis erster Minister mit Albinismus … Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks weiterlesen

Afrika-Radiotipp: Berufsausbildung im Senegal – Neugier genügt – WDR 5

Afrika-Radiotipp: Berufsausbildung im Senegal - Neugier genügt - WDR 5
Foto: P. Aouane

Damit junge Menschen eine Perspektive in ihrer Heimat sehen, brauchen sie auch eine Berufsausbildung. Martina Zimmermann hat ein Ausbildungszentrum in Warang im Senegal besucht und Einblicke in den Alltag der senegalesischen Jugend gesammelt. Afrika-Radiotipp: Berufsausbildung im Senegal – Neugier genügt – WDR 5 weiterlesen

Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks

Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit NachrichtenlinksHier unsere Auswahl relevanter / interessanter Presseartikel zum Thema Afrika. Die heutigen Themen: Sudan (Verhandlungen, Proteste, Annäherung an Israel) – Schutz des Kongobeckens – Schulbrand in Niger – Südafrika (Strom-Blackout, vorzeitige Haftentlassung Oscar Pistorius), Möglicher Angriffsversuch auf Israelis im Auftrag Irans in Afrika: Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks weiterlesen

Interview im Deutschlandradio: Alfred Schlicht zur Krise in Äthiopien

Interview im Deutschlandradio: Alfred Schlicht zur Krise in ÄthiopienAlfred Schlicht, Islamwissenschaftler, pensionierter Diplomat und  Autor mehrerer Bücher, darunter „Das Horn von Afrika: Äthiopien, Dschibuti, Eritrea und Somalia – Geschichte und Politik“ (siehe hierzu unsere Rezension),  zu Äthiopien und der Krise am Horn von Afrika: Interview im Deutschlandradio: Alfred Schlicht zur Krise in Äthiopien weiterlesen

Richtet Algerien Raketen auf Marokko?

Richtet Algerien Raketen auf Marokko?
Das „Beweisfoto“

Das marokkanische Onlinemagazin bladi.net berichtet: „Die Krise zwischen Algerien und Marokko hat sich nach dem Tod von drei algerischen Lastwagenfahrern in der Sahara verschärft. Algerien beschuldigt Marokko, für den Tod seiner Staatsangehörigen verantwortlich zu sein, und droht mit Vergeltungsmaßnahmen. Marokko hat seinerseits keine offiziellen Angaben zu diesem Thema gemacht, wäre aber ebenfalls bereit, auf einen möglichen algerischen Angriff zu reagieren. Richtet Algerien Raketen auf Marokko? weiterlesen

Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks

Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit NachrichtenlinksHier unsere Auswahl relevanter / interessanter Presseartikel zum Thema Afrika. Die heutigen Themen: Krise Äthiopien, Sanktionen gegen Mali, Präsidentschaftswahl Libyen, Verhältnis Deutschland/Marokko, Proteste im Sudan. Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks weiterlesen

Afrika-Lesetipp: Kalter Krieg zwischen Marokko und Algerien: Kampfhandlungen in der Westsahara und Einschränkungen der Gaslieferungen in EU-Länder Spanien und Portugal – heise online /telepolis

Afrika-Lesetipp: Kalter Krieg zwischen Marokko und Algerien: Kampfhandlungen in der Westsahara und Einschränkungen der Gaslieferungen in EU-Länder Spanien und Portugal – heise online /telepolisSeit einer Woche fließt über die Pipeline Maghreb-Europa, die aus Algerien kommend über Marokko durch die Meerenge von Gibraltar nach Spanien und Portugal führt, kein Erdgas mehr. Das hat Einfluss auf die Versorgungslage in Europa. Afrika-Lesetipp: Kalter Krieg zwischen Marokko und Algerien: Kampfhandlungen in der Westsahara und Einschränkungen der Gaslieferungen in EU-Länder Spanien und Portugal – heise online /telepolis weiterlesen

Südafrika: Tod hunderter Seelöwen beunruhigt Wissenschaftler und NGOs

Südafrika: Tod hunderter Seelöwen beunruhigt Wissenschaftler und NGOsIn Südafrika erregt der Tod von Hunderten von Kap-Pelzrobben die Aufmerksamkeit von Fachleuten. Seit fast zwei Monaten werden ihre Leichen regelmäßig an der Westküste des Landes, an den Stränden nördlich von Kapstadt, gefunden. Dies ist zu dieser Jahreszeit üblich, aber das Ausmaß des Problems ist besorgniserregend, berichtet RFI. Südafrika: Tod hunderter Seelöwen beunruhigt Wissenschaftler und NGOs weiterlesen

Afrika-Videotipp/ntv: Corona macht Ugandas Lehrer zu Kriminellen

Afrika-Videotipp/ntv: Corona macht Ugandas Lehrer zu Kriminellen
Screenshot ntv

Schulen seit 19 Monaten zu: Für viele Kinder in Afrika ist es ohnehin schon schwer bis unmöglich, eine Schulbildung zu bekommen. In Uganda sind nun seit 19 Monaten alle Schulen ganz geschlossen. Offiziell wegen Corona. Einige Lehrer aber organisieren heimlich in ihren Wohnzimmern Unterricht – und riskieren Strafen. Afrika-Videotipp/ntv: Corona macht Ugandas Lehrer zu Kriminellen weiterlesen

Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks

Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit NachrichtenlinksHier unsere Auswahl relevanter / interessanter Presseartikel zum Thema Afrika. Die heutigen Themen: Proteste gegen Rebellen in Äthiopien, Tanklasterexplosion in Sierra Leone, Amtsenthebung des Außenministers in Libyen, Corona in Afrika, Polizistin Serienmörderin in Südafrika, Marokkos König zu Westsahara … Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks weiterlesen

Marokkos Hauptstadt Rabat zur Kulturhauptstadt der islamischen Welt 2022 ernannt

Marokkos Hauptstadt Rabat zur Kulturhauptstadt der islamischen Welt 2022 ernanntDr. Salim M. AlMalik, Generaldirektor der Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur in der islamischen Welt (ICESCO), und Mohamed Mehdi Bensaid, Minister für Jugend, Kultur und Kommunikation des Königreichs Marokko, erörterten im Rahmen des ICESCO-Programms für Kulturhauptstädte in der islamischen Welt die Modalitäten für die Ernennung von Rabat zur Kulturhauptstadt der arabischen Welt für das Jahr 2022. Marokkos Hauptstadt Rabat zur Kulturhauptstadt der islamischen Welt 2022 ernannt weiterlesen

Burkina Faso: Ein langer Weg zu einem realisierbaren Ziel? Der Sankara-Prozess nach 34 Jahren.

Burkina Faso: Ein langer Weg zu einem realisierbaren Ziel? Der Sankara-Prozess nach 34 Jahren.
Foto: Theresa Endres

Thomas Sankara, oft auch als Che Guevara Afrikas bezeichnet, gilt als Symbol für Frauenrechte, er verbot die weibliche Genitalverstümmelung, die Polygamie und die Zwangsheirat. Er forderte die Bevölkerung auf, lokale Produkte zu konsumieren. Gegen das Diktat der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds wehrte er sich vehement. In seiner 4-jährigen Präsidentschaft von 1984 bis 1987 hat er sich eingesetzt für den Kampf gegen Korruption, Armut und für eine bessere Erziehung. Mit seinen politischen Inhalten hat er Burkina Faso nachhaltig geprägt. Burkina Faso: Ein langer Weg zu einem realisierbaren Ziel? Der Sankara-Prozess nach 34 Jahren. weiterlesen

Erfolgreiche Unterstützung eines an Albinismus leidenden Mädchens aus West-Afrika durch die YOU Stiftung

Erfolgreiche Unterstützung eines an Albinismus leidenden Mädchens aus West-Afrika durch die YOU StiftungUNESCO Sonderbotschafterin Dr. h.c. Ute-Henriette Ohoven, die sich mit ihrer YOU Stiftung für nachhaltige Entwicklungsprojekte weltweit, u.a. im Senegal, einsetzt, hat Prof. Dr. Gerd Auffarth von der Universitäts-Augenklinik Heidelberg bei einer Benefiz-Gala in Heidelberg kennengelernt, bei der er für das Projekt zur Unterstützung von einem an Albinismus erkrankten Mädchen aus Senegal spendete. Erfolgreiche Unterstützung eines an Albinismus leidenden Mädchens aus West-Afrika durch die YOU Stiftung weiterlesen

Ein Jahr Krise in Äthiopien: Über zwei Millionen Menschen auf der Flucht vor Gewalt

Ein Jahr Krise in Äthiopien: Über zwei Millionen Menschen auf der Flucht vor GewaltSeit einem Jahr – seit Anfang November 2020 – wird in Tigray (Äthiopien) gekämpft. Eine Militäroffensive der Regierung gegen regional bewaffnete Kräfte stürzte die äthiopische Grenzregion zu Eritrea und ihre Bewohner in eine schwere Krise. Aus Angst um ihr Leben sind rund zwei Millionen Menschen in Tigray auf der Flucht. Über 55.000 Menschen sind zudem aus der umkämpften Region Tigray in das Nachbarland Sudan geflohen. Die aktuelle Kriegsrhetorik der Konfliktparteien lässt die Hoffnung auf Frieden schwinden. Die UNO-Flüchtlingshilfe appelliert, die Notlage der Menschen in der Region nicht zu vergessen. Es brauche dringend Unterstützung, um die Verschärfung der Notlage zu verhindern. Ein Jahr Krise in Äthiopien: Über zwei Millionen Menschen auf der Flucht vor Gewalt weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 44

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 44Krieg in Äthiopien spitzt sich zu: Zum ersten Jahrestag des am 4. November 2020 in Äthiopien begonnen Tigray-Konflikts spitzt sich die Situation im Land zu. Der Konflikt, der von Seiten der äthiopischen Regierung unter Ministerpräsident Abiy Ahmed als „Rechtsstaatsoperation“ gegen die Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) im Norden des Landes begann, hatte sich bereits Anfang August dieses Jahres auf die Nachbarregionen Afar und Amhara ausgeweitet. Nun konnte vergangenen Samstag die TPLF durch die Einnahme der strategisch wichtigen Städte Dessie und Kombolcha einen territorialen Zuwachs verzeichnen, der die äthiopische Regierung in die Defensive geraten lässt. Zwar dementierte Abyi Ahmed den Gebietsgewinn zunächst, kurz darauf wurde jedoch der landesweite Ausnahmezustand über sechs Monate ausgerufen. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 44 weiterlesen

Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks

Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit NachrichtenlinksHier unsere Auswahl relevanter / interessanter Presseartikel zum Thema Afrika. Die heutigen Themen: Kein grüner Wasserstoff aus Marokko, Klimawandel/Kohleabbau in Afrika, militärische Zusammenarbeit Türkei/Äthiopien, Alles über die Grüne Mauer, Äthiopien/Tigraykonflikt, Corona/Namibiaeinreise, flüchtende Passagiere aus Marokko auf spanischem Flughafen, Verträge der Bundesregierung in Mali, Schädelfund in Südafrika, Wahlen in Südafrika. Guten Morgen, Afrika! – Der tägliche Morgenüberblick mit Nachrichtenlinks weiterlesen

Sehenswertes Video: Denis Mukwege (DR Kongo) in seiner Nobelpreis-Rede zu Problemen rohstoffreicher Entwicklungsländer und Ausbeutung seiner Heimat

Sehenswertes Video: Denis Mukwege (DR Kongo) in seiner Nobelpreis-Rede zu Problemen rohstoffreicher Entwicklungsländer und Ausbeutung seiner Heimat
Screenshot

Schon etwas älter, aber wir wurden gerade erst darauf aufmerksam gemacht und möchten unseren Leser:innen diesen Tipp weitergeben: der Ausschnitt aus der Rede des Friedensnobelpreisträgers Denis Mukwege, der über die Probleme rohstoffreicher Entwicklungsländer und die Ausbeutung seines Heimatlandes, der Demokratischen Republik Kongo, spricht. Sehenswertes Video: Denis Mukwege (DR Kongo) in seiner Nobelpreis-Rede zu Problemen rohstoffreicher Entwicklungsländer und Ausbeutung seiner Heimat weiterlesen

IWF: Steuervermeidung im Bergbausektor in Subsahara-Afrika bekämpfen!

IWF: Steuervermeidung im Bergbausektor in Subsahara-Afrika bekämpfen!
©Peter Dargatz/Pixabay

Die afrikanischen Länder südlich der Sahara müssen gezielte politische Maßnahmen ergreifen, um die Gewinnverschiebung im Bergbausektor zu verringern und Steuerausfälle zu vermeiden. Diese verfügen über schätzungsweise 30 Prozent der weltweiten Mineralienreserven, was eine große Chance für die Region darstellt. Trotz der hohen privaten Investitionen in diesem wichtigen Sektor zeigt eine neue Analyse, dass viele multinationale Unternehmen ihre Steuern nicht zahlen. Gezielte politische Maßnahmen zur Verringerung der Steuervermeidung könnten den Regierungen helfen, einen Teil dieser dringend benötigten Steuereinnahmen zurückzuerhalten. IWF: Steuervermeidung im Bergbausektor in Subsahara-Afrika bekämpfen! weiterlesen

RTL-Spendenmarathon-Projekt: Hilfe für Corona-Waisen in Kenia mit Projekt-Patin Dagmar Wöhrl

RTL-Spendenmarathon-Projekt: Hilfe für Corona-Waisen in Kenia mit Projekt-Patin Dagmar Wöhrl
© RTL/Emanuel Wöhrl Stiftung

Das Herzensprojekt der „Höhle der Löwen“-Investorin: Dagmar Wöhrl wird von zahlreichen Kindern in einem Slum in Kenia umringt. Geduldig und ohne Berührungsängste drückt sie lächelnd die Kinder an sich, redet mit ihnen und hört aufmerksam zu. „Niemals würde ich die Kinder abweisen. Diese Kinder brauchen Wärme und unsere Aufmerksamkeit!“, so die „Die Höhle der Löwen“-Investorin, die dieses Mal als Projektpatin von „RTL – Wir helfen Kindern“ nach Juja, eine Autostunde von Nairobi entfernt, gereist ist. Seit mehr als 20 Jahren engagiert sich die 67-Jährige dort, um zu helfen. Doch noch nie war die Lage so ernst wie jetzt. RTL-Spendenmarathon-Projekt: Hilfe für Corona-Waisen in Kenia mit Projekt-Patin Dagmar Wöhrl weiterlesen

COP26: Klimaverweigerer müssen aktiv werden – Gambia einziges Land mit Gesamtverpflichtung 1,5 Grad

COP26: Klimaverweigerer müssen aktiv werden - Gambia einziges Land mit Gesamtverpflichtung 1,5 GradKommentar von David Sheasby (Foto), Head of Stewardship & ESG bei Martin Currie, Teil von Franklin Templeton: Der Erfolg früherer Konferenzen der Vertragsparteien (COP) beruhte auf einer Kombination aus klimapolitischer Führungsstärke der wichtigsten Nationen und dem Druck breiterer Interessengruppen, die es den Teilnehmern ermöglichten, sich vom Status quo in Sachen Klima zu lösen. Diesmal besteht die Herausforderung darin, dass es an einer offensichtlichen Führungsrolle bei der Präsentation bewährter Praktiken mangelt und eine deutliche Lücke bei transnationalen Maßnahmen besteht. COP26: Klimaverweigerer müssen aktiv werden – Gambia einziges Land mit Gesamtverpflichtung 1,5 Grad weiterlesen

„Dem Klimapakt für Südafrika müssen weitere für andere Staaten folgen“

„Dem Klimapakt für Südafrika müssen weitere für andere Staaten folgen“Klimaökonomin Prof. Dr. Sonja Peterson beurteilt die beim Klimagipfel COP26 verkündeten Finanzhilfen für Südafrika als ersten wichtigen Schritt, um Länder mit großen fossilen Energieressourcen beim Umstieg zu unterstützen. Weitere müssten folgen, wenn vergleichbare Länder bei einer ambitionierten internationalen Klimapolitik mitziehen sollen. „Dem Klimapakt für Südafrika müssen weitere für andere Staaten folgen“ weiterlesen

Videotipp / ntv: Schutz von Afrikas „Grüner Lunge“ – Gabun setzt bei Holzindustrie auf Kompromiss

Videotipp / ntv: Schutz von Afrikas "Grüner Lunge" - Gabun setzt bei Holzindustrie auf Kompromiss
Screenshot

Gabun steuert auf eine existenzielle Krise zu. Lange ist das Land eines der erdölreichsten in Afrika, aber die Reserven gehen zur Neige. Jetzt soll ein anderer Rohstoff die Wirtschaft am Laufen halten: Holz. Im Fokus steht dabei Nachhaltigkeit, um die „Grüne Lunge“ des Kontinents zu bewahren. Videotipp / ntv: Schutz von Afrikas „Grüner Lunge“ – Gabun setzt bei Holzindustrie auf Kompromiss weiterlesen

Guten Morgen, Afrika!

Guten Morgen, Afrika!Hier unsere Auswahl relevanter, interessanter Presseartikel zum Thema Afrika. Die heutigen Themen: Algerien/Marokko, Ägypten, Nigeria, Mali, Äthiopien, Niger, Sudan, Südafrika, Oury Jalloh, Prix Goncourt 2021 an Senegalesen und Klimamigration. Guten Morgen, Afrika! weiterlesen

Äthiopien: „Alle beteiligten Parteien müssen die Kampfhandlungen umgehend einstellen“

Äthiopien: „Alle beteiligten Parteien müssen die Kampfhandlungen umgehend einstellen“„Der Konflikt im Norden Äthiopiens eskaliert ein Jahr nach seinem Beginn in dramatischer Weise. Alle beteiligten Parteien müssen die Kampfhandlungen umgehend einstellen. Deutschland setzt sich auch weiterhin gemeinsam mit seinen internationalen Partnern für Verhandlungen und eine friedliche Lösung des Konflikts ein. Äthiopien: „Alle beteiligten Parteien müssen die Kampfhandlungen umgehend einstellen“ weiterlesen

Expertenmeinung: Sudanesische Armee ergreift Macht, um Bürgerkrieg zu verhindern, lt. Putschistenführer

Expertenmeinung: Sudanesische Armee ergreift Macht, um Bürgerkrieg zu verhindern, lt. PutschistenführerSudans Putschistenführer, General Abdel Fattah al-Burhan, hat erklärt, das Militär habe die Macht übernommen, um einen „Bürgerkrieg“ zu verhindern. Er fügte hinzu, dass der abgesetzte Premierminister Abdalla Hamdok „zu seiner eigenen Sicherheit“ im Haus des Generals festgehalten wurde, jetzt aber nach Hause zurückgekehrt ist. Die Proteste in der Hauptstadt Khartum dauern weiterhin an, Straßen, Brücken und Geschäfte sind geschlossen. Auch die Telefon- und Internetverbindungen sind unterbrochen. (BBC-News) Expertenmeinung: Sudanesische Armee ergreift Macht, um Bürgerkrieg zu verhindern, lt. Putschistenführer weiterlesen

Ghana: Ausbildung entwickeln, Arbeitsplätze schaffen: Nationale Berufswettbewerbe mit deutscher Unterstützung durchgeführt

Ghana: Ausbildung entwickeln, Arbeitsplätze schaffen: Nationale Berufswettbewerbe mit deutscher Unterstützung durchgeführt84 Auszubildende traten beim WorldSkills Ghana National Competition in Accra in 14 Disziplinen an und zeigten das große Potenzial der Jugend für die Zukunft des Landes. Mit Hilfe von Berufswettbewerben und globalen WorldSkills-Standards treibt Ghana künftig den Entwicklungsprozess in der beruflichen Bildung eigenverantwortlich voran. WorldSkills Germany steht als deutscher Kooperationspartner begleitend zur Seite. Ghana: Ausbildung entwickeln, Arbeitsplätze schaffen: Nationale Berufswettbewerbe mit deutscher Unterstützung durchgeführt weiterlesen

Jeff Bezos investiert 1 Milliarde Dollar in die Große Grüne Mauer in Afrika

Jeff Bezos investiert 1 Milliarde Dollar in die Große Grüne Mauer in AfrikaDas 2007 ins Leben gerufene Projekt Große Grüne Mauer in der Sahelzone hat bereits fast die Hälfte der zugesagten Mittel zusammenbekommen und erhielt am Montag in Glasgow eine Zusage von Amazon-Gründer Jeff Bezos über 1 Milliarde Dollar. Die Große Grüne Mauer betrifft elf Staaten der Sahelzone, nämlich Burkina Faso, Senegal, Dschibuti, Eritrea, Äthiopien, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Sudan und Tschad. Jeff Bezos investiert 1 Milliarde Dollar in die Große Grüne Mauer in Afrika weiterlesen

Gabun: Eltern geben ihrem Neugeborenen den Namen des Präsidenten Ali Bongo Ondimba Obame, um der Armut zu entkommen

Gabun: Eltern geben ihrem Neugeborenen den Namen des Präsidenten Ali Bongo Ondimba Obame, um der Armut zu entkommen
© Facebook

Ein junges gabunisches Paar hatte eine ungewöhnliche Idee. Alain Obame und Pulchérie Nyangui beschlossen, ihr Neugeborenes Ali Bongo Ondimba Obame Ezekiel zu nennen. Auf Nachfrage des online-Magazins Gabonreview gab der Vater des Kindes an, warum er sein Kind so nennt. „Wir haben diese Entscheidung im Zusammenhang mit den Taten des Präsidenten der Republik im Lande getroffen. Außerdem hat das Staatsoberhaupt in seinem Leben sehr schwierige Zeiten durchgemacht. Um ihm Dank zu zollen, haben wir beschlossen, unseren Sohn Ali Bongo Ondimba Obame Ezekiel zu nennen“, erklärt Alain Obame. Gabun: Eltern geben ihrem Neugeborenen den Namen des Präsidenten Ali Bongo Ondimba Obame, um der Armut zu entkommen weiterlesen

Guten Morgen, Afrika! Die Nachrichtenlinks des Morgens

Guten Morgen, Afrika! Die Nachrichtenlinks des MorgensHier unsere Auswahl relevanter, interessanter Presseartikel zum Thema Afrika. Die heutigen Themen: Somalia, Afrikas Bauern, Seychellen, Klimawandel, Äthiopien, Dürre in Uganda,  Ruanda, Simbabwe, Tansania, Kongo, Mali, Burkina Faso und Landraub in Afrika. Guten Morgen, Afrika! Die Nachrichtenlinks des Morgens weiterlesen

Deutschland unterstützt Südafrika beim Kohleausstieg

Deutschland unterstützt Südafrika beim KohleausstiegDeutschland, Großbritannien, die USA, Frankreich und die EU haben auf der COP26 Klimakonferenz in Glasgow eine neue Partnerschaft mit Südafrika angekündigt, um das Land bei der Energiewende unterstützen. Besonderer Fokus liegt auf dem Ausstieg aus der Kohleverbrennung zur Stromgewinnung. Deutschland unterstützt Südafrika beim Kohleausstieg weiterlesen

IPG-Journal: Afrika – Raus aus der Freihandelsfalle

IPG-Journal: Afrika - Raus aus der Freihandelsfalle

Die Freihandelszone soll die Marginalisierung Afrikas beenden. Dafür muss sich die Wirtschaftsstruktur ändern – vom Rohstoffexport zur Produktion. Die globale Marginalisierung Afrikas ist allseits bekannt. Sie zeigt sich am deutlichsten in den Zahlen zum Welthandel. Der Afrikanischen Union zufolge liegt der Anteil des Kontinents hier seit 2005 unverändert bei drei Prozent. Im gleichen Zeitraum wurden die afrikanischen Volkswirtschaften besonders intensiv liberalisiert. Anfang der 1980er Jahre betrug der Anteil Afrikas am Welthandel noch durchschnittlich rund sechs Prozent. IPG-Journal: Afrika – Raus aus der Freihandelsfalle weiterlesen

DR Kongo: Ärzte ohne Grenzen stellt medizinische Aktivitäten in Bambu nach Schüssen auf Mitarbeitende ein

DR Kongo: Ärzte ohne Grenzen stellt medizinische Aktivitäten in Bambu nach Schüssen auf Mitarbeitende einÄrzte ohne Grenzen stellt seine medizinischen Aktivitäten im Bezirk Bambu in der Demokratischen Republik Kongo ein. Zuvor hatten Unbekannte auf ein Fahrzeug der Organisation geschossen, wodurch zwei Mitarbeitende von Ärzte ohne Grenzen Schusswunden erlitten. Ein fünfköpfiges Team war am 28. Oktober 2021 in den Bezirk Bambu in der Provinz Ituri im Nordosten des Landes gefahren, um abgelegene Gemeinden medizinisch zu unterstützen. Als das Team gegen 15.50 Uhr die Rückreise antrat, schossen Unbekannte aus noch ungeklärten Gründen auf das Fahrzeug. DR Kongo: Ärzte ohne Grenzen stellt medizinische Aktivitäten in Bambu nach Schüssen auf Mitarbeitende ein weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 43: Militärs an der Macht

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 43: Militärs an der MachtMilitärputsch im Sudan: Seitdem vergangenen Montag das Militär die Kontrolle übernommen hat und Ministerpräsident Abdullah Hamdok sowie führende Parteipolitiker und Kabinettsmitglieder von Soldaten festgenommen wurden, überschlagen sich die Ereignisse im Sudan. Das Informationsministerium, das zur Zeit der Festnahme des Ministerpräsidenten Hamdoks offenbar noch nicht unter Kontrolle des Militärs stand, forderte die Bevölkerung zum Widerstand auf. Zenhtausende folgten diesem Aufruf und demonstrierten auf den Straßen Khartums und in weiteren großen Städten. Reifen wurden in Brand gesteckt und Absperrungen überwunden, während sich militärische Streitkräfte im öffentlichen Raum positionierten und auch auf Demonstrantinnen und Demonstranten schossen. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 43: Militärs an der Macht weiterlesen

Sudan: Machtübernahme des Militärs bedroht Menschenrechte (HRW)

Sudan: Machtübernahme des Militärs bedroht Menschenrechte (HRW)
Abdalla Hamdok

(Nairobi) – Die sudanesische Militärführung, die für den Putsch vom 25. Oktober 2021 verantwortlich ist, sollte die Rechte der gesamten sudanesischen Bevölkerung respektieren und schützen, einschließlich des Rechts auf Leben und friedlichen Protest. Die Militärs, die inzwischen die Übergangsregierung aufgelöst und den Ausnahmezustand verhängt haben, sollten von unnötiger und unverhältnismäßiger Gewaltanwendung absehen, politische Führungspersönlichkeiten und andere willkürlich Inhaftierte unverzüglich freilassen und alle Kommunikationskanäle wiederherstellen. Sudan: Machtübernahme des Militärs bedroht Menschenrechte (HRW) weiterlesen

Adenauer Stiftung: COP26 aus der Perspektive Subsahara-Afrikas

Adenauer Stiftung: COP26 aus der Perspektive Subsahara-AfrikasDie diesjährige 26. UN-Klimaverhandlung, besser bekannt als COP26 (Conference of the Parties) findet vom 31. Oktober bis zum 12. November 2021 in Glasgow statt. Die Verhandlungspositionen der Länder Subsahara-Afrikas werden von zwei Aspekten dominiert. Zum einen zählt Afrika zu den Regionen der Welt, die am stärksten unter den Folgen des Klimawandels leiden. Zum anderen ist es Konsens, dass Afrika für die globale Erderwärmung die geringste Verantwortung trägt. Adenauer Stiftung: COP26 aus der Perspektive Subsahara-Afrikas weiterlesen

Verschiebung oder Aus der CAN 2022 in Kamerun?

Verschiebung oder Aus der CAN 2022 in Kamerun?Der Africa Cup of Nations Kamerun 2022 könnte erneut verschoben oder dem Gastgeberland sogar entzogen werden. Die CAF, die ihr Vertrauen in Kamerun trotz des Scheiterns bei der Organisation des Wettbewerbs im Jahr 2019 aufrechterhalten hatte, weil die Arbeiten an verschiedenen Infrastrukturen nicht ausreichend vorankamen und der Wettbewerb dann auf den Winter 2022 verschoben wurde, sieht sich einer internen Krise innerhalb der FECAFOOT (Kamerunischer Fußballverband) gegenüber. Verschiebung oder Aus der CAN 2022 in Kamerun? weiterlesen

Burkina Faso, Filmfestival FESPACO 2021: Höhepunkte der 27. Ausgabe

Burkina Faso, Filmfestival FESPACO 2021: Höhepunkte der 27. Ausgabe
Die Präsidenten von Burkina Faso (li.) und Ruanda (re.) mit Preisträger Kantarama Gahigiri aus Ruanda für „Etherealiy“ .Foto: Fespaco

Das diesjährige Filmfestival endete in einer glanzvollen Veranstaltung im Sportpalast mit der Verleihung der Hauptpreise. Das Publikum folgte aufmerksam den Ankündigungen der Auszeichnungen sowie den musikalischen Darbietungen aus Senegal und Burkina Faso. Burkina Faso, Filmfestival FESPACO 2021: Höhepunkte der 27. Ausgabe weiterlesen

Protestaktion: NGOs fordern von Ampel-Verhandler:innen Zusage zu verlässlicher Entwicklungsfinanzierung im Koalitionsvertrag

Protestaktion: NGOs fordern von Ampel-Verhandler:innen Zusage zu verlässlicher Entwicklungsfinanzierung im Koalitionsvertrag
Joerg Farys // Die.PROJEKTOREN

Anlässlich der heutigen Koalitionsverhandlungen haben 13 Entwicklungsorganisationen die Verhandler*innen mit einer öffentlichen Protestaktion zu mehr Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe aufgefordert. Als Ampeln verkleidet machten die NGOs unter dem Motto „Koalitionspartner*innen gesucht“ vor dem Willy-Brandt-Haus auf ihre Ziele aufmerksam. „Wir fordern das Ampelbündnis dazu auf, sich mit einer zuverlässigen Entwicklungsfinanzierung und starker multilateraler Zusammenarbeit für das Erreichen der nachhaltigen Entwicklungsziele einzusetzen. Wir möchten uns an der Seite der neuen Bundesregierung für mehr globale Gerechtigkeit stark machen, aber dafür braucht es ausreichend Mittel. Aufgrund der Covid-19-Pandemie besteht akuter Handlungsbedarf für die zukünftige Bundesregierung“, erklären die Entwicklungsorganisationen. Protestaktion: NGOs fordern von Ampel-Verhandler:innen Zusage zu verlässlicher Entwicklungsfinanzierung im Koalitionsvertrag weiterlesen

Afrika-Kinotipp: Borga – ein Migrantenschicksal aus Ghana

Afrika-Kinotipp: Borga – ein Migrantenschicksal aus GhanaAb Donnerstag, 28.10. im Kino: Kojo stammt aus Accra, der Hauptstadt Ghanas. Seine Familie lebt in ärmlichen Verhältnissen und hält sich mit dem Sammeln von Metallschrott über Wasser. Die Zukunft Kojos scheint düster und ohne Hoffnung. Afrika-Kinotipp: Borga – ein Migrantenschicksal aus Ghana weiterlesen

Appell: Stammzellenspender:in für Kölner Jugendlichen gesucht – „eritreische Gene“ bieten größte Chance

Appell: Stammzellenspender:in für Kölner Jugendlichen gesucht – „eritreische Gene“ bieten größte ChanceEnde 2018 erkrankt Colin (Foto) mit 15 Jahren zum ersten Mal an Blutkrebs. Nach einiger Zeit Chemotherapie, Aufenthalt auf der Intensivstation und ein Jahr Erhaltungstherapie gilt der junge Kölner erstmal als geheilt. Colin kann wieder in die Schule gehen, sich mit Freunden treffen und, soweit die Corona-Situation dies zugelassen hat, wieder das normale Leben eines Teenagers führen. Doch vor kurzem dann der Schock: Colin hat einen Rückfall. Appell: Stammzellenspender:in für Kölner Jugendlichen gesucht – „eritreische Gene“ bieten größte Chance weiterlesen

Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste): Aus Plastikmüll werden Schulzimmer

Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste): Aus Plastikmüll werden Schulzimmer
© UNICEF/UNI315897/ Frank Dejongh

Die Elfenbeinküste hat ein Umweltproblem: Plastikmüll überschwemmt das westafrikanische Land. Allein im Wirtschaftszentrum Abidjan – das rund 4,4 Millionen Einwohner zählt – werden täglich 288 Tonnen Kunststoffabfälle produziert. Nur fünf Prozent davon werden eingesammelt und dem Recycling übergeben – meistens von Frauen, die dafür weniger als einen Dollar am Tag erhalten. Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste): Aus Plastikmüll werden Schulzimmer weiterlesen

Filmtipp: „Route 4“ – Flucht aus Afrika – Von der Wüste bis zum Mittelmeer

Filmtipp: „Route 4“ – Flucht aus Afrika - Von der Wüste bis zum Mittelmeer
Screenshot Film

Über 15 Monate haben die Filmemacher das Seenotrettungsschiff ALAN KURDI des Vereins „Sea-Eye“ während mehrerer Missionen als Mediateam auf dem Mittelmeer begleitet. Neben zahlreichen bewegenden Momenten auf See entstand auch Material in Ländern wie Niger, Tunesien, Libyen, Italien und Malta. Dieses Material, welches zum größten Teil noch nicht veröffentlicht wurde, ihnen aber sehr am Herzen liegt, möchten sie nun in Form des Dokumentarfilms „Route 4“ der Öffentlichkeit präsentieren. Filmtipp: „Route 4“ – Flucht aus Afrika – Von der Wüste bis zum Mittelmeer weiterlesen

Tunesien: Und täglich grüßt das Einreise-Durcheinander

Tunesien: Und täglich grüßt das Einreise-Durcheinander

Wer soll da noch durchblicken? Tunesien hat schon wieder seine Einreiseregeln geändert. Ab heute, 27. Oktober 2021, müssen alle Reisenden (inkl. geimpfte Personen) ab einem Alter von zwölf Jahren bei Einreise ins Land einen negativen, maximal 72 Stunden alten PCR-Test vorlegen. Dieser muss mit einem QR-Code versehen sein oder von den zuständigen Gesundheitsbehörden ausgestellt sein. Tunesien: Und täglich grüßt das Einreise-Durcheinander weiterlesen

BioNTech will mit dem Bau einer mRNA-Impfstoffproduktionsanlage in Afrika beginnen

BioNTech will mit dem Bau einer mRNA-Impfstoffproduktionsanlage in Afrika beginnenBioNTech SE gab heute in einer Presseerklärung bekannt, Mitte 2022 mit dem Bau der ersten hochmodernen Produktionsstätte für mRNA-basierte Impfstoffe in der Afrikanischen Union zu beginnen. Dies ist der nächste Schritt in BioNTechs Bemühungen, nachhaltige End-to-End-Lösungen für die Impfstoffversorgung auf dem afrikanischen Kontinent zu implementieren. Die Entscheidung ist das Ergebnis eines Treffens zwischen dem ruandischen Gesundheitsminister Dr. Daniel M. Ngamije, dem senegalesischen Außenminister Aïssata Tall Sall, Dr. Ugur Sahin, CEO und Mitbegründer von BioNTech und Sierk Poetting, COO von BioNTech, sowie Dr. Sabin Nsanzimana, Generaldirektor des Rwanda Biomedical Centre und Dr. Amadou Alpha Sall, Generaldirektor des Institut Pasteur de Dakar in Kigali, Ruanda. BioNTech will mit dem Bau einer mRNA-Impfstoffproduktionsanlage in Afrika beginnen weiterlesen

Burkina Faso, Filmfestival Fespaco 2021: Die Verleihung der Spezialpreise

Burkina Faso, Filmfestival Fespaco 2021: Die Verleihung der Spezialpreise
Die Produzentin des Dokumentarfilms „Marcher sur l’eau“, Aissa Maiga, Senegal

Im voll besetzten Konferenzsaal erwarten die Zuschauer mit Spannung die Bekanntgabe der begehrten nationalen und internationalen Sonderpreise. Die enorme Vielfalt der angesprochenen Themen spiegeln sich wider in den eingereichten Wettbewerbsfilmen.Die Jurymitglieder wählten in diesem Jahr mit drei Auszeichnungen „Zinder“ von Aicha Macky (Niger). Zum einen als beste westafrikanische Produzentin, für die Inhalte von Frieden und Versöhnung, sowie für die Qualität des Films. Eine eindrucksvolle Verfilmung, die das tägliche Leben in einem Stadtteil von Zinder aufzeigt. Geprägt ist der Alltag von den Sorgen um das Überleben, und einer fehlenden realisierbaren Alternative. Acht Jahre hat die Regieusserin den Alltag der Frauen begleitet. Einfühlsam hat sie die Charaktere gezeichnet. Sie leben in schwierigen Verhältnissen, mit dem gewaltsamen Kampf unter den Banden, Drogen und Prostitution. Aicha Macky will mit ihrem Dokumentarfilm die Realitäten einer unmenschlichen und einer menschlichen Vision vermitteln. Burkina Faso, Filmfestival Fespaco 2021: Die Verleihung der Spezialpreise weiterlesen

Wildhüterinnen in Afrika – Natur- und Tierschutz in weiblicher Hand

Wildhüterinnen in Afrika – Natur- und Tierschutz in weiblicher Hand
Team Lioness auf Patrouille im Amboseli Nationalpark in Kenia Foto: Will Swanson (c) IFAW

Afrikas Elefanten und Nashörner sind seit jeher einem besonders hohen Risiko von Wilderei ausgesetzt. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben die Situation für den Wildtierbestand weiter verschlechtert, da die Einnahmen aus dem Tourismus und die finanzielle Unterstützung von Naturschutzorganisationen drastisch gesunken sind. Hoffnung geben innovative Ansätze, die verstärkt Frauen in die Naturschutzaktivitäten einbeziehen. Diese sind in der Regel gut vernetzt und bringen andere Sicht- und Herangehensweisen in die Ranger-Arbeit ein. Wildhüterinnen in Afrika – Natur- und Tierschutz in weiblicher Hand weiterlesen

Afrika-TV-Tipp: Porträt auf arte: Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga / Simbabwe

Afrika-TV-Tipp: Porträt auf arte: Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga / Simbabwe
Screenshot arte

Als erste schwarze Frau hat Tsitsi Dangarembga den Friedenspreis erhalten. Soziologin Auma Obama ehrte sie als eine der „wichtigsten Stimmen“ Afrikas. In ihrem Heimatland Simbabwe kämpft Dangarembga gegen Rassismus und die Unterdrückung von Frauen. Mehrere Male hätte sie das beinah ins Gefängnis gebracht. Afrika-TV-Tipp: Porträt auf arte: Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga / Simbabwe weiterlesen

Sahraouis verärgert über Erdöldeal zwischen Marokko und Israel

Sahraouis verärgert über Erdöldeal zwischen Marokko und Israel
Foto: Zbynek Burival on Unsplash

Die sahrauischen Behörden sind nach der Unterzeichnung eines Ölabkommens zwischen dem Königreich Marokko und Israel sehr verärgert. Die Vereinbarung betrifft die Erschließung des atlantischen Blocks der Stadt Dakhla mit einer Fläche von fast 109.000 km². Sahraouis verärgert über Erdöldeal zwischen Marokko und Israel weiterlesen

Forschung in BW: Land unterstützt exzellente afrikanische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Forschungsstipendien

Forschung in BW: Land unterstützt exzellente afrikanische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Forschungsstipendien
Bild: LinkedIn Sales Solutions on Unsplash

18 afrikanische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden in den kommenden Monaten für einen Forschungsaufenthalt nach Baden-Württemberg kommen. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst fördert die bis zu sechsmonatigen Aufenthalte an acht Hochschulen des Landes: Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Algerien, Äthiopien, Gabun, Ghana, Kamerun, Kenia, Malawi, Marokko, Nigeria, Senegal, Südafrika und Togo werden ihren Forschungsaufenthalt an der Universität Heidelberg, der Universität Hohenheim, der Universität Konstanz und der Universität Tübingen, am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, an der Hochschule Offenburg und an der Technischen Hochschule Ulm verbringen. Forschung in BW: Land unterstützt exzellente afrikanische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Forschungsstipendien weiterlesen

Nigeria: Muhammadu Buhari führt e-Naira ein, Afrikas erste digitale Währung

Nigeria: Muhammadu Buhari führt e-Naira ein, Afrikas erste digitale Währung
Bild : Screenshot enaira.gov.ng

Nigeria ist das erste afrikanische Land, das eine digitale Währung einführt, den eNaira, der am 25. Oktober 2021 eingeführt werden soll: Die Central Bank of Nigeria (CBN) hatte für den 1. Oktober 2021 die Pilotphase der von ihr ausgegebenen elektronischen Währung Nigerias, der eNaira, angekündigt. Laut einer am Samstag veröffentlichten Erklärung des Kommunikationsdirektors der CBN, Osita Nwanisobi, wird sie jedoch am Montag, dem 25. Oktober 2021, von Präsident Muhammadu Buhari nun offiziell eingeführt werden. Nigeria: Muhammadu Buhari führt e-Naira ein, Afrikas erste digitale Währung weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 42 – Von Machtausbau und -wechsel

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 42 - Von Machtausbau und -wechselErdogans Afrika-Reise und anschließender Türkei-Afrika-Gipfel: Im Vorfeld des am Donnerstag und Freitag in Istanbul stattfindenden türkisch-afrikanischen Wirtschafts- und Handelsgipfels hatte sich der Staatspräsident der Türkei, Recep Tayyip Erdogan, am vergangenen Sonntag zu einer viertägigen Reise auf den afrikanischen Kontinent begeben. Mit der Absicht, bilaterale Beziehungen vor Ort zu stärken, traf er in diesem Rahmen auf Staats- und Regierungschefs sowie Investoren in Angola, Nigeria und Togo. Seit den 1990er Jahren verfolgt die Türkei das Ziel, wieder gesteigerten Einfluss auf die Entwicklungen des afrikanischen Kontinents zu nehmen. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 42 – Von Machtausbau und -wechsel weiterlesen

CD-Tipp: Nomfusis neues Album “THE RED STOEP”

CD-Tipp: Nomfusis neues Album “THE RED STOEP”Mit THE RED STOEP, ihrem vierten Studioalbum, kehrt Nomfusi zu ihren südafrikanischen Wurzeln zurück und präsentiert eine reife Seite ihrer musikalischen Reise. Angetrieben von dem Wunsch, ihre persönliche Geschichte über das Aufwachsen in der winzigen Hütte ihrer Mutter zu erzählen, spricht das Album von Kindheitserinnerungen, Alltagsgeschichten eines Township-Lebens, das von der Spiritualität ihrer Mutter als Sangoma (einer traditionellen Heilerin) und der harten Realität einer alleinerziehenden Mutter mit Kindern. Soziale Ungerechtigkeiten und Gewalt, insbesondere gegenüber Frauen in den Townships, sind wichtige Themen für Nomfusi und finden sich in Liedern wie Nomanhamle wieder. CD-Tipp: Nomfusis neues Album “THE RED STOEP” weiterlesen

Benin legalisiert Schwangerschaftsabbruch – wie sieht es in anderen Ländern Afrikas aus?

Benin legalisiert Schwangerschaftsabbruch – wie sieht es in anderen Ländern Afrikas aus?
©Orzalaga/Pixabay

Abtreibung ist in Benin jetzt legal. Die Nationalversammlung stimmte am Donnerstag für die Legalisierung dieser Handlung, die bisher nur in Ausnahmefällen erlaubt war. Von nun an kann eine freiwillige Unterbrechung der Schwangerschaft bis zu 12 Wochen genehmigt werden. Für die Gesundheitsministerin zielt diese Maßnahme auch darauf ab, illegalen Abtreibungen ein Ende zu setzen. Nach Angaben der Regierung sterben in Benin jedes Jahr fast 200 Frauen an den Komplikationen eines Schwangerschaftsabbruchs. Benin legalisiert Schwangerschaftsabbruch – wie sieht es in anderen Ländern Afrikas aus? weiterlesen

Greenpeace fordert Afrikanische Union zur Diskussion über Abholzung im Kongo auf

Greenpeace fordert Afrikanische Union zur Diskussion über Abholzung im Kongo aufDer industrielle Holzeinschlag in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) kann die Niederschlagsmuster in Afrika südlich der Sahara empfindlich stören und zu extremeren Wetterbedingungen, einschließlich intensiver Dürreperioden und Sturzfluten, führen. In ihrem heutigen Schreiben an die Afrikanische Union (AU) fordert Greenpeace Afrika eine dringende Diskussion über die Folgen, die die Pläne der Regierung, das Moratorium für den Holzeinschlag aufzuheben, für die Kongolesen und die Afrikaner im Allgemeinen haben würden. Greenpeace fordert Afrikanische Union zur Diskussion über Abholzung im Kongo auf weiterlesen

Afrika-Videotipp/euronews: Der steinige Weg zu Wahlen in Libyen

Afrika-Videotipp/euronews: Der steinige Weg zu Wahlen in Libyen
Screenshot euronews

Libyen soll im Dezember wählen – eine internationale Konferenz dreht sich nur darum, wie die Vorausetzungen in dem politisch instabilen Land geschaffen werden können. Die international anerkannte Regierung ringt mit von ausländischen Mächten unterstützten Warlords um die Macht. Afrika-Videotipp/euronews: Der steinige Weg zu Wahlen in Libyen weiterlesen

Neue Dauerausstellung in Berlin: Rückblick auf eine diskrimierende „Völkerschau“

Neue Dauerausstellung in Berlin: Rückblick auf eine diskrimierende "Völkerschau"
Bild: Museum Treptow

Seit dem 15. Oktober ist im Berliner Museum Treptow die grundlegend überarbeitete Ausstellung „zurückgeschaut / looking back – Die Erste Deutsche Kolonialausstellung von 1896 in Berlin-Treptow“ zu sehen. Es ist die erste Dauerausstellung zu Kolonialismus, Rassismus und Schwarzem Widerstand in einem Berliner Museum. Entstanden ist die Ausstellung in Kooperation der Museen Treptow-Köpenick mit dem Projekt Dekoloniale Erinnerungskultur in der Stadt. Neue Dauerausstellung in Berlin: Rückblick auf eine diskrimierende „Völkerschau“ weiterlesen

Malteser International erhält 100.000 Euro für Projekt in der Demokratischen Republik Kongo

Malteser International erhält 100.000 Euro für Projekt in der Demokratischen Republik KongoProjekt zum Thema „Epidemic Preparedness and Response“ wird von der Else Kröner-Fresenius Stiftung mit einem der wichtigsten Preise im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit ausgezeichnet: Wie lassen sich Ausbrüche von Epidemien frühzeitig erkennen und verhindern? Im Fokus der diesjährigen Vergabe des Else Kröner Fresenius Preises für Medizinische Entwicklungszusammenarbeit am 28. Oktober steht das Thema „Epidemic Preparedness and Response“ – die Bekämpfung zahlreicher bekannter Infektionskrankheiten, die Epidemien auslösen können – wie beispielsweise die akute Meningitis, Pest, Kinderlähmung, Malaria oder Ebola. Malteser International erhält 100.000 Euro für Projekt in der Demokratischen Republik Kongo weiterlesen

COVID-19: Die am besten vorbereiteten afrikanischen Länder sind die „verwundbarsten“

COVID-19: Die am besten vorbereiteten afrikanischen Länder sind die "verwundbarsten“
Covid-19 Sicherheitsmaßnahmen in Südafrika. © GovernmentZA (CC BY-ND 2.0)

Einer Studie zufolge sind die afrikanischen Länder, die besonders gut vorbereitet und in der Lage waren, auf COVID-19 zu reagieren, letztlich am stärksten gefährdet sind. Die Studie ergab, dass Länder mit einer höheren HIV-Prävalenz, einer stärkeren Verstädterung und einer höheren internationalen Vernetzung vor der Pandemie, wie Südafrika, am stärksten betroffen waren, unabhängig davon, ob sie über widerstandsfähigere Institutionen, Ressourcen und Gesundheitssysteme verfügten. COVID-19: Die am besten vorbereiteten afrikanischen Länder sind die „verwundbarsten“ weiterlesen

Neue Webseite „Gender Bibliographie Afrika“

Neue Webseite „Gender Bibliographie Afrika“Die Webseite „Gender in Sub-Saharan Africa“ bietet vielfältige Informationen über Gender in Afrika, geordnet nach Ländern und Themen. So kann über jeden Staat südlich der Sahara recherchiert werden. Zudem reicht das Themenspektrum von Ökologie und Klimawandel über Geschichte, Politik, Wirtschaft und Recht bis zu Religion, Gesundheit und Literatur. Neue Webseite „Gender Bibliographie Afrika“ weiterlesen

Hochrisikogebiete in Afrika: Gabun und Sao Tomé & Principe neu dabei

Hochrisikogebiete in Afrika: Gabun und Sao Tomé & Principe neu dabeiFür Hochrisikogebiete gelten verschärfte Einreiseregeln. Welche Pflichten mit der Einreise aus diesen Ländern genau verbunden sind, kann man unter anderem auf der Webseite der Bundesregierung zur Digitalen Einreiseanmeldung einsehen. Alle Länder in Afrika, die derzeit vom RKI als Hochrisikogebiete eingestuft sind: Hochrisikogebiete in Afrika: Gabun und Sao Tomé & Principe neu dabei weiterlesen

Afrika-Kino-Tipp: The Man Who Sold His Skin – Tunesien – 2020

Afrika-Kino-Tipp: The Man Who Sold His Skin - Tunesien – 2020Ab heute im Kino: Sam ist ein ebenso sensibler wie impulsiver junger Mann, der aus Syrien in den Libanon geflohen ist und zu seiner Geliebten Abeer nach Brüssel reisen möchte. Nur wie? Der renommierte Künstler Jeffrey Godefroy will ihm helfen, indem er ein lebendes Kunstwerk aus Sam macht und so über die Grenzen bringt. Kaouther Ben Hania brilliert einmal mehr mit ihrem scharfsinnigen und schonungslosen Blick auf unsere Gegenwart. Afrika-Kino-Tipp: The Man Who Sold His Skin – Tunesien – 2020 weiterlesen

Minister Müller stellt Entwicklungspolitischen Bericht vor: „Wenn wir die globalen Mega-Trends nicht entschlossen in Entwicklungs- und Schwellenländern angehen, kommen die Probleme zu uns“

Minister Müller stellt Entwicklungspolitischen Bericht vor: „Wenn wir die globalen Mega-Trends nicht entschlossen in Entwicklungs- und Schwellenländern angehen, kommen die Probleme zu uns“
©geralt/Pixabay

Berlin, 20.10.21 – Entwicklungsminister Müller stellte heute in der Bundespressekonferenz den Entwicklungspolitischen Bericht der Bundesregierung vor – gemeinsam mit Dagmar Pruin, Präsidentin von Brot für die Welt und Eberhardt Brandes, geschäftsführender Vorstand des WWF – und forderte eine stärke Entwicklungspolitik. Minister Müller stellt Entwicklungspolitischen Bericht vor: „Wenn wir die globalen Mega-Trends nicht entschlossen in Entwicklungs- und Schwellenländern angehen, kommen die Probleme zu uns“ weiterlesen

Afrika: Klimawandel führt zu wachsender Ernährungsunsicherheit, Armut und Vertreibung

Afrika: Klimawandel führt zu wachsender Ernährungsunsicherheit, Armut und VertreibungVeränderte Niederschlagsmuster, steigende Temperaturen und extremere Wetterereignisse trugen im Jahr 2020 zu zunehmender Ernährungsunsicherheit, Armut und Vertreibung in Afrika bei und verschärften die durch die COVID-19-Pandemie ausgelöste sozioökonomische und gesundheitliche Krise, so ein neuer, von der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) koordinierter Bericht mehrerer Institutionen. Afrika: Klimawandel führt zu wachsender Ernährungsunsicherheit, Armut und Vertreibung weiterlesen

Afrika-Lesetipp/Kurier.at: Gelähmter tunesischer Flüchtling auf Fels vor Insel in Italien zurückgelassen

Afrika-Lesetipp/Kurier.at: Gelähmter tunesischer Flüchtling auf Fels vor Insel in Italien zurückgelassenEine Schlepperbande, die Migranten aus Libyen nach Italien schleust, hat einen gelähmten Flüchtling mit seinem Rollstuhl auf einem Felsen der Insel Favignana bei Sizilien zurückgelassen. Der 30-jährige Tunesier wurde mit einem Hubschrauber der italienischen Luftwaffe in Sicherheit gebracht, nachdem er die ganze Nacht auf dem Felsen verbracht hatte, berichtete die römische Tageszeitung „La Repubblica“. Afrika-Lesetipp/Kurier.at: Gelähmter tunesischer Flüchtling auf Fels vor Insel in Italien zurückgelassen weiterlesen

Afrika-TV-Tipp: „Europa – das Geschäft mit Tigern und Löwen“ und „Safari – Der Preis fürs Töten“

Afrika-TV-Tipp: „Europa – das Geschäft mit Tigern und Löwen“ und „Safari – Der Preis fürs Töten“
©blende12/Pixabay

Mitten in Europa werden Tiger, Löwen und Leoparden gezüchtet. Denn in vielen Ländern dürfen solche Raubkatzen nicht nur in Zoos, sondern auch von Privatpersonen daheim als „Haustiere“ gehalten werden. Das „WELTjournal“ im ORF 2 zeigt dazu am Mittwoch, dem 20. Oktober 2021, um 22.30 Uhr die Reportage „Europa – das Geschäft mit Tigern und Löwen“. Im „WELTjournal +“ folgt um 23.05 Uhr die Dokumentation „Safari – Der Preis fürs Töten“. Afrika-TV-Tipp: „Europa – das Geschäft mit Tigern und Löwen“ und „Safari – Der Preis fürs Töten“ weiterlesen

Türkei: Erdogan umwirbt Afrika

Türkei: Erdogan umwirbt AfrikaDer türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine weitere Afrikareise begonnen, die ihn nach Angola, Togo und Nigeria führen wird. Diese Besuche sollen die Zusammenarbeit zwischen der Türkei und Afrika stärken. Die Türkei ist entschlossen, Afrika zu umwerben. Das ist das Ziel der Reise des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan, der am Sonntag, dem 17. Oktober, nach Angola geflogen ist. Der Staatschef wird auch in Togo und Nigeria erwartet, wo er über die Wirtschaft verhandeln wird. Türkei: Erdogan umwirbt Afrika weiterlesen

Burkina Faso: 27. FESPACO, das Festival des afrikanischen Kinos und Fernsehens, eröffnet

Burkina Faso: 27. FESPACO, das Festival des afrikanischen Kinos und Fernsehens, eröffnetUrsprünglich geplant  in den Monaten Februar/März, wie alle zwei Jahre, wurde es auf den 16.-23. Oktober verschoben und mit viel Aufwand, extravaganten artistischen und musikalischen Darbietungen, im Palais des Sports eröffnet. In diesem Jahr mit weniger Zuschauern, aber da die Eröffnungszeremonie im Fernsehen übertragen wurde, konnten Interessierte das Geschehen vor dem Bildschirm verfolgen. Burkina Faso: 27. FESPACO, das Festival des afrikanischen Kinos und Fernsehens, eröffnet weiterlesen

Marokko setzt sein Wettrüsten fort – um Algerien Angst zu machen?

Marokko setzt sein Wettrüsten fort - um Algerien Angst zu machen?
Spende amerikanischer Ausrüstung an Marokko

Das Königreich Marokko legt weiterhin ein gefährliches Tempo im Wettrüsten hin. Keine sehr beruhigenden Nachrichten, die in den marokkanischen Medien verbreitet werden, die besagen, dass das Königreich militärische Ausrüstung aus den Vereinigten Staaten erhalten hat. Marokko setzt sein Wettrüsten fort – um Algerien Angst zu machen? weiterlesen

Staatsminister Annen in Nordafrika

Staatsminister Annen in NordafrikaNiels Annen, Staatsminister im Auswärtigen Amt, ist am 16.10. nach Nordafrika aufgebrochen und wird Algerien, Tunesien und Libyen besuchen. In Algerien wird er politische Konsultationen auf Regierungsebene führen und mit Vertreterinnen und Vertretern der Zivilgesellschaft zusammenkommen. Auch der Besuch eines deutsch-algerischen Kulturprojekts sowie ein Treffen mit deutschen Mittlern sind Teil des Programms. Staatsminister Annen in Nordafrika weiterlesen

Sondierungspapier der Ampelparteien vergisst Afrika und Außenwirtschaftspolitik

Sondierungspapier der Ampelparteien vergisst Afrika und Außenwirtschaftspolitik,,SPD, Grüne und FDP verlieren in Ihrem Sondierungspapier kein einziges Wort zu unserem Nachbarkontinent Afrika und – über ein allgemeines Bekenntnis zu freiem Handel hinaus – auch keines zur Außenwirtschaftspolitik. Da muss dringend mehr kommen,“ erklärt Stefan Liebing, Vorsitzender des Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft. Sondierungspapier der Ampelparteien vergisst Afrika und Außenwirtschaftspolitik weiterlesen

Buchtipp: „Kritik des deutschen Kolonialismus – Postkoloniale Sicht auf Erinnerung und Geschichtsvermittlung“

Buchtipp: „Kritik des deutschen Kolonialismus - Postkoloniale Sicht auf Erinnerung und Geschichtsvermittlung“Kamerun, Togo, Tansania, Burundi, Ruanda (Deutsch-Ostafrika) und Namibia sind Länder mit deutsch geprägter Kolonialgeschichte. Allen diesen Gebieten gemeinsam ist die unbeschreiblich grausame Unterdrückung der dort lebenden Bevölkerungsgruppen. Die Art und Weise der gezielten Willkür, der Gewalt und des Machtmissbrauches veränderten die existierenden Sozialstrukturen, die wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse. Die Ergebnisse dieser Schreckensherrschaft sind eng mit dem Völkermord an den Ovaherero und den Nama verbunden. Buchtipp: „Kritik des deutschen Kolonialismus – Postkoloniale Sicht auf Erinnerung und Geschichtsvermittlung“ weiterlesen

Ab heute 15.10. online: Machen Sie mit bei Europas größtem Demokratie-Experiment zur Reform der Migrationspolitik!

Ab heute 15.10. online: Machen Sie mit bei Europas größtem Demokratie-Experiment zur Reform der Migrationspolitik!
©Mika Baumeister/unsplash

Die katastrophale Situation in Afghanistan hat mal wieder eine der brennenden Fragen der EU in den Mittelpunkt gerückt: Wie soll die europäische Migrationspolitik aussehen? Um Antworten zu finden, setzt die EU bei der Antwort auf ihre Bürgerinnen und Bürger. Von heute (15.10.2021) bis Sonntag diskutieren 200 zufällig ausgeloste Bürger*innen in Straßburg über Vorschläge für eine Reform der Europäischen Migrationspolitik. Diese Vorschläge sollen dann konkrete Handlungen werden. Die Bürger*innenforen sind Teil der EU-Zukunftskonferenz und Europas größtes Demokratie-Experiment. Ihr könnt direkt mitmachen! Ab heute 15.10. online: Machen Sie mit bei Europas größtem Demokratie-Experiment zur Reform der Migrationspolitik! weiterlesen

Zentralafrikas Präsident Touadera Opfer eines versuchten Anschlags an Bord eines gabunischen Präsidentenjets?

Zentralafrikas Präsident Touadera Opfer eines versuchten Anschlags an Bord eines gabunischen Präsidentenjets?
Die Präsidenten Touadera und Ali Bongo Ondimba (re.) Foto: Présidence

Der zentralafrikanische Präsident Faustin-Archange Touadera bestreitet, am 12. Oktober Opfer eines versuchten Anschlags auf ein gabunisches Präsidentenflugzeug geworden zu sein, das ihn nach Libreville bringen sollte. Nach Informationen eines zentralafrikanischen Mediums war das zentralafrikanische Staatsoberhaupt an Bord eines privaten gabunischen Präsidentenjets auf dem Weg nach Gabuns Hauptstadt Libreville und musste umkehren. Denn das Flugzeug, in dem er saß, war mit einer Sprengfalle versehen. Zentralafrikas Präsident Touadera Opfer eines versuchten Anschlags an Bord eines gabunischen Präsidentenjets? weiterlesen

Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Museumskooperation mit Nigeria

Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Museumskooperation mit Nigeria
©wonderland/unsplash

Anlässlich des Besuchs einer deutschen Delegation in Abuja wurde am 13. Oktober 2021 ein Memorandum of Understanding (MoU) zwischen dem Generaldirektor der nigerianischen National Commission for Museums and Monuments (NCMM), Prof. Abba Isa Tijani, und dem Leiter der Kulturabteilung des Auswärtigen Amts, Dr. Andreas Görgen, zur Museumskooperation unterzeichnet. Teil der deutschen Delegation waren auch Prof. Dr. Barbara Plankensteiner, Direktorin des Museums am Rothenbaum – Kulturen und Künste der Welt in Hamburg (MARKK) und Sprecherin der Benin Dialogue Group sowie Prof. Dr. Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Museumskooperation mit Nigeria weiterlesen

Netflix und UNESCO starten Wettbewerb in Subsahara-Afrika – Auf der Suche nach der nächsten Generation afrikanischer Filmemacher

Netflix und UNESCO starten Wettbewerb in Subsahara-Afrika - Auf der Suche nach der nächsten Generation afrikanischer FilmemacherNetflix und die UNESCO veranstalten gemeinsam einen Kurzfilmwettbewerb in Afrika südlich der Sahara zum Thema „Rethinking African Folk Tales“. Die Gewinner dieses originellen Wettbewerbs werden von Filmprofis geschult und betreut und erhalten ein Produktionsbudget von 75.000 Dollar, um Kurzfilme zu drehen. Sie werden 2022 als Miniserie mit dem Titel „Anthologies of African Folk Tales“ auf Netflix erscheinen. Netflix und UNESCO starten Wettbewerb in Subsahara-Afrika – Auf der Suche nach der nächsten Generation afrikanischer Filmemacher weiterlesen

Äthiopien, Südsudan und Madagaskar am schlimmsten betroffen: Großer Hunger – von Menschen gemacht

Äthiopien, Südsudan und Madagaskar am schlimmsten betroffen: Großer Hunger – von Menschen gemachtAnlässlich des Welternährungstages an diesem Samstag weist MISEREOR auf die angespannte Hunger-Situation in mehreren Ländern Afrikas hin. Dramatisch ist die Lage aktuell unter anderem in Äthiopien, Südsudan und Madagaskar. MISEREOR-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel wirbt für Solidarität und ruft zu entschiedenem Handeln auf: „Ernährungskrisen sind in den meisten Fällen von Menschen gemacht. Wir können etwas dagegen tun, zumal global genügend Lebensmittel verfügbar sind, damit alle Menschen auf diesem Erdplaneten satt werden. Deutschland muss seine Bemühungen zu ziviler Konfliktbearbeitung und Krisenprävention verstärken, ebenso seinen Einsatz für gerechtere Handelsstrukturen und an den Klimawandel angepasste landwirtschaftliche Anbaumethoden. Den Schlüssel zur Lösung vieler Hungerkrisen haben wir in der Hand.“ Äthiopien, Südsudan und Madagaskar am schlimmsten betroffen: Großer Hunger – von Menschen gemacht weiterlesen

Ab 16. Oktober: Tunesien erleichtert Einreisebedingungen – Komplett Geimpfte brauchen keinen PCR Test mehr

Ab 16. Oktober: Tunesien erleichtert Einreisebedingungen - Komplett Geimpfte brauchen keinen PCR Test mehr

Und ab 17.10. kein Hochrisikogebiet mehr! Komplett geimpfte Passagiere (mindestens 14 Tage nach zweiter Impfung) müssen das Einreiseformular des tunesischen Gesundheitsministerium online ausfüllen und die beiden daraus resultierenden Dokumente zweifach ausdrucken und unterschreiben: https://app.e7mi.tn/. Die Dokumente werden beim Check-in geprüft und müssen dann bei Ankunft in Tunesien bei den Vertretern des Gesundheitsministerium beim ‚Fiebercheck‘ abgeben werden. Ab 16. Oktober: Tunesien erleichtert Einreisebedingungen – Komplett Geimpfte brauchen keinen PCR Test mehr weiterlesen

Artenschutz in Afrika: Umweltbildungsprogramm in Botswana

Artenschutz in Afrika: Umweltbildungsprogramm in BotswanaBotswana gehört zu den tierreichsten Regionen der Erde. Gleichzeitig werden viele, auch hoch bedrohte Tiere von der Bevölkerung vergiftet oder erschossen. Etwa Löwen, die Ziegen reißen oder Elefanten, der die gesamte Ernte platt trampeln. Das muss ein Ende haben, dachte sich der Wülfrather Unternehmer Lars Gorschlüter und entwickelte mit seiner Stiftung SAVE Wildlife Conservation Fund ein Umweltbildungsprogramm, an dem bisher über 14.500 Kinder rund um die Wildreservate Botswanas teilgenommen haben: Education for Conservation, übersetzt: Bildung für den Artenschutz. Artenschutz in Afrika: Umweltbildungsprogramm in Botswana weiterlesen

Afrika: Grüner Klimafonds stellt 1,2 Mrd. Dollar für Klimaresilienz in mehreren Ländern bereit

Afrika: Grüner Klimafonds stellt 1,2 Mrd. Dollar für Klimaresilienz in mehreren Ländern bereitDer Grüne Klimafonds (GCF) stellt 1,2 Milliarden Dollar zur Verfügung, um Programme zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegen die Auswirkungen des Klimawandels auf der ganzen Welt zu unterstützen. Mehrere afrikanische Länder gehören zu den Empfängern dieser Klimafinanzierung. Afrika: Grüner Klimafonds stellt 1,2 Mrd. Dollar für Klimaresilienz in mehreren Ländern bereit weiterlesen

Afrika-Lesetipp/tagesschau.de: Meeresspiegel im Senegal – Der Kampf um Afrikas Venedig

Afrika-Lesetipp/tagesschau.de: Meeresspiegel im Senegal - Der Kampf um Afrikas VenedigDer steigende Meeresspiegel bedroht die Küsten vieler Staaten Westafrikas. Die senegalesische Fischer-Stadt Saint-Louis gilt als Venedig Afrikas – auf der vom Festland abgetrennten länglichen Insel wird jetzt gebaggert, um dem Ozean Einhalt zu gebieten. Afrika-Lesetipp/tagesschau.de: Meeresspiegel im Senegal – Der Kampf um Afrikas Venedig weiterlesen

Afrika-Lesetipp/Tagesschau.de: Tunesiens neue Regierungschefin – eine Frau an der Spitze – und viele Zweifler

Afrika-Lesetipp/Tagesschau.de: Tunesiens neue Regierungschefin - eine Frau an der Spitze - und viele ZweiflerMit Bouden Romdhane wird erstmals eine Frau Premierministerin – in Tunesien und in der arabischen Welt. Die 60-Jährige ist politisch unbekannt. Nicht nur deshalb befürchten Kritiker: Der Schritt bleibt Symbolpolitik. Afrika-Lesetipp/Tagesschau.de: Tunesiens neue Regierungschefin – eine Frau an der Spitze – und viele Zweifler weiterlesen

Verhaftungen von Asylsuchenden in Libyen müssen gestoppt werden

Verhaftungen von Asylsuchenden in Libyen müssen gestoppt werden
Ein UNHCR-Mitarbeiter bereitet Hilfsgüter zur Verteilung an gefährdete Vertriebene in Libyen vor. © UNHCR/Walid Ben Rahouma

UNHCR ist zunehmend besorgt über die humanitäre Situation für Asylsuchende und Flüchtlinge in Libyen. Nach einer groß angelegten Sicherheitsoperation der libyschen Behörden kam es in vielen Teilen von Tripolis zu Verhaftungen und Razzien, die sich auf Gebiete konzentrierten, in denen Asylsuchende und Migrant*innen leben. Verhaftungen von Asylsuchenden in Libyen müssen gestoppt werden weiterlesen

Jungbauernaustausch mit Uganda ist gestartet

Jungbauernaustausch mit Uganda ist gestartet
Foto: Schorlemer Stiftung

Für sechs ugandische Junglandwirtinnen und -landwirte beginnt ihr dreimonatiger Aufenthalt in Deutschland im Rahmen des „International Young Farmers‘ Exchange Program“ der Schorlemer Stiftung des Deutschen Bauernverbandes. Sie werden auf deutschen Gastbetrieben leben und arbeiten, sowie Deutschland als Agrarstandort kennenlernen. Ziel des Austauschs ist es, sein Fachwissen zu erweitern, sich persönlich weiterzuentwickeln und interkulturelle Begegnungen zu schaffen. Dazu gehört auch, den deutschen Gastbetrieben Uganda und die dort betriebene tropische Landwirtschaft näherzubringen. Lt. GIZ arbeiten in Uganda arbeiten ca. 80 % der Beschäftigten im landwirtschaftlichen Sektor, der dadurch als wichtigste Einkommensquelle dient. Jungbauernaustausch mit Uganda ist gestartet weiterlesen

Buchtipp: „Namibische Gedenk- und Erinnerungsorte, postkolonialer Reisebegleiter in die deutsche Kolonialgeschichte“

Buchtipp: „Namibische Gedenk- und Erinnerungsorte, postkolonialer Reisebegleiter in die deutsche Kolonialgeschichte"Eine spannende Herangehensweise an die Geschichte der Vergangenheit zeigt die Veröffentlichung von Bernd Heyl. Mehrere Autoren beschäftigen sich in ihren Kapiteln mit den deutschen Kolonialereignissen. Formuliert wird der Anspruch, die koloniale Herrschaft in ihren Ausprägungen der grausamen Unterdrückung der Bevölkerung aufzuzeigen. Ebenso werden die landesweiten Widerstandsbewegungen thematisiert. Buchtipp: „Namibische Gedenk- und Erinnerungsorte, postkolonialer Reisebegleiter in die deutsche Kolonialgeschichte“ weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 40: Zuspitzung

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 40: ZuspitzungZunehmende Spannungen zwischen Algerien und Frankreich: Als Reaktion auf kritische Äußerungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macrons hat Algerien vergangenen Samstag seinen Botschafter Antar Daoud aus Frankreich zurückgerufen und am Sonntag seinen Luftraum für französische Militärflugzeuge gesperrt. Die französischen Jets fliegen regelmäßig über Algerien, um in die Sahel-Region in Westafrika zu gelangen, wo rund 5000 Soldatinnen und Soldaten zur Terrorbekämpfung stationiert sind. Algeriens Handlungen folgen zum einen auf die Ankündigung Frankreichs, die Zahl der Visa für Bürgerinnen und Bürger aus Algerien, Marokko und Tunesien drastisch zu reduzieren. Paris wirft den drei nordafrikanischen Ländern vor, nicht genug zu tun, um abgelehnte Asylbewerber wieder zurückzunehmen. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 40: Zuspitzung weiterlesen

Äthiopien: Ethiopian Airlines des Kriegswaffentransports beschuldigt

Äthiopien: Ethiopian Airlines des Kriegswaffentransports beschuldigtDer amerikanische Sender CNN strahlte am Mittwoch, den 6. Oktober 2021, eine Untersuchung aus, die zu dem Schluss kam, dass die Fluggesellschaft im Jahr 2020 Waffen und Munition transportiert hat, die im Krieg in Tigray eingesetzt wurden. Ethiopian Airlines bestreitet dies. Äthiopien: Ethiopian Airlines des Kriegswaffentransports beschuldigt weiterlesen

KAS: Politische Umbrüche in Westafrika setzen sich fort – Jüngster Putsch in Guinea markiert dritte militärische Machtübernahme in weniger als 1,5 Jahren in der Region

KAS: Politische Umbrüche in Westafrika setzen sich fort - Jüngster Putsch in Guinea markiert dritte militärische Machtübernahme in weniger als 1,5 Jahren in der Region
© Aboubacarkhoraa / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0

Am Freitag, den 01. Oktober 2021, wurde Mamady Doumbouya zum neuen Präsidenten der rohstoffreichen Nation Guinea vereidigt. Auch Deutschland bezieht Bauxit für die Aluminiumproduktion aus Guinea. Mit dem Putsch schnellte der Preis für Aluminium in die Höhe. Implikationen für die Lieferkette sind bislang noch schwer abschätzbar. Die möglichen Auswirkungen politischer Instabilität sind komplex. Was ist in dem westafrikanischen Küstenstaat passiert und was bedeutet der politische Umbruch für die Region? KAS: Politische Umbrüche in Westafrika setzen sich fort – Jüngster Putsch in Guinea markiert dritte militärische Machtübernahme in weniger als 1,5 Jahren in der Region weiterlesen

Afrika-Lesetipp/Berneroberländer.ch: Kommentar zur Malaria-Impfempfehlung der WHO – Hoffnung für die Welt

Afrika-Lesetipp/Berneroberländer.ch: Kommentar zur Malaria-Impfempfehlung der WHO -  Hoffnung für die WeltDer neue Malaria-Impfstoff ist ein historischer Erfolg – und lenkt den Blick auf fast vergessene Probleme. Als «historisch» gilt mittlerweile viel. Der Pokalsieg des Drittligisten. Das Comeback einer Band. Und manches andere, nicht so Wichtige. Wenn der Chef der Weltgesundheitsorganisation anlässlich der erfolgreichen Erprobung eines Malaria-Impfstoffs aber von einem «historischen Moment» spricht, ist es ausnahmsweise berechtigt, das inflationäre Adjektiv zu benutzen. Afrika-Lesetipp/Berneroberländer.ch: Kommentar zur Malaria-Impfempfehlung der WHO – Hoffnung für die Welt weiterlesen

Afrikas Filmindustrie: Potenzial bleibt laut UNESCO „weitgehend ungenutzt“

Afrikas Filmindustrie: Potenzial bleibt laut UNESCO "weitgehend ungenutzt“Das Potenzial des afrikanischen Kinos bleibt weitgehend ungenutzt, obwohl die Produktion auf dem gesamten Kontinent erheblich gestiegen ist, so ein neuer Bericht, der diese Woche von der UNESCO veröffentlicht wurde. „The Film Industry in Africa: Trends, Challenges and Opportunities for Growth“ (Die Filmindustrie in Afrika: Trends, Herausforderungen und Wachstumschancen) stellt zum ersten Mal die Film- und audiovisuelle Industrie auf dem gesamten Kontinent dar. Die Studie soll der Filmindustrie und den politischen Entscheidungsträgern dabei helfen, eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation vorzunehmen und strategisch für künftiges Wachstum zu planen. Afrikas Filmindustrie: Potenzial bleibt laut UNESCO „weitgehend ungenutzt“ weiterlesen

Literaturnobelpreis an Abdulrazak Gurnah aus Tansania: „Auseinandersetzung mit unserem kolonialen Erbe bleibt nötig“ (BM Maas)

Literaturnobelpreis an Abdulrazak Gurnah aus Tansania: „Auseinandersetzung mit unserem kolonialen Erbe bleibt nötig“ (BM Maas)
© PalFest/Wikipedia

Zur Entscheidung des Nobelpreiskomitees, dem tansanischen Autor Abdulrazak Gurnah den Nobelpreis der Literatur zu verleihen, erklärte heute Außeminister Maas: „Mit dem tansanischen Schriftsteller Abdulrazak Gurnah wird nicht nur eine wichtige Stimme des Postkolonialismus ausgezeichnet, seit knapp zwei Jahrzehnten ist er auch der erste afrikanische Preisträger dieser Kategorie. Literaturnobelpreis an Abdulrazak Gurnah aus Tansania: „Auseinandersetzung mit unserem kolonialen Erbe bleibt nötig“ (BM Maas) weiterlesen

UN: Guterres ernennt Persönlichen Gesandten für Westsahara

UN: Guterres ernennt Persönlichen Gesandten für Westsahara
©UK Foreign, Commonwealth & Development Office

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, hat gestern (06.10.) den italienisch-schwedischen Diplomaten Staffan de Mistura zu seinem Persönlichen Gesandten für die Westsahara ernannt. Er tritt die Nachfolge von Bundespräsident a.D. Prof. Dr. Horst Köhler an, der von August 2017 bis Mai 2019 dieses Amt ausübte. UN: Guterres ernennt Persönlichen Gesandten für Westsahara weiterlesen

Libyen: Tausende Migrant:innen nach fünftägigen Massenverhaftungen interniert

Libyen: Tausende Migrant:innen nach fünftägigen Massenverhaftungen interniert
Symbolfoto sick-street-photography/Pixabay
  • Mindestens 5.000 Menschen willkürlich festgenommen
  • Betroffene berichten von extremer körperlicher Gewalt
  • Frauen und Kinder werden unter freiem Himmel festgehalten

Libyen: Tausende Migrant:innen nach fünftägigen Massenverhaftungen interniert weiterlesen

Nachhaltige Kooperation Berlin-Ruanda: Jobs mit Purpose

Nachhaltige Kooperation Berlin-Ruanda: Jobs mit Purpose
Die Kaffeebäuerinnen in Maraba, Ruanda, verdienen über die Partnerschaft mit der Kaffee-Kooperative 55 Prozent mehr als im üblichen Handelsmodell.

Jobs mit Nachhaltigkeit und Sinnhaftigkeit sind immer gefragter. Wir zeigen, warum Sabine, 54, aus einer sicheren Anstellung in ein Social Startup wechselte: Sabine hatte einen sicheren Job in einem mittelständischen Unternehmen, das selbst einmal als Startup angefangen hatte. Vor Kurzem wechselte sie in ein junges Berliner Social Business im Kaffeesektor und arbeitet nun remote von Dortmund aus mit den Kolleg*innen in Berlin und Ruanda. Immer mehr Arbeitnehmer*innen entscheiden sich für neue Jobmodelle – von Job Sharing über ort- und zeitunabhängiges Arbeiten bis zu Jobs mit weniger Gehalt aber „Purpose“, sprich mehr Sinnhaftigkeit. Nachhaltige Kooperation Berlin-Ruanda: Jobs mit Purpose weiterlesen

Buchtipp: „Überleben“ von Tsitsi Dangarembga (Simbabwe)

Buchtipp: "Überleben“ von Tsitsi Dangarembga (Simbabwe)Tambu, die Hauptfigur des Romans, lebt in Harare, der Hauptstadt von Simbabwe. Es sind die neunziger Jahre, schwierige politische, soziale und politische Verhältnisse beeinflussen das tägliche Leben. In ihrem Buch erzählt Tsitsi Dangarembga mit mächtigen Worten von den Erfahrungen ihrer Protagonistin, die gefangen ist in der kolonialen Vergangenheit, der Gegenwart und einer ungewissen Zukunft. Das trostlose Dasein der Arbeitslosigkeit, das Vorgaukeln einer Beschäftigung, um ihre Unterkunft behalten zu können, wird in diesen Erzählungen greifbar illustriert. Sie ist ohne bezahlte Arbeit, die Zweifel an ihren Fähigkeiten spiegeln sich in ihren Gefühlen wider. Buchtipp: „Überleben“ von Tsitsi Dangarembga (Simbabwe) weiterlesen

Afrika-TVTipp/arte: Lager der Schande – Europas Libyen-Deal

Afrika-TVTipp/arte: Lager der Schande - Europas Libyen-Deal
Screenshot arte

Wer kontrolliert die Haftlager für Migrantinnen und Migranten in Libyen? Die Doku zeigt die Gefangenencamps und beleuchtet die Verbindungen zwischen Milizen, Menschenschmugglern und Behörden: Ein eingespieltes System, das aus der europäischen Politik Kapital schlägt und sich die Laxheit von Ländern wie Italien zunutze macht – bis hin zur Einbeziehung der Vereinten Nationen. Afrika-TVTipp/arte: Lager der Schande – Europas Libyen-Deal weiterlesen

Osnabrück: Emeke Obanor aus Nigeria gewinnt „Deutschen Friedenspreis für Fotografie”

Osnabrück: Emeke Obanor aus Nigeria gewinnt „Deutschen Friedenspreis für Fotografie”
© Emeke Obanor

Dem nigerianischen Fotografen Emeke Obanor wurde am Samstagabend, 2. Oktober, der „Deutsche Friedenspreis für Fotografie“ der Stadt Osnabrück und der Felix Schoeller Group verliehen. In der virtuellen Preisverleihung im Museumsquartier Osnabrück beglückwünschte Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert den Fotografen zu dem mit 10.000 Euro dotierten Preis. Obanor setzte sich gegen eine international hochkarätige Konkurrenz aus 95 Ländern mit seiner Arbeit „Heroes“ durch. Osnabrück: Emeke Obanor aus Nigeria gewinnt „Deutschen Friedenspreis für Fotografie” weiterlesen

IPG Journal: Warum die „Jugendpolitik“ auf dem afrikanischen Kontinent ins Leere läuft

IPG Journal: Warum die „Jugendpolitik“ auf dem afrikanischen Kontinent ins Leere läuft

Afrikas vielfältige und dynamische Jugend ist politisch machtlos und zunehmend verzweifelt. Junge Menschen müssen dringend mitgestalten können. „Die Jugend ist die Zukunft!“, „Die Führungskräfte von morgen!“, „Junge Menschen stärken!“ – das sind die gängigen Slogans in den Strategiepapieren von Regierungen, Afrikanischer Union (AU) und internationalen Entwicklungsexperten. Doch solange sie nicht tatsächlich umgesetzt werden, bleiben sie nichts weiter als hohle Phrasen und verstellen den Blick für konkrete Wege, auf denen die größte Altersgruppe Afrikas zu Wohlstand gelangen kann. IPG Journal: Warum die „Jugendpolitik“ auf dem afrikanischen Kontinent ins Leere läuft weiterlesen

Auswirkungen von Covid-19 auf Ausbeutung/moderne Sklaverei in Kenia und Senegal

Auswirkungen von Covid-19 auf Ausbeutung/moderne Sklaverei in Kenia und Senegal
© Redleaf_Lodi/Pixabay

Das Modern Slavery and Human Rights Policy and Evidence Centre (Modern Slavery PEC) im Vereinigten Königreich hat eine Forschungsarbeit veröffentlicht, sich mit den Auswirkungen von Covid-19 auf die Widerstandsfähigkeit von Gemeinschaften gegen Ausbeutung und Formen der modernen Sklaverei in Kenia und Senegal befasst. Das Modern Slavery PEC wurde durch öffentliche Mittel geschaffen, um das Verständnis für moderne Sklaverei zu verbessern und die Wirksamkeit von Gesetzen und politischen Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung zu erhöhen.Die wichtigsten Punkte der Studie sind: Auswirkungen von Covid-19 auf Ausbeutung/moderne Sklaverei in Kenia und Senegal weiterlesen

Burkina Faso – Sankara-Prozess: Das Internationale Komitee ruft zur Mobilisierung der Bevölkerung auf – Witwe erwartet

Burkina Faso - Sankara-Prozess: Das Internationale Komitee ruft zur Mobilisierung der Bevölkerung auf - Witwe erwartetWenige Tage vor der Eröffnung des Prozesses am 11. Oktober 2021 bezgl. der Ermordung von Thomas Sankara und seiner Gefährten hat das Internationale Komitee Memorial Thomas Sankara einen Aufruf zur Mobilisierung der Bevölkerung gestartet. Dies geschah während einer Pressekonferenz am Samstag, den 2. Oktober 2021 in Ouagadougou. Burkina Faso – Sankara-Prozess: Das Internationale Komitee ruft zur Mobilisierung der Bevölkerung auf – Witwe erwartet weiterlesen

Klimaklagen gegen Energiekonzerne: Zehntausende Bewohner des Niger-Deltas haben Shell verklagt

Klimaklagen gegen Energiekonzerne: Zehntausende Bewohner des Niger-Deltas haben Shell verklagtSchönfärberei beim Klimaschutz kann haftungsrechtlich gefährlich werden. Klimakläger ziehen immer häufiger gegen internationale Energiekonzerne wie Shell, Total oder RWE vor Gericht. „Big Oil“ gerät damit erheblich unter Druck. Marc-Philippe Weller, Direktor am Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht der Universität Heidelberg, erläutert Fragen zur gerichtlichen Zuständigkeit, zu unternehmerischen Sorgfaltspflichten und Kausalitätsproblemen sowie zur Rolle der Gerichte im Kampf gegen den Klimawandel. Klimaklagen gegen Energiekonzerne: Zehntausende Bewohner des Niger-Deltas haben Shell verklagt weiterlesen

Konrad-Wolf-Preis 2021 an Abderrahmane Sissako (Mauretanien – Mali)

Konrad-Wolf-Preis 2021 an Abderrahmane Sissako (Mauretanien – Mali)
Abderrahmane Sissako bei Dreharbeiten © trigon-film.org

Die Akademie der Künste AdK) verleiht den diesjährigen Konrad-Wolf-Preis 2021 an den mauretanischen Regisseur Abderrahmane Sissako. Die Verleihung des Preises findet am 5. Oktober 2021 statt. Die Jury bilden Erika Gregor, Ehrenmitglied der Akademie der Künste, Ulrich Gregor, Akademie-Mitglied, sowie die Kuratorin und Filmemacherin Dorothee Wenner. Konrad-Wolf-Preis 2021 an Abderrahmane Sissako (Mauretanien – Mali) weiterlesen

Afrika-News in Kürze

Afrika-News in KürzeTansania will Kaffeeproduktion steigern
Das Tanzania Coffee Board (TCB), die für die Regulierung der Kaffeeindustrie in Tansania zuständige Regierungsbehörde, erklärte am Sonntag, dass sie Maßnahmen ergriffen habe, um die Kaffeeproduktion im Land bis 2025 von 70.000 Tonnen auf 300.000 Tonnen pro Jahr zu steigern. Aurelia Kamuzora, Vorsitzende des TCB-Vorstands, sagte, die Regulierungsbehörde werde mit den verschiedenen Interessengruppen der Kaffeeindustrie des Landes zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass das Ziel erreicht wird. Afrika-News in Kürze weiterlesen

Westafrika: Die EU ist bereit, gezielte Maßnahmen gegen politische und militärische Führer zu erwägen, die den Übergangsprozess behindern.

Westafrika: Die EU ist bereit, gezielte Maßnahmen gegen politische und militärische Führer zu erwägen, die den Übergangsprozess behindern.In einer Pressemitteilung vom 02.10.2021 erklärt die Europäische Union, sie begrüße die führende Rolle der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS) auf der Konferenz der Staats- und Regierungschefs über die politische Lage in der Republik Guinea und der Republik Mali, die am 16. September in Accra stattfand. In diesem Zusammenhang begrüßt die Europäische Union ebenso die Entscheidung der ECOWAS, den Prozess der Überarbeitung des Zusatzprotokolls über Demokratie und verantwortungsvolle Staatsführung von 2001 einzuleiten, um Demokratie, Frieden und Stabilität in der Region zu stärken. Westafrika: Die EU ist bereit, gezielte Maßnahmen gegen politische und militärische Führer zu erwägen, die den Übergangsprozess behindern. weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 39: Wegweisend?

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 39: Wegweisend?EuGH erklärt EU-Abkommen mit Marokko wegen Westsahara-Konflikt für ungültig: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) urteilte am Mittwoch in Luxemburg über den Rechtsfall T-279/19: „Front Polisario gegen den Rat der Europäischen Union (EU)“ und erklärte gleich zwei Entscheidungen der EU für nichtig. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage, ob die EU ein Assoziierungsabkommen mit Marokko aushandeln durfte, in dessen Rahmen es auch um die Fischereirechte vor der Küste der früheren spanischen Kolonie Westsahara geht. Betroffen war zudem die Einfuhr von landwirtschaftlichen Produkten aus der Westsahara, die die EU im Rahmen eines Landwirtschaftsabkommens mit Marokko regeln wollte. Die Befreiungsbewegung Frente Polisario klagte gegen die ihres Erachtens völkerrechtswidrigen Abkommen und obsiegte vor dem EuGH. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 39: Wegweisend? weiterlesen

Mali: Streitkräfte erhalten russische Kampfhubschrauber, Waffen und Munition

Mali: Streitkräfte erhalten russische Kampfhubschrauber, Waffen und Munition
Foto: FaMa

Der Minister für Verteidigung und Veteranenangelegenheiten, Oberst Sadio Camara, hat am Freitag, den 1. Oktober 2021, im Namen des Übergangspräsidenten, Staatschefs und Oberbefehlshabers der Streitkräfte, Oberst Assimi Goïta, vier gepanzerte Hubschrauber vom Typ Mi-171, sowie Waffen und Munition auf dem internationalen Flughafen Präsident Modibo Keita-Sénou in Empfang genommen. Dies teilen die malischen Streitkräfte Forces armées maliennens (FaMa) auf ihrer offziellen Webseite mit. Der Minister erklärte, dass die Hubschrauber mit Mitteln aus dem Staatshaushalt bezahlt worden seien, die Waffen und Munition jedoch eine Spende der Russischen Föderation seien. Mali: Streitkräfte erhalten russische Kampfhubschrauber, Waffen und Munition weiterlesen

In Afrika gehen jährlich vier Millionen Hektar Wald verloren

In Afrika gehen jährlich vier Millionen Hektar Wald verlorenDer Verlust an Wäldern nimmt in Afrika trotz Initiativen, Programmen und Maßnahmen zur Wiederherstellung von Ökosystemen weiter zu. In einer am 29. September 2021 veröffentlichten Studie stellen die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und die Entwicklungsagentur der Afrikanischen Union (NEPAD) fest, dass der Kontinent jedes Jahr bis zu 4 Millionen Hektar Waldfläche verliert. In Afrika gehen jährlich vier Millionen Hektar Wald verloren weiterlesen

Südafrikas Rolle in der internationalen Entwicklungspolitik

Südafrikas Rolle in der internationalen Entwicklungspolitik
Kapstadt ©justasurferdude/Pixabay

Hohe Ambitionen und beschränkte Möglichkeiten einer afrikanischen Regionalmacht: Mit der Reihe „Monitor Entwicklungspolitik“ widmet sich die Konrad-Adenauer-Stiftung der Rolle nicht-traditioneller Geber in der Entwicklungszusammenarbeit. Dieses Mal wird ein Blick auf Südafrika geworfen, das zwar aufgrund begrenzter Möglichkeiten nicht als klassisches Geberland gelten kann, sich jedoch insbesondere auf multilateraler Ebene für eine Zusammenarbeit im Sinne seiner Prinzipien einsetzt. Südafrikas Rolle in der internationalen Entwicklungspolitik weiterlesen

Afrika: Nur 15 Länder haben das 10%-Ziel für die Covid-19-Impfung erreicht (WHO)

Afrika: Nur 15 Länder haben das 10%-Ziel für die Covid-19-Impfung erreicht (WHO)
© UNICEF/Zoe Mangwinda

Fünfzehn afrikanische Länder, d. h. fast ein Drittel der 54 Länder des Kontinents, haben 10% ihrer Bevölkerung vollständig gegen das neue Coronavirus geimpft, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag mit. Dabei liegen zwei Länder an der Spitze. Nach Angaben der WHO sind auf den Seychellen und Mauritius mehr als 60 % der Bevölkerung vollständig geimpft. Es folgen Marokko mit 48 % und Tunesien, die Komoren und Kap Verde mit mehr als 20 %. Afrika: Nur 15 Länder haben das 10%-Ziel für die Covid-19-Impfung erreicht (WHO) weiterlesen

Libyen: Ärzte ohne Grenzen nimmt Arbeit in Internierungslagern wieder auf

Libyen: Ärzte ohne Grenzen nimmt Arbeit in Internierungslagern wieder aufFast drei Monate nach Aussetzung der medizinischen Hilfe aufgrund mehrerer besorgniserregender Vorkommnisse hat Ärzte ohne Grenzen die Arbeit in zwei Internierungslagern im libyschen Tripolis wiederaufgenommen. Dadurch soll die lebenswichtige medizinische Versorgung der dort festgehaltenen Migrant:innen und Geflüchteten wieder sichergestellt werden. Darüber hinaus hat Ärzte ohne Grenzen auch die Arbeit in einem dritten Internierungslager wiederaufgenommen, zu dem die Organisation zuletzt keinen Zugang hatte. Libyen: Ärzte ohne Grenzen nimmt Arbeit in Internierungslagern wieder auf weiterlesen

Nachtrag zum Afrika-TV-Tipp 3sat: Woher kommst du eigentlich? – Schwarze in Deutschland.

Nachtrag zum Afrika-TV-Tipp 3sat: Woher kommst du eigentlich? - Schwarze in Deutschland.Nachtrag zu DIESEM Artikel: : Ich habe mir die Doku angesehen und kann sie nur wärmstens empfehlen. Der Titel ist etwas irreführend, es geht zwar auch um Schwarze in der deutschen Gesellschaft, aber die Doku beleuchtet insbesondere auch die Gründe für die Entstehung des Rassismus. Nachtrag zum Afrika-TV-Tipp 3sat: Woher kommst du eigentlich? – Schwarze in Deutschland. weiterlesen

Mosambik: ISIS-nahe Gruppe setzt Kindersoldaten ein

Mosambik: ISIS-nahe Gruppe setzt Kindersoldaten einKinder werden zum Kämpfen ausgebildet und gegen die Regierungstruppen eingesetzt: Eine mit dem Islamischen Staat (ISIS) verbundene bewaffnete Gruppe im Norden Mosambiks entführt Jungen und setzt sie im Kampf gegen die Regierungstruppen ein. Die bewaffnete Gruppe, die vor Ort als Al-Shabab bekannt ist, hat Hunderte von Jungen entführt, von denen einige erst 12 Jahre alt sind, sie in Stützpunkten in der Provinz Cabo Delgado ausgebildet und sie gezwungen, an der Seite von Erwachsenen gegen die Regierungstruppen zu kämpfen. In der Stadt Palma berichteten Eltern, sie hätten beobachtet, wie ihre Söhne Gewehre schwangen, wenn sie mit anderen Kämpfern zurückkehrten, um ihr Dorf zu überfallen. Mosambik: ISIS-nahe Gruppe setzt Kindersoldaten ein weiterlesen

Afrika-TV-Tipp, 3sat: Woher kommst du eigentlich? Schwarze in Deutschland

Afrika-TV-Tipp, 3sat: Woher kommst du eigentlich? Schwarze in DeutschlandMittwoch 29.9. 2021, 20:15 – 21:15, 3sat: Vorurteile, Ignoranz und Rassismus prägen bis heute den Alltag schwarzer Deutscher beziehungsweise Europäer. Den Griff ins Haar oder die ewige Frage „Woher kommst du eigentlich?“ müssen sich Afrodeutsche immer noch gefallen lassen. Eine historische Aufarbeitung zeigt, wie kolonial-rassistische Muster unsere Gesellschaft bis heute prägen. Afrika-TV-Tipp, 3sat: Woher kommst du eigentlich? Schwarze in Deutschland weiterlesen

Afrika-Lesetipp/tagesschau.de: Westsahara – Warum die Polisario gegen die EU klagt

Afrika-Lesetipp/tagesschau.de: Westsahara - Warum die Polisario gegen die EU klagtDurfte die EU mit Marokko ein Assoziierungsabkommen aushandeln? Die Frage ist heikel, denn sie betrifft auch Fischgründe vor der Westsahara – und deren Annexion ist umstritten. Nun hat ein EU-Gericht das Wort. Afrika-Lesetipp/tagesschau.de: Westsahara – Warum die Polisario gegen die EU klagt weiterlesen

Marthe Wandou aus Kamerun Preisträgerin des Right Livelihood Menschenrechtspreises 2021

Marthe Wandou aus Kamerun Preisträgerin des Right Livelihood Menschenrechtspreises 2021Die Preisträger:innen der Right Livelihood Laureates 2021 sind führend in der Förderung der Rechte von Frauen und Mädchen, des Umweltschutzes und der Rückforderung der Rechte indigener Völker durch die Mobilisierung von Gemeinschaften und die Stärkung von Basisinitiativen. Marthe Wandou aus Kamerun Preisträgerin des Right Livelihood Menschenrechtspreises 2021 weiterlesen

Afrika-Kinotipp: „Le Prince“ – ab Donnerstag, 30.09.2021 im Kino

Afrika-Kinotipp: "Le Prince" – ab Donnerstag, 30.09.2021 im KinoIm Frankfurter Bahnhofsviertel treffen zwei Menschen aufeinander, deren Lebenswelten nicht unterschiedlicher sein könnten. Monika ist Mitte 40 und freie Kuratorin in der Kunstszene. Als sie durch Zufall in eine Razzia gerät, trifft sie auf Josef, einen kongolesischen Geschäftsmann und Asylanten, der sich mit Import-/Exportgeschäften über Wasser hält. Afrika-Kinotipp: „Le Prince“ – ab Donnerstag, 30.09.2021 im Kino weiterlesen

Afrika-Lesetipp/ Berliner Morgenpost: DR Kongo – Droge „Bombé“ aus geklauten Autoteilen verbreitet sich

Afrika-Lesetipp/ Berliner Morgenpost: DR Kongo - Droge "Bombé" aus geklauten Autoteilen verbreitet sichIn Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, sind die Behörden in Sorge: Eine neue Droge hat Teile der Stadt im Griff – und scheint in Verbindung mit Diebstählen von Autoteilen zu stehen. Beinahe 100 Dealer und Drogenabhängige nahm die Polizei allein im August fest. Afrika-Lesetipp/ Berliner Morgenpost: DR Kongo – Droge „Bombé“ aus geklauten Autoteilen verbreitet sich weiterlesen

Kenias Fluggesellschaft Kenya Airways (KQ) und South African Airways (SAA) wollen panafrikanische Airline-Gruppe gründen

Kenias Fluggesellschaft Kenya Airways (KQ) und South African Airways (SAA) wollen panafrikanische Airline-Gruppe gründenBeide Fluggesellschaften haben angesichts dessen eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, die mit der Zeit das gegenseitige Wachstumspotenzial der beiden Fluggesellschaften steigern wird. Diese Zusammenarbeit steht im Einklang mit dem Hauptziel von KQ, einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung Afrikas zu leisten, und basiert auf gegenseitigen Vorteilen. Dazu gehören die strategische Positionierung im globalen Luftverkehr, die Diversifizierung der Einkommensströme und die Stärkung der regionalen Partnerschaft in Afrika durch diplomatische und kommerzielle Beziehungen. Dies wird zu einem Anstieg des Passagierverkehrs, der Frachtmöglichkeiten und des allgemeinen Handels führen, indem die Stärken Südafrikas, Kenias und Afrikas genutzt werden. Kenias Fluggesellschaft Kenya Airways (KQ) und South African Airways (SAA) wollen panafrikanische Airline-Gruppe gründen weiterlesen

Ägypten verzeichnet in 8 Monaten 4,1 Milliarden USD an Einnahmen aus dem Betrieb des Suezkanals

Ägypten verzeichnet in 8 Monaten 4,1 Milliarden USD an Einnahmen aus dem Betrieb des Suezkanals
Foto : H Nawara / Wikipedia

Nach Angaben des Leiters der ägyptischen Suezkanal-Behörde, Osama Rabie, verzeichnete Ägypten in den ersten acht Monaten des Jahres Einnahmen in Höhe von 4,1 Mrd. USD aus dem Suezkanal, der das Mittelmeer über die Landenge von Suez mit dem Roten Meer verbindet und der Seeschifffahrt zwischen Nordatlantik und Indischem Ozean den Weg um Afrika erspart. Er ist auch eine der wichtigsten Devisenquellen für das Land der Pharaonen. Ägypten verzeichnet in 8 Monaten 4,1 Milliarden USD an Einnahmen aus dem Betrieb des Suezkanals weiterlesen

Back to the roots: Der neue James-Bond-Film spielt auf der Reggae-Insel Jamaika

Back to the roots: Der neue James-Bond-Film spielt auf der Reggae-Insel Jamaika
Screenshot

Der 25. Film der Bond-Reihe „Keine Zeit zu sterben“ kehrt zurück zum eigentlichen Geburtsort des legendären Agenten: Anlässlich der Veröffentlichung des neuesten James-Bond- Films „Keine Zeit zu sterben“, der am 30. September in die internationalen Kinos kommt, hat das Jamaica Tourist Board einen Blick hinter die Kulissen geworfen. Das Filmmaterial zeigt Darsteller und Crew sowie einige der Drehorte auf Jamaika. Back to the roots: Der neue James-Bond-Film spielt auf der Reggae-Insel Jamaika weiterlesen

Frauenpower in Marokko: Nach Marrakesch und Casablanca nun auch Rabat unter weiblicher Führung

Frauenpower in Marokko: Nach Marrakesch und Casablanca nun auch Rabat unter weiblicher Führung
Nabila Rmili, Fatima-Zahra Mansouri und Asmaa Rhlalou

In Marokko haben jetzt die Frauen das Sagen. Asmaa Rhlalou von der RNI (Nationale Versammlung der Unabhängigen) wurde zur Bürgermeisterin der Hauptstadt Rabat gewählt. Ihre Wahl erfolgte nur vier Tage nach der Wahl ihrer Parteikollegin Nabila Rmili zur Bürgermeisterin von Casablanca. Fatima-Zahra Mansouri, die im Jahr 2009 Bürgermeisterin von Marrakesch war, kehrt an die Macht zurück. Frauenpower in Marokko: Nach Marrakesch und Casablanca nun auch Rabat unter weiblicher Führung weiterlesen

Afrika – Kurznachrichten

Afrika – KurznachrichtenFast 8,27 Millionen Fälle von COVID-19 auf dem afrikanischen Kontinent, laut CDC Africa: Am Sonntagnachmittag erreichte die Gesamtzahl der bestätigten COVID-19-Fälle in Afrika 8.268.818, teilte das Afrikanische Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC Africa) mit. Laut CDC Africa beläuft sich die Gesamtzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie nun auf 209.747. Bis heute sind 7.592.475 Patienten auf dem Kontinent von der Krankheit genesen. Afrika – Kurznachrichten weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 38: Politische Turbulenzen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 38: Politische TurbulenzenProteste in Namibia vor Abstimmung zu Versöhnungsabkommen: Am Dienstag protestieren angesichts der anstehenden Abstimmung über das deutsch-namibische Versöhnungsabkommen etwa 400 Oppositionelle vor dem namibischen Parlamentsgebäude. Das im Mai nach sechs Jahren Verhandlung und Aufarbeitung bekanntgegebene Abkommen zwischen Namibia und Deutschland sollte diese Woche vom namibischen Parlament ratifiziert werden. Im Zuge des Abkommens bekennt sich Deutschland öffentlich zum in der Kolonialzeit begangenen Genozid an den Bevölkerungsgruppen der Herero und Nama. Neben dem deutschen Schuldzugeständnis beinhaltet die politische Einigung darüber hinaus die Bereitschaft dazu, in den kommenden 30 Jahren rund 1,1 Milliarden Euro für Projekte bereitzustellen, die der namibischen Bevölkerung zugutekommen sollen. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 38: Politische Turbulenzen weiterlesen

Detaillierte Analyse: Gabun überholt Botswana als reichstes Land Afrikas

Detaillierte Analyse: Gabun überholt Botswana als reichstes Land Afrikas
Gabuns Hauptstadt Libreville. Foto: ia

Gabun hat  Botswana, den zweitgrößten Diamantenproduzenten der Welt nach Russland, in Bezug auf das Pro-Kopf-Vermögen überholt und ist damit das reichste Land des Kontinents, mit Ausnahme sehr kleiner Länder mit besonders geringer Bevölkerung und Fläche, die meist Inseln sind. Diese Leistung ist auf erhebliche Fortschritte bei der Diversifizierung zurückzuführen, die zu einer stärkeren und widerstandsfähigeren Wirtschaft geführt haben, begleitet von zahlreichen Reformen zur Erleichterung des Unternehmertums sowie einer raschen Modernisierung des Landes unter Berücksichtigung des Umweltschutzes. Detaillierte Analyse: Gabun überholt Botswana als reichstes Land Afrikas weiterlesen

Kamerun: Great Green Wall gegen Wüstenbildung rund um ein Flüchtlingscamp (mit Video)

Kamerun: Great Green Wall gegen Wüstenbildung rund um ein Flüchtlingscamp (mit Video)
Nigerianische Flüchtlinge arbeiten auf einem Feld im Schatten einer der Grünflächen, die im Flüchtlingslager Minawao (Kamerun) angelegt wurden. © UNHCR/Xavier Bourgois

Die Ankunft von Flüchtlingen aus Nigeria im benachbarten Kamerun hat die Wüstenbildung in Teilen des Landes vorangetrieben. Das durch den UNHCR unterstützte Projekt „Make Minawao Green Again“ will das ändern: Durch neuartige Technologien soll die Gegend rund um das Flüchtlingscamp bepflanzt und Teil der „Great Green Wall“ werden, die sich quer durch Afrika ziehen soll. Die Initiative zielt darauf ab, eine 8.000 Kilometer lange Barriere auf dem gesamten Kontinent zu errichten, um Bodenverschlechterung, Wüstenbildung und Dürre in der Sahelzone zu bekämpfen. Kamerun: Great Green Wall gegen Wüstenbildung rund um ein Flüchtlingscamp (mit Video) weiterlesen

Afrika-TV-Tipp – Mali: Wie können Frieden und Stabilität erlangt werden? (arte)

Afrika-TV-Tipp - Mali: Wie können Frieden und Stabilität erlangt werden? (arte)
Screenshot arte-Doku

Wird Mali zu einem neuen Afghanistan? Die Bewaffnete Interventionen zur „Friedenssicherung“ erzielen nicht die gewünschte Wirkung. Trotz dem Kampf gegen den Terrorismus, den Frankreich ausgerufen hat, gedeiht in der Region weiterhin der Dschihadismus. Der Bürgerkrieg fordert immer mehr Todesopfer und die Wiederherstellung politischer Stabilität ist nach zwei Militärputschen noch schwieriger geworden. Afrika-TV-Tipp – Mali: Wie können Frieden und Stabilität erlangt werden? (arte) weiterlesen

Afrika-News in Kürze

Afrika-News in KürzeDemokratische Republik Kongo: 11 Tote bei einem Angriff von ADF-Rebellen im Nordosten des Landes: Bei einem Angriff ugandischer Rebellen der Alliierten Demokratischen Kräfte (ADF) auf das Handelszentrum von Komada in der Provinz Ituri im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo (DRK) wurden am Donnerstagabend mindestens 11 Menschen getötet, wie aus Sicherheits- und lokalen Quellen verlautete. Die Rebellen griffen ein Einkaufszentrum und dessen Umgebung in der Nacht an und feuerten mehrere Kugeln ab. Die meisten Opfer wurden mit einer Machete enthauptet, andere mit einem Gewehr getötet. Afrika-News in Kürze weiterlesen

Kamerun: Berufsausbildung trotz Konflikt – Wie sich Binnenvertriebene ein neues Leben aufbauen

Kamerun: Berufsausbildung trotz Konflikt - Wie sich Binnenvertriebene ein neues Leben aufbauen
©Keira Dempsey, Plan International.

“Ich kann den Klang der Pistolenschüsse nicht vergessen. Immer wieder mussten wir uns verstecken – ich hatte schreckliche Angst”, erzählt die 16-jährige Theresia, die aus ihrem Heimatort im Nordwesten Kameruns fliehen musste als bewaffnete Gruppen ihre Nachbarschaft angriffen. Gemeinsam mit ihrer Mutter und sieben Geschwistern floh Theresia in ein nahegelegenes Krankenhaus, das als einer der letzten sicheren Orte galt. Als kurz darauf auch das Krankenhaus attackiert wurde, war die Familie gezwungen, ihre Heimatregion ganz zu verlassen. Kamerun: Berufsausbildung trotz Konflikt – Wie sich Binnenvertriebene ein neues Leben aufbauen weiterlesen

IATA lobt Äthiopien für seine Unterstützung des Luftverkehrs im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie

IATA lobt Äthiopien für seine Unterstützung des Luftverkehrs im Zusammenhang mit der Covid-19-PandemieEthiopian Airlines, Afrikas führende Fluggesellschaft, die inmitten der weltweiten Gesundheitskrise infolge der Covid-19-Pandemie einige ihrer Flüge aufrechterhalten hat, wurde am Mittwoch von der International Air Transport Association (IATA) gelobt. IATA lobt Äthiopien für seine Unterstützung des Luftverkehrs im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie weiterlesen

Afrika-News in Kürze

Afrika-News in KürzeWHO-Beamter: Afrika braucht siebenmal mehr COVID-19-Impfstofflieferungen: Die Lieferungen von COVID-19-Impfstoff nach Afrika müssen um das Siebenfache von 20 Millionen Dosen auf durchschnittlich 150 Millionen Dosen pro Monat erhöht werden, wenn der Kontinent bis September 2022 70 Prozent seiner Bevölkerung impfen will, erklärte das Regionalbüro der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Afrika am Donnerstag. Afrika-News in Kürze weiterlesen

Afrikapost aktuell: Afrika in den Wahlprogrammen der im Bundestag vertretenen Parteien 2021

Afrikapost aktuell: Afrika in den Wahlprogrammen der im Bundestag vertretenen Parteien 2021In den vergangenen vier Jahren ist Afrika stärker ins Zentrum der deutschen politischen Debatten gerückt. Auch in ihren Wahlprogrammen stellen die Parteien ihre Positionen zu Afrika dar. Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede hinsichtlich Detailtiefe, Schwerpunktsetzungen und den Zielvorstellungen der im Bundestag vertretenen Parteien, die erste Rückschlüsse auf die künftige Ausrichtung der deutschen Afrikapolitik erlauben. Afrikapost aktuell: Afrika in den Wahlprogrammen der im Bundestag vertretenen Parteien 2021 weiterlesen

Mali: Übergangspräsident Goïta kündigt die Eröffnung einer Militärausbildungsstätte an

Mali: Übergangspräsident Goïta kündigt die Eröffnung einer Militärausbildungsstätte an
©athree23/Pixabay

Anlässlich des Unabhängigkeitstages Malis am gestrigen  Mittwoch,  22. September 2021, kündigte der Präsident der Übergangsregierung, Oberst Assimi Goïta, in seiner Ansprache an die Nation die baldige Eröffnung einer „Kriegsschule“ (so heißt es im Original) an. So rechtfertigte er das Projekt: „Der starke politische Wille der Übergangsbehörden zielt darauf ab, die Autonomie Malis bei der Ausbildung von hochrangigen Offizieren in der Befehlskette zu gewährleisten“, erklärte er. Mali: Übergangspräsident Goïta kündigt die Eröffnung einer Militärausbildungsstätte an weiterlesen

„Ich habe Geld“: Frau sucht verzweifelt einen Ehemann auf den Straßen Tansanias

"Ich habe Geld": Frau sucht verzweifelt einen Ehemann auf den Straßen TansaniasEine Frau mit einem Plakat, auf dem sie ihr Anliegen darlegt, sucht in den Straßen von Dar es Salaam, Tansania, verzweifelt nach einem Ehemann. „Ich suche einen Ehemann, der zwischen 20 und 70 Jahre alt ist“, steht auf dem Schild. „Ich habe Geld“: Frau sucht verzweifelt einen Ehemann auf den Straßen Tansanias weiterlesen

Arte-Schwerpunkt Hip Hop: „Bboys & Bgirls Africa“ mit dabei, online ab 1. Oktober

Arte-Schwerpunkt Hip Hop: „Bboys & Bgirls Africa“ mit dabei, online ab 1. OktoberVom unvergleichlichen Flow der Rapper über die Vitalität der Street Art bis hin zur Kreativität von Bboying und Bgirling – ARTE feiert ab Ende September die Hip-Hop-Kultur in all ihren Formen, im Fernsehen und im Web. Eine Gelegenheit, die Geschichte des Rap in Deutschland dank einer Web-Serie von Falk Schacht nachzuvollziehen, nach Afrika zu reisen, um die besten Tänzerinnen und Tänzer des Augenblicks zu treffen und zu entdecken, wie es Mädchen geschafft haben, in dieses lange Zeit so männlich geprägte Feld einzudringen. Dokumentationen, Filme, Konzerte, Performances … und „Bboys & Bgirls Africa“ geht in sieben Folgen ganz nah ran an die Breakdance-Szene in Afrika! Arte-Schwerpunkt Hip Hop: „Bboys & Bgirls Africa“ mit dabei, online ab 1. Oktober weiterlesen

Niger: Junge Menschen durch vernünftige landwirtschaftliche Investitionen des Staates an ihr Land gebunden

Niger: Junge Menschen durch vernünftige landwirtschaftliche Investitionen des Staates an ihr Land gebunden
©momentmal/Pixabay

Hachimou Abou Moussa, 34, lebt in Soura Sarkin Galma, einer Stadt in der Region Maradi im Süden des Niger. Das Land in der Sahelzone wird regelmäßig von Dürren geplagt, die durch den Klimawandel noch verschärft werden. Allein in den Regionen Tahoua, Zinder und Maradi lebt fast die Hälfte der nigrischen Bevölkerung, d. h. etwa 8,9 Millionen der 25,1 Millionen Einwohner des Landes (UNFPA 2021), von denen die meisten auf dem Land leben. Niger: Junge Menschen durch vernünftige landwirtschaftliche Investitionen des Staates an ihr Land gebunden weiterlesen

Präsident der Dem. Rep. Kongo: Afrikanische Volkswirtschaften brauchen Finanzmittel, um sich zu erholen

Foto: UNO/Cia PakDer Präsident der Demokratischen Republik Kongo (DRK), Félix-Antoine Tshisekedi Tshilombo, erklärte am Dienstag vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen, dass der afrikanische Kontinent über eine gemeinsame Strategie gegen Covid-19 verfüge, die afrikanischen Volkswirtschaften jedoch Finanzmittel benötigten, um sich zu erholen. Präsident der Dem. Rep. Kongo: Afrikanische Volkswirtschaften brauchen Finanzmittel, um sich zu erholen weiterlesen

Kinotipp: Toubab – (oder: wenn Frankfurt und nicht Senegal die Heimat ist)

Kinotipp: Toubab – (oder: wenn Frankfurt und nicht Senegal die Heimat ist)Ab 23. September 2021 im Kino: Nach seiner Entlassung aus der Haft freut sich Babtou riesig auf einen Neuanfang: mit seinem Kumpel Dennis die Freiheit genießen, die Welt umarmen — und nichts mehr mit den Behörden zu tun haben. Doch ausgerechnet seine spontane Willkommensparty läuft dermaßen schief, dass Babtou noch am gleichen Abend die Hände wieder in Handschellen hat. Kinotipp: Toubab – (oder: wenn Frankfurt und nicht Senegal die Heimat ist) weiterlesen

Afrika-Lesetipp / Epoch Times: „Nicht integrierbar“ – Gambias Präsident verweigert Rücknahme von Migranten aus Deutschland

Afrika-Lesetipp / Epoch Times: „Nicht integrierbar“ – Gambias Präsident verweigert Rücknahme von Migranten aus DeutschlandDer Präsident von Gambia weigert sich, Bürger seines Landes, deren Asylbescheid in Deutschland abgelehnt wurde, zurückzunehmen. Der Grund: Sie seien nicht mehr integrierbar. Afrika-Lesetipp / Epoch Times: „Nicht integrierbar“ – Gambias Präsident verweigert Rücknahme von Migranten aus Deutschland weiterlesen

Der Stolz Burkina Fasos: Der nationale Herkules kehrt mit neuem Sieg nach Hause zurück!

Der Stolz Burkina Fasos: Der nationale Herkules kehrt mit neuem Sieg nach Hause zurück!Wie ein verlorener Sohn wurde Iron Biby – eigentlich Cheick Ahmed al-Hassan Sanou -, der frischgebackene Weltmeister im Log Lift (Stahl-Baumstammheben), am Montag, dem 20. September 2021, auf dem Boden Burkina Fasos begrüßt. Er kehrte aus Schottland mit dem neuen Titel des stärksten Mannes der Welt zurück. Der Stolz Burkina Fasos: Der nationale Herkules kehrt mit neuem Sieg nach Hause zurück! weiterlesen

Tropische Bergwälder als unterschätzte Kohlenstoffspeicher: Wert auf dem afrikanischen Kontinent um zwei Drittel höher

Tropische Bergwälder als unterschätzte Kohlenstoffspeicher: Wert auf dem afrikanischen Kontinent um zwei Drittel höherTropische Regenwälder stellen gigantische Kohlenstoffspeicher dar. Doch der Beitrag tropischer Bergwälder zum Klimaschutz wurde bislang unterschätzt. Das belegt eine breit angelegte, internationale Studie, die kürzlich in dem renommierten, britischen Wissenschaftsmagazin „Nature“ erschienen ist. Aufgrund der Höhenlage war die Forschung davon ausgegangen, dass die tropischen Bergwälder weniger produktiv seien als Tiefland-Regenwälder. Der Weltklimarat IPCC gab in seinen Berichten für Afrika den durchschnittlichen Speicherwert von 89,3 Tonnen Kohlenstoff pro Hektar an. Tropische Bergwälder als unterschätzte Kohlenstoffspeicher: Wert auf dem afrikanischen Kontinent um zwei Drittel höher weiterlesen

Aachener Friedenspreis 2021 geht u.a. an interreligiöse Fraueninitiative „Women’s Interfaith Council (WIC)“ aus Nigeria

Aachener Friedenspreis 2021 geht u.a. an interreligiöse Fraueninitiative „Women’s Interfaith Council (WIC)“ aus Nigeria
Screenshot Webseite WIC

Am 21.09.2021, dem Internationalen Friedenstag, gibt der Aachener Friedenspreis e.V. seine diesjährigen Preisträger*innen bekannt. Die Mitgliederversammlung kürte die Trägerinnen und Träger des Preises am 01.09.2021, dem Antikriegstag, der üblicherweise das Datum der Preisverleihung ist. Gewählt wurden drei Gruppierungen aus zwei Zusammenhängen, die sich trotz eigener Betroffenheit und Traumata für Frieden, Sensibilisierung und Aufklärung einsetzen. Neben der Initiative 19. Februar Hanau und der Bildungsinitiative Ferhat Unvar wurden die „Mütter für eine Kultur des Friedens: die interreligiöse Fraueninitiative Women’s Interfaith Council (WIC)“ aus Kaduna in Nigeria ausgezeichnet. Aachener Friedenspreis 2021 geht u.a. an interreligiöse Fraueninitiative „Women’s Interfaith Council (WIC)“ aus Nigeria weiterlesen

Tunesien: das „Einreisekarussel“ dreht sich erneut

Tunesien: das „Einreisekarussel“ dreht sich erneutDas Land erhöht die Altersgrenze für eine Testpflicht wieder, und für die Einreise ist nun wieder ab zwölf Jahren und nicht mehr wie seit kurzem ab zwei Jahren ein negativer PCR-Test erforderlich. Darüber hinaus sind geimpfte Reisende nun grundsätzlich von der Quarantänepflicht ausgenommen. Tunesien: das „Einreisekarussel“ dreht sich erneut weiterlesen

Gabun / Aberglaube: Mann verwandelt sich in eine Fliege und erstickt fast in einem Glas Bier

Gabun / Aberglaube: Mann verwandelt sich in eine Fliege und erstickt fast in einem Glas Bier„Es ist eine komische, aber gleichzeitig beunruhigende Tatsache, die L’Union (die örtliche Tageszeitung) am Montag, den 20. September, berichtet. Nach ihren Angaben ist kürzlich im 1. Bezirk der Stadt Oyem ein Mann in den Sechzigern in einer Bar fast erstickt. Das Getränk, das er konsumierte, hatte laut Zeugenaussagen nichts damit zu tun“, schreibt das online-Magazin gabonreview. Gabun / Aberglaube: Mann verwandelt sich in eine Fliege und erstickt fast in einem Glas Bier weiterlesen

Algerien: Bouteflika am Sonntag beerdigt – Tebboune verweigert große Ehrung

Algerien: Bouteflika am Sonntag beerdigt - Tebboune verweigert große EhrungAm gestrigen Sonntag wurde der ehemalige algerische Staatschef Abdelaziz Bouteflika auf dem Friedhof El Alia in Algier beigesetzt, auf dem Platz der Märtyrer, wo viele Persönlichkeiten, die Algerien geprägt haben, begraben sind. Die APS teilte mit, dass neben den Familienangehörigen des Verstorbenen auch mehrere Persönlichkeiten aus der Regierung und hohe Beamte an der Zeremonie teilnahmen. Algerien: Bouteflika am Sonntag beerdigt – Tebboune verweigert große Ehrung weiterlesen

Mali braucht Armuts- und Korruptionsbekämpfung, nicht Waffen und Soldaten

Mali braucht Armuts- und Korruptionsbekämpfung, nicht Waffen und Soldaten„Die Bundesregierung muss den Mali-Einsatz sofort beenden. Mali braucht weder russische Söldner noch französische Spezialkräfte oder die Bundeswehr“, kommentiert Christine Buchholz, Mitglied für die Fraktion DIE LINKE im Verteidigungsausschuss, Meldungen über Verhandlungen zwischen der malischen Militärjunta und der russischen Söldnergruppe Wagner. Mali braucht Armuts- und Korruptionsbekämpfung, nicht Waffen und Soldaten weiterlesen

Eryvaldo Reis aus Angola: Der schönste Mann Afrikas

Foto: instagramDas angolanische Model Eryvaldo Reis, der aktuelle Mr. Angola, gewann am 16. September den Wettbewerb „Mr. Africa International“ und löste damit den Nigerianer Emmanuel Lumoh Jr. ab, der den Titel innehatte. Die Zeremonie fand in Abidjan, der Wirtschaftshauptstadt der Côte d’Ivoire, statt. Eryvaldo Reis aus Angola: Der schönste Mann Afrikas weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 37: Publik gemacht

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 37: Publik gemachtDeutscher Afrika-Preis geht an äthiopischen Menschenrechtler: Der Äthiopier Dr. Daniel Bekele wird für seinen lebenslangen Kampf für Menschenrechte mit dem Deutschen Afrika-Preis 2021 ausgezeichnet. Aus mehr als 30 Nominierten hatte eine unabhängige Jury aus 24 Expertinnen und Experten aus Politik, Stiftungen und Medien den Menschenrechtler ausgewählt. Daniel Bekele hat sich schon früh für Menschenrechte engagiert: Mit nur 23 Jahren begann er als Anwalt in Addis Abeba zu arbeiten, vertrat NGOs und wurde schnell zu einem gefragten Experten für Demokratie und Menschenrechte. Als Vertreter der Zivilgesellschaft übernahm er eine leitende Rolle bei der Überwachung der Parlamentswahlen in Äthiopien 2005. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 37: Publik gemacht weiterlesen

Algerien: Ex-Präsident Abdelaziz Bouteflika verstorben

Algerien: Ex-Präsident Abdelaziz Bouteflika verstorben
Bouteflika-Porträts an einer Hauswand in Algier. Foto: ia

Der ehemalige Präsident Abdelaziz Bouteflika ist am Freitag, den 17. September, im Alter von 84 Jahren verstorben, wie das staatliche Fernsehen unter Berufung auf eine Erklärung des Präsidenten der Republik mitteilte. Das Ende einer Ära für Algerien. Algerien: Ex-Präsident Abdelaziz Bouteflika verstorben weiterlesen

Die 100 einflussreichsten Frauen Afrikas

Die 100 einflussreichsten Frauen AfrikasDie Gruppe Advance Media stellt in ihrer Publikation eine Rangliste der 100 einflussreichsten afrikanischen Frauen vor und gibt einen Überblick über Frauen, die die Karriereleiter erklommen, ihr eigenes Unternehmen gegründet haben oder an vorderster Front der Entscheidungsfindung auf lokaler und internationaler Ebene tätig waren. Die 100 einflussreichsten Frauen Afrikas weiterlesen

Afrika-Lesetipp: Internationale Friedenseinsätze – Warum Mali nicht Afghanistan ist – IPG Journal

Afrika-Lesetipp: Internationale Friedenseinsätze - Warum Mali nicht Afghanistan ist - IPG JournalSahelistan: Mali ist nicht Afghanistan. Wir müssen uns davor hüten, die Lehren vom Hindukusch pauschal auf internationale Friedenseinsätze zu übertragen. Die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan hat heftige Emotionen ausgelöst – Wut, Enttäuschung, Ratlosigkeit. Es hagelt Kritik, nicht nur gegen die gnadenlosen Gotteskrieger, sondern auch gegen ihre scheinbar inkompetenten Gegner, also die afghanische Regierung und ihr Militär, die US-Administration, die NATO und die Bundesregierung. In allen Medien erklären vermeintliche Experten, warum dieses „Scheitern des Westens“ seit 20 Jahren längst absehbar und unvermeidlich war. Vieles an dieser Kritik ist berechtigt. Afrika-Lesetipp: Internationale Friedenseinsätze – Warum Mali nicht Afghanistan ist – IPG Journal weiterlesen

Ägypten, Uganda, Burundi, Ruanda: Koalition zur Reinigung und zum Schutz des Nil geht an den Start

Ägypten, Uganda, Burundi, Ruanda: Koalition zur Reinigung und zum Schutz des Nil geht an den Start
Aktivisten von Verynile und oeoo im Einsatz in Kairo. ©One Earth – One Ocean

Die Umweltorganisation One Earth – One Ocean e.V. (oeoo) hat gemeinsam mit Organisationen aus den Anrainerstaaten Ägypten, Uganda, Ruanda und Burundi eine „Nil-Koalition“ initiiert. Ziel der Koalition ist es, den Nil vom Müll zu befreien und vor schädlichen Umwelteinflüssen dauerhaft zu schützen. Mittelfristig sollen fünf weitere am Nil liegende Länder hinzukommen. Mit einer konzertierten Aktion am 18. September 2021 – dem „World Cleanup Day“ – geht die Koalition offiziell an den Start. In den vier Ländern Ägypten, Uganda, Burundi und Ruanda werden simultan Müllsammelaktionen durchgeführt und Bäume gepflanzt. Ägypten, Uganda, Burundi, Ruanda: Koalition zur Reinigung und zum Schutz des Nil geht an den Start weiterlesen

Afrika-Lesetipp: Regierungskrise in Tunesien – Noch kein arabischer Winter | IPG Journal

Afrika-Lesetipp: Regierungskrise in Tunesien - Noch kein arabischer Winter | IPG JournalAm Wendepunkt: Die aktuelle Krise in Tunesien bedeutet nicht das Ende der demokratischen Transformation. Damit diese gelingt, braucht das Land zuverlässige Partner. Am 25. Juli entschied der tunesische Präsident Kais Saied, die Regierung von Premierminister Hichem Mechichi zu entlassen und die Arbeit des Parlaments auszusetzen. Dabei legte er Artikel 80 der tunesischen Verfassung von 2014 auf seine ganz eigene Weise aus. Mit diesem Schlussstrich reagierte er auf die Massenproteste gegen die unausgegorene Wirtschafts- und Sozialpolitik der Regierungen, die seit der Revolution von 2011 nacheinander an der Macht waren. Afrika-Lesetipp: Regierungskrise in Tunesien – Noch kein arabischer Winter | IPG Journal weiterlesen

Konsequenzen des Klimawandels: 105 Millionen Menschen könnten Afrika bis 2050 verlassen

Konsequenzen des Klimawandels: 105 Millionen Menschen könnten Afrika bis 2050 verlassenDies ist kein „von rechts“ inszeniertes Horrorszenario, das „Flüchtlingsstromängste“ provozieren soll (Derartiges liegt AFRICA live selbstverständlich völlig fern!), sondern, lt. QUARKS, dem Medienportal des WDR, die Folge von drohendem Rückgang der Landwirtschaft, zunehmender Wasserknappheit und steigendem Meeresspiegel. Konsequenzen des Klimawandels: 105 Millionen Menschen könnten Afrika bis 2050 verlassen weiterlesen

Libyen: Rolle der Vereinten Nationen darf nicht geschwächt werden

Libyen: Rolle der Vereinten Nationen darf nicht geschwächt werden
©Diliff, CC BY-SA 3.0, Wikimedia Commons

„Mit seiner ablehnenden Haltung für Anpassungen am Mandat der UN-Mission in Libyen (UNSMIL) schwächt Russland die Vereinten Nationen, ihre Vermittlungsaktivitäten in Libyen zu stärken. Dies unterstreicht einmal mehr die Absichten Moskaus in Libyen. Russland hat kein Interesse an einem erfolgreichen UN-Prozess, sondern möchte seinen mit eigenen Söldnern abgesicherten Einfluss in Libyen weiter ausbauen. Leidtragende dieser Politik ist die libysche Zivilbevölkerung, denn deren Wunsch nach besseren Lebensbedingungen und mehr politischer Teilhabe bleibt so weiterhin unerfüllt,“ sagt Omid Nouripour, Grünen-Sprecher für Außenpolitik zu den andauernden Verhandlungen zur Verlängerung der UN-Mission in Libyen. Libyen: Rolle der Vereinten Nationen darf nicht geschwächt werden weiterlesen

Deutsches Gericht schützt dreijähriges Mädchen vor Genitalverstümmelung in Gambia

Deutsches Gericht schützt dreijähriges Mädchen vor Genitalverstümmelung in GambiaMit dem Beschluss 25 F 24/21 hat das Amtsgericht Remscheid eine einstweilige Verfügung aus dem Jahr 2019 bestätigt, in der einer Mutter aus Gambia untersagt wird, ihre dreijährige Tochter außerhalb des Schengenraums, vor allem aber nach Gambia zu bringen. Grund für diese rechtliche Maßnahme ist die Gefahr für das Kind, bei einer solchen Reise einer Genitalverstümmelung unterworfen zu werden. Die Frau hatte zuvor angekündigt, mit dem Mädchen in ihr Heimatland reisen zu wollen. Deutsches Gericht schützt dreijähriges Mädchen vor Genitalverstümmelung in Gambia weiterlesen

Sexuelle Ausbeutung und Missbrauch: UN wirft gabunische Friedenssoldaten aus der Zentralafrikanischen Republik raus

Sexuelle Ausbeutung und Missbrauch: UN wirft gabunische Friedenssoldaten aus der Zentralafrikanischen Republik rausDie 450 gabunischen Friedenssoldaten der Multidimensionalen Integrierten Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in der Zentralafrikanischen Republik (MINUSCA) sind in der Zentralafrikanischen Republik nicht mehr im Einsatz. Dies teilte das Verteidigungsministerium am 15. September mit und wies darauf hin, dass die Vereinten Nationen (UN) beschlossen hätten, dieses Kontingent abzuziehen, dem sexuelle Ausbeutung und Missbrauch vorgeworfen werden. Die Regierung hat eine Untersuchung zu diesen Anschuldigungen eingeleitet. Sexuelle Ausbeutung und Missbrauch: UN wirft gabunische Friedenssoldaten aus der Zentralafrikanischen Republik raus weiterlesen

„Mädchen zuerst“: Junge Menschen in ganz Afrika setzen sich für die Bildung von Mädchen ein

"Mädchen zuerst": Junge Menschen in ganz Afrika setzen sich für die Bildung von Mädchen ein
Uganda: ein 14-jähriges Mädchen trägt ihr Baby im Haus ihrer Eltern © UNICEF/Henry Bongyereirwe

Angesichts der Tatsache, dass weltweit mehr als 1,5 Milliarden Student:innen und junge Menschen von der Schließung von Schulen und Universitäten aufgrund der Covid-19-Epidemie betroffen sind, haben sich Afrikas größte Studentenorganisation AASU und die 100-Millionen-Kampagne in Abstimmung mit den lokalen Behörden zusammengetan, um die UNESCO-Kampagne „Girls First“ auf 29 afrikanische Länder auszuweiten, um sicherzustellen, dass schwangere Mädchen weiter lernen, wenn möglich in die Schule zurückkehren und ihr Potenzial ausschöpfen. „Mädchen zuerst“: Junge Menschen in ganz Afrika setzen sich für die Bildung von Mädchen ein weiterlesen

Auswärtiges Amt muss Bundestag umfassend über Situation in Mali informieren

Auswärtiges Amt muss Bundestag umfassend über Situation in Mali informieren
© Auswärtiges Amt

Berichte über russische Söldner für Mali sind besorgniserregend: Zu Berichten, nach denen die malische Regierung mit russischen Söldnern der Wagner-Gruppe zusammenarbeitet, erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt: Auswärtiges Amt muss Bundestag umfassend über Situation in Mali informieren weiterlesen

Sankofa Sprachschule: afrikanische Sprachen lernen

Sankofa Sprachschule: afrikanische Sprachen lernen
Akwasi Badu-Aning, Gründer und Leiter der Schule & Andrea Christa Manuel, Kursleiterin für Lingala

„Sankofa“ ist ein altes westafrikanisches Symbol und bedeutet so viel wie “zurück zu den Wurzeln” (um zu finden, was verloren ging). „Viele Afrikaner:innen im Ausland haben in der Vergangenheit leider versäumt, ihre Heimat kennen zu lernen. Es wurde vernachlässigt, ihnen die heimatliche Sprache, Geschichte und Kultur zu vermitteln,“ erklärt Akwasi Badu-Aning, Gründer und Leiter einer afrikanischen Sprachenschule namens Sankofa Sprachschule in Berlin. Sankofa Sprachschule: afrikanische Sprachen lernen weiterlesen

Afrika: 3D-Druck soll Plastikabfälle in landwirtschaftliche Geräte verwandeln

Afrika: 3D-Druck soll Plastikabfälle in landwirtschaftliche Geräte verwandeln
Obstpflückgerät

Ein internationales Projekt, das drei Ländern in Afrika zugutekommt:  Die Initiative mit dem Namen „Circular Plastics Project“ besteht darin, in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen Plastikabfälle zu sammeln und sie mit Hilfe des 3D-Drucks in landwirtschaftliche Geräte umzuwandeln. Das Projekt wird von Forschern der Universität Loughborough in England geleitet. Afrika: 3D-Druck soll Plastikabfälle in landwirtschaftliche Geräte verwandeln weiterlesen

Südafrikanische Serie „Hopeville“ – Web Only ab 17. September in der ARTE-Mediathek

Südafrikanische Serie "Hopeville" - Web Only ab 17. September in der ARTE-Mediathek
© ARTE G.E.I.E.

In einem staubigen südafrikanischen Städtchen restauriert ein Mann ein marodes Stadtbad, um Vergebung zu erlangen und die Beziehung zu seinem Sohn wiederaufzubauen, den er verlassen hatte. „Hopeville“ unter der Regie von John Tengrove (Die Wunde, 2017; Manodrome, 2022) ist die zweite Serie der seit September verfügbaren Streaming-Reihe „Neubeginn“ auf arte.tv .Sie prangert die Übel der südafrikanischen Gesellschaft an, zeigt aber auch deren Widerstandsfähigkeit. Südafrikanische Serie „Hopeville“ – Web Only ab 17. September in der ARTE-Mediathek weiterlesen

Afrika-Lesetipp / Äthiopien: Priesterkönige tief im Süden (Tagespost)

Afrika-Lesetipp / Äthiopien: Priesterkönige tief im Süden (Tagespost)Äthiopien war eines der ersten Länder, in dem sich das Christentum ausbreitete. Schon früh bildeten sich enge Beziehungen zu Europa. Geistliche aus Deutschland spielten dabei eine Vorreiterrolle. Äthiopien ist eines der ältesten christlichen Länder der Welt. Seit dem vierten Jahrhundert ist das Christentum offizielle Religion des abessinischen Reiches von Aksum. Afrika-Lesetipp / Äthiopien: Priesterkönige tief im Süden (Tagespost) weiterlesen

Initiative „ePOP“ – Sehenswerte afrikanische Videoreportagen zu Umwelt- und Klimathemen

Initiative „ePOP“ – Sehenswerte afrikanische Videoreportagen zu Umwelt- und Klimathemen
Nur eine kleine Auswahl der verfügbaren Videos

ePop ist eine partizipatorische Initiative für Bevölkerungsgruppen, die von Umwelt- und Klimaveränderungen betroffen sind: Junge Menschen aus allen fünf Kontinenten produzieren Videoreportagen, die die Beobachtungen und Fragen der lokalen Bevölkerung wiedergeben, um über die unmittelbaren Folgen von Klima- und globalen Veränderungen zu berichten, die sich auf ihre Umgebung oder ganz einfach auf ihr tägliches Leben auswirken. In diesen kurzen Videos, die auf epop.network sowie auf Facebook und Instagram veröffentlicht werden, teilt die Bevölkerung ihre Gefühle mit und befragt Wissenschaftler und Experten aus der ganzen Welt. Um sein Netzwerk zu verbünden, veranstaltet ePOP Workshops in verschiedenen Ländern, um den Austausch von Fähigkeiten zwischen jungen ePOPern zu erleichtern. Initiative „ePOP“ – Sehenswerte afrikanische Videoreportagen zu Umwelt- und Klimathemen weiterlesen

Khaby Lame, ein Senegalese, der dank TikTok vom Arbeitslosen zum Millionär wurde

Khaby Lame, ein Senegalese, der dank TikTok vom Arbeitslosen zum Millionär wurdeKhaby Lame (21), der ursprünglich aus dem Senegal stammt, aber in Italien aufgewachsen ist, hat sich als ehemaliger Arbeiter zum führenden Produzenten von Inhalten auf TikTok in Europa und zum zweitgrößten weltweit entwickelt. Heute hat er über 102 Millionen Abonnenten. Seine humorvollen Gesten, mit der er die Einfachheit der Dinge im Leben zeigt, ist weltweit bekannt geworden, und er hat sogar ein Video mit der italienischen Fußballlegende Alessandro Del Piero gedreht. Khaby Lame, ein Senegalese, der dank TikTok vom Arbeitslosen zum Millionär wurde weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 36: Im Zeichen der Demokratie?

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 36: Im Zeichen der Demokratie?Staatsstreich in Guinea: Am Sonntag übernahm eine militärische Spezialeinheit in Guinea die Macht von Präsident Alpha Condé, setzte die Verfassung aus und löste das Parlament auf.  Der Putsch gilt als Reaktion auf die im Land zuletzt gewachsene Unzufriedenheit gegenüber Präsident Condé, dem Korruption und Missmanagement vorgeworfen werden. Condé war im Jahre 2010 als erster demokratisch legitimierter Staatschef an die Spitze des 13 Millionen Einwohner zählenden westafrikanischen Landes getreten. Nach dem Antritt seiner zweiten Amtszeit 2015 nahm der Präsident im März 2020 jedoch eine hochumstrittene Änderung der Verfassung vor, die ihn dazu befähigte, die Grenze von zwei Amtszeiten zu umgehen. Damit wuchs die Kritik an den autoritären Tendenzen gegenüber dem 83-Jährigen. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 36: Im Zeichen der Demokratie? weiterlesen

Meinung: Menschenrechte und Demokratie – Afrikas düstere Bilanz

Meinung: Menschenrechte und Demokratie - Afrikas düstere BilanzDie Prüfung dieser Bilanz wird sich nicht an der Zahl der in den afrikanischen Verfassungen verankerten Grundrechte zugunsten der Bürger orientieren. Vielmehr geht es darum, ob die Bürger tatsächlich in der Lage sind, ein garantiertes Recht auf dem Rechtsweg einzufordern. Unter diesem Gesichtspunkt ist die Bilanz negativ, erklärt Youssouf Sylla, Rechtsexperte in Conakry/Guinea, im online-Magazin guinéenews. Meinung: Menschenrechte und Demokratie – Afrikas düstere Bilanz weiterlesen

Artenschutzorganisation genehmigt den Export Dutzender Elefanten aus Namibia!

Artenschutzorganisation genehmigt den Export Dutzender Elefanten aus Namibia!Am 8. September 2021 hat das Sekretariat des Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES) eine Erklärung veröffentlicht, in der es den Fang und Export Dutzender Elefanten aus Namibia genehmigt. Das heißt, dass etwa 40 Elefanten (ausgewachsene Tiere und Kälber) ihren Familienverbänden entrissen und aus Afrika transportiert werden. In anderen Ländern droht ihnen für den Rest ihres Lebens die Gefangenschaft in Zoos oder Safari Parks. Die Fondation Franz Weber (FFW) ist empört über diese Parteinahme des CITES-Sekretariats, das mit diesem Akt – wie schon öfter – seine Kompetenzen weit überschreitet. Artenschutzorganisation genehmigt den Export Dutzender Elefanten aus Namibia! weiterlesen

Stellenausschreibung des DAAD Regionalbüro Nairobi / Kenia

Stellenausschreibung des DAAD Regionalbüro Nairobi / KeniaDer DAAD ist die größte Förderorganisation für den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern.Das Regionale DAAD Büro für Afrika in Nairobi ist zuständig für die Förderung des akademischen Austauschs und der Zusammenarbeit mit Personen und Institutionen in Kenia, Uganda, Tansania, Burundi, Ruanda, Äthiopien und im Südsudan. Stellenausschreibung des DAAD Regionalbüro Nairobi / Kenia weiterlesen

Afrika-Lesetipp/Tagesspiegel: Das Thema Afrika im Fernsehen – Krisenkontinent zur Prime Time

Afrika-Lesetipp/Tagesspiegel: Das Thema Afrika im Fernsehen - Krisenkontinent zur Prime TimeSehr guter Artikel heute im „Tagesspiegel“: „Was passiert in den Staaten Afrikas? Wie sieht dort der Alltag aus? Davon erfährt man in der „Tagesschau“ nur wenig – die Sendung nimmt vor allem Konflikte in den Blick“, heißt es dort. Afrika-Lesetipp/Tagesspiegel: Das Thema Afrika im Fernsehen – Krisenkontinent zur Prime Time weiterlesen

Deutschland-Burkina Faso-Kooperation: Drei Kultur- und Bildungseinrichtungen in Burkina Faso erhalten Unterstützung aus dem „Internationalen Hilfsfond“

Deutschland-Burkina Faso-Kooperation: Drei Kultur- und Bildungseinrichtungen in Burkina Faso erhalten Unterstützung aus dem "Internationalen Hilfsfond“Das Goethe-Institut in Burkina Faso hat in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt Fördervereinbarungen mit drei burkinischen Kultur- und Bildungseinrichtungen unterzeichnet. Die Zeremonie fand am Montag, den 6. September 2021, in Ouagadougou in Anwesenheit der Begünstigten, des Vertreters der deutschen Botschaft und des Leiters des Goethe-Instituts statt. Deutschland-Burkina Faso-Kooperation: Drei Kultur- und Bildungseinrichtungen in Burkina Faso erhalten Unterstützung aus dem „Internationalen Hilfsfond“ weiterlesen

Berliner Schutzkonferenz zum afrikanischen Regenwald: Entwicklungsminister Müller fordert ‚New Deal‘ für Waldschutz

Berliner Schutzkonferenz zum afrikanischen Regenwald: Entwicklungsminister Müller fordert ‚New Deal‘ für WaldschutzZiel der Tropenwald-Konferenz ist ein besserer Schutz der Regenwälder weltweit. Im Kongobecken steht der zweitgrößte Regenwald der Erde. Gemeinsam mit Vertretern der zehn Anrainerstaaten hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller verstärkte Schutzmaßnahmen vereinbart. Berliner Schutzkonferenz zum afrikanischen Regenwald: Entwicklungsminister Müller fordert ‚New Deal‘ für Waldschutz weiterlesen