Namibia verzeichnet den höchsten Pro-Kopf-Verbrauch an Wein in Afrika

Namibia verzeichnet den höchsten Pro-Kopf-Verbrauch an Wein in Afrika
©Mastertux/Pixabay

In Afrika hat der Weinmarkt großes Entwicklungspotenzial. Mit dem Wirtschaftswachstum und den steigenden Einkommen sind die Aussichten für den Konsum des Getränks positiv. Auf dem Kontinent ist Namibia das Land mit dem höchsten Pro-Kopf-Verbrauch an Wein. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums der Vereinigten Staaten (USDA) konsumiert jeder Einwohner durchschnittlich 20 Liter des Getränks pro Jahr, mehr als jede andere Nation Afrikas. Namibia verzeichnet den höchsten Pro-Kopf-Verbrauch an Wein in Afrika weiterlesen

Lufthansa-Tochter Eurowings Discover plant Flüge nach Simbabwe mit Stopp in Namibia

Lufthansa-Tochter Eurowings Discover plant Flüge nach Simbabwe mit Stopp in Namibia
© victoriafallstravel.com

Die neue Langstrecken-Freizeitfluggesellschaft der Lufthansa, Eurowings Discover, will ab März 2022 Europa mit den Victoria Falls in Simbabwe verbinden. Ab Frühjahr nächsten Jahres plant die Fluggesellschaft drei Flüge pro Woche vom Flughafen Frankfurt (FRA) zum Victoria Falls Airport (VFA) mit einem Zwischenstopp am Hosea Kutako International Airport (WDH) in Windhoek, Namibia, durchzuführen. Lufthansa-Tochter Eurowings Discover plant Flüge nach Simbabwe mit Stopp in Namibia weiterlesen

Burkina Faso / Massaker in Solhan: Die Sahel-Region drückt ihre Wut mit einem Friedensmarsch aus

Burkina Faso / Massaker in Solhan: Die Sahel-Region drückt ihre Wut mit einem Friedensmarsch aus
Die Demonstranten übergeben dem Gouverneur der Sahelregion ihren Brief an den Präsidenten

Nach den Angriffen in Solhan, einer kleinen Gemeinde in der Provinz Yagha, die sich in der Nacht vom 4. auf den 5. Juni 2021 ereigneten, brachten die Bürger:innen der Sahel-Region ihre Frustration am Samstag, den 12. Juni 2021 durch einen friedlichen Marsch in den Straßen der Stadt Dori, der Hauptstadt der Region, zum Ausdruck. Burkina Faso / Massaker in Solhan: Die Sahel-Region drückt ihre Wut mit einem Friedensmarsch aus weiterlesen

Hilfszusagen der G-7 für Entwicklungsländer können nur ein erster Schritt sein

Hilfszusagen der G-7 für Entwicklungsländer können nur ein erster Schritt sein
©cocoparisienne/Pixabay

„Die von den Staats- und Regierungschefs der G-7 angekündigten Hilfszusagen für zusätzliche 2,3 Milliarden Impfstoffe und einen Infrastrukturfonds für Entwicklungsländer sind eine wichtige Initiative und ein pragmatischer Ansatz mit viel Potential. Für die Überwindung der aktuellen und von zukünftigen Krisen braucht es aber mehr als reine Hilfszusagen der Industrieländer,“ erklärt Stefan Liebing, Vorsitzender des Afrika Verein der deutschen Wirtschaft. Hilfszusagen der G-7 für Entwicklungsländer können nur ein erster Schritt sein weiterlesen

Togo: Der deutsche Minister kam nicht mit leeren Händen

Togo: Der deutsche Minister kam nicht mit leeren HändenGerd Müller, deutscher Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, begann seinen Besuch in Togo am gestrigen Sonntag mit der Übergabe von Beatmungsgeräten und Oximetern an das Gesundheitsministerium. „Sie sind nicht allein“, titelt das Onlinemagazin republicoftogo.com den Minister und zitiert weiter: „Wir sind bereit, Sie zu unterstützen“. Togo: Der deutsche Minister kam nicht mit leeren Händen weiterlesen

Marokko: Weltbank stellt zusätzliche Mittel zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit und des Schutzes vor natur- und klimabedingten Katastrophenrisiken bereit

Marokko: Weltbank stellt zusätzliche Mittel zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit und des Schutzes vor natur- und klimabedingten Katastrophenrisiken bereit
©Enriquelopezgarre/Pixabay

Die Weltbank hat heute eine zusätzliche Finanzierung in Höhe von 100 Millionen Dollar genehmigt, um Marokko dabei zu helfen, die Auswirkungen von Naturkatastrophen besser zu bewältigen. Die Mittel werden verwendet, um ein bestehendes 200-Millionen-Dollar-Programm zu stärken, das sich auf Widerstandsfähigkeit und integriertes Katastrophenrisikomanagement konzentriert und die Kapazitäten marokkanischer Institutionen im Bereich Katastrophenrisikomanagement verbessert sowie in die Risikominderung investiert. Marokko: Weltbank stellt zusätzliche Mittel zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit und des Schutzes vor natur- und klimabedingten Katastrophenrisiken bereit weiterlesen

Zentralafrika: Illegaler Holzeinschlag in Gabun – eine chinesische „Mafia“ im Zentrum des Übels

Zentralafrika: Illegaler Holzeinschlag in Gabun - eine chinesische "Mafia" im Zentrum des Übels
©ia

Der gabunische Tropenwald, mit 22 Millionen Hektar die zweitgrößte Lunge des Planeten, ist mehreren Bedrohungen ausgesetzt, darunter die illegale Abholzung. Das grüne Gold Gabuns verfügt über mehr als 400 Baumarten, die von verschiedenen ausländischen Unternehmen, darunter auch Chinesen, abgeholzt werden. In Gabun ist jedoch 1/3 der Waldabholzung illegal. Eine alarmierende Situation, die die höchsten Behörden zum Handeln gezwungen hat, um diese Geißel einzudämmen, die die lokale Artenvielfalt bedroht. Der Wald, der 85 % der Landesfläche bedeckt, ist nach dem Öl (schwarzes Gold) die zweite finanzielle Einnahmequelle Gabuns. Zentralafrika: Illegaler Holzeinschlag in Gabun – eine chinesische „Mafia“ im Zentrum des Übels weiterlesen

arte-Afrika-TV-Tipp: Mosambik – Wieder Terror im Namen Allahs

arte-Afrika-TV-Tipp: Mosambik - Wieder Terror im Namen Allahs
screenshot arte

In der Region Cabo Delgado im Nordosten Mosambiks terrorisieren die Dschihadisten der Al-Shabaab, seit 2019 mit dem Islamischen Staat verbunden, seit gut 4 Jahren die Menschen. Die Zahl der Gewalttaten hat sich im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht. Die Miliz greift Volksgruppen an und attackiert öffentliche Einrichtungen. Bis heute starben mehr als 2.800 Menschen. arte-Afrika-TV-Tipp: Mosambik – Wieder Terror im Namen Allahs weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 23: Boykottiert

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 23: BoykottiertNigeria sperrt das soziale Netzwerk Twitter: Letzten Freitag gab die nigerianische Regierung bekannt, das soziale Netzwerk Twitter auf unbestimmte Zeit gesperrt zu haben und alle diejenigen, einschließlich der Rundfunksender, die die Plattform weiter nutzen, strafrechtlich zu verfolgen. Die Regierung würde keine Aktionen von Twitter dulden, die die „korporative Existenz“ Nigerias untergraben und hierdurch das Land destabilisieren könnten. Zwei Tage zuvor war ein Tweet des Präsidenten Muhammadu Buhari aufgrund von missbräuchlichem Verhalten gelöscht und sein Benutzerkonto für zwölf Stunden gesperrt worden. Ihm wird vorgeworfen, zu Gewalt gegenüber einer sezessionistischen Bewegung im Südosten des Landes aufgerufen zu haben. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 23: Boykottiert weiterlesen

Anzahl der Coronafälle in Uganda fast vervierfacht: Breitet sich die Pandemie erst jetzt in Afrika richtig aus?

Anzahl der Coronafälle in Uganda fast vervierfacht: Breitet sich die Pandemie erst jetzt in Afrika richtig aus?In den vergangenen Wochen stieg die Zahl der Coronainfektionen in Uganda um rund 370 Prozent. Nach offiziellen Angaben wurden bisher rund 55.000 Menschen in Uganda mit COVID-19 infiziert, doch derzeit kommen täglich mehr als 600 neue Infektionen hinzu. Die Dunkelziffer könnte deutlich höher sein. Fast jeder fünfte Test fällt in dem ostafrikanischen Land seit einigen Tagen positiv aus. Anzahl der Coronafälle in Uganda fast vervierfacht: Breitet sich die Pandemie erst jetzt in Afrika richtig aus? weiterlesen

Westafrikas Kakaosektor: Neue Plattform für Projekte für existenzsichernde Einkommen gestartet

Westafrikas Kakaosektor: Neue Plattform für Projekte für existenzsichernde Einkommen gestartetImpact Diaries heißt die neue Plattform, auf der Fairtrade Projekte für existenzsichernde Einkommen vorstellt. Das Besondere: In kurzen selbstgedrehten Videotagebüchern berichten die Produzentinnen und Produzenten ungefiltert und authentisch wie nie über die Auswirkungen und Veränderungen vor Ort. Schirmherrin des Projektes ist Schauspielerin Emilia Schüle. „Ich habe das große Glück, dass ich von meiner Arbeit leben kann. Viele Menschen in Westafrikas Kakaosektor können das nicht – obwohl sie so hart arbeiten. Das können und müssen wir ändern“, so die 28-Jährige, die sich seit Jahren für eine bessere Gesellschaft engagiert. Westafrikas Kakaosektor: Neue Plattform für Projekte für existenzsichernde Einkommen gestartet weiterlesen

Buchtipp: „Wir Gotteskinder“

Buchtipp: "Wir Gotteskinder"Der Roman erzählt aus dem Leben einer Familie aus Ghana. In Deutschland, in England und in Ghana spielen die Geschehnisse. Zentrale Figur ist Maya, in Deutschland aufgewachsen. Der Besuch der Internatsschule hinterlässt seine Spuren. Das Mädchen verbarrikadiert sich in seinen Tagträumen. Sie findet wenig Resonanz, wenn sie berichtet, dass sie eine Prinzessin sei. Die Autorin zeigt facettenreich in ihren minuziösen Schilderungen die zahlreichen schmerzhaften Momente im Leben des Kindes. Die Eltern sind mit sich selbst beschäftigt, Maya vermisst ihr Mitgefühl. Buchtipp: „Wir Gotteskinder“ weiterlesen

Aus afrikanischem Blickwinkel: was der Kontinent vom G7-Gipfel erwartet

Aus afrikanischem Blickwinkel: was der Kontinent vom G7-Gipfel erwartet
© Bundesministerium der Finanzen

Der 47. G7-Gipfel, der sieben der reichsten Länder der Welt (Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Großbritannien und die Vereinigten Staaten) sowie die Europäische Union zusammenbringt, beginnt diesen Freitag, den 11. Juni, für drei Tage in England. Das Treffen, bei dem auch Wirtschaftsmächte wie Australien, Indien, Südkorea und Südafrika zu Gast sein werden, war bereits im vergangenen Jahr aufgrund von Covid-19 verschoben worden. Das Treffen wird Gelegenheit bieten, den Wiederaufschwung nach Covid-19, die Koordinierung der weltweiten Impfstoffbemühungen und die Klimaherausforderungen zu diskutieren. Aus afrikanischem Blickwinkel: was der Kontinent vom G7-Gipfel erwartet weiterlesen

Coronavirus – Afrika: Neun von zehn afrikanischen Ländern werden das dringende COVID-19-Impfziel voraussichtlich nicht erreichen

Coronavirus - Afrika: Neun von zehn afrikanischen Ländern werden das dringende COVID-19-Impfziel voraussichtlich nicht erreichenMit 32 Millionen Dosen entfällt auf Afrika weniger als 1 % der weltweit verabreichten mehr als 2,1 Milliarden Dosen: Da die Zahl der COVID-19-Fälle in Afrika in der dritten Woche in Folge ansteigt und weniger Impfstoffe zur Verfügung stehen, wird erwartet, dass 47 der 54 Länder in Afrika – also fast 90 % – das Ziel, 10 % ihrer Bevölkerung bis September zu impfen, nicht erreichen werden, es sei denn, Afrika erhält zusätzliche 225 Millionen Dosen. Coronavirus – Afrika: Neun von zehn afrikanischen Ländern werden das dringende COVID-19-Impfziel voraussichtlich nicht erreichen weiterlesen

Afrika /Luftfahrt / Algerien: Air Algérie fliegt Frankfurt wieder an

Afrika /Luftfahrt / Algerien: Air Algérie fliegt Frankfurt wieder anMit der teilweisen Wiedereröffnung der Luftgrenzen des Landes hat Air Algérie letzte Woche ihren internationalen Flugbetrieb wieder aufgenommen. Der Carrier befindet sich nun in einem Prozess des schrittweisen Wiederaufbaus seines Netzwerks wie vor der Pandemie. Afrika /Luftfahrt / Algerien: Air Algérie fliegt Frankfurt wieder an weiterlesen

Madagaskar / Indien: Kinder schuften für Kosmetik, Handys und Haushaltsgeräte

Madagaskar / Indien: Kinder schuften für Kosmetik, Handys und Haushaltsgeräte
© Terre des Hommes

Zum Internationalen Tag gegen Kinderarbeit am 12. Juni weist terre des hommes auf Kinderarbeit bei der Gewinnung von Rohstoffen hin. In Indien und Madagaskar schürfen rund 30.000 Mädchen und Jungen unter härtesten Bedingungen das Mineral Mica. Die Jüngsten sind gerade vier Jahre alt. Kinder kriechen in selbst gegrabene und bis zu 20 Meter tiefe Schächte und fördern das Mineral an die Oberfläche. Jüngere Kinder sortieren die Ausbeute nach Größe. Immer wieder brechen Schächte ein, es kommt zu schweren Verletzungen und Todesfällen. Kinder weisen massive Schnittverletzungen an den Händen auf und leiden wegen der Staubentwicklung unter Atemwegserkrankungen. Madagaskar / Indien: Kinder schuften für Kosmetik, Handys und Haushaltsgeräte weiterlesen

Junge Geflüchtete in Europa: Eine verlorene Generation?

Junge Geflüchtete in Europa: Eine verlorene Generation?
Symbolbild: fsHH / Pixabay

Neue Studie zeigt, wie junge Geflüchtete drohen, durchs Raster zu fallen. NGOs fordern mehr Unterstützung: In einer neuen Studie schlagen vier Menschenrechtsorganisationen Alarm. In vielen Ländern Europas sind junge Geflüchtete besonderen Risiken ausgesetzt, wenn sie achtzehn Jahre alt werden und den Schutz verlieren, den sie bis dahin hatten. Ihnen drohen dann Obdachlosigkeit, Ausbeutung und Missbrauch. Oxfam, der Griechische Flüchtlingsrat, der Niederländische Flüchtlingsrat und ACLI Frankreich fordern einen besseren Schutz junger Geflüchteter, unter anderem durch vereinfachte Asylverfahren, Vormundschaftsregelungen und bessere Ausbildungsmöglichkeiten. Junge Geflüchtete in Europa: Eine verlorene Generation? weiterlesen

Zunahme in Afrika 16,6 Mio. in den letzten 4 Jahren: weltweite Kinderarbeit steigt auf 160 Millionen

Zunahme in Afrika 16,6 Mio. in den letzten 4 Jahren: weltweite Kinderarbeit steigt auf 160 Millionen
© Rod Waddington

Erstmals seit zwei Jahrzehnten wächst die Zahl ausgebeuteter Kinder – Zusätzliche neun Millionen Kinder könnten durch die COVID-19-Pandemie in Kinderarbeit abrutschen: Weltweit ist die Zahl der Kinder in Kinderarbeit auf 160 Millionen gestiegen – das ist eine Zunahme um 8,4 Millionen Kinder in den letzten vier Jahren. Millionen weitere Mädchen und Jungen sind durch die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie gefährdet, so ein neuer Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen UNICEF. Zunahme in Afrika 16,6 Mio. in den letzten 4 Jahren: weltweite Kinderarbeit steigt auf 160 Millionen weiterlesen

Mysteriöse Zehnlingsgeburt in Südafrika – wo sind die Babys denn hin?

Mysteriöse Zehnlingsgeburt in Südafrika – wo sind die Babys denn hin?
© Pretoria News / twitter

Die Medien überschlagen sich derzeit mit der Ankündigung einer Zehnlingsgeburt in Südafrika. Die 37-jährige Gosiame Sithole hat angeblich zehn Kinder zur Welt gebracht. Das wäre ein neuer Weltrekord – wenn es denn wahr ist. Mysteriöse Zehnlingsgeburt in Südafrika – wo sind die Babys denn hin? weiterlesen

Digitaler ARTE-Filmabend zu Populismus und gesellschaftlichem Zusammenhalt in Südafrika

Digitaler ARTE-Filmabend zu Populismus und gesellschaftlichem Zusammenhalt in Südafrika
Screenshot

Im Rahmen des Leipziger Wissenschaftsfestivals GLOBE21 findet am kommenden Freitag, 11. Juni (19-21h30), ein digitaler ARTE-Filmabend statt. Zum Thema „Ist Demokratie ohne Wahrheit möglich? Die Gupta Leaks, Populismus & gesellschaftlicher Zusammenhalt in Südafrika” zeigt der Sender zusammen mit Globe|Dialogue ab 19.00 Uhr den Dokumentarfilm „How to Steal a Country“. Digitaler ARTE-Filmabend zu Populismus und gesellschaftlichem Zusammenhalt in Südafrika weiterlesen

Afrikas Fluggesellschaften verloren über 10 Mrd. $ im Jahr 2020

Afrikas Fluggesellschaften verloren über 10 Mrd. $ im Jahr 2020
Togos Airline ASKY

Laut einem Bericht der African Airlines Association (AFRAA) verloren die afrikanischen Fluggesellschaften im Jahr 2020 10,21 Milliarden Dollar an Passagiereinnahmen. Dieses unterdurchschnittliche Ergebnis basiert auf einem Rückgang der Zahl der von afrikanischen Fluggesellschaften beförderten Linienpassagiere von 95 Millionen im Jahr 2019 auf 34,7 Millionen im Jahr 2020, was einem Rückgang von 63,7 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht, so die gleiche Quelle. Afrikas Fluggesellschaften verloren über 10 Mrd. $ im Jahr 2020 weiterlesen

Gabun/Covid-19/Tourismus: 1.650 Betriebe am Rande des Konkurses

Gabun/Covid-19/Tourismus: 1.650 Betriebe am Rande des Konkurses
Das Tropicana, Traditionshotel-Restaurant in Libreville

Die Covid-19-Pandemie hat das Tourismus-, Hotel- und Gaststättengewerbe in Gabun nahezu dezimiert. Nach Angaben des Tourismusministeriums befinden sich derzeit 1650 Betriebe in einer prekären Situation. Dazu gehören 715 Beherbergungsbetriebe, 450 Restaurants und Bars, 340 Reiseagenturen und damit verbundene Aktivitäten sowie 145 touristische Sehenswürdigkeiten. Gabun/Covid-19/Tourismus: 1.650 Betriebe am Rande des Konkurses weiterlesen

Wiederaufnahme der Flüge von und nach Marokko ab 15. Juni 2021

Wiederaufnahme der Flüge von und nach Marokko ab 15. Juni 2021Aufgrund der positiven Indikatoren der epidemiologischen Situation im Königreich Marokko und des Rückgangs der Infektionsfälle mit dem Coronavirus, insbesondere nach der Ausweitung der Impfkampagnen im Land, haben die marokkanischen Behörden neue Maßnahmen ergriffen, um die Einschränkungen für Reisende, die in das Staatsgebiet einreisen wollen, zu lockern. Diese Maßnahmen zielen einerseits darauf ab, die Rückkehr von im Ausland lebenden Marokkanern in ihr Heimatland zu erleichtern, andererseits dürfen auch Bürger:innen bestimmter Länder – inkl. Deutschland – wieder komplikationslos einreisen. In diesem Zusammenhang wurde beschlossen, die Flüge von und nach dem Königreich Marokko ab Dienstag, 15. Juni 2021, wieder aufzunehmen. Wiederaufnahme der Flüge von und nach Marokko ab 15. Juni 2021 weiterlesen

Westafrika exportiert immer noch fast 95% der Baumwollfaserproduktion

Westafrika exportiert immer noch fast 95% der Baumwollfaserproduktion
Baumwollernte in Mali. Foto: ia

Auf dem afrikanischen Kontinent besteht eine der größten Herausforderungen des Agrarsektors darin, die Wertschöpfung der Exporte auf dem Weltmarkt zu erhöhen. Von Cashewnüssen über Kakao bis hin zu Baumwolle, der Kampf ist derselbe. Westafrika exportiert immer noch fast 95% der Baumwollfaserproduktion weiterlesen

IPG-Journal zu Algerien: Angst vor neuen Monstern

IPG-Journal zu Algerien: Angst vor neuen MonsternIn Algerien stagniert der Protest gegen die politische Elite. Dabei verfügt das Land über enormes Potenzial – das sollte auch uns interessieren. Sie warten auf die neue Welt, derweil protestieren sie im dritten Jahr. Der alte Machthaber musste gehen, doch der erhoffte demokratische Aufschwung blieb aus – so sieht es in vielen Ländern aus, in denen es in den vergangenen Jahren zu massiven Protesten gegen die herrschende Elite kam. Algerien bildet da keine Ausnahme. 2019 hatten Hunderttausende Demonstrierende eine fünfte Amtszeit des greisen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika verhindert. Nun stehen vorgezogene Parlamentswahlen an. Der Straßenprotest, Hirak bezeichnet, geht währenddessen bereits ins dritte Jahr, ohne dass sich eine politische Lösung abzeichnet. IPG-Journal zu Algerien: Angst vor neuen Monstern weiterlesen

Message des Präsidenten von Burkina Faso: „Suche läuft, um die Täter der Solhan-Morde zu neutralisieren“

Message des Präsidenten von Burkina Faso: „Suche läuft, um die Täter der Solhan-Morde zu neutralisieren“Dies ist eine Botschaft des Präsidenten von Faso, Oberster Chef der Streitkräfte, nach dem Terroranschlag, bei dem in der Nacht vom 4. auf den 5. Juni 2021 in Solhan in der Sahelzone über hundert Menschen ums Leben kamen. Message des Präsidenten von Burkina Faso: „Suche läuft, um die Täter der Solhan-Morde zu neutralisieren“ weiterlesen

Für die afrikanischen Menschenaffen wird es eng – Film dazu heute 07.06. um 20h15 in der ARD

Für die afrikanischen Menschenaffen wird es eng – Film dazu heute 07.06. um 20h15 in der ARD
© Alexas Fotos/Pixabay

Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern. Dies haben Forscher unter Beteiligung des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv), des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie (MPI EVA) und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) prognostiziert. Nach ihren Berechnungen reichten die bisherigen Schutzgebiete für die langfristige Sicherung wichtiger Populationen von Gorillas, Schimpansen und Bonobos nicht aus. Die in der Fachzeitschrift Diversity and Distributions veröffentlichte Studie floss auch in die ARD-Dokumentation „Planet ohne Affen“ ein, die heute gesendet wird. Für die afrikanischen Menschenaffen wird es eng – Film dazu heute 07.06. um 20h15 in der ARD weiterlesen

Beliebte Reiseziele in Afrika können wieder uneingeschränkt bereist werden – nur drei Prozent der weltweiten COVID-Infektionen auf dem afrikanischen Kontinent

Beliebte Reiseziele in Afrika können wieder uneingeschränkt bereist werden - nur drei Prozent der weltweiten COVID-Infektionen auf dem afrikanischen Kontinent
Bild: Voice4africa

Etablierte Reiseziele in Afrika sind eine sichere Option für den Urlaub im Jahr 2021. Laut der panafrikanischen Gesundheitsorganisation Africa CDC gehen nur drei Prozent der weltweiten COVID-Infektionen auf den afrikanischen Kontinent zurück. Die Lockerung der Wiedereinreiseregelungen für Geimpfte, Genesene und negativ Getestete macht das Reisen in afrikanische Urlaubsländer nun noch einfacher. Die Quarantänepflicht nach Aufenthalt in einem Risikogebiet entfällt dadurch für deutsche Reisende und so rücken beliebte Urlaubsziele wie Kenia, Uganda, Namibia und Ghana in greifbare Nähe. Beliebte Reiseziele in Afrika können wieder uneingeschränkt bereist werden – nur drei Prozent der weltweiten COVID-Infektionen auf dem afrikanischen Kontinent weiterlesen

Burkina Faso im Kreuzfeuer der Dschihadisten – mindestens 114 Tote bei zwei Anschlägen

Burkina Faso im Kreuzfeuer der Dschihadisten – mindestens 114 Tote bei zwei Anschlägen
©Koch / MSC, https://securityconference.org/impressum/

Mindestens 114 Zivilisten wurden in der Nacht zum Freitag innerhalb weniger Stunden bei zwei Anschlägen im Norden Burkina Fasos getötet. Einer der Anschläge forderte rund 100 Tote, der tödlichste im Land seit Beginn der dschihadistischen Gewalt im Jahr 2015. Burkina Faso im Kreuzfeuer der Dschihadisten – mindestens 114 Tote bei zwei Anschlägen weiterlesen

Afrika 2021: Wer sind die Spitzenverdiener unter den afrikanischen Staatschefs?

Afrika 2021: Wer sind die Spitzenverdiener unter den afrikanischen Staatschefs?
Foto: Amanda Lucidon/ White House

Der kamerunische Präsident Paul Biya (Foto) führt die Liste der afrikanischen Führer mit einem Jahresgehalt von 620.976 Dollar an. Biya wird gefolgt von Marokkos König Mohammed und Südafrikas Cyril Ramaphosa, mit einem Jahresgehalt von 488.604 $ bzw. 223.500 $. Die Daten wurden von Länderwebseiten und Daten von Organisationen wie dem Internationalen Währungsfonds und dem CIA World Factbook ausgewertet. Afrika 2021: Wer sind die Spitzenverdiener unter den afrikanischen Staatschefs? weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 22: Auf der Kippe?

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 22: Auf der Kippe?AU und ECOWAS suspendieren Mali: Die Afrikanische Union (AU) hat Mali am vergangenen Mittwoch vorübergehend von all ihren Aktivitäten ausgeschlossen, bis die verfassungsmäßige Ordnung im westafrikanischen Land wiederhergestellt ist. Zuvor hatte bereits die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) am vergangenen Sonntag in Folge des Militärputsches am 24. Mai Malis Mitgliedschaft ausgesetzt. Der Sicherheitsrat der Afrikanischen Union (PSC) verurteilte den Militärputsch in einer am Dienstag veröffentlichten Resolution scharf. Darüber hinaus wurden seitens der AU weitere Sanktionen gegen das westafrikanische Land angekündigt, falls die Militärjunta sich weigern sollte, die Macht an eine zivile Übergangsregierung abzutreten. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 22: Auf der Kippe? weiterlesen

Zentralafrika: ECCAS hält zum Tschad, fordert aber Wahlen nach Übergangszeit

Zentralafrika: ECCAS hält zum Tschad, fordert aber Wahlen nach Übergangszeit
©Amanda Lucidon / White House

Auf einem außerordentlichen Gipfeltreffen in Brazzaville am 4. Juni haben die Staats- und Regierungschefs der Wirtschaftsgemeinschaft Zentralafrikanischer Staaten (ECCAS) ihre Unterstützung für den im Tschad stattfindenden Übergang zugesagt. Die ECCAS-Führer bekräftigten das Prinzip der Ablehnung der Machtergreifung durch nicht-demokratische Mittel, betonten aber den außergewöhnlichen Fall des Tschad, dessen Staatschef Idriss Déby Itno bei einem Angriff durch feindliche, von außen gesteuerte Kräfte getötet wurde. Zentralafrika: ECCAS hält zum Tschad, fordert aber Wahlen nach Übergangszeit weiterlesen

Subsahara-Afrika / Covid-19-Impfung: 52 % der Bevölkerung haben das Gefühl, nicht informiert zu sein

Subsahara-Afrika / Covid-19-Impfung: 52 % der Bevölkerung haben das Gefühl, nicht informiert zu seinIn afrikanischen Ländern, wie auch in manchen anderen Nationen der Welt, wird der Impfprozess gegen Covid-19 unter anderem durch Skepsis gegenüber der Wirksamkeit von Impfstoffen behindert. Subsahara-Afrika / Covid-19-Impfung: 52 % der Bevölkerung haben das Gefühl, nicht informiert zu sein weiterlesen

TU Berlin: Gesundheitsforschung mit Afrika

TU Berlin: Gesundheitsforschung mit Afrika
Die Ahmadu Bello University in Zaria, Nigeria, ©facebook

Gesund bleiben in Nigeria und anderen afrikanischen Ländern südlich der Sahara: Alexander von Humboldt-Stipendiat Shafiu Mohammed von der Ahmadu Bello University forscht an der TU Berlin zu Gesundheitssystemen, die sich auf den afrikanischen Kontinent übertragen lassen. Die Forschung, und gerade im Gesundheitswesen, geht weiter, trotz und gerade wegen der Pandemie. Mitten in der Corona-Zeit, im Januar 2021, ist Prof. Dr. Shafiu Mohammed aus Nigeria in Berlin eingetroffen und hat die Arbeit am TU-Fachgebiet Management im Gesundheitswesen von Prof. Dr. Reinhard Busse aufgenommen. Der nigerianische Wissenschaftler erhielt von der Alexander von Humboldt-Stiftung ein Georg Forster-Stipendium für erfahrene Wissenschaftler*innen aus Schwellen- und Entwicklungsländern. TU Berlin: Gesundheitsforschung mit Afrika weiterlesen

Israir startet im Juli Direktflüge von Tel Aviv nach Marrakesch / Marokko

Israir startet im Juli Direktflüge von Tel Aviv nach Marrakesch / Marokko
©Oyoyoy

Die Fluggesellschaft Israir, ein privates israelisches Flug- und nach eigener Aussage größtes Touristikunternehmen des Landes mit Sitz in Tel Aviv und Basis auf dem Flughafen Ben Gurion, hat angekündigt, am 19. Juli Direktflüge zwischen Tel Aviv und Marrakesch zu starten, sieben Monate nachdem die beiden Länder die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen und die Aufnahme von Direktflügen vereinbart haben. Israir plant fünf Direktflüge wöchentlich zwischen Tel Aviv und Marrakesch. Israir startet im Juli Direktflüge von Tel Aviv nach Marrakesch / Marokko weiterlesen

Energie- und Mobilitätskonzepte: Nachhaltige Elektromobilität in Ghana

Energie- und Mobilitätskonzepte: Nachhaltige Elektromobilität in Ghana
Straße in Ghana

Hochschule Bochum unterzeichnete Kooperationsvereinbarungen für Forschungsprojekt „MoNaL“ des Labors für Nachhaltigkeit in der Technik: Durch das Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum in vielen Regionen Sub-Sahara Afrikas nimmt auch das Verkehrsaufkommen und die damit einhergehenden Umweltbelastungen immer weiter zu. Leichte Elektrofahrzeuge können eine nachhaltige Mobilitätslösung sein. Das Labor für Nachhaltigkeit in der Technik beschäftigt sich bereits seit 2018 mit Lösungen für emissionsarme Verkehrskonzepte in Form von Light Electric Vehicles (LEVs) und startet nun ein Kooperationsprojekt mit zwei Partnern in Ghana. Energie- und Mobilitätskonzepte: Nachhaltige Elektromobilität in Ghana weiterlesen

Über 1 Millionen COVID-Tote seit G7-Versäumnis bei Impfstoff-Patenten vor vier Monaten

Über 1 Millionen COVID-Tote seit G7-Versäumnis bei Impfstoff-Patenten vor vier MonatenBeim aktuellen Impftempo in Ländern mit niedrigem Einkommen wird es 57 Jahren dauern, bis dort alle Menschen geschützt sind: Seit dem außerordentlichem G7-Gipfel im Februar sind mehr als eine Million Menschen an COVID-19 gestorben. Damals versäumten es die Staats- und Regierungschefs, sich für die Aussetzung des Patentschutzes auszusprechen, damit Impfstoffe auch in Ländern des Globalen Südens hergestellt werden können. Die People’s Vaccine Alliance, in der sich Oxfam, USAIDS, die Health Justice Initiative und weitere NGOs zusammengeschlossen haben, fordert die G7 auf, diesen Fehler bei ihrem kommenden Gipfel zu korrigieren. Denn ohne eine massive Ausweitung der Impfstoff-Produktion wird es nicht gelingen, die Bevölkerungen in einkommensschwachen Ländern – z.B. in Afrika – bald zu impfen. Über 1 Millionen COVID-Tote seit G7-Versäumnis bei Impfstoff-Patenten vor vier Monaten weiterlesen

Fischmehl- und Fischölexporte aus Westafrika nach Europa entlarven ein zerstörerisches Nahrungsmittelsystem

Fischmehl- und Fischölexporte aus Westafrika nach Europa entlarven ein zerstörerisches Nahrungsmittelsystem
© Greenpeace / Pape Diatta Sarr

Dakar, Senegal: Jedes Jahr tragen europäische Unternehmen zu einer tragischen Umleitung von frischem Fisch bei, der für die Ernährungssicherheit von über 33 Millionen Menschen in der westafrikanischen Region unerlässlich ist. Zu diesem Schluss kommt ein neuer Bericht von Greenpeace Afrika und Changing Markets,” Feeding a Monster: How European aquaculture and animal feed industries are stealing food from West African communities”. Fischmehl- und Fischölexporte aus Westafrika nach Europa entlarven ein zerstörerisches Nahrungsmittelsystem weiterlesen

Namibia / Botswana: Petition an Entwicklungsministerium übergeben: Mehr als 120.000 Stimmen gegen Pläne zur Öl- und Gasförderung im Kavango-Becken

Namibia / Botswana: Petition an Entwicklungsministerium übergeben: Mehr als 120.000 Stimmen gegen Pläne zur Öl- und Gasförderung im Kavango-Becken
Vertreter:innen der DUH mit Israel Kaunatjike, einem Vertreter der namibischen Zivilgesellschaft, vor dem BMZ. ©DUH

–  Namibische Aktivistin Ina-Maria Shikongo und die Deutsche Umwelthilfe fordern Schutz von afrikanischem Naturparadies
–  Über 120.000 Stimmen seit Start der Petition im April für eine Umweltverträglichkeitsprüfung und gegen Bohrungen der umstrittenen kanadischen Firma ReconAfrica
–  Bedroht ist das weltweit größte grenzübergreifende Naturschutzgebiet KaZa, das von der Bundesregierung über die KfW-Entwicklungsbank finanziell gefördert wird
Die Deutsche Umwelthilfe hat heute vor dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) eine gemeinsame Petition mit der namibischen Aktivistin Ina-Maria Shikongo und dem Bündnis Saving Okavangos Unique Life (SOUL) an die deutsche Bundesregierung übergeben. Namibia / Botswana: Petition an Entwicklungsministerium übergeben: Mehr als 120.000 Stimmen gegen Pläne zur Öl- und Gasförderung im Kavango-Becken weiterlesen

Mali: Abzug der Bundeswehr nach Putsch ist notwendig und überfällig

Mali: Abzug der Bundeswehr nach Putsch ist notwendig und überfällig
Das Einsatzgebiet der Bundeswehr bei MINUSMA ©Bundeswehr

„Die Bundeswehr muss unverzüglich aus Mali abgezogen werden. Schon nach dem letzten Putsch war die Legitimität einer militärischen Unterstützung zweifelhaft. Der erneute Putsch hat die letzten Reste zivilgesellschaftlicher Mitverwaltung beseitigt. Es ist unverantwortlich, in dieser Situation weiter Kämpfer einer Militärregierung auszubilden. Es gibt zudem glaubhafte Berichte von Überläufern zu islamistischen Milizen, die von der Bundeswehr ausgebildet wurden. Das zeigt: Militärische Ausbildungseinsätze sind kein Beitrag zum Frieden“, erklärt Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE. Mali: Abzug der Bundeswehr nach Putsch ist notwendig und überfällig weiterlesen

Kooperation mit Uni Kinshasa: 1,5 Millionen Euro für Exzellenz im Kongo

Kooperation mit Uni Kinshasa: 1,5 Millionen Euro für Exzellenz im KongoDie von der Else Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS) finanzierten BEBUC-Exzellenzstipendien in den Bereichen Medizin und Life Sciences sollen zukünftig Teil eines Else Kröner Fellowships werden. Mit diesen hat der Förderverein Uni Kinshasa – BEBUC in Zusammenarbeit mit der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) ein einmaliges Förderprogramm für exzellenten kongolesischen Nachwuchs ins Leben gerufen. Kooperation mit Uni Kinshasa: 1,5 Millionen Euro für Exzellenz im Kongo weiterlesen

Außenminister Maas und UN-Generalsekretär Guterres laden ein zur Zweiten Berliner Libyen-Konferenz

Außenminister Maas und UN-Generalsekretär Guterres laden ein zur Zweiten Berliner Libyen-KonferenzAußenminister Heiko Maas und der Generalsekretär der Vereinten Nationen António Guterres haben die teilnehmenden Staaten und Organisationen des Berliner Prozesses zur Zweiten Berliner Libyen-Konferenz am 23. Juni ins Auswärtige Amt in Berlin eingeladen. An der Konferenz wird erstmals auch die libysche Übergangs-Einheitsregierung teilnehmen. Außenminister Maas und UN-Generalsekretär Guterres laden ein zur Zweiten Berliner Libyen-Konferenz weiterlesen

Klimawandel kann ohne grüne Elektrifizierung Afrikas nicht eingedämmt werden

Klimawandel kann ohne grüne Elektrifizierung Afrikas nicht eingedämmt werdenKonferenz in Hamburg diskutiert Beitrag der deutschen Wirtschaft zu nachhaltiger Entwicklung in Afrika / Minister aus Nigeria und Ghana sprechen über Möglichkeiten, Norddeutschland zum Hub für Wasserstoff aus Afrika zu machen: Dass der Klimawandel nur begrenzbar ist, wenn die massiv wachsende Bevölkerung in Afrika mit CO2-freier Energie versorgt werden kann, ist den meisten Akteuren bewusst. Wie das konkret gelingen kann und welche Rolle dabei deutsche Unternehmen und Investoren spielen, das diskutieren Entscheider aus Afrika und aus der deutschen Wirtschaft am 1. Und 2. Juni im Rahmen des 14. German-African Energy Forum in Hamburg. Klimawandel kann ohne grüne Elektrifizierung Afrikas nicht eingedämmt werden weiterlesen

IPG-Journal: Namibia – Wie sühnt man einen Genozid?

IPG-Journal: Namibia - Wie sühnt man einen Genozid?
Foto: Peter Jupke / Pixabay

Die deutsche Kolonialmacht beging Völkermord, Berlin bekennt sich zur Verantwortung. In Namibia aber stößt das Abkommen auf erbitterte Ablehnung. Es ist sehr still derzeit um die namibische Regierungsspitze. Seltsam still angesichts der aufsehenerregenden Nachricht, dass nach fast sechs Jahren zäher Verhandlungen nun ein Entwurf für ein deutsch-namibisches Versöhnungsabkommen unterschriftsreif vorliegen soll. IPG-Journal: Namibia – Wie sühnt man einen Genozid? weiterlesen

Äthiopien: Schulen in Tigray besetzt und geplündert

Äthiopien: Schulen in Tigray besetzt und geplündert
Symbolfoto, ©Jhohn DL

Alle Kriegsparteien in Tigray sind seit Beginn des Konflikts in Angriffe, Plünderungen und Besetzungen von Schulen verwickelt, so Human Rights Watch. Nur ein Beispiel: Regierungstruppen nutzten die historische Atse Yohannes Schule in der Regionalhauptstadt Mekelle als Kaserne, nachdem sie Ende November 2020 die Kontrolle über die Stadt von der ehemaligen Regierungspartei der Region, der Tigray People’s Liberation Front, übernommen hatten. Sie besetzten die Schule bis Mitte April 2021. Äthiopien: Schulen in Tigray besetzt und geplündert weiterlesen

Burna Boy, der meistgehörte afrikanische Musiker der Welt

Burna Boy, der meistgehörte afrikanische Musiker der WeltDer globale Audio-Streaming-Dienst Spotify hat im Vorfeld des „Afrika-Tages“ am Dienstag, den 25. Mai 2021, die meistgehörten afrikanischen Künstler und Songs der Welt veröffentlicht. Die Liste basiert auf den Streaming-Zahlen von März bis Mai 2021. Dazu gehören Burna Boy, Nomcebo Zikode, Aya Nakamura und Master KG. Burna Boy, der meistgehörte afrikanische Musiker der Welt weiterlesen

Zentralafrika: Die Afrikanische Entwicklungsbank vergibt rund 1 Million US-Dollar zur Stärkung des regionalen Finanzmarkts

Zentralafrika: Die Afrikanische Entwicklungsbank vergibt rund 1 Million US-Dollar zur Stärkung des regionalen FinanzmarktsDer Zuschuss in Höhe von 994.638 US$ stammt aus dem Fund for African Private Sector Assistance (FAPA): Die Afrikanische Entwicklungsbank und die Bank der Zentralafrikanischen Staaten (BEAC) haben am 28. Mai in Abidjan eine Zuschussvereinbarung zur Unterstützung des Projekts für einen einheitlichen Finanzmarkt der Zentralafrikanischen Wirtschafts- und Währungsgemeinschaft (CEMAC) unterzeichnet. Zentralafrika: Die Afrikanische Entwicklungsbank vergibt rund 1 Million US-Dollar zur Stärkung des regionalen Finanzmarkts weiterlesen

Afrikas Beitrag zur Wissenschaft: Neue Ringvorlesung im Netz

Afrikas Beitrag zur Wissenschaft: Neue Ringvorlesung im NetzNicht nur in Afrika ist eine Tendenz spürbar, geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung an ihrer politischen und ökonomischen Relevanz zu bemessen. Insbesondere im frankophonen Afrika führt die Vorrangstellung der angewandten Forschung jedoch dazu, dass die dortigen Geistes- und Sozialwissenschaften im globalen Vergleich schwächer abschneiden. Um dem etwas entgegenzusetzen, hat vor einem Jahr in Bamako, Mali, die „Pilot African Postgraduate Academy (PAPA)“ eröffnet. Stipendiatinnen und Stipendiaten betreiben dort im engen Austausch mit ihren Betreuerinnen und Betreuern Grundlagenforschung auf internationalem Niveau. Afrikas Beitrag zur Wissenschaft: Neue Ringvorlesung im Netz weiterlesen

Tunesien hebt Quarantänepflicht und PCR-Test-Pflicht für komplett Geimpfte und Genesene auf

Tunesien hebt Quarantänepflicht und PCR-Test-Pflicht für komplett Geimpfte und Genesene auf

Gemäß einer Info des Fremdenverkehrsamtes Tunesien von heute gelten ab 1. Juni 2021 folgende Einreisebestimmungen nach Tunesien:

Aufhebung der Quarantäne- und PCR-Testpflicht bei der Einreise für:
– Passagiere, die zwei Mal geimpft worden sind. Diese müssen ihren offiziellen Impfpass mit QR-Code vorlegen.
– Passagiere, die von Covid genesen sind (mindestens sechs Wochen zum Zeitpunkt der Einreise). Diese müssen diesbezüglich ein ärztliches Attest seitens des Gesundheitsamtes vorlegen.

Weitere Bestimmungen: Tunesien hebt Quarantänepflicht und PCR-Test-Pflicht für komplett Geimpfte und Genesene auf weiterlesen

Africa Road Builders: Nigerias Präsident Buhari gewinnt 2021 Super Builder Award

Africa Road Builders: Nigerias Präsident Buhari gewinnt 2021 Super Builder Award
©Chatham House / All Progressives Congress, Nigeria

Während der Eröffnungskonferenz der Africa Road Builders wurde der Präsident Nigerias, Muhammadu Buhari, am Mittwoch, 19. Mai, in Kairo (Ägypten) zum Gewinner des Super Builder Award – Babacar Ndiaye Trophy 2021 ernannt. Der nigerianische Staatschef tritt die Nachfolge seines ägyptischen Amtskollegen Abdel Fattah al-Sissi an, der den Preis 2020 erhalten hatte. Das Auswahlkomitee wählte Präsident Buhari „für seine persönliche Führung und für die Bemühungen um die Verkehrssicherheit und die Gesundheit der Menschen im Zusammenhang mit Verkehr.“ Africa Road Builders: Nigerias Präsident Buhari gewinnt 2021 Super Builder Award weiterlesen

Südafrika / Polyandrie: Dürfen südafrikanische Frauen bald mehrere Ehemänner haben?  

Südafrika / Polyandrie: Dürfen südafrikanische Frauen bald mehrere Ehemänner haben?  
Das Ende der Monogamie? Foto: ia

In Südafrika sollen Politiker, darunter das Innenministerium, in Kürze einen Gesetzentwurf zur Legalisierung der Polyandrie, einer Verbindung, in der eine Frau mehr als einen Ehemann hat, einbringen. Das Thema hat eine große Kontroverse im Land ausgelöst, berichtet La Nouvelle Tribune. Südafrika / Polyandrie: Dürfen südafrikanische Frauen bald mehrere Ehemänner haben?   weiterlesen

Afrika/Fußball/Gabun: Guelor Kanga „Von diesem „Sturm“ habe ich viel gelernt“

Afrika/Fußball/Gabun: Guelor Kanga „Von diesem „Sturm“ habe ich viel gelernt“Nach der Veröffentlichung der CAF-Entscheidung bezüglich der Beschwerde der FECOFA gegen ihn atmet Guelor Kanga auf. Nachdem die Klage abgewiesen wurde, bedankt sich der gabunische Nationalspieler bei seinen Unterstützern. Nach der Entscheidung der CAF, die Beschwerde der FECOFA zurückzuweisen, freute sich Guelor Kanga zunächst in einem Live-Video auf Instagram. Kurz danach veröffentlichte er auf dem gleichen sozialen Netzwerk eine Dankesmessage. Afrika/Fußball/Gabun: Guelor Kanga „Von diesem „Sturm“ habe ich viel gelernt“ weiterlesen

Luftfahrt / Afrika: Marokko wird erstes afrikanisches Land mit einem Zentrum für Demontage und Recycling von Flugzeugen

Luftfahrt / Afrika: Marokko wird erstes afrikanisches Land mit einem Zentrum für Demontage und Recycling von FlugzeugenLaut IATA werden jedes Jahr mehr als 700 Flugzeuge aus den Flotten der Fluggesellschaften ausgemustert, und etwa 90 % der Flugzeugteile können wiederverwendet oder recycelt werden. Und doch gibt es in keinem afrikanischen Land ein Zentrum für den Rückbau und das Recycling von Flugzeugen. Eine Herausforderung, die Marokko annehmen will. Luftfahrt / Afrika: Marokko wird erstes afrikanisches Land mit einem Zentrum für Demontage und Recycling von Flugzeugen weiterlesen

Anerkennung des Völkermordes im heutigen Namibia: Deutschland muss nun alle Herero- und Nama-Verbände einbeziehen

Anerkennung des Völkermordes im heutigen Namibia: Deutschland muss nun alle Herero- und Nama-Verbände einbeziehen
©mailanmaik/Pixabay

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) begrüßt die Ankündigung der deutschen Bundesregierung, die Verbrechen an den Herero und Nama in den Jahren 1904 / 1905 als Völkermord anzuerkennen. „Der Abschluss der sechsjährigen Verhandlungen sollte dabei einen Neubeginn in der Aufarbeitung der deutschen Kolonialgeschichte bedeuten, nicht deren Ende“, sagte Hanno Schedler, GfbV-Referent für Genozid-Prävention und Schutzverantwortung am Freitag in Göttingen. „Um die Völkermord-Verbrechen des deutschen Kaiserreiches im heutigen Namibia aufzuarbeiten, muss die deutsche Bundesregierung nun auch auf diejenigen Verbände der Herero und Nama zugehen, die sich von den Verhandlungen zwischen Namibia und Deutschland auf Regierungsebene ausgeschlossen fühlten. Nur dann kann es zu einer wahren Aussöhnung kommen.“ Anerkennung des Völkermordes im heutigen Namibia: Deutschland muss nun alle Herero- und Nama-Verbände einbeziehen weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 21: Kurswechsel

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 21: KurswechselBreaking News: Deutschland erkennt seine Kolonialverbrechen im damaligen Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia, bei denen zwischen 1904 und 1908 etwa 65.000 Herero und 10.000 Nama ums Leben kamen, offiziell als Völkermord an. Diese Anerkennung der Schuld ist Teil der Einigung zur Aussöhnung zwischen Deutschland und Namibia, die nun nach mehr als fünfjährigen Verhandlungen zwischen den beiden Ländern erzielt wurde. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 21: Kurswechsel weiterlesen

Entwicklungsministerium für Ausbau der Impfstoff- Produktion in Afrika

Entwicklungsministerium für Ausbau der Impfstoff- Produktion in Afrika„Corona wird nicht in einem Jahr vorbei sein, das Virus mutiert. Wir müssen deshalb vorausschauend planen und Impfstoff-Produktionsstätten weltweit ausbauen. Wir stehen bereit, unsere Partnerländer nicht nur durch die Bereitstellung von Impfstoffen über die globale Impfstoffplattform COVAX, sondern auch beim Aufbau der Impfstofflogistik und einer eigenen Impfstoffproduktion zu unterstützen. Zum Beispiel beim Kühlkettenmanagement, damit Impfstoffe sicher in die ländlichen Gebiete gebracht werden können. Oder mit einem Sequenziergerät für Südafrika, das Virusmutationen entdecken und so deren Ausbreitung frühzeitig verhindern kann. Entwicklungsministerium für Ausbau der Impfstoff- Produktion in Afrika weiterlesen

Global Startup Awards Africa: Afrikas Top-Tech-Innovatoren entdecken, unterstützen und weltweit sichtbar machen

Global Startup Awards Africa: Afrikas Top-Tech-Innovatoren entdecken, unterstützen und weltweit sichtbar machenAfrikanisches Unternehmertum entdecken, unterstützen und sichtbar machen: Zum ersten Mal haben die Macher der Zukunft aus den 55 Mitgliedsstaaten der Afrikanischen Union die Chance, am weltweit größten unabhängigen Wettbewerb teilzunehmen, der dem Startup-Ökosystem gewidmet ist, mit der Eröffnung der Nominierungen für die Global Startup Awards (GSA) Africa (www.GlobalStartupAwards.com). Diese Auszeichnungen bieten der gesamten Wertschöpfungskette des Ökosystems Sichtbarkeit, Zugang zu wertvollen globalen Verbindungen und die Möglichkeit, Partnerschaften auf dem gesamten Kontinent zu bilden. Global Startup Awards Africa: Afrikas Top-Tech-Innovatoren entdecken, unterstützen und weltweit sichtbar machen weiterlesen

Vereinbarung mit Namibia: „Wichtiger Schritt, aber bei der Aufarbeitung auch anderer Verbrechen aus der Kolonialzeit bleibt noch viel zu tun“

Vereinbarung mit Namibia: „Wichtiger Schritt, aber bei der Aufarbeitung auch anderer Verbrechen aus der Kolonialzeit bleibt noch viel zu tun“
©PeterJupke/Pixabay

„Die Einigung über eine gemeinsame politische Erklärung ist ein bedeutender Schritt zur kritischen Aufarbeitung der deutschen Kolonialverbrechen, und doch ist sie nur der Beginn eines weiten Weges. Diese Vereinbarung darf kein Schlussstrich sein, sondern legt den Grundstein für einen umfangreichen Prozess. Es ist ein wichtiges Zeichen, dass Deutschland die deutschen Kolonialverbrechen als Völkermord anerkennt und dass Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Namibia um Entschuldigung bitten wird. Vereinbarung mit Namibia: „Wichtiger Schritt, aber bei der Aufarbeitung auch anderer Verbrechen aus der Kolonialzeit bleibt noch viel zu tun“ weiterlesen

Namibia lanciert COVID-19-Testoffensive für Bewohner und Touristen

Namibia lanciert COVID-19-Testoffensive für Bewohner und TouristenAm 10. Mai wurde die erste mobile COVID-19-Teststation in Okahandja eröffnet – weitere Teststationen an strategischen Orten entlang des nationalen Straßennetzes folgen. Das Angebot richtet sich an Bewohner und Touristen gleichermaßen. Die Initiative des touristischen Privatsektors verfolgt die Optimierung von einfach zugänglichen COVID-19-Testservices für die Tourismusindustrie. Damit unterstützt sie Maßnahmen der namibischen Regierung zur Wiederbelebung des Tourismussektors und Eindämmung der COVID-19-Pandemie. Namibia lanciert COVID-19-Testoffensive für Bewohner und Touristen weiterlesen

Identitätskonfusion im afrikanischen Fußball: Fall Kanga Guelor – CAF lehnt Beschwerde der Demokratischen Republik Kongo gegen Gabun ab

Identitätskonfusion im afrikanischen Fußball: Fall Kanga Guelor - CAF lehnt Beschwerde der Demokratischen Republik Kongo gegen Gabun ab„Der CAF-Disziplinarausschuss weist die Beschwerde der Fecofa schlicht und einfach zurück“, lautet die Entscheidung, die die Konföderation des afrikanischen Fußballs (CAF) am 26. Mai im Fall von Kanga Guelor gegen den kongolesischen Fußballverband Fecofa und den gabunischen Fußballverband Fegafoot gefällt hat. „Die Disziplinarkommission ist nach Prüfung aller Elemente der Ansicht, dass die Behauptungen der Fecofa sowie die von ihr vorgelegten Elemente nicht als schlüssig und ausreichend angesehen wurden, um eine Identitätsfälschung seitens Fegafoot festzustellen; außerdem konnte die Disziplinarkommission keine Unregelmäßigkeit bezüglich der Spielberechtigung des fraglichen Spielers oder seiner Registrierung innerhalb der CAF feststellen“, schrieb der afrikanische Fußball-Dachverband. Identitätskonfusion im afrikanischen Fußball: Fall Kanga Guelor – CAF lehnt Beschwerde der Demokratischen Republik Kongo gegen Gabun ab weiterlesen

Berlin, 27. Mai: Grundsteinlegung für das House of One – Synagoge, Kirche und Moschee unter einem Dach

Berlin, 27. Mai: Grundsteinlegung für das House of One - Synagoge, Kirche und Moschee unter einem Dach
Geistliche mit Ziegelstein, (v.l.n.r.) Pfarrer Gregor Hohberg, Rabbiner Andreas Nachama und Imam Kadir Sanci, © Klemens Renner

Mit dem House of One entsteht im Zentrum Berlins ein Sakralbau in neuartiger Architekturtypologie mit einer Synagoge, einer Kirche und einer Moschee unter einem Dach – verbunden über einen für alle offenen Begegnungsraum im Zentrum des Gebäudes. Vertreterinnen und Vertreter anderer Religionen und Weltanschauungen sowie die säkulare Stadtgesellschaft werden durch diesen vierten Raum ausdrücklich eingeladen und einbezogen. Menschen jüdischen, christlichen und muslimischen Glaubens legen gemeinsam am 27. Mai 2021 im Zentrum der deutschen Hauptstadt den Grundstein für das House of One. Ab 10.30 Uhr kann das Vorprogramm und anschließend, ab 11 Uhr, die Zeremonie über den Livestream verfolgt werden. Berlin, 27. Mai: Grundsteinlegung für das House of One – Synagoge, Kirche und Moschee unter einem Dach weiterlesen

BBC demaskiert Mythen: Es gibt keinen König der Löwen, und sie leben nicht im Dschungel!

BBC demaskiert Mythen: Es gibt keinen König der Löwen, und sie leben nicht im Dschungel!
©Alexa’s Fotos / Pixabay

Vom Nemeischen Löwen, der von Herkules erschlagen wurde, bis zu Maahes, dem löwenköpfigen ägyptischen Kriegsgott, hat das zeitlose Bild des Löwen Mythen auf der ganzen Welt inspiriert. Neben den Hauptrollen, die diese Spezies in menschlichen Legenden spielt, hat der Löwe im Laufe der Jahre auch einige eigene Mythen gesammelt. Hier sind einige dieser Lügengeschichten und die Wahrheit hinter den Mythen. BBC demaskiert Mythen: Es gibt keinen König der Löwen, und sie leben nicht im Dschungel! weiterlesen

Mali: Der erneuten Machtübernahme des Militärs muss Einhalt geboten werden

Mali: Der erneuten Machtübernahme des Militärs muss Einhalt geboten werden„Die erneute Machtergreifung des Militärs zeigt deutlich: Es war fahrlässig von der Bundesregierung davon auszugehen, dass die Rückkehr zur Demokratie in Mali gesichert sei. Es hat sich nun als Fehler erwiesen, gutgläubig auf den guten Willen der Militärs zu hoffen. Die Bundesregierung verurteilt die jüngsten Geschehnisse zurecht, jedoch kommen sie nicht gänzlich überraschend. Angesichts des nach wie vor großen Einflusses des Militärs, insbesondere des ehemaligen Putschanführers Assimi Goïta als Vizepräsident in der Übergangsregierung, hätte die europäische Union diesen Kräften unmissverständlich politische rote Linien aufzeigen müssen. Mali: Der erneuten Machtübernahme des Militärs muss Einhalt geboten werden weiterlesen

Adenauer Stiftung Länderbericht: Abschluss des Aussöhnungsabkommens zwischen Namibia und Deutschland in Sicht?

Adenauer Stiftung Länderbericht: Abschluss des Aussöhnungsabkommens zwischen Namibia und Deutschland in Sicht?Fast sechs Jahre haben Vertreter Deutschlands und Namibia darüber verhandelt, wie das Unrecht, das deutsche Truppen während der Kolonialzeit im damaligen Deutsch Südwestafrika den Herero und Nama Volksstämmen angetan haben, überwunden werden kann. Nun scheint eine gemeinsame Grundlage für ein Aussöhnungsabkommen zwischen den beiden Ländern gefunden worden zu sein. So berichtete es die Deutsche Presse Agentur (dpa) vorvergangenes Wochenende. Eine offizielle Stellungnahme der beiden Regierungen liegt noch nicht vor; die Vertragspartner haben Stillschweigen vereinbart, bis beide Seiten grünes Licht für den von den Unterhändlern ausgehandelten Text gegeben haben. Was sind die Hintergründe der Verhandlungen, wie wird deren Abschluss in Namibia – und hier insbesondere von den Hinterbliebenen der Herero und Nama – aufgenommen? Adenauer Stiftung Länderbericht: Abschluss des Aussöhnungsabkommens zwischen Namibia und Deutschland in Sicht? weiterlesen

„No Border Assembly“ veröffentlicht Liste der Fluggesellschaften, die Sammelabschiebungen – u.a. nach Afrika – durchführen

„No Border Assembly“ veröffentlicht Liste der Fluggesellschaften, die Sammelabschiebungen – u.a. nach Afrika - durchführen„Seit 2020 zensiert die Bundesregierung Fluggesellschaften, die für Abschiebungen genutzt werden. Bisher wurden diese Informationen in parlamentarischen Anfragen immer angegeben. Dementgegen erhielt die Partei Die Linke auf ihre aktuelle Kleine Anfrage folgende Antwort: „Eine Veröffentlichung der Fluggesellschaften […] kann sich gegebenenfalls negativ auf die Wahrnehmung dieser Fluggesellschaften in der Öffentlichkeit auswirken. Eine öffentliche Benennung der Fluggesellschaften, die Rückführungsflüge anbieten, birgt die Gefahr, dass diese Unternehmen öffentlicher Kritik ausgesetzt werden und in der Folge für die Beförderung von ausreisepflichtigen Personen in die Heimatländer nicht mehr zur Verfügung stehen“. „No Border Assembly“ veröffentlicht Liste der Fluggesellschaften, die Sammelabschiebungen – u.a. nach Afrika – durchführen weiterlesen

Marokkos Außenminister Bourita verärgert: „Marokko ist nicht der Pförtner Europas“

Marokkos Außenminister Bourita verärgert: "Marokko ist nicht der Pförtner Europas“
© diplomatie.ma

Der marokkanische Außenminister Nasser Bourita (Foto) äußerte sich zu den diplomatischen Spannungen, die durch das Eindringen von mindestens 8.000 Menschen in die Enklave Ceuta entstanden sind. Diese dramatische Situation hat die ohnehin schon spürbare Krise zwischen Marokko und Spanien seit dem Krankenhausaufenthalt des Anführers der Polisario-Front, Brahim Ghali, noch verschärft. Das cherifische Königreich weigert sich jedoch, die Verantwortung für einen solchen Migrationsstrom zu tragen. Marokkos Außenminister Bourita verärgert: „Marokko ist nicht der Pförtner Europas“ weiterlesen

Ostafrika / Horn von Afrika: Mindestens 300.000 Migranten von der Covid-19-Pandemie betroffen

Ostafrika / Horn von Afrika: Mindestens 300.000 Migranten von der Covid-19-Pandemie betroffen
© IOM 2020/Alexander Bee, äthiopische Migranten in Obock, Dschibouti

Mindestens 300.000 Migranten im Osten und am Horn von Afrika sind im Jahr 2020 von der Covid-19-Pandemie betroffen, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Dienstag mit. Der IOM-Bericht über Migrationstrends und Bevölkerungsbewegungen in der Region hebt die schrecklichen Folgen der Pandemie für Migranten hervor, darunter Binnenvertriebene, Flüchtlinge, Asylbewerber, unbegleitete Minderjährige und zurückkehrende oder gestrandete Migranten. Ostafrika / Horn von Afrika: Mindestens 300.000 Migranten von der Covid-19-Pandemie betroffen weiterlesen

Zum Afrikatag 2021: Junge Aktivist*innen aus Afrika und Europa fordern eine Partnerschaft auf Augenhöhe

Zum Afrikatag 2021: Junge Aktivist*innen aus Afrika und Europa fordern eine Partnerschaft auf AugenhöheEuropa und Afrika haben eine lange, bewegte Geschichte – politisch, wirtschaftlich und kulturell. Doch die Beziehung zwischen den beiden Kontinenten ist, vor allem aufgrund von Relikten der Kolonialisierung, immer noch nicht ausgewogen. Sie ist geprägt von einer Geber-Empfänger-Mentalität, Abhängigkeiten und strukturellen Ungleichheiten, obwohl sie so viel mehr sein könnte als das: eine ausgewogene, gerechte und für beide Seiten vorteilhafte Partnerschaft. Zum Afrikatag 2021: Junge Aktivist*innen aus Afrika und Europa fordern eine Partnerschaft auf Augenhöhe weiterlesen

Afrika-Tag 25. Mai 2021: Aufruf zur Solidarität

Afrika-Tag 25. Mai 2021: Aufruf zur SolidaritätDer Afrika-Tag markiert den Jahrestag der Gründung der Organisation für Afrikanische Einheit im Jahr 1963, aus der 2002 die Afrikanische Union hervorging. Bei dieser Gelegenheit überbrachte der UN-Generalsekretär eine Botschaft, in der er seine volle Solidarität mit den Menschen und Regierungen Afrikas im Kampf gegen Covid-19 bekräftigte und gleichzeitig zur Einhaltung der demokratischen Praktiken aufrief, da mehrere Wahlen aufgrund der Pandemie wahrscheinlich verschoben werden. Afrika-Tag 25. Mai 2021: Aufruf zur Solidarität weiterlesen

Mali: Militär verhaftet Präsident und Übergangspremierminister

Mali: Militär verhaftet Präsident und ÜbergangspremierministerMalische Soldaten, die mit der am Montag, 24. Mai, von den Übergangsbehörden verkündeten neuen Regierung unzufrieden sind, haben den Präsidenten und den Premierminister festgenommen, berichtet die malische Nachrichtenagentur (Amap). Kurz nach der Bekanntgabe der Kabinettsumbildung gingen bewaffnete Männer zum Haus von Premierminister Moctar Ouane, so die Agentur. Mali: Militär verhaftet Präsident und Übergangspremierminister weiterlesen

IStGH: Große Anhörung zu Verbrechen in Darfur / Sudan am 24. Mai 2021

IStGH: Große Anhörung zu Verbrechen in Darfur / Sudan am 24. Mai 2021
Logo des IStGH

Eine wichtige Anhörung vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) am 24. Mai im Prozess gegen Ali Kushayb ist ein Meilenstein in der Suche nach Gerechtigkeit für schwere Verbrechen, die in Darfur im Sudan begangen wurden, so Human Rights Watch heute. Vier weitere Hauptverdächtige – darunter der ehemalige sudanesische Präsident Omar al-Bashir – werden jedoch nicht anwesend sein, und es ist entscheidend, dass sie von den sudanesischen Behörden unverzüglich an den IStGH überstellt werden. IStGH: Große Anhörung zu Verbrechen in Darfur / Sudan am 24. Mai 2021 weiterlesen

Meinung: Der wirkliche New Deal mit Afrika besteht darin, der Ausplünderung und dem Neokolonialismus ein Ende zu setzen!

Meinung: Der wirkliche New Deal mit Afrika besteht darin, der Ausplünderung und dem Neokolonialismus ein Ende zu setzen!
© EU2017EE Estonian Presidency

Am 18. Mai fand in Paris ein Gipfeltreffen statt, bei dem mehrere afrikanische Staatschefs, Europavertreter und Vertreter internationaler Finanzinstitutionen um Präsident Macron versammelt waren. Das Ziel dieses Treffens war es, neue Finanzierungsquellen für den Kontinent zu finden. Der von Macron angepriesene New Deal, der als innovative Lösung präsentiert wird, steht in Wirklichkeit im Einklang mit der neoliberalen Politik, die weitgehend für die strukturellen Schwächen der afrikanischen Volkswirtschaften verantwortlich ist. Meinung: Der wirkliche New Deal mit Afrika besteht darin, der Ausplünderung und dem Neokolonialismus ein Ende zu setzen! weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 20: Hoffnungsschimmer?

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 20: Hoffnungsschimmer?Afrika-Gipfel in Paris: Am Dienstag fand in Paris ein Gipfeltreffen zur Unterstützung afrikanischer Volkswirtschaften in der Covid-19 Pandemie statt. Gastgeber Emmanuel Macron nahm 30 Staats- und Regierungschefs afrikanischer Staaten sowie Vertreterinnen und Vertreter europäischer Staaten und internationaler Finanzinstitutionen, wie dem Internationalen Währungsfond (IWF), teils virtuell, teils vor Ort in Empfang. Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie sind auf dem afrikanischen Kontinent besonders zu spüren: Nur rund 3% soll Afrikas Wirtschaft Schätzungen zufolge dieses Jahr wachsen – halb so viel wie der Weltdurchschnitt. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 20: Hoffnungsschimmer? weiterlesen

Burkina Faso: Bewaffnete Gewalt und Spannungen in den Gemeinden nehmen bedrohlich zu

Burkina Faso: Bewaffnete Gewalt und Spannungen in den Gemeinden nehmen bedrohlich zuMitarbeiter des Gesundheitswesens fliehen aus ländlichen Gebieten, die von bewaffneter Gewalt betroffen sind: In den östlichen, nördlichen und Sahel-Regionen Burkina Fasos haben sich bewaffnete Konflikte und andere Gewaltsituationen, auch innerhalb der Gemeinden, wieder verschärft und Dutzende von zivilen Todesopfern gefordert. Das Internationale Komitee des Roten Kreuz (IKRK) ruft alle Konfliktparteien und andere an der Gewalt beteiligte Akteure auf, die Zivilbevölkerung, die Verwundeten und Kranken zu respektieren und zu schützen. Burkina Faso: Bewaffnete Gewalt und Spannungen in den Gemeinden nehmen bedrohlich zu weiterlesen

Projektstart in Südafrika: Nuklearwissenschaft zum Schutz des afrikanischen Nashorns

Projektstart in Südafrika: Nuklearwissenschaft zum Schutz des afrikanischen NashornsAm 13. Mai wurde das innovative Rhisotope-Projekt gegen Wilderei gestartet. Dieses auf Nuklearwissenschaft basierende Projekt könnte die Wilderei auf Nashörner erheblich reduzieren. Das Projekt wurde von der Universität Witwatersrand (WIT) initiiert und wird im Rahmen einer globalen Zusammenarbeit mit der australischen Organisation für Nuklearwissenschaft und -technologie (ANSTO), der Colorado State University (USA), Rosatom (Russische Föderation) und Nuclear Energy Corporation in Südafrika durchgeführt (die Stadt Necsa) sowie Weltwissenschaftlern, Forschern, südafrikanischen Nashornbesitzer und dem Tierarzt Dr. William Fowlds. Projektstart in Südafrika: Nuklearwissenschaft zum Schutz des afrikanischen Nashorns weiterlesen

Forschungsergebnisse: Wie ein afrikanisches Königreich im späten Mittelalter Europa entdeckt

Forschungsergebnisse: Wie ein afrikanisches Königreich im späten Mittelalter Europa entdeckt
Verena Krebs mit dem Qezä Gäbäz (Klostervorsteher) von Mikael Wukro, einer frühmittelalterlichen Felsenkirche im hohen Norden Äthiopiens. © Privat

Auf heutigen Karten, die mittelalterliche Regionen abbilden, sind afrikanische Königreiche wie Äthiopien nur selten zu finden. Wenn, dann erscheinen sie meist am Rand der vormodernen Welt – lang nahm man an, dass sie erst im Zeitalter europäischer Entdeckungsfahrten in Kontakt zum christlichen Europa traten. Ein neues Buch von Prof. Dr. Verena Krebs, Historikerin und Mediävistin an der Ruhr-Universität Bochum (RUB), zeichnet ein anderes Bild: Eine Vielzahl königlich-äthiopischer Gesandtschaften bereiste im 15. und frühen 16. Jahrhundert verschiedenste kirchliche und fürstliche europäische Höfe, von Venedig und Valencia bis Konstanz am Bodensee. Forschungsergebnisse: Wie ein afrikanisches Königreich im späten Mittelalter Europa entdeckt weiterlesen

Potenzialatlas Wasserstoff: Afrika könnte Energieversorger der Welt werden

Potenzialatlas Wasserstoff: Afrika könnte Energieversorger der Welt werdenErste Ergebnisse des BMBF-Projekts „Potenzialatlas Grüner Wasserstoff“ zeigen immense Potenziale einer Wasserstoff-Partnerschaft zwischen Deutschland und Westafrika:  Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat gemeinsam mit dem Innovationsbeauftragten „Grüner Wasserstoff“ Dr. Stefan Kaufmann den „Potenzialatlas Grüner Wasserstoff“ vorgestellt. Dieser Atlas analysiert Potenziale für die Erzeugung und den Export von Grünem Wasserstoff im westlichen und südlichen Afrika. Potenzialatlas Wasserstoff: Afrika könnte Energieversorger der Welt werden weiterlesen

Die Kinder von Cabo Delgado, Mosambik: Eltern verloren, keine Schule und Angst vor Krankheiten

Die Kinder von Cabo Delgado, Mosambik: Eltern verloren, keine Schule und Angst vor Krankheiten
©Rui Mutemba / Save the Children

Verlorene Geburtsurkunden, vermisste Eltern und fehlender Zugang zu Schulen sind einige der dringlichsten Sorgen von Kindern, die durch die Gewalt in der mosambikanischen Provinz Cabo Delgado vertrieben wurden. Ihre vielfältigen täglichen Herausforderungen gehen aus dem neuen Bericht „Die Stimme der Kinder von Cabo Delgado“ hervor, den Save the Children heute veröffentlicht. Die Kinder von Cabo Delgado, Mosambik: Eltern verloren, keine Schule und Angst vor Krankheiten weiterlesen

Luftfahrt Afrika: EgyptAir fliegt nach über einem Jahr wieder nach Eritrea

Luftfahrt Afrika: EgyptAir fliegt nach über einem Jahr wieder nach EritreaIm März 2020 schloss Eritrea alle Grenzen und leitete als Reaktion auf Covid-19 einen teilweisen Lockdown ein. Nachdem die epidemiologische Situation unter Kontrolle ist (nur 14 Todesfälle), öffnete das extrem abgeschottete Land am Horn von Afrika am 15. April teilweise wieder seinen Luftraum. Eine Öffnung, die zur schrittweisen Rückkehr mehrerer Fluggesellschaften, darunter auch EgyptAir, geführt hat. Luftfahrt Afrika: EgyptAir fliegt nach über einem Jahr wieder nach Eritrea weiterlesen

COVID-19-Pandemie trägt zu Konflikten und Instabilität in Afrika bei

COVID-19-Pandemie trägt zu Konflikten und Instabilität in Afrika beiAm Mittwoch sprach UN-Generalsekretär Guterres gegenüber dem Sicherheitsrat über die Auswirkungen von COVID-19 auf Afrika. Er bemerkte, dass die Pandemie zu den Konfliktfaktoren auf dem Kontinent beiträgt. Zudem rief er dazu auf, Frauen und junge Menschen in die Pläne Afrikas zur Erholung von der Pandemie zu integrieren. COVID-19-Pandemie trägt zu Konflikten und Instabilität in Afrika bei weiterlesen

EU-Kommission ernennt Michaela Moua, Finnin mit afrikanischen Wurzeln, zur ersten Anti-Rassismus-Koordinatorin

EU-Kommission ernennt Michaela Moua, Finnin mit afrikanischen Wurzeln, zur ersten Anti-Rassismus-Koordinatorin
© Michaela Moua/Instagram

Die Europäische Kommission hat am vergangenen Montag Michaela Moua zur ersten Anti-Rassismus-Koordinatorin ernannt. In ihrer neuen Rolle wird die Koordinatorin eng mit Menschen zusammenarbeiten, die einer ethnischen Minderheit angehören und ihre Anliegen der Kommission übermitteln. Michaela Moua wird ebenfalls mit den Mitgliedstaaten, dem Europäischen Parlament, der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft kooperieren, speziell mit Kommissionsdienststellen, um die Politik der Kommission zur Prävention und Bekämpfung von Rassismus umzusetzen. Mit der Ernennung der Koordinatorin erfüllt die Kommission eine wichtige Verpflichtung aus dem EU-Aktionsplan gegen Rassismus. EU-Kommission ernennt Michaela Moua, Finnin mit afrikanischen Wurzeln, zur ersten Anti-Rassismus-Koordinatorin weiterlesen

Buchtipp: Ein Frankfurter aus Afrika

Buchtipp: Ein Frankfurter aus AfrikaUnaufgeregt erzählt und mit Fotos illustriert, voller Leben, Bewunderung und Empathie für den Familienvater, Freund und politischen Weggefährten erhalten die Leser:innen Einblicke in die Persönlichkeit Jean Claude Diallos. Zugleich ist der Band eine Zeitreise in die bundesrepublikanische und guineische Geschichte der achtziger und neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts. Buchtipp: Ein Frankfurter aus Afrika weiterlesen

Code E 40 heißt: Schwarz bzw. Afrikaner:in und als Mieter:in unerwünscht … ?

Code E 40 heißt: Schwarz bzw. Afrikaner:in und als Mieter:in unerwünscht … ?Die städtische Bremer Baugesellschaft Brebau hält Bewerberinnen und Bewerber mit Migrationshintergrund offenbar gezielt von Wohnungen fern. Das belegen Dokumente und Zeugenaussagen, die Radio Bremen und Panorama vorliegen. Die Unternehmensleitung will von den Vorgängen nichts gewusst haben, berichtet die Tagesschau. Code E 40 heißt: Schwarz bzw. Afrikaner:in und als Mieter:in unerwünscht … ? weiterlesen

African Guarantee Fund sichert 20-Millionen-Dollar-Kreditlinie für grüne Unternehmen in Afrika zu

African Guarantee Fund sichert 20-Millionen-Dollar-Kreditlinie für grüne Unternehmen in Afrika zu
Fotoquelle: African Guarantee Fund/twitter

Mit Unterstützung des dänischen Investmentfonds IFU setzt der von Jules Ngankam (Foto, Kamerun) geleitete African Guarantee Fund seine Aktion fort, Garantien für Strukturen zu gewähren, die mit dem Schutz der Umwelt in Afrika verbunden sind. Ein ähnliches Projekt wurde Anfang 2021 in der Demokratischen Republik Kongo gestartet. African Guarantee Fund sichert 20-Millionen-Dollar-Kreditlinie für grüne Unternehmen in Afrika zu weiterlesen

Berlin, 21. Mai 2021: Transnationaler Aktionstag vor 3 afrikanischen Botschaften – Bewegungsfreiheit statt Abschiebungen!

Berlin, 21. Mai 2021: Transnationaler Aktionstag vor 3 afrikanischen Botschaften – Bewegungsfreiheit statt Abschiebungen!Am 21. Mai plant Afrique-Europe-Interact einen transnationalen Aktionstag für Bewegungsfreiheit statt Abschiebungen. Unter dem Motto “Nein zu neokolonialer Kollaboration!” wird in Berlin vor der nigrischen, tunesischen und algerischen Botschaft protestiert. Außerdem gibt es zeitgleich Protestaktionen in Agadez, Sokodé, Kindia und Bamako. Berlin, 21. Mai 2021: Transnationaler Aktionstag vor 3 afrikanischen Botschaften – Bewegungsfreiheit statt Abschiebungen! weiterlesen

Burkina Faso: Ein Konsortium von NGOs und Verbänden startet ein neues Projekt „Frauen! Steht auf!“

Burkina Faso: Ein Konsortium von NGOs und Verbänden startet ein neues Projekt "Frauen! Steht auf!"Das Konsortium, die NGO Progettomondo, das Jugendnetz Réseau Afrique Jeunesse (RAJ), die Vereinigung der Juristinnen von Burkina Faso (AFJ/BF) und die Associazione Italiana Donne per lo Sviluppo (AIDOS), haben am Dienstag, den 18. Mai 2021 in Ouagadougou ein Projekt mit dem Titel „Frauen! Steht auf!“. Das Projekt zielt darauf ab, die Führung und Beteiligung von Frauen am politischen Leben in Burkina zu fördern. Es wird in den Gemeinden der Provinzen Ioba, Bougouriba, Poni, Noumbiel und in der Stadt Ouagadougou umgesetzt. Burkina Faso: Ein Konsortium von NGOs und Verbänden startet ein neues Projekt „Frauen! Steht auf!“ weiterlesen

Erlebnisbericht Liberia/Guinea: Was Varlee S. Fofana von einem Flüchtlingscamp im Westen Afrikas gelernt hat

Erlebnisbericht Liberia/Guinea: Was Varlee S. Fofana von einem Flüchtlingscamp im Westen Afrikas gelernt hat
Varlee S. Fofana, in Weiß, im Flüchtlingslager Kouankan in Guinea

Meine Familie floh vor dem Bürgerkrieg in Liberia in ein Flüchtlingslager in das westafrikanische Guinea. Dort lernte ich Widerstandsfähigkeit und den Wert der Vielfalt. Ich bin mit meinen Eltern im Flüchtlingslager Kouankan, im westafrikanischen Land Guinea aufgewachsen. Wir mussten damals nach Guinea fliehen, um dem Bürgerkrieg in unserem Heimatland Liberia zu entkommen. Erlebnisbericht Liberia/Guinea: Was Varlee S. Fofana von einem Flüchtlingscamp im Westen Afrikas gelernt hat weiterlesen

Zugang zu Asyl in Tansania: Geflüchtete Mosambikaner werden abgeschoben

Zugang zu Asyl in Tansania: Geflüchtete Mosambikaner werden abgeschoben
Vertriebene Mosambikaner:innen versammeln sich am Grenzübergang Negomano, nachdem sie gewaltsam aus Tansania zurückgeschickt wurden. © UNHCR/Eduardo Burmeister

UNHCR ist zutiefst beunruhigt über erneute Berichte, dass Menschen aus der mosambikanischen Cabo Delgado-Region nach ihrer Flucht über die Grenze von Tansania abgeschoben wurden. Die Organisation hat besorgniserregende Berichte – einschließlich direkter Zeugenaussagen – erhalten, dass mehrere Tausend Mosambikaner*innen seit dem letzten Jahr aus Tansania wieder in den Norden Mosambiks abgeschoben wurden. In diesem Monat könnten Berichten zufolge über 1.500 Flüchtlinge von den Abschiebungen betroffen sein. Zugang zu Asyl in Tansania: Geflüchtete Mosambikaner werden abgeschoben weiterlesen

Kakaoproduktion in Ghana: Menschenrechtsorganisation IJM startet Projekt gegen ausbeuterische Kinderarbeit

Kakaoproduktion in Ghana: Menschenrechtsorganisation IJM startet Projekt gegen ausbeuterische KinderarbeitEtwa 1,5 Millionen Kinder arbeiten in der Kakaoindustrie der weltweit größten kakaoproduzierenden Länder Ghana und Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste). Angesichts der oftmals erzwungenen und gefährlichen Arbeitsbedingungen für Kinder startete die Menschenrechtsorganisation International Justice Mission (IJM) eine Initiative zur Bekämpfung von ausbeuterischer Kinderarbeit in Ghana. Im Dezember 2020 fiel der Startschuss für ein IJM Projekt mit Förderung durch die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag der deutschen Bundesregierung. Ziel ist es, das Auftreten der schlimmsten Formen von Kinderarbeit in der Kakaoproduktion in Ghana zu untersuchen. Kakaoproduktion in Ghana: Menschenrechtsorganisation IJM startet Projekt gegen ausbeuterische Kinderarbeit weiterlesen

Marokko / Kommentar: Die EU ist erpressbar – „nd.DerTag“ über die Folgen falscher Migrations- und Entwicklungspolitik

Marokko / Kommentar: Die EU ist erpressbar - "nd.DerTag" über die Folgen falscher Migrations- und Entwicklungspolitik
Kartenquelle: amazon.de

Die Europäische Union ist erpressbar. Marokko, Türkei, Libyen: drei Länder, mit der die EU vorzugsweise bei der Abwehr von Migranten zusammenarbeitet, das war schon unter Diktator Muammar al-Ghaddafi nicht anders. Die erste Auslandsreise des italienischen Premiers Mario Draghi ging nach Libyen. Migrationsabwehr stand oben auf der Themenliste. Marokko / Kommentar: Die EU ist erpressbar – „nd.DerTag“ über die Folgen falscher Migrations- und Entwicklungspolitik weiterlesen

G5 Sahel: Mini-Gipfel in Paris am Rande der Afrikakonferenz

G5 Sahel: Mini-Gipfel in Paris am Rande der AfrikakonferenzAm Rande des Pariser Gipfels zur Finanzierung afrikanischer Volkswirtschaften, der heute in der französischen Hauptstadt eröffnet wird, hielten die Staats- und Regierungschefs der G5-Sahel-Staaten gestern Nachmittag ein Mini-Gipfeltreffen ab, an dem auch der Präsident von Burkina Faso (Foto) teilnahm. G5 Sahel: Mini-Gipfel in Paris am Rande der Afrikakonferenz weiterlesen

Wildtierhandel: Gabun und Costa Rica rufen zu Reform des internationalen Strafrechts auf

Wildtierhandel: Gabun und Costa Rica rufen zu Reform des internationalen Strafrechts auf
©alexstrachan/Pixabay

Um den Kampf gegen den Wildtierhandel weltweit effektiver zu gestalten, haben Ali Bongo (Gabun) und Carlos Alvarado Quesada (Costa Rica) in einer gemeinsamen Erklärung, die am Montag, den 17. Mai 2021, veröffentlicht wurde, die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, „Wildtierverbrechen als das gravierende und höchst zerstörerische Verbrechen zu behandeln, das es ist“. Wildtierhandel: Gabun und Costa Rica rufen zu Reform des internationalen Strafrechts auf weiterlesen

Human Rights Watch: körperliche Züchtigung von Kindern in Nordafrika und im Nahen Osten ungebrochen an der Tagesordnung!

Human Rights Watch: körperliche Züchtigung von Kindern in Nordafrika und im Nahen Osten ungebrochen an der Tagesordnung!
©Dadu Shin für Human Rights Watch

Die Menschenrechtsorganisation fordert die Länder der Region auf, gewaltsame „Disziplinierung“ zu verbieten: Nur die schlimmsten Vorfälle, oder die, die mit der Kamera eingefangen wurden, schaffen es in die Nachrichten. Ein Junge in Algerien wurde schwer am Auge verletzt, als sein Mathelehrer ihn mit einem Stock schlug. Ein Handyvideo eines Lehrers in Saudi-Arabien, der 13 Jungen mit einem Rohrstock auspeitscht, sorgte für Aufruhr. Ein Lehrer in Ägypten schlug ein Mädchen der fünften Klasse und schnitt ihr eine Haarsträhne ab, weil sie ohne Hidschab zum Unterricht kam, der nicht einmal Teil der Schuluniform ist. Ein Schuldirektor im Iran schlug einen Schüler der siebten Klasse bewusstlos und informierte seine Eltern erst, als diese ihn am Ende des Schultages abholten. Ein 9-jähriger Junge in Erbil, Irak, starb, nachdem er von seinem Lehrer auf den Kopf geschlagen wurde. Human Rights Watch: körperliche Züchtigung von Kindern in Nordafrika und im Nahen Osten ungebrochen an der Tagesordnung! weiterlesen

Bauxit-Abbau in Guinea: Bundesregierung muss bei Außenwirtschaftsförderung Menschenrechte einhalten

Bauxit-Abbau in Guinea: Bundesregierung muss bei Außenwirtschaftsförderung Menschenrechte einhalten
© CBG/facebook

Mehr als 94.000 Personen fordern die Bundesregierung auf, beim Bauxit-Abbau in Guinea Menschenrechtsverletzungen zu stoppen und eine angemessene Entschädigung der Betroffenen zu garantieren. FIAN, PowerShift und Rettet den Regenwald haben die Petition heute dem Bundeswirtschaftsministerium übergeben. Die deutsche Bundesregierung bürgt mit einem ungebundenen Finanzkredit an den Minenbetreiber für mehrere hundert Millionen Euro. Das abgebaute Bauxit wird in Stade bei Hamburg zu Aluminium für deutsche Autos weiterverarbeitet. Seit Februar 2019 klagen 540 Vertreter*innen aus 13 betroffenen Dörfern vor der Weltbank auf Wiedergutmachung. Bauxit-Abbau in Guinea: Bundesregierung muss bei Außenwirtschaftsförderung Menschenrechte einhalten weiterlesen

Arte-Afrika-TVTipp: „Twist“ Thema „Unser koloniales Erbe“

Arte-Afrika-TVTipp: "Twist" Thema "Unser koloniales Erbe"
Screenshot arte

1884 teilten die europäischen Großmächte auf der „Berliner Konferenz“ Afrika unter sich auf. Die Spuren der Kolonialzeit reichen bis in unsere Gegenwart, und die Wunden von damals tun bis heute weh. In „Twist“ setzen sich Kulturschaffende in Europa und Afrika mit dem heiklen Erbe und dem Trauma der Vergangenheit auseinander. Arte-Afrika-TVTipp: „Twist“ Thema „Unser koloniales Erbe“ weiterlesen

Buchtipp: „Migration nach Europa“ von der UNO-Denkfabrik Diplomatic Council

Buchtipp: „Migration nach Europa“ von der UNO-Denkfabrik Diplomatic Council„Wir schaffen das“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Bundespressekonferenz am 31. August 2015. Sie löste damit eine der größten politischen und gesellschaftlichen Kontroversen in Deutschland aus, die bis in die Bundestagswahl 2021 hineinwirkt. Die Frage nach dem richtigen Umgang mit der Migration nach Europa wurde durch die Coronakrise überdeckt, aber nicht beantwortet. Ganz im Gegenteil hat die durch Corona verursachte Armut in vielen Ländern den Migrationsdruck weiter erhöht. Dieses Thema wird daher in den 2020er Jahren zu den größten Herausforderungen für alle europäischen Staaten gehören. Buchtipp: „Migration nach Europa“ von der UNO-Denkfabrik Diplomatic Council weiterlesen

Paris, 17. Mai 2021: Sudan im Rampenlicht

Paris, 17. Mai 2021: Sudan im Rampenlicht
Die Investitionen müssen der Bevölkerung zugute kommen. © amarhreib/Pixabay

Der Sudan wird am 17. Mai bei einer hochrangigen Konferenz in Paris, die von Präsident Emmanuel Macron zur Unterstützung des noch jungen demokratischen Übergangs im Land veranstaltet wird, im internationalen Rampenlicht stehen. Dieser wichtige Moment soll die Wiedereingliederung des Sudan in die internationale Gemeinschaft signalisieren, nachdem er 2020 von der US-Liste der „State Sponsors of Terrorism“ (SST) gestrichen wurde. Es ist auch eine Gelegenheit für das Land, sich neu zu profilieren und der Welt zu sagen, dass man offen für Geschäfte ist. Paris, 17. Mai 2021: Sudan im Rampenlicht weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 19: Fingerspitzengefühl gefragt

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 19: Fingerspitzengefühl gefragtParlamentsauflösung im Südsudan: Nachdem Südsudans Präsident Salva Kiir vergangenen Samstag das Parlament aufgelöst hatte, verkündete er am Montag die neue Zusammensetzung des gesetzgebenden Organs. Die Ernennung eines neuen Parlaments ist Teil des 2018 beschlossenen Friedensabkommens zwischen Kiir und Vizepräsident Riek Machar. Nach fünf Jahren Bürgerkrieg mit hunderttausenden Opfern kamen die beiden Politiker vor drei Jahren zusammen, um den Krieg zu beenden und den Weg in ein sichereres Südsudan zu schaffen. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 19: Fingerspitzengefühl gefragt weiterlesen

Burkina Faso-Côte d’Ivoire: „Der Kampf gegen den Terrorismus kann nicht von einem einzigen Staat geführt werden“

Burkina Faso-Côte d'Ivoire: "Der Kampf gegen den Terrorismus kann nicht von einem einzigen Staat geführt werden“
Téné Birahima Ouattara (links) und Roch Marc Christian Kaboré (Fotoquelle twitter)

Burkina Faso und die Côte d’Ivoire haben sich verpflichtet, ihre Anstrengungen im Kampf gegen den Terrorismus in ihren Ländern zu bündeln. Sie gaben diese Zusage am Montag, den 10. Mai, nach einem Austausch zwischen dem burkinischen Staatschef Roch Marc Christian Kaboré und dem ivorischen Verteidigungsminister Téné Birahima Ouattara, der Ouagadougou, die Hauptstadt von Burkina Faso, besuchte. Burkina Faso-Côte d’Ivoire: „Der Kampf gegen den Terrorismus kann nicht von einem einzigen Staat geführt werden“ weiterlesen

Schockierende MDR-Reportage: Freizeitpark zeigt halbnackte Afrikaner als Kannibalen vor einem Kochtopf!

Schockierende MDR-Reportage: Freizeitpark zeigt halbnackte Afrikaner als Kannibalen vor einem Kochtopf!
Screenshot MDR, Quelle: Volker Weyel

„Ist eine Eisenbahn für Kinder in einem Freizeitpark in Memleben rassistisch? Neben den Schienen stehen halbnackte, schwarze Menschen, die einen weißen Forscher kochen, um ihn zu verspeisen. Ein empörter Gast sagt: dieses Bild aus Zeiten des Kolonialismus sei „zutiefst beleidigend“, schreibt der MDR. Schockierende MDR-Reportage: Freizeitpark zeigt halbnackte Afrikaner als Kannibalen vor einem Kochtopf! weiterlesen

Welches sind die stärksten afrikanischen Pässe im Jahr 2021?

Welches sind die stärksten afrikanischen Pässe im Jahr 2021?Die Ausgabe 2021 des von der britischen Firma Henley & Partners erstellten Passport Index hat sich im Vergleich zur vorherigen Ausgabe stark verändert, enthält aber auch viele unveränderte Punkte. Nur drei afrikanische Länder verfügen über einen Reisepass, mit dem mehr als 100 Ziele auf der ganzen Welt besucht werden können. Welches sind die stärksten afrikanischen Pässe im Jahr 2021? weiterlesen

Für Sie entdeckt, Rezepte aus Kenia und anderswo: Afrika kulinarisch auf youtube

Für Sie entdeckt, Rezepte aus Kenia und anderswo: Afrika kulinarisch auf youtube„Auf meinem neuen YouTube Kanal „Afrika kulinarisch“ möchte ich Euch gerne auf eine kulinarische Reise durch Afrika mitnehmen. Hier zeige ich Euch Gerichte, die ich als Kind in meinem Heimatland Kenia gegessen habe – aber präsentiere auch Rezepte aus anderen afrikanischen Ländern“, schreibt Carol aus Kenia auf ihrem youtube-Kanal. Für Sie entdeckt, Rezepte aus Kenia und anderswo: Afrika kulinarisch auf youtube weiterlesen

Porträtreihe „African Roots“ der DW: Geschichte erfahrbar machen

Porträtreihe „African Roots“ der DW: Geschichte erfahrbar machenDie Porträtreihe African Roots der DW stellt in 50 Porträts Persönlichkeiten der afrikanischen Geschichte vor. Mit afrikanischen Stimmen erzählt, dienen sie als Grundlage für Publikumsdebatten in den Sozialen Medien, im Radio oder an historischen Orten. Porträtreihe „African Roots“ der DW: Geschichte erfahrbar machen weiterlesen

Deutschland bittet Gabun um Unterstützung bei der nachhaltigen Bewirtschaftung der Waldökosysteme im Kongobecken

Deutschland bittet Gabun um Unterstützung bei der nachhaltigen Bewirtschaftung der Waldökosysteme im KongobeckenDie gabunische Premierministerin, Rose Christiane Ossouka Raponda, tauschte sich am 10. Mai in Libreville mit Dr. Christian Ruck aus,  Vermittler in der Kongobecken-Waldpartnerschaft (CBFP), deren Ziel der Schutz und die nachhaltige Nutzung der Waldökosysteme im Kongobecken ist. Deutschland bittet Gabun um Unterstützung bei der nachhaltigen Bewirtschaftung der Waldökosysteme im Kongobecken weiterlesen

Covid-19: Afrika steht vor Sauerstoffknappheit

Covid-19: Afrika steht vor SauerstoffknappheitNeben dem schwierigen Zugang zu Impfstoffen in mehreren Ländern, herrscht in einigen afrikanischen Ländern auch ein Mangel an medizinischem Sauerstoff, während die Angst vor einer dritten Welle von Ansteckungen real ist. Eine Situation, die die Gesundheitsminister der Afrikanischen Union am letzten Wochenende zu einer dringlichen Videokonferenz veranlasste. „Die Versorgung mit Sauerstoff in öffentlichen Krankenhäusern reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken. Durch die zweite Welle ist die Nachfrage gestiegen. Immer mehr Menschen leiden an Covid-19 und brauchen Sauerstoff zum Überleben“, sagt Dr. Ibukun Tunde-Oni, Gesundheitsminister der DR Kongo, in einem Bericht der Agentur APA. Covid-19: Afrika steht vor Sauerstoffknappheit weiterlesen

Gabun ab kommenden Juni Mitglied des Commonwealth?

Gabun ab kommenden Juni Mitglied des Commonwealth?
Ali Bongo und Patricia Scotland am 11. Mai 2021 in Libreville. © D.R.

Der gabunische Präsident Ali Bongo traf sich am 11. Mai in Libreville mit Patricia Scotland, der Generalsekretärin des Commonwealth, um den Beitritt Gabuns zu dieser zwischenstaatlichen Organisation zu prüfen. „Dieser gemeinsame Wunsch könnte beim nächsten Commonwealth-Gipfel in Kigali Wirklichkeit werden“, kündigte Ali Bongo an. „Es wäre für unser Land ein historischer Wendepunkt!“, schwärmt er einem Beitrag auf seiner Facebook-Seite. Gabun ab kommenden Juni Mitglied des Commonwealth? weiterlesen

Rbb-Podcast „Weltbewegend“ – u.a. mit Ellen Johnson Sirleaf, Liberia

Rbb-Podcast „Weltbewegend“ - u.a. mit Ellen Johnson Sirleaf, Liberia
Ellen Johnson Sirleaf bei einem Berlin-Besuch 2008. Foto: ia

„Weltbewegend“ – ein Podcast über Frauen und Macht: am 16./18. Mai mit Liberias Ex-Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf, die erste Frau, die durch eine Wahl das Amt eines Staatsoberhauptes in Afrika erlangte und 2011 den Friedensnobelpreis erhielt, zum Thema „Feministische Außenpolitik“.

 

 

 

Rbb-Podcast „Weltbewegend“ – u.a. mit Ellen Johnson Sirleaf, Liberia weiterlesen

Äthiopier im Ausland: Sparen ohne Bank

Äthiopier im Ausland: Sparen ohne BankWie kommen Menschen ohne Besitz zu einem Kredit? Und wer hilft ihnen in einer finanziellen Notlage aus der Patsche? Äthiopier außerhalb ihrer Heimat haben einen Weg gefunden: Sie tun sich zusammen, um einander im Bedarfsfall unter die Arme zu greifen. Diese „informellen Spar- und Versicherungspraktiken“ untersucht ein neues DFG-Projekt am Frobenius-Institut an der Goethe-Universität. Äthiopier im Ausland: Sparen ohne Bank weiterlesen

100 Millionen Dollar für die afrikanische Landwirtschaft

100 Millionen Dollar für die afrikanische LandwirtschaftIn Afrika trägt die Landwirtschaft am meisten zu den Haushalten vieler Länder bei und beschäftigt einen großen Teil der arbeitenden Bevölkerung. Während diese sozio-ökonomische Bedeutung weithin anerkannt ist, leidet der Sektor weiterhin unter einem Mangel an finanziellen Mitteln. 100 Millionen Dollar für die afrikanische Landwirtschaft weiterlesen

Stimmen Afrikas, Köln, im Juni: Länderfokus Kamerun

Stimmen Afrikas, Köln, im Juni: Länderfokus KamerunIm Juni setzt stimmen afrikas seine mehrteilige Reihe unter dem Titel LÄNDERFOKUS in Kooperation mit der Kölner Sonnenblumen Community Development Group e.V. fort. In der Reihe geben Expert*innen und Schriftsteller*innen mit ihren literarischen Texten Aufschluss über Geschichte und Gegenwart ihrer Herkunftsländer. Am 24. und 30. Juni 2021 geht es per LIVESTREAM um Kamerun und die deutsche Kolonialgeschichte. Stimmen Afrikas, Köln, im Juni: Länderfokus Kamerun weiterlesen

ARD/Afrika-TV-Tipp: Sambia – Königreich der Leopardin

ARD/Afrika-TV-Tipp: Sambia – Königreich der LeopardinMontag 10.5., 20h30: Die südafrikanischen Tierfilmer Will und Lianne Steenkamp lagen in Sambia, zwischen Gelbschnabelstörchen, Pavianen und Antilopen drei Jahre auf der Lauer. Ihre Beute: sensationelle Bilder der Leopardin Olimba und ihrer beiden Kinder, die von ihr beschützt, ernährt und zur Selbständigkeit erzogen werden. Entdeckt haben sie die Großkatze am Luangwa, einem 800 Kilometer langen Fluss. ARD/Afrika-TV-Tipp: Sambia – Königreich der Leopardin weiterlesen

Jahresbericht 2020 SOS MEDITERRANEE: Mindestens 983 Menschen verloren auf der Flucht aus Libyen ihr Leben im zentralen Mittelmeer oder gelten als vermisst

Jahresbericht 2020 SOS MEDITERRANEE: Mindestens 983 Menschen verloren auf der Flucht aus Libyen ihr Leben im zentralen Mittelmeer oder gelten als vermisst
Foto: Anthony Jean / S.M.

Zum sechsten Jahrestag ihrer Gründung am „Europatag“ 2015 blickt die zivile Seenotrettungsorganisation SOS MEDITERRANEE Deutschland zurück auf das vergangene Jahr. In ihrem Jahresbericht 2020 erzählen die Seenotretter von Einsätzen ihres Schiffs Ocean Viking unter strengen COVID-19-Hygienemaßnahmen, die politisch motivierte Festsetzung von Rettungsschiffen ab dem Sommer und die dramatischen Folgen für schutzsuchende Menschen. Jahresbericht 2020 SOS MEDITERRANEE: Mindestens 983 Menschen verloren auf der Flucht aus Libyen ihr Leben im zentralen Mittelmeer oder gelten als vermisst weiterlesen

Afrika: Ruanda will Covid-19-Impfstoffe produzieren

Afrika: Ruanda will Covid-19-Impfstoffe produzierenRuanda, das mit internationalen Partnern am Import neuester wissenschaftlicher Technologie arbeitet, könnte Covid-19 mRNA-Impfstoffe produzieren – wie Pfizer und Moderna. Verwendet werden soll ein Fragment des genetischen Materials des Virus – oder Boten-RNA – um dem Körper beizubringen, wie er Covid-19 bekämpfen und Antikörper produzieren kann, um eine effektive Immunität aufzubauen, berichtet das Magazin magazine24.news. Afrika: Ruanda will Covid-19-Impfstoffe produzieren weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 18: Von Spaltung und Annäherung

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 18: Von Spaltung und AnnäherungSüdafrika: Suspendierung des ANC-Generalsekretärs. Im Zuge der Bestrebungen des südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa, die Korruptionsnetzwerke im regierenden African National Congress (ANC) aufzudecken und zu bekämpfen, wurde der Generalsekretär des ANC, Ace Magashule, am Montag suspendiert. Die Suspendierung folgt auf die Weigerung Magashules, freiwillig zurückzutreten. So hatte der nationale Vorstand des ANC unter dem Parteivorsitzenden Ramaphosa Ende März alle Mitglieder der Partei, die wegen Korruption oder anderer Verbrechen angezeigt sind, aufgefordert, innerhalb von 30 Tagen von ihren Ämtern zurückzutreten. Magashule ist als eines der sechs mächtigsten Parteimitglieder die ranghöchste Person im ANC, die sich derzeit wegen Korruption vor Gericht verantworten muss. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 18: Von Spaltung und Annäherung weiterlesen

Familiennachzug Eritrea: Auswärtiges Amt verursacht jahrelange Trennungen (Pro Asyl)

Familiennachzug Eritrea: Auswärtiges Amt verursacht jahrelange Trennungen (Pro Asyl)
Diese Familie aus Eritrea hat es geschafft: Nach acht Jahren Trennung ist sie wiedervereint. Viele weitere warten noch immer auf ihre Eltern, Kinder oder Ehepartner. (UNHCR/Tarik Argaz)

Der Familiennachzug eritreischer Flüchtlinge zieht sich oft über viele Jahre hin. Ein neues Gutachten zeigt, dass die nachträgliche Beschaffung von Dokumenten aus Eritrea, die deutsche Behörden einfordern, häufig an unzumutbare Bedingungen geknüpft ist. Im Auswärtigen Amt scheint nun endlich Bewegung in die Sache zu kommen. Familiennachzug Eritrea: Auswärtiges Amt verursacht jahrelange Trennungen (Pro Asyl) weiterlesen

Afrikanischer Fußballverband: CAF-Dringlichkeitskomitee beschließt Verschiebung der Qualifikationsspiele für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Qatar 2022

Afrikanischer Fußballverband: CAF-Dringlichkeitskomitee beschließt Verschiebung der Qualifikationsspiele für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Qatar 2022Lt. einem am 6. Mai veröffentlichten Kommuniqué hat das CAF-Dringlichkeitskomitee in Absprache mit der FIFA beschlossen, die afrikanischen Qualifikationsspiele für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Katar 2022 ™, die im Juni 2021 ausgetragen werden sollten, zu verschieben. Die Verschiebung erfolgte in Anbetracht der Herausforderungen, die sich im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie ergaben, und der Sorge, optimale Spielbedingungen für alle teilnehmenden Mannschaften zu gewährleisten. Afrikanischer Fußballverband: CAF-Dringlichkeitskomitee beschließt Verschiebung der Qualifikationsspiele für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Qatar 2022 weiterlesen

Hochrangiger europäisch-afrikanischer Austausch zu Post-Covid – The Africa Roundtable am 9.6.2021

Hochrangiger europäisch-afrikanischer Austausch zu Post-Covid - The Africa Roundtable am 9.6.2021Erster „The Africa Roundtable“ mit hochkarätiger Besetzung:
– Welche Chancen ergeben sich aus der Covid-19 Pandemie für einen Neustart der europäisch-afrikanischen Zusammenarbeit?
– Topbesetzung mit Staatschefs, Politiker:innen und Entscheidungsträger:innen der Wirtschaft und Zivilgesellschaft
– U.a. mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Senegals Präsidenten Macky Sall und den Kanzlerkandidat:innen Annalena Baerbock und Armin Laschet Hochrangiger europäisch-afrikanischer Austausch zu Post-Covid – The Africa Roundtable am 9.6.2021 weiterlesen

MANUYOO: Lifestyle Made in Afrika – Berliner Startup setzt auf Handel statt auf Hilfsgelder

MANUYOO: Lifestyle Made in Afrika - Berliner Startup setzt auf Handel statt auf HilfsgelderMANUYOO: Ein Berliner Startup mit einem radikal neuen Ansatz in den Beziehungen mit Afrika. Um die Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent weiterzutreiben, setzt man nicht auf Hilfsgelder sondern auf Handel. MANUYOO vertreibt junge Marken und Produkte aus allen 55 Ländern Afrikas. Laufschuhe aus Kenia, Palmenlikör aus Benin, Manufaktur-Schokolade und hochwertige Kosmetik aus Ghana, Designer- Mode aus Südafrika. Produkte abseits der üblichen Afrika-Klischees. MANUYOO: Lifestyle Made in Afrika – Berliner Startup setzt auf Handel statt auf Hilfsgelder weiterlesen

Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit größte Naturschutzgebiet

Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit größte Naturschutzgebiet
Bild: Arpat Ozgul/UZH

Das weltweit größte Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 520’000 Quadratkilometer in fünf Ländern. Eine Studie der Universität Zürich ergab nun, dass der stark bedrohte afrikanische Wildhund auf seiner langen Wanderschaft meist innerhalb des Kavango-Zambezi-Schutzgebietes bleibt. Dessen Grenzen bestätigen somit die wichtigsten Wildkorridore zur Erhaltung dieser und weiterer bedrohten Tierarten. Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit größte Naturschutzgebiet weiterlesen

Africa Day @home beim DOK.fest München 2021: Drei Filme aus und über Afrika und Podiumsdiskussion im Online-Programm

Africa Day @home beim DOK.fest München 2021: Drei Filme aus und über Afrika und Podiumsdiskussion im Online-Programm
Filmstill aus THE LAST SHELTER (Africa Day 2021) von Ousmane Samassékou

Deutschlands größtes Dokumentarfilmfestival kommt wieder zu Ihnen nach Hause! DOK.fest München 2021 @home zeigt vom 05. bis 23. Mai eine Auswahl der besten internationalen Dokumentarfilme auf der digitalen Leinwand @home. 131 Filme aus 43 Ländern auf Ihrem Bildschirm: Wir präsentieren großes Dokumentarfilmkino in unseren Wettbewerben und weitere Film-Highlights in den Programmsektionen. Das virtuelle Rahmenprogramm mit Eröffnung und Filmgesprächen garantiert ein digitales Festivalgefühl. Africa Day @home beim DOK.fest München 2021: Drei Filme aus und über Afrika und Podiumsdiskussion im Online-Programm weiterlesen

Senegal liefert Deutschen, mutmaßliches Mitglied der ausländischen terroristischen Vereinigung „Jabhat al-Nusra (JaN)“, an Deutschland aus

Senegal liefert Deutschen, mutmaßliches Mitglied der ausländischen terroristischen Vereinigung "Jabhat al-Nusra (JaN)", an Deutschland aus
Symbolbild, ©The Digital Way/Pixabay

Aufgrund eines Auslieferungsersuchens der Bundesanwaltschaft wurde am 6. Mai 2021 der deutsche Staatsangehörige Marius A. vom Senegal zum Zwecke der Strafverfolgung an die Bundesrepublik Deutschland überstellt und bei seiner Einreise am Flughafen Frankfurt am Main festgenommen. Rechtsgrundlage hierfür ist ein Haftbefehl des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs vom 15. Januar 2020. Der Beschuldigte ist der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland (§ 129a Abs. 1 Nr. 1 StGB, § 129b Abs. 1 Sätze 1 und 2 StGB) dringend verdächtig. Senegal liefert Deutschen, mutmaßliches Mitglied der ausländischen terroristischen Vereinigung „Jabhat al-Nusra (JaN)“, an Deutschland aus weiterlesen

Afrika: Fehlende Impfstoffe erhöhen das Risiko eines Wiederaufflammens von COVID-19

Afrika: Fehlende Impfstoffe erhöhen das Risiko eines Wiederaufflammens von COVID-19Die Durchimpfungsrate ist in Afrika niedriger als in jeder anderen Region der Welt
Die verzögerte Lieferung von COVID-19-Impfstoffdosen, die vom Serum Institute of India hergestellt wurden, nach Afrika sowie die langsame Einführung des Impfstoffs und das Auftreten neuer Varianten bedeuten, dass das Risiko einer neuen Infektionswelle in Afrika weiterhin hoch ist. Afrika: Fehlende Impfstoffe erhöhen das Risiko eines Wiederaufflammens von COVID-19 weiterlesen

„Wegen feindseliger Handlungen gegen die Interessen Marokkos“: Marokko ruft seine Botschafterin aus Berlin zurück

„Wegen feindseliger Handlungen gegen die Interessen Marokkos“: Marokko ruft seine Botschafterin aus Berlin zurück
Fotoquelle: challenge.ma

Lt. übereinstimmenden Berichten diverser marokkanischer Medien hat das Königreich Marokko beschlossen, die Botschafterin Seiner Majestät des Königs in Berlin, I.E. Frau Zohour Alaoui, zu Konsultationen zurückzurufen, so eine Erklärung des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten, afrikanische Zusammenarbeit und im Ausland lebende Marokkaner vom Donnerstag. „Wegen feindseliger Handlungen gegen die Interessen Marokkos“: Marokko ruft seine Botschafterin aus Berlin zurück weiterlesen

Dominic Ongwen (Uganda) zu 25 Jahren Gefängnis wegen insgesamt 61 Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen verurteilt

Dominic Ongwen (Uganda) zu 25 Jahren Gefängnis wegen insgesamt 61 Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen verurteilt
Dominic Ongwen bei der Verurteilung durch den Internationalen Strafgerichtshof am 6. Mai 2021 ©ICC-CPI

Am 6. Mai 2021 hat die Strafkammer IX des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) Dominic Ongwen zu 25 Jahren Haft verurteilt, nachdem das Urteil ihn für insgesamt 61 Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen, die zwischen dem 1. Juli 2002 und dem 31. Dezember 2005 in Norduganda begangen wurden, für schuldig befunden hat. Die Zeit seiner Inhaftierung zwischen dem 4. Januar 2015 und dem 6. Mai 2021 wird auf die verhängte Gesamtfreiheitsstrafe angerechnet. Gegen das Urteil kann von jeder Verfahrenspartei Berufung bei der Berufungskammer des IStGH eingelegt werden. Dominic Ongwen (Uganda) zu 25 Jahren Gefängnis wegen insgesamt 61 Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen verurteilt weiterlesen

ORF berichtet über Missbrauch in SOS-Kinderdörfern in Afrika und Asien

ORF berichtet über Missbrauch in SOS-Kinderdörfern in Afrika und Asien
©Coyot/Pixabay

In 20 Ländern in Afrika und Asien sollen in Einrichtungen von SOS-Kinderdorf betreute Kinder und Jugendliche Opfer von Gewalt und sexuellem Missbrauch geworden sein, berichtet heute der ORF. SOS-Kinderdorf Österreich machte die Kinderschutzverletzungen heute publik und zeigte sich tief betroffen. ORF berichtet über Missbrauch in SOS-Kinderdörfern in Afrika und Asien weiterlesen

Buchtipp: Famoudou Konaté (Guinea) „Mein Leben – meine Djembe – meine Kultur“ – Aufzeichnungen eines afrikanischen Musikers

Buchtipp: Famoudou Konaté (Guinea) „Mein Leben - meine Djembe - meine Kultur" - Aufzeichnungen eines afrikanischen MusikersDieses Buch ist die Autobiografie des großen Musikers Famoudou Konaté aus dem westafrikanischen Guinea. Er gehört den Malinké an, einer Volksgruppe, in deren hochdifferenzierter Musikkultur die Djembe-Trommel im Mittelpunkt steht. Konaté ist einer der bedeutenden lebenden Djembe-Meister. Sein Instrument ist heute auf der ganzen Welt bekannt und beliebt, auch dank der unzähligen Auftritte und Workshops von Musikern wie Famoudou Konaté. Buchtipp: Famoudou Konaté (Guinea) „Mein Leben – meine Djembe – meine Kultur“ – Aufzeichnungen eines afrikanischen Musikers weiterlesen

Burkina Faso registriert nach den jüngsten Terroranschlägen etwa 18.000 neue Binnenflüchtlinge

Burkina Faso registriert nach den jüngsten Terroranschlägen etwa 18.000 neue BinnenflüchtlingeAm Mittwoch, den 5. Mai 2021, fand die wöchentliche Ministerratssitzung unter der Leitung von Präsident Roch Kaboré statt. Auf der Tagesordnung dieser Sitzung wurden mehrere Berichte und Dekrete verabschiedet. Hierbei stellte sich heraus, dass die Zahl der Binnenflüchtlinge in den letzten Tagen gestiegen ist. Burkina Faso registriert nach den jüngsten Terroranschlägen etwa 18.000 neue Binnenflüchtlinge weiterlesen

Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika: rund 78.000 Jahre alte Kindergrabstätte in Höhle in Kenia entdeckt

Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika: rund 78.000 Jahre alte Kindergrabstätte in Höhle in Kenia entdeckt
Die Pangy ya Saidi-Höhle. In der durch Bohlen abgesicherten Grube im Vordergrund wurde die 78.000 Jahre alte Grabstätte eines Kindes entdeckt. © Mohammad Javad Shoaee

Ein internationales Forschungsteam berichtet in einer aktuellen Studie über die früheste Bestattung eines modernen Menschen in Afrika. Das zweieinhalb- bis dreijährige Kind wurde vor rund 78.000 Jahren in gebückter Haltung in einem flachen Grab direkt unter dem schützenden Felsüberhang am Eingang der Höhle begraben. Die Bestattung in Panga ya Saidi reiht sich ein in die wachsende Zahl an Hinweisen auf frühe komplexe soziale Verhaltensweisen von Homo sapiens. Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika: rund 78.000 Jahre alte Kindergrabstätte in Höhle in Kenia entdeckt weiterlesen

Französische „Aviation Sans Frontières“ (Luftfahrt ohne Grenzen) sucht freiwillige Piloten für Einsätze in der Zentralafrikanischen Republik und der Demokratischen Republik Kongo

Französische „Aviation Sans Frontières“ (Luftfahrt ohne Grenzen) sucht freiwillige Piloten für Einsätze in der Zentralafrikanischen Republik und der Demokratischen Republik KongoAviation Sans Frontières hat einen dringenden Aufruf für Piloten für ihre Missionen in der Zentralafrikanischen Republik und der Demokratischen Republik Kongo gestartet. Dank seiner in Afrika stationierten Flugzeuge ist Aviation Sans Frontières in der Lage, humanitäres Personal zu transportieren, lebenswichtige Güter zu liefern und medizinische Notevakuierungen durchzuführen. Sie bietet Hunderten von NGOs und internationalen Organisationen logistische Unterstützung. Dazu gehören das WFP, Handicap International, Action Contre la Faim, ALIMA und das französische Rote Kreuz. Französische „Aviation Sans Frontières“ (Luftfahrt ohne Grenzen) sucht freiwillige Piloten für Einsätze in der Zentralafrikanischen Republik und der Demokratischen Republik Kongo weiterlesen

Patentschutzaussetzung für Covid-19-Impfstoffe: Wichtiges Zeichen für mehr Impfstoffgerechtigkeit u.a. in Indien und Südafrika

Patentschutzaussetzung für Covid-19-Impfstoffe: Wichtiges Zeichen für mehr Impfstoffgerechtigkeit u.a. in Indien und SüdafrikaEs ist ein wichtiges Zeichen, dass sich die USA bei der Frage nach einer vorübergehenden Aussetzung des Patentschutzes für Covid-19-Impfstoffe bewegen. Die globale Impfstoffproduktion muss endlich Fahrt aufnehmen. Die COVAX-Allianz, die zur Unterstützung besonders armer Länder beim Impfen ins Leben gerufen worden ist, muss mehr Impfstoff und Gelder erhalten, um die gesamte Welt schnell mit Impfstoff zu versorgen. Patentschutzaussetzung für Covid-19-Impfstoffe: Wichtiges Zeichen für mehr Impfstoffgerechtigkeit u.a. in Indien und Südafrika weiterlesen

Namibia: 100.000 Stimmen gegen Fracking und Ölförderung an den Zuflüssen des Okavango-Deltas

Namibia: 100.000 Stimmen gegen Fracking und Ölförderung an den Zuflüssen des Okavango-DeltasEntwicklungsminister Müller muss sich für Stopp der Ölbohrungen einsetzen:
–  Biodiversität, Natur und Lebensgrundlage vieler Menschen werden zerstört, wenn das kanadische Öl- und Gasunternehmen ReconAfrica seine Ölförderpläne in der Kavango Zambezi Conservation Area umsetzen kann
–  Aktivistinnen und Aktivisten haben Brief und Petition mit 100.000 Unterschriften an Deutsche Botschaft in Namibia übergeben und fordern Entwicklungsminister Müller auf, sich für eine neutrale Umweltverträglichkeitsprüfung einzusetzen
–  Deutsche Umwelthilfe ist seit Jahren in der Region engagiert und unterstützt die Forderung der Aktivistinnen und Aktivisten Namibia: 100.000 Stimmen gegen Fracking und Ölförderung an den Zuflüssen des Okavango-Deltas weiterlesen

Arte Afrika-TV-Tipp: Hyänen (Senegal)

Arte Afrika-TV-Tipp: Hyänen (Senegal)Im senegalesischen Dorf Colobane macht ein Gerücht die Runde: Die schwerreiche und nicht minder betagte Linguère Ramatou soll nach über 30 Jahren Abwesenheit zurückkehren. Das verspricht ungekannten Reichtum für die Dorfbewohner, die gleich beim beliebten Ladenbesitzer Draman Drameh auf Pump einkaufen. Drameh aber hat noch eine alte Rechnung mit Ramatou offen … Arte Afrika-TV-Tipp: Hyänen (Senegal) weiterlesen

Buch-Tipp: „Das geht gar nicht! Satiren aus Corona-Deutschland“ von Mercy Okojie

Buch-Tipp: „Das geht gar nicht! Satiren aus Corona-Deutschland“ von Mercy OkojieMercy Okojie, die Lehrerin mit nigerianischen Wurzeln, die im letzten Jahr einen vielbeachteten Band mit Schulsatiren („Die Boa und ich“) veröffentlicht hat, legt nun unter dem Titel „Das geht gar nicht!“ ein Buch mit Corona-Satiren vor. Der neue Band enthält drei Satiren, die ein grelles Licht auf das Leben im Corona-Lockdown werfen. Buch-Tipp: „Das geht gar nicht! Satiren aus Corona-Deutschland“ von Mercy Okojie weiterlesen

Äthiopien: Fast 5000 Kinder durch Tigray-Konflikt von ihren Eltern getrennt

Äthiopien: Fast 5000 Kinder durch Tigray-Konflikt von ihren Eltern getrenntEin halbes Jahr nach dem Beginn der Kämpfe in der nordäthiopischen Region Tigray sind fast 5000 Kinder von ihren Eltern getrennt. Viele von ihnen leben auf sich gestellt oder nur mit ihren Geschwistern in provisorischen Flüchtlingslagern, in denen sie einem hohen Risiko von Gewalt und sexuellem Missbrauch ausgesetzt sind, warnt Save the Children. Diese Mädchen und Jungen sind wie hunderttausende weitere Vertriebene dringend auf humanitäre Hilfe und Schutz angewiesen. Bislang sind zu wenige Hilfslieferungen zu den Bedürftigen in dem Konfliktgebiet gelangt. Äthiopien: Fast 5000 Kinder durch Tigray-Konflikt von ihren Eltern getrennt weiterlesen

Mali: Tötungen, ‚Verschwindenlassen‘ bei Militäroperationen

Mali: Tötungen, 'Verschwindenlassen' bei MilitäroperationenMalische Soldaten sollen bei Anti-Terror-Operationen in der zentralen Landesregion Mopti mindestens 34 Dorfbewohner getötet, mindestens weitere 16 Menschen gewaltsam verschwinden lassen und Gefangene schwer misshandelt haben, so Human Rights Watch. Malis Übergangsregierung sollte glaubwürdige und unabhängige Untersuchungen zu diesen Vorfällen durchführen. Sie wurden begangen, seit die Übergangsregierung am 18. August 2020 nach einem Putsch die Macht übernommen hatte. Mali: Tötungen, ‚Verschwindenlassen‘ bei Militäroperationen weiterlesen

Nigerianische Investigativjournalistin Tobore Ovuorie mit dem DW Freedom of Speech Award 2021 ausgezeichnet

Nigerianische Investigativjournalistin Tobore Ovuorie mit dem DW Freedom of Speech Award 2021 ausgezeichnetDie nigerianische Journalistin Tobore Ovuorie erhält den DW Freedom of Speech Award 2021. Zum siebten Mal verleiht der deutsche Auslandssender den Preis für herausragendes Engagement in den Medien für Menschenrechte und besonders für Meinungsfreiheit. Nigerianische Investigativjournalistin Tobore Ovuorie mit dem DW Freedom of Speech Award 2021 ausgezeichnet weiterlesen

Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo offiziell beendet

Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo offiziell beendet
Bild: NIAID

Der heutige 3. Mai 2021 markiert das Ende des 12. Ausbruchs der Ebola-Viruserkrankung in der Demokratischen Republik Kongo (DRC), nur drei Monate nachdem der erste Fall in Nord-Kivu gemeldet wurde. Der Ebola-Ausbruch, der im Februar erneut auftrat, kam neun Monate, nachdem ein anderer Ausbruch in derselben Provinz für beendet erklärt worden war. Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo offiziell beendet weiterlesen

Afrikanische Leadership-Konferenz: Exponentiell wachsen, allen Widrigkeiten zum Trotz

Afrikanische Leadership-Konferenz: Exponentiell wachsen, allen Widrigkeiten zum TrotzVom 16. bis 17. Juni werden CEOs und afrikanische Führungskräfte an der größten virtuellen Leadership-Konferenz teilnehmen. Unter dem Motto „The Africa We Want – Against All Odds“ bietet diese zweitägige Konferenz eine internationale Plattform für Führungskräfte aus allen Bereichen, um exponentielles Geschäftswachstum in einer sich verändernden Welt zu fördern. Afrikanische Leadership-Konferenz: Exponentiell wachsen, allen Widrigkeiten zum Trotz weiterlesen

114 unbegleitete Kinder vor der Küste Libyens aus dem Meer gerettet

114 unbegleitete Kinder vor der Küste Libyens aus dem Meer gerettet
Eine Frau und ein Kind sitzen mit Dutzenden anderen auf einer alten Matratze in einem Haftzentrum in Libyen. 2017 © UNICEF

Mehr als 350 Menschen sind seit Anfang des Jahres im Mittelmeer ertrunken oder vermisst worden: Statement von Ted Chaiban, UNICEF-Regionaldirektor für den Nahen Osten und Nordafrika und Afshan Khan, UNICEF-Regionaldirektor für Europa und Zentralasien sowie Sonderkoordinator für die Flüchtlings- und Migrantenhilfe in Europa. 114 unbegleitete Kinder vor der Küste Libyens aus dem Meer gerettet weiterlesen

SOS MEDITERRANEE bringt 236 Gerettete nach Italien

SOS MEDITERRANEE bringt 236 Gerettete nach ItalienDie Seenotrettungsorganisation SOS MEDITERRANEE darf heute 236 gerettete Menschen in Italien an Land bringen, nachdem sie letzte Woche Zeugin eines Bootsunglücks mit 130 Toten wurde. Das Schiff der europäischen Nichtregierungsorganisation, die Ocean Viking, hat von den zuständigen Behörden den Hafen von Augusta auf Sizilien zugewiesen bekommen. SOS MEDITERRANEE bringt 236 Gerettete nach Italien weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 17: Die Macht des Dialogs

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 17: Die Macht des DialogsVirtuelle Afrika-Reisen der USA und Deutschlands: Drei Monate nach seinem Amtsantritt als US-Außenminister ist Antony Blinken nun am Dienstag zum ersten Mal nach Afrika gereist – virtuell. Bei seinem ersten Stopp diskutierte Blinken mit jungen Afrikanerinnen und Afrikanern der von den USA geförderten Young African Leadership Initiative über gute Regierungsführung und die Rolle Chinas auf dem Kontinent. Im Anschluss sprach Blinken mit dem nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari und dessen Außenminister unter anderem über die sicherheits- und klimapolitischen Herausforderungen der Region sowie die Covid-19 Pandemie. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 17: Die Macht des Dialogs weiterlesen

30.04.: Einreisebedingungen nach Tunesien schon wieder aktualisiert!

30.04.: Einreisebedingungen nach Tunesien schon wieder aktualisiert!

Doch keine Quarantänepflicht für Pauschaltouristen: im Gegensatz zu Agentur- und Presseberichten von vorgestern, müssen Pauschalreisende auch unter den aktuell verschärften Einreisebedingungen keine Quarantäne absolvieren. Darauf weist das Tunesische Fremdenverkehrsamt hin. 30.04.: Einreisebedingungen nach Tunesien schon wieder aktualisiert! weiterlesen

3sat-Doku „Brennpunkt Regenwald – Klimaschutz in Zentralafrika“ über die Bemühungen in Gabun

3sat-Doku "Brennpunkt Regenwald - Klimaschutz in Zentralafrika" über die Bemühungen in GabunDer tropische Regenwald gilt als nicht erneuerbare Ressource, ist ein zentraler Faktor für die Begrenzung der Erderwärmung und systemrelevant für den Klimaschutz. Das zentralafrikanische Land Gabun gab sich daher das Ziel: „Rainforest first!“. Die 3sat-Dokumentation „Brennpunkt Regenwald – Klimaschutz in Zentralafrika“ von Werner Zips und Angelica V. Marte, zu sehen am Donnerstag, 6. Mai 2021, 23.00 Uhr, in Erstausstrahlung, stellt die Bemühungen des Landes beim Klimaschutz vor. 3sat-Doku „Brennpunkt Regenwald – Klimaschutz in Zentralafrika“ über die Bemühungen in Gabun weiterlesen

Vom Horn von Afrika ins kalte Sauerland: 5000 km und viele Gefahren bis zum Ausbildungsplatz

Vom Horn von Afrika ins kalte Sauerland: 5000 km und viele Gefahren bis zum Ausbildungsplatz
Foto: Schmitz

Sein Name: Henok Tesfahanes. Seine Heimat ist Eritrea, ein kleines Land zwischen Äthiopien und dem Sudan gelegen, das noch nicht lange von Äthiopien nach einem grausamen Bürgerkrieg unabhängig ist. Jetzt ist er Auszubildender zum Kraftfahrzeugmechatroniker im Kfz-Betrieb von Hendrik Schlinkmann an der Arnsberger Bahnhofstraße. Normal ist das für ihn nicht – noch nicht, noch zu neu. Normalität ist zudem im Leben von Henok Tesfahanes noch nie sein Begleiter gewesen. Vom Horn von Afrika ins kalte Sauerland: 5000 km und viele Gefahren bis zum Ausbildungsplatz weiterlesen

In Madagaskar schon im Einsatz: digitales Gesundheitsportemonnaie für Menschen ohne Krankenversicherung

In Madagaskar schon im Einsatz: digitales Gesundheitsportemonnaie für Menschen ohne Krankenversicherung
Derartige Zustände können mittels mTOMADY vermieden werden. Foto: (c) United Nations/OCHA

Mehr als eine Milliarde Menschen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen haben keinen Zugang zur medizinischen Grundversorgung, weil die ausreichende finanzielle Absicherung fehlt. Ärzte der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben eine digitale Lösung für dieses Problem entwickelt und nun das Unternehmen mTOMADY gegründet: Über die Mobiltelefon-Infrastruktur kann Geld sicher und effizient für medizinische Behandlungen eingezahlt, angespart und abgerufen werden. Das BIH Charité Digital Clinician Scientist Programm sowie das Digital Health Accelerator Programm des Berlin Institute of Health (BIH) in der Charité hat sie dabei unterstützt. In Madagaskar schon im Einsatz: digitales Gesundheitsportemonnaie für Menschen ohne Krankenversicherung weiterlesen

Burkina Faso / Tolle Leistung: Erfolgreiche Trennung siamesischer Zwillinge in der Universitäts-Kinderklinik in Ouagadougou!

Burkina Faso / Tolle Leistung: Erfolgreiche Trennung siamesischer Zwillinge in der Universitäts-Kinderklinik in Ouagadougou!
Die Zwillinge im OP. © Dr Francis Ouédraogo

Siamesische Zwillinge wurden vor zwei Wochen im Universitäts-Kinderkrankenhaus Charles de Gaulle (CHUP-CDG) durch das Team von Professor Albert Ouandaogo, Leiter der Abteilung für Kinderchirurgie, erfolgreich getrennt. Die aus Nouna stammenden siamesischen Zwillinge, wo ihre Eltern als Bauern leben, waren durch den Bauch und einen Teil des Brustkorbs miteinander verbunden. Sie wurden zunächst sechs Monate lang auf der Neugeborenenstation gepflegt, bis sie das nötige Gewicht und die Größe erreicht hatten, um die trennende Operation, in 7 Stunden von einem Team aus Chirurgen aus Burkina Faso und Mali sowie Ärzten in der Ausbildung zum DES (Diploma of Specialized Studies) in Chirurgie und Anästhesisten vorgenommen, durchzuführen. Burkina Faso / Tolle Leistung: Erfolgreiche Trennung siamesischer Zwillinge in der Universitäts-Kinderklinik in Ouagadougou! weiterlesen

Neu gegründete African-German Leadership Academy fördert gegenseitiges Lernen zum Thema Nachhaltigkeit

Neu gegründete African-German Leadership Academy fördert gegenseitiges Lernen zum Thema NachhaltigkeitGemeinsam einen nachhaltigen wirtschaftlichen und sozialen Wandel gestalten – das ist das Ziel der neu gegründeten BMZ African-German Leadership Academy. Mit Grußworten des Bundesministers für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller, wurde das Schulungs- und Dialogprogramm für Young Professionals aus den afrikanischen Partnerländern Deutschlands nun offiziell eröffnet. Das Programm wird vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE) veranstaltet und vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert. Neu gegründete African-German Leadership Academy fördert gegenseitiges Lernen zum Thema Nachhaltigkeit weiterlesen

Nigerianischer Ex-Banker wird Geflügelzüchter und Champion der afrikanischen Landwirtschaft

Nigerianischer Ex-Banker wird Geflügelzüchter und Champion der afrikanischen Landwirtschaft „Wenn wir die Ernährungssicherheit Afrikas mit unserer wachsenden Bevölkerung sicherstellen wollen, sollte die Landwirtschaft als Wirtschaftsunternehmen unterstützt werden. Das ist moderne Landwirtschaft!“ – Ayotomiwa Yinka Ogunsua, Geflügelzüchter. Nach seinem Universitätsabschluss fand Ayotomiwa Yinka Ogunsua einen Job als Kreditsachbearbeiter bei einer Mikrofinanzbank in Ibadan, Nigeria. Zufrieden mit seinem Erfolg, entdeckte er im Internet eine Anzeige für ein landwirtschaftliches Ausbildungsprogramm für junge Leute … und meldete sich aus Leidenschaft für die Landwirtschaft an. Nigerianischer Ex-Banker wird Geflügelzüchter und Champion der afrikanischen Landwirtschaft weiterlesen

Terrorismus in Westafrika: Nigerias Präsident Buhari bittet die USA, AFRICOM zu verlegen

Terrorismus in Westafrika: Nigerias Präsident Buhari bittet die USA, AFRICOM zu verlegen
© Autre presse par CEDEAO

Während eines virtuellen Treffens mit dem US-Außenminister Anthony Blinken hat Nigerias Präsident Muhammadu Buhari die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, Nigeria und die Subregion bei der Bewältigung der wachsenden Sicherheitsherausforderungen zu unterstützen, um die Folgen zu vermeiden, berichten mehrere Medien aus Niger. Terrorismus in Westafrika: Nigerias Präsident Buhari bittet die USA, AFRICOM zu verlegen weiterlesen

Digitale Beratung für Kleinbauernfamilien in Afrika und Asien

Digitale Beratung für Kleinbauernfamilien in Afrika und Asien
Beratung vor Ort und digitale Lösungen kombinieren

Ein Forschungs- und Innovationsprojekt der Universität Bern will mit digital gestützter landwirtschaftlicher Beratung nachhaltige Anbaumethoden von Kleinbauernfamilien in Afrika und Asien stärken und so deren Produktivität, Einkommen und Klimaresilienz verbessern. Das Projekt wird mit internationalen Partnern durchgeführt und durch das TRANSFORM Programm der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) mit 5 Millionen Schweizer Franken gefördert. Digitale Beratung für Kleinbauernfamilien in Afrika und Asien weiterlesen

CD-Tipp: – „Ranavalona“ – Debütalbum der Künstlerin AWORI (Uganda), mit dem französischen Produzenten TWANI

CD-Tipp: - „Ranavalona“ - Debütalbum der Künstlerin AWORI (Uganda), mit dem französischen Produzenten TWANIKollaboration der aus Uganda stammenden Rapperin AWORI mit dem französischen Multiinstrumentalisten und Produzenten TWANI. „Ranavalona“ überzeugt durch modern produzierte elektronische Beats im Breakbeat-Stil und vereint gekonnt Hip- Hop, Neo-Soul und R&B mit afrikanischen Einflüssen. CD-Tipp: – „Ranavalona“ – Debütalbum der Künstlerin AWORI (Uganda), mit dem französischen Produzenten TWANI weiterlesen

Ranking „Gute Regierungsführung“: Ruanda führt Afrika an

Ranking „Gute Regierungsführung“: Ruanda führt Afrika anDer Chandler Good Government Index (CGGI), der 104 Länder in Bezug auf Regierungskapazität und -leistung bewertet, wurde am 26. April 2021 in Singapur vorgestellt. Laut diesem Ranking, das auf mehr als 50 Datenquellen basiert, ist Finnland das beste Land der Welt in Bezug auf die Regierungsführung. Der Index konzentriert sich auf sieben Säulen, nämlich Führung und Weitsicht, Stärke der Gesetze, der öffentlichen Politik und der Institutionen, Finanzmanagement, Marktattraktivität, Einfluss und globale Reputation. Der Index verwendet eine strenge Methodik, die in Absprache mit Regierungspraktikern, Führungskräften, Indexexperten und Governance-Forschern entwickelt wurde. Ranking „Gute Regierungsführung“: Ruanda führt Afrika an weiterlesen

AfDB-Präsident Adesina: Grünes Wachstum bietet enorme Chancen in Afrika

AfDB-Präsident Adesina: Grünes Wachstum bietet enorme Chancen in AfrikaDer Präsident der Afrikanischen Entwicklungsbank (www.AfDB.org), Akinwumi A. Adesina (Foto), erklärte, dass der afrikanische Kontinent enorme Möglichkeiten für grünes Wachstum bietet. Er überbrachte eine optimistische Botschaft auf dem Forum für grüne Investitionen zwischen der Europäischen Union und Afrika, das am 23. April von Portugal und der Europäischen Investitionsbank ausgerichtet wurde. AfDB-Präsident Adesina: Grünes Wachstum bietet enorme Chancen in Afrika weiterlesen

Unternehmerin im Senegal: Yaye Souadou Fall verwandelt Altreifen in Baumaterial

Unternehmerin im Senegal: Yaye Souadou Fall verwandelt Altreifen in BaumaterialYaye Souadou Fall (Foto), eine 25-jährige Senegalesin, hat ein Unternehmen zum Recycling von Altreifen namens E-Cover gegründet. Sie sammelt gebrauchte und ausrangierte Reifen und verwandelt sie in Bodenbeläge. In ihrer Werkstatt fertigt sie ökologische Fliesen für Hausfronten, aber auch Fliesen für Gärten, Kinderspielplätze, Basketball- oder Tennisplätze. Sie plant sogar, dieses Material für den Straßenbau anzubieten. Unternehmerin im Senegal: Yaye Souadou Fall verwandelt Altreifen in Baumaterial weiterlesen

Deutsche Wirtschaft: Aus der Pandemie zu neuen Wegen nach und für Afrika

Deutsche Wirtschaft: Aus der Pandemie zu neuen Wegen nach und für AfrikaAfrika bietet der deutschen Wirtschaft interessante Potentiale als strategischer Zukunftsmarkt. Jedoch befindet sich Afrika im internationalen Globalisierungsprozess des letzten Jahrzehnts ziemlich am Rand. Jetzt in der herrschenden Pandemie-Krise steht der Kontinent vor enormen Herausforderungen für einen nachhaltig wirkenden Aufbruch, wenn es auch heißt: Afrika ist der Kontinent der verschiedenen Geschwindigkeiten.  Suchen wir unseren Weg aus der Stille der Corona-Zeit, in der die geschäftliche Kommunikation stark eingeengt ist und gehen flexibel die Weiterführung unserer Beziehungen mit Afrika an. Deutsche Wirtschaft: Aus der Pandemie zu neuen Wegen nach und für Afrika weiterlesen

WHO-Regionaldirektorin für Afrika: „Malaria nicht mehr als Gesundheitsproblem sehen, sondern als Bedrohung für die sozioökonomische Entwicklung“

WHO-Regionaldirektorin für Afrika: „Malaria nicht mehr als Gesundheitsproblem sehen, sondern als Bedrohung für die sozioökonomische Entwicklung“Botschaft von Dr. Matshidiso Moeti, WHO-Regionaldirektorin für Afrika, zum Welt-Malaria-Tag 2021: „Heute ist Welt-Malaria-Tag 2021, und wir trauern um die 384.000 vermeidbaren Malaria-Todesfälle in der WHO-Region Afrika im Jahr 2020. Im Jahr 2019 entfielen 94% der 229 Millionen Fälle und 409 000 Todesfälle, die weltweit auf Malaria zurückzuführen sind, auf die afrikanische Region der WHO. Und das trotz erheblicher Fortschritte bei der Bekämpfung von Malaria in der Region. WHO-Regionaldirektorin für Afrika: „Malaria nicht mehr als Gesundheitsproblem sehen, sondern als Bedrohung für die sozioökonomische Entwicklung“ weiterlesen

Zum Weltmalariatag: Filmstart DAS FIEBER – DER KAMPF GEGEN MALARIA

Zum Weltmalariatag: Filmstart DAS FIEBER – DER KAMPF GEGEN MALARIAKostenfreie Online-Premiere mit Special Guests: Am Sonntag 25. April 2021 feiert der Dokumentarfilm „Das Fieber – Der Kampf gegen Malaria“ seine Online-Premiere! Besonderheit: der Live-Stream ab 17:00 Uhr über die Filmwebseite https://fieber.wfilm.de ist kostenfrei und ohne Anmeldung: weltweit! Zuschauer:innen können den Filmverleih über einen Spenden-Button beim Online-Kinostart unterstützen. Zum Weltmalariatag: Filmstart DAS FIEBER – DER KAMPF GEGEN MALARIA weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 16: Das Ringen um Stabilität

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 16: Das Ringen um StabilitätTschads Langzeitpräsident verstorben: Idriss Déby, der Präsident des Tschad, ist am Montag bei einem Truppenbesuch an der Front im Norden des Landes ums Leben gekommen, nachdem die Wahlkommission ihn am selben Tag noch zum Sieger der Präsidentschaftswahlen vom 11. April ausgerufen hatte. Wie das Militär am Dienstag mitteilte, soll Déby bei Kämpfen mit der Rebellenbewegung Front für Wandel und Eintracht im Tschad (FACT), die am Wahltag aus Libyen in das Land eingedrungen war, tödlich verletzt worden sein. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 16: Das Ringen um Stabilität weiterlesen

Arte-TVTipp: Westafrika – Klimawandel und Tourismus – Benin kämpft um seine Küste

Arte-TVTipp: Westafrika - Klimawandel und Tourismus - Benin kämpft um seine KüsteIn Westafrika kämpft ein kleines Land schon länger gegen ganz konkrete Auswirkungen des Klimawandels: In Benin hat das Meer bereits Hunderte Häuser weggerissen und jedes Jahr gehen 5 bis 10 Meter der Küste verloren. Arte-TVTipp: Westafrika – Klimawandel und Tourismus – Benin kämpft um seine Küste weiterlesen

Bootsunglück im Mittelmeer vor Libyen: SOS MEDITERRANEE findet nur noch Tote vor

Bootsunglück im Mittelmeer vor Libyen: SOS MEDITERRANEE findet nur noch Tote vor
©Flavio Gasperini

SOS MEDITERRANEE wurde gestern Zeugin eines Schiffsunglücks im zentralen Mittelmeer. Ein Schlauchboot mit 130 aus Libyen geflüchteten Menschen an Bord war am Mittwochmorgen in Seenot geraten. Nachdem das Rettungsschiff der NGO, die Ocean Viking, einen Notruf erhalten hatte, suchte die Crew stundenlang nach dem Boot in Seenot. An der Unglückstelle nordöstlich von Tripolis angekommen, fand sie nur noch Tote vor. Bootsunglück im Mittelmeer vor Libyen: SOS MEDITERRANEE findet nur noch Tote vor weiterlesen

Tschad: „Mit dem Tod von Präsident Idriss Déby verliert die UN einen Schlüsselpartner“

Tschad: „Mit dem Tod von Präsident Idriss Déby verliert die UN einen Schlüsselpartner“
Déby bei einer Sitzung des G5 Sahel

Die Vereinten Nationen würdigten das Andenken des tschadischen Präsidenten Idriss Déby Itno, der am Dienstag an seinen Verletzungen starb, dem Tag, an dem seine Wiederwahl als Oberhaupt des zentralafrikanischen Landes bekannt gegeben wurde. „Der Generalsekretär ist betrübt über die Nachricht vom Tod des tschadischen Präsidenten Idriss Déby Itno heute Morgen“, sagte Guterres‘ Sprecher in einer Presseerklärung vom 20. April. Tschad: „Mit dem Tod von Präsident Idriss Déby verliert die UN einen Schlüsselpartner“ weiterlesen

Hinrichtungen in Ägypten verdreifacht! – Kampf gegen die Todesstrafe noch nicht vorbei

Hinrichtungen in Ägypten verdreifacht! - Kampf gegen die Todesstrafe noch nicht vorbeiZur Jahresbilanz von Amnesty International zur weltweiten Anwendung der Todesstrafe erklärt Kai Gehring, MdB B‘90/DIE GRÜNEN, Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Die Zahl der von Amnesty International dokumentierten Hinrichtungen ist im Vergleich zum Vorjahr weiter um 26 Prozent gesunken. Besonders ermutigend ist, dass immer mehr Länder die Todesstrafe abschaffen. Im Kampf gegen die Todesstrafe können wir uns aber erst dann zurücklehnen, wenn auch das letzte Land niemanden mehr zum Tode verurteilt. Die Todesstrafe ist immer und ausnahmslos eine drakonische Verletzung fundamentaler Menschenrechte. Hinrichtungen in Ägypten verdreifacht! – Kampf gegen die Todesstrafe noch nicht vorbei weiterlesen

Libysche Küstenwache / Abstimmung im Bundestag zur EU-Operation IRINI

Libysche Küstenwache / Abstimmung im Bundestag zur EU-Operation IRINIDie zivile Seenotrettungsorganisation SOS MEDITERRANEE Deutschland appelliert an die Abgeordneten des Bundestages, die Finanzierung und Ausbildung der libyschen Küstenwache nicht fortzusetzten, solange diese im Mittelmeer systematisch geltendes Recht bricht.  SOS MEDITERRANEE spricht von Völkerrechtsbruch. Libysche Küstenwache / Abstimmung im Bundestag zur EU-Operation IRINI weiterlesen

Auswärtiges Amt ruft zum Verlassen des Tschad auf

Auswärtiges Amt ruft zum Verlassen des Tschad aufDas Auswärtige Amt hat alle deutschen Staatsbürger aufgerufen, das zentralafrikanische Land Tschad zu verlassen. Grund ist der plötzliche Tod von Präsident Idriss Déby, woraufhin mit politischer Instabilität und bewaffneten Auseinandersetzungen in dem Land zu rechnen sei. Auswärtiges Amt ruft zum Verlassen des Tschad auf weiterlesen

Pressefreiheit in Afrika: Namibia führt, Eritrea Schlusslicht

Pressefreiheit in Afrika: Namibia führt, Eritrea SchlusslichtDie Pressefreiheit in Afrika hat im vergangenen Jahr abgenommen, so ein am Dienstag veröffentlichter Bericht von Reporter ohne Grenzen, einer Non-Profit-Organisation, die sich weltweit für eine freie Presse einsetzt. Der Bericht, der erstmals 2002 veröffentlicht wurde, bewertet 180 Länder nach Kriterien wie der Unabhängigkeit der Medien, der Qualität des rechtlichen Rahmens für die Berufsausübung und der Sicherheit von Journalisten. Pressefreiheit in Afrika: Namibia führt, Eritrea Schlusslicht weiterlesen

Neuer Zustrom zentralafrikanischer Flüchtlinge in den Tschad nach jüngsten Auseinandersetzungen in der Zentralafrikanischen Republik

Neuer Zustrom zentralafrikanischer Flüchtlinge in den Tschad nach jüngsten Auseinandersetzungen in der Zentralafrikanischen Republik
© HCR / Aristophane Ngargoune

Die jüngsten Zusammenstöße zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Gruppen im Norden der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) haben in der vergangenen Woche mehr als 2.000 Flüchtlinge gezwungen, die Grenze zum Tschad zu überqueren. Neuer Zustrom zentralafrikanischer Flüchtlinge in den Tschad nach jüngsten Auseinandersetzungen in der Zentralafrikanischen Republik weiterlesen

Arte-TVDoku-Tipp Libyen: Die Jagd nach Gaddafis Milliarden

Arte-TVDoku-Tipp Libyen: Die Jagd nach Gaddafis MilliardenDer investigative Dokumentarfilm führt in die Welt der Spione, Spezialeinheiten und politischen Insider, die auf der Suche nach den Milliarden des Ex-Diktators Muammar al-Gaddafi sind. Gaddafis Vermögen wird auf 150 Milliarden Dollar geschätzt. Doch nach seinem Tod im Jahr 2011 scheint das Geld verschwunden. Tatsächlich war das meiste Geld heimlich außer Landes gebracht worden. Arte-TVDoku-Tipp Libyen: Die Jagd nach Gaddafis Milliarden weiterlesen

Buchtipp „Strong Kids“: Hannes Wabayes dritter Fall – ein deutsch-tansanischer Krimi

Buchtipp "Strong Kids": Hannes Wabayes dritter Fall - ein deutsch-tansanischer KrimiDieser Kriminalroman erlaubt das Eintauchen in eine Welt, in der sich rätselhafte Geschehnisse, ungewöhnliche Ereignisse und ungelöste Rätsel in einem atemberaubenden Tempo ereignen. Die Schilderungen beginnen mit einem tödlichen Unfall. Vorausgestellt sind die Namen der handelnden Personen und der einführende Prolog. Soviel sei im Vorfeld verraten: es geht um das Überleben. Buchtipp „Strong Kids“: Hannes Wabayes dritter Fall – ein deutsch-tansanischer Krimi weiterlesen

Tschad: Putschversuch gegen Idriss Déby?

Tschad: Putschversuch gegen Idriss Déby?
Official White House Photo by Amanda Lucidon

Nur eine Woche nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen im Tschad, deren erste vorläufige Ergebnisse weitgehend zugunsten des scheidenden Präsidenten Idriss Déby Itno ausfallen, versuchen die Rebellen der Front für Wandel und Eintracht im Tschad (FACT) Berichten zufolge, die Macht zu übernehmen. Ihr Ziel wäre es, Marschall Idriss Déby zu entmachten. Tschad: Putschversuch gegen Idriss Déby? weiterlesen

DKMS sucht (ggf. afrikanische/n) Stammzellspender/in für jungen Mann aus Guinea – bitte helfen Sie!

DKMS sucht (ggf. afrikanische/n) Stammzellspender/in für jungen Mann aus Guinea – bitte helfen Sie!Die DKMS erreichte der Hilferuf eines jungen Mannes, der vor einigen Jahren aus Guinea nach Deutschland geflüchtet ist. Alseny ist an Blutkrebs erkrankt. Eine konventionelle Chemotherapie allein wird die Leukämie nicht besiegen. Zum Überleben braucht er eine Stammzellspende. DKMS sucht (ggf. afrikanische/n) Stammzellspender/in für jungen Mann aus Guinea – bitte helfen Sie! weiterlesen

Marokko: ambitionierte Entwicklungspolitik für das Schienennetz – Infrastruktur auf dem neuesten Stand der Technik

Marokko: ambitionierte Entwicklungspolitik für das Schienennetz - Infrastruktur auf dem neuesten Stand der TechnikEs ist 8 Uhr morgens. Die Sonne geht auf über der pulsierenden Metropole Casablanca, die vom Atlantischen Ozean begrenzt wird. Mohamed Al Mamoune geht zügig durch die überfüllten Straßen. Er ist auf dem Weg zum Bahnhof in Richtung Rabat, der Hauptstadt des Königreichs, wo ein Kunde auf ihn wartet. Der dreißigjährige Mohamed ist Senegale und Unternehmer im Digitalgeschäft. Er unterstützt Unternehmen im ganzen Königreich bei ihren Kommunikationsstrategien und hilft ihnen, ihre visuelle Identität zu entwickeln. Ein Job, der ihn dazu bringt, regelmäßig durch das Land zu reisen, um neue Kunden anzusprechen. Dabei setzt er auf ein Verkehrsmittel, das von den Marokkanern zunehmend genutzt wird: den Zug. Marokko: ambitionierte Entwicklungspolitik für das Schienennetz – Infrastruktur auf dem neuesten Stand der Technik weiterlesen

Kommando zurück: Pauschalurlauber dürfen in Tunesien ohne Quarantäne einreisen

Kommando zurück: Pauschalurlauber dürfen in Tunesien ohne Quarantäne einreisen

Nachdem zuvor beschlossen worden war, ab 9. bis 30. April die für Reisende bei der Einreise nach Tunesien vorgeschriebene Quarantäne von 48 Stunden auf 5 Tage zu verlängern, rudert man nun zurück. Urlauber, die eine Pauschalreise gebucht haben, müssen sich ab 19. April nicht an die fünftägige Quarantänepflicht halten, wenn sie einen negativen und maximal 72 Stunden alten PCR-Test mitbringen. Kommando zurück: Pauschalurlauber dürfen in Tunesien ohne Quarantäne einreisen weiterlesen

Post-Cotonou-Abkommen führt die Vergangenheit weiter, anstatt Neues zu wagen

Post-Cotonou-Abkommen führt die Vergangenheit weiter, anstatt Neues zu wagen„Der heute von der Europäischen Union (EU) verkündete Abschluss der Verhandlungen über das sogenannte „Post-Cotonou-Abkommen“ mit den 79 Ländern ist im Ergebnis eine verpasste Chance. Das Abkommen wird zwar zu einer Fortführung der Beziehungen mit den Ländern in den drei Regionen Subsahara-Afrika, der Karibik und des Pazifik führen, und es ist zu begrüßen, dass mit dem jetzt noch zu ratifizierenden Abkommen die Zusammenarbeit modernisiert und auf andere Bereiche – wie zum Beispiel Klimawandel und nachhaltige Entwicklung – ausgeweitet wird, aber das Abkommen stellt nur die Fortführung eines bereits seit vierzig Jahren dauernden Prozesses dar, der sich mittlerweile überholt hat,“ so Christoph Kannengießer, Hauptgeschäftsführer des Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft. Post-Cotonou-Abkommen führt die Vergangenheit weiter, anstatt Neues zu wagen weiterlesen

Die Top 10 der reichsten Länder Afrikas im Jahr 2021

Die Top 10 der reichsten Länder Afrikas im Jahr 2021Bei anhaltendem Wachstum und Verbesserungen wird geschätzt, dass die afrikanische Wirtschaft bis 2050 ein BIP von 29 Billionen US-Dollar erreichen und damit eine wichtige Rolle in der Weltwirtschaft spielen wird. Die Weltbank geht davon aus, dass die meisten Länder des Kontinents in den nächsten zehn Jahren den Status eines „mittleren Einkommens“ mit einem Pro-Kopf-BIP von mindestens 1.000 Dollar erreichen werden. Die Top 10 der reichsten Länder Afrikas im Jahr 2021 weiterlesen

rbb24 Recherche exklusiv: Über 18.000 verschwundene unbegleitete Kinder und Jugendliche in Europa zwischen 2018 und 2020

rbb24 Recherche exklusiv: Über 18.000 verschwundene unbegleitete Kinder und Jugendliche in Europa zwischen 2018 und 2020
Foto: ia

18.292 unbegleitete geflüchtete Kinder und Jugendliche sind zwischen 2018 und 2020 in Europa als verschwunden gemeldet worden, nachdem sie in staatlicher Obhut waren. Das zeigt eine exklusive Datenanalyse des Rechercheverbunds „Lost in Europe“. Die meisten der verschwundenen Minderjährigen stammen aus Marokko, Algerien und Eritrea. rbb24 Recherche exklusiv: Über 18.000 verschwundene unbegleitete Kinder und Jugendliche in Europa zwischen 2018 und 2020 weiterlesen

Gewaltsame Angriffe im Nordosten Nigerias stoppen Hilfslieferungen

Gewaltsame Angriffe im Nordosten Nigerias stoppen HilfslieferungenEine Serie von Angriffen bewaffneter Gruppen auf die Stadt Damasak im Nordosten Nigerias, darunter auch auf mehrere humanitäre Einrichtungen, hat große Teile der Bevölkerung gezwungen, aus der Stadt zu fliehen. Betroffen sind auch humanitäre Organisationen, die ihre Arbeit einstellen müssen. Gewaltsame Angriffe im Nordosten Nigerias stoppen Hilfslieferungen weiterlesen

Studie des Afrika-Zentrums der Hochschule Flensburg erwartet mehr Industrie und boomende Energiewirtschaft

Studie des Afrika-Zentrums der Hochschule Flensburg erwartet mehr Industrie und boomende EnergiewirtschaftDass der afrikanische Kontinent bislang besser durch die Corona-Krise kam als erwartet, hat auch Fachleute überrascht. Die Ansteckungszahlen blieben deutlich unter den Prognosen. Und auch der wirtschaftliche Einbruch bislang hielt sich in Grenzen. Etwas mehr als zwei Prozent betrug der Einbruch des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im vergangenen Jahr. Der Rückgang des BIP in Europa lag dagegen bei sieben Prozent. Eine Untersuchung des Afrika-Zentrums der Hochschule Flensburg hat sich jetzt mit den Zukunftsaussichten unseres Nachbarkontinents befasst. Die Autoren kommen zu überraschenden Ergebnissen. Studie des Afrika-Zentrums der Hochschule Flensburg erwartet mehr Industrie und boomende Energiewirtschaft weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 15: Wiederwahl und Neuaufstellung

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 15: Wiederwahl und NeuaufstellungBenins Präsident für eine zweite Amtszeit wiedergewählt: Bei den Präsidentschaftswahlen in Benin am vergangenen Sonntag wurde Amtsinhaber Patrice Talon wenig überraschend für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. Am Dienstagabend verkündete die Wahlkommission seinen Sieg mit 86% der Stimmen; die Wahlbeteiligung lag bei 50,17%. Seine Herausforderer Alassane Soumanou und Corentin Kohoue kamen auf 11,29% bzw. 2,25% der Stimmen. Die Ergebnisse der von Betrugsvorwürfen überschatteten Wahl wurden am Donnerstag von Benins Verfassungsgericht bestätigt. Die Abstimmung wurde vom Boykott der größten Oppositionen geprägt. Zahlreiche Oppositionelle waren ins Exil geflohen, andere auf Grund eines von Talon neu eingeführten Wahlgesetzes von der Wahl ausgeschlossen worden. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 15: Wiederwahl und Neuaufstellung weiterlesen

Zentralafrika: Das subregionale Büro der FAO will den Hunger bis 2023 beenden

Zentralafrika: Das subregionale Büro der FAO will den Hunger bis 2023 beenden
© FAO-Zentralafrika

Am Ende des 13. Treffens des Multidisziplinären Teams des Subregionalbüros für Zentralafrika der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) formulierten die Teilnehmer zwei Hauptprioritäten und 16 Querschnittsprioritäten für das Biennium 2022-2023, die den Hunger in dieser Region mit rund 135 Millionen Einwohnern, in der immer noch mehr als 51,9 Millionen Menschen an Hunger leiden, deutlich reduzieren sollen. Zentralafrika: Das subregionale Büro der FAO will den Hunger bis 2023 beenden weiterlesen

Kluft zwischen dem Wachstum in Subsahara-Afrika und dem Rest der Welt wird sich in den kommenden fünf Jahren weiter vergrößern

Kluft zwischen dem Wachstum in Subsahara-Afrika und dem Rest der Welt wird sich in den kommenden fünf Jahren weiter vergrößernMit einem prognostizierten Wachstum von 3,4 Prozent im Jahr 2021 wird Subsahara-Afrika die am langsamsten wachsende Region der Welt sein, so der aktuelle Regional Economic Outlook des IWF. Das langsame Tempo bei der Einführung von Impfstoffen und der begrenzte fiskalische Spielraum wiegen hier schwer. Infolgedessen wird erwartet, dass sich die Kluft zwischen dem Wachstum in Subsahara-Afrika und dem Rest der Welt in den nächsten fünf Jahren weiter vergrößern wird. Nach aktuellen Prognosen wird das Pro-Kopf-BIP in vielen Ländern erst Ende 2025 das Vorkrisenniveau erreichen. Es wird erwartet, dass die Pandemie mehr als 32 Millionen Menschen in extreme Armut stürzen wird. Kluft zwischen dem Wachstum in Subsahara-Afrika und dem Rest der Welt wird sich in den kommenden fünf Jahren weiter vergrößern weiterlesen

US-Startup will 500.000 IT-Fachleute in Afrika ausbilden

US-Startup will 500.000 IT-Fachleute in Afrika ausbildenBereits in drei afrikanischen Ländern etabliert, beginnt das amerikanische Start-up Holberton seine Expansion auf dem Kontinent. Durch Fundraising und innovative Trainingslösungen will man eine halbe Million Menschen über Universitäten und Unternehmen erreichen. US-Startup will 500.000 IT-Fachleute in Afrika ausbilden weiterlesen

Kenia: „Eine übereilte Schließung der Flüchtlingslager wird verheerende Folgen haben“

Kenia: „Eine übereilte Schließung der Flüchtlingslager wird verheerende Folgen haben“Am 23. März forderte der kenianische Innenminister, Fred Matiang’i, das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) auf, innerhalb von 14 Tagen einen Plan zur Schließung der Flüchtlingslager Dadaab und Kakuma vorzulegen. In den beiden Lagern leben insgesamt fast eine halbe Million Menschen. Den vom UNHCR daraufhin vorgelegten Plan zur Schließung der Lager bis Dezember 2022 wies die kenianische Regierung zurück. Der Oberste Gerichtshof Kenias hat den Prozess zur Schließung der Camps derzeit gestoppt, bis eine Petition geprüft ist, nach der die erzwungene Schließung nicht verfassungsgemäß sei. Kenia: „Eine übereilte Schließung der Flüchtlingslager wird verheerende Folgen haben“ weiterlesen

Sambia: Deutsche Akteure schüren Landknappheit

Sambia: Deutsche Akteure schüren Landknappheit
Mais wird in riesigen Monokulturen angebaut. ©Glavo/Pixabay

Anlässlich des morgigen Tags der Landlosen macht die Menschenrechtsorganisation FIAN auf die problematische Rolle deutscher Investoren beim Kauf riesiger Landflächen in Sambia aufmerksam. FIAN hat in der vergangenen Woche ein Treffen betroffener Gemeinden mit Investoren organisiert. Sambia: Deutsche Akteure schüren Landknappheit weiterlesen

Afrika: „Die Unzufriedenheit der Jugend ist eine Zeitbombe“

Afrika: "Die Unzufriedenheit der Jugend ist eine Zeitbombe"„Die Unzufriedenheit der Jugend ist eine Zeitbombe für den Kontinent“, sagte Tony Elumelu, Vorsitzender der United Bank for Africa (UBA) sowie der Tony Elumelu Foundation (TEF). Er plädierte für die Förderung des Potenzials der Jugend in Afrika, um die sozioökonomische Entwicklung zu katalysieren. Der afrikanische Kontinent ist mit Extremismus, organisierter Kriminalität, Raubüberfällen, sinnlosen Morden, Entführungen und politischer Gewalt konfrontiert. Es ist der jüngste Kontinent der Welt, mit 60 % der Bevölkerung unter 25 Jahren, erklärte er auf der internationalen Jugendkonferenz Joshua Generation an der University of Nigeria Nsukka. Afrika: „Die Unzufriedenheit der Jugend ist eine Zeitbombe“ weiterlesen

Per-Anger-Preis 2021 an Menschenrechtsaktivisten für Südafrikas Hüttensiedlungen

Per-Anger-Preis 2021 an Menschenrechtsaktivisten für Südafrikas HüttensiedlungenDer Menschenrechtsaktivist S’bu Innocent Zikode wird mit dem Per-Anger-Preis 2021 ausgezeichnet. Im Mittelpunkt seiner Arbeit steht das Recht auf Heimat, Land und Überleben für die am meisten verarmten Bewohner der Shack-Siedlungen des Landes. Der Preis der schwedischen Regierung wird am 21. April vom Living History Forum verliehen. Per-Anger-Preis 2021 an Menschenrechtsaktivisten für Südafrikas Hüttensiedlungen weiterlesen

Buchtipp: Robert Kochs Affe – Die grausamen Menschenversuche des Dr. Robert Koch in Afrika

Buchtipp: Robert Kochs Affe - Die grausamen Menschenversuche des Dr. Robert Koch in AfrikaVom dunkelsten Fleck auf der Weste des Robert Koch: In der Corona-Krise ist sein Name in aller Munde: Robert Koch gilt als eine der Lichtgestalten der deutschen Medizingeschichte. Die Expedition indes, die er 1906 ins »Schutzgebiet« Deutsch-Ostafrika unternimmt, bezeichnet auch das nach ihm benannte Institut als dunkelstes Kapitel in Kochs Geschichte. Buchtipp: Robert Kochs Affe – Die grausamen Menschenversuche des Dr. Robert Koch in Afrika weiterlesen

Tansania/Burundi: UN-Experten beklagen Verletzung der Rechte burundischer Flüchtlinge

Tansania/Burundi: UN-Experten beklagen Verletzung der Rechte burundischer FlüchtlingeMenschenrechtsexperten der Vereinten Nationen forderten heute die Regierungen von Tansania und Burundi auf, die Rechte von Flüchtlingen und Asylsuchenden, die aus Burundi geflohen sind, zu respektieren. Sie bedauerten Berichte über gewaltsames Verschwinden, Folter, erzwungene Rückkehr und Einschüchterung. Die tansanische Polizei und der tansanische Geheimdienst sollen in Zusammenarbeit mit burundischen Geheimdiensten willkürliche Verhaftungen und gewaltsames Verschwindenlassen durchgeführt haben, so die Experten. Tansania/Burundi: UN-Experten beklagen Verletzung der Rechte burundischer Flüchtlinge weiterlesen

GRÜNE zu OECD-Zahlen: Erfreulich, aber Entwicklungsfinanzierung braucht Verlässlichkeit

GRÜNE zu OECD-Zahlen: Erfreulich, aber Entwicklungsfinanzierung braucht VerlässlichkeitZur Veröffentlichung der OECD-Zahlen zur Entwicklungsfinanzierung erklären Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik, und Anja Hajduk, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende: Dass die Bundesregierung das 0,7 Prozent-Ziel in diesem Jahr erreicht, ist zunächst eine erfreuliche Nachricht, die jedoch wegen des weniger erfreulichen Corona-bedingten Einbruchs der Wirtschaftsleistung zu erwarten war. Zudem kann die Quote nur durch die Anrechnung der Kosten für Geflüchtete im Inland erfüllt werden. Die vermeintliche Erfolgsmeldung findet also am Rechenschieber und weniger in den Partnerländern statt. GRÜNE zu OECD-Zahlen: Erfreulich, aber Entwicklungsfinanzierung braucht Verlässlichkeit weiterlesen

Entwicklungsleistungen: Deutschland erfüllt internationales 0,7-Prozent-Ziel, „aber drastischer Einbruch in nächsten Jahren muss verhindert werden“

Entwicklungsleistungen: Deutschland erfüllt internationales 0,7-Prozent-Ziel, „aber drastischer Einbruch in nächsten Jahren muss verhindert werden“Voraussichtlich bei 0,73 Prozent liegt Deutschlands Anteil der öffentlichen Entwicklungsleistungen (ODA) am Bruttonationaleinkommen im Jahr 2020. Ohne Berücksichtigung der Inlandsflüchtlingskosten beträgt der Anteil 0,66 Prozent. Damit bleibt Deutschland hinter den USA der zweitgrößte Geber weltweit. Das geht aus den heute veröffentlichten Zahlen der OECD hervor. Entwicklungsleistungen: Deutschland erfüllt internationales 0,7-Prozent-Ziel, „aber drastischer Einbruch in nächsten Jahren muss verhindert werden“ weiterlesen

Madagaskars bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, welche Arten überleben werden – und welche nicht“

Madagaskars bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, welche Arten überleben werden – und welche nicht“
Aye-Aye. Foto: André Binotto

Ein madagassisch-deutsches Forschungsteam untersucht Lemuren in den Regenwäldern Madagaskars. Das Fingertier oder Aye-aye gilt als Unheilsbringer. Der Biologe Dr. Torsten Richter von der Universität Hildesheim und der Hildesheimer Doktorand Dominik Schüßler zeigen in einer Untersuchung am Beispiel des Aye-aye hingegen, wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen. Das Überleben vieler Tierarten – gerade auch solcher, die als problematisch wahrgenommen werden – hängt ab vom Umgang und von der Akzeptanz der Menschen, die mit den Tieren zusammenleben. Biologen der Universität Hildesheim erforschen Lebensräume, die sich bedrohte Tierarten und Menschen teilen. Madagaskars bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, welche Arten überleben werden – und welche nicht“ weiterlesen

Libyen: Dramatische Bedingungen für Geflüchtete und Migranten in überfüllten Internierungslagern

Libyen: Dramatische Bedingungen für Geflüchtete und Migranten in überfüllten Internierungslagern
Altstadt Tripolis. Foto: Patrick André Perron

Ärzte ohne Grenzen ist besorgt über die verschlechterten Lebensbedingungen und die Sicherheitslage von Geflüchteten und Migranten in libyschen Internierungslagern. Am vergangenen Donnerstag war ein Mensch in dem Lager Al Mabani in der libyschen Hauptstadt Tripolis durch Schüsse getötet worden. Zwei Teenager mit Schusswunden wurden von Mitarbeitern von Ärzte ohne Grenzen aus dem Lager herausgebracht, um behandelt werden zu können. Libyen: Dramatische Bedingungen für Geflüchtete und Migranten in überfüllten Internierungslagern weiterlesen

Zusammenarbeit Kuba/Gabun: 162 kubanische Ärzte und Fachkräfte treffen in Libreville ein

Zusammenarbeit Kuba/Gabun: 162 kubanische Ärzte und Fachkräfte treffen in Libreville ein162 medizinische Fachkräfte aus Kuba trafen am 11. April in Libreville ein, um die Basisgesundheitsabteilungen in Gang zu bringen, die Prävention und die medizinische Grundversorgung zu stärken und den Mangel an Fachärzten zu überwinden. Unter der Leitung des gabunischen Gesundheitsministeriums ist die Aktion Teil des „Beschleunigungs- und Umbauplans (PAT). Ziel ist es, den Zugang zu einer qualitativ hochwertigen medizinischen Grundversorgung landesweit für alle zu gewährleisten. Zusammenarbeit Kuba/Gabun: 162 kubanische Ärzte und Fachkräfte treffen in Libreville ein weiterlesen

Afrika: Russland zielt auf Märkte für landwirtschaftliche Produkte in Ghana und Côte d’Ivoire

Afrika: Russland zielt auf Märkte für landwirtschaftliche Produkte in Ghana und Côte d'Ivoire
jplenio/Pixabay

Russland blickt zunehmend nach Afrika. In letzter Zeit war bereits ein Anstieg der russischen Putenfleischverkäufe an den Kontinent zu verzeichnen, Afrika dagegen kauft seit dem 1. Januar u.a. russischen Weizen, aber dies soll noch viel weiter ausgebaut werden. Afrika: Russland zielt auf Märkte für landwirtschaftliche Produkte in Ghana und Côte d’Ivoire weiterlesen

TV-Tipp 10.04. auf Pro7: Twelve Years a Slave

TV-Tipp 10.04. auf Pro7: Twelve Years a Slave(Immer wieder) sehenswert – der Oscar-Abräumer mit Brad Pitt und Michael Fassbender: Der Violinist Solomon Northup ist Afroamerikaner und lebt frei und gut situiert im New York des Jahres 1841. Als er an die falschen Auftraggeber gerät, wird er unter Drogen gesetzt, um seine Papiere gebracht und als Sklave nach New Orleans verkauft. TV-Tipp 10.04. auf Pro7: Twelve Years a Slave weiterlesen

Liberia: ein Ultraschall rettet Leben von Müttern und Babys

Liberia: ein Ultraschall rettet Leben von Müttern und BabysLebensbrücke International hilft in dem kleinen afrikanischen Land. „Unser Gesundheitssystem steht gerade jetzt wieder mehr in der Kritik. Aber im Großen und Ganzen können wir wirklich zufrieden sein. Egal, welche Behandlung wir brauchen – in der Regel bekommen wir sie problemlos. Und wenn wir mal ins Krankenhaus müssen, werden wir auch dort bestens versorgt. Davon können die Menschen im afrikanischen Liberia nur träumen,“ sagt Petra Windisch de Lates, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Lebensbrücke und der Lebensbrücke International Deutschland. „Wer dort medizinisch gut versorgt werden will, muss das aus eigener Tasche zahlen. Und das können die meisten leider nicht.“ Liberia: ein Ultraschall rettet Leben von Müttern und Babys weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 14: Alter Streit und neuer Wind?

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 14: Alter Streit und neuer Wind?Erneutes Scheitern der Gespräche über GERD: Ohne eine Einigung im langjährigen Streit zwischen Ägypten, Äthiopien und Sudan über den Grand-Ethiopian-Renaissance-Dam (GERD) wurden erneute Gespräche zwischen den drei Ländern am Dienstag in Kinshasa beendet. Der Präsident der Demokratischen Republik Kongo und derzeitige Vorsitzende der Afrikanischen Union (AU) Félix Tshisekedi hatte gehofft, mit dem Treffen der Außen- und Wasserminister der drei Länder einen Durchbruch zu erzielen, der jedoch nach drei Verhandlungstagen nicht gelang. Den Vorschlag Ägyptens und Sudans, die AU, die Europäische Union, die USA und die Vereinten Nationen gemeinsam zu offiziellen Mediatoren zu bestimmen, lehnte Äthiopien ab, da es eine Fortsetzung der Gespräche unter der alleinigen Führung der AU bevorzuge. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 14: Alter Streit und neuer Wind? weiterlesen

Tschad: Hartes Durchgreifen gegen Oppositionelle vor Wahlen

Tschad: Hartes Durchgreifen gegen Oppositionelle vor Wahlen
© White House (Amanda Lucidon)

Die tschadischen Sicherheitskräfte sind im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen am 11. April 2021 rücksichtslos gegen Demonstrierende und politische Oppositionelle vorgegangen und haben damit das Recht der Menschen im Tschad verletzt, ihre politischen Vertreter*innen frei zu wählen, so Human Rights Watch. Idriss Déby Itno (Foto), der amtierende tschadische Präsident, der das Land seit dem Sturz seines autokratischen Vorgängers Hissène Habré im Dezember 1990 regiert, kandidiert für eine sechste Amtszeit. Tschad: Hartes Durchgreifen gegen Oppositionelle vor Wahlen weiterlesen

UN-Chef ruft zu glaubwürdigen und friedlichen Wahlen in Benin und Tschad auf

UN-Chef ruft zu glaubwürdigen und friedlichen Wahlen in Benin und Tschad auf
Foto: UNO/Violaine Martin

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres (Foto), hat am Freitag alle Beteiligten aufgerufen, dafür zu sorgen, dass die Präsidentschaftswahlen in Benin und im Tschad glaubwürdig und friedlich verlaufen. UN-Chef ruft zu glaubwürdigen und friedlichen Wahlen in Benin und Tschad auf weiterlesen

Ägypten: der Suez-Kanal – Nadelöhr ohne Bypass?

Ägypten: der Suez-Kanal – Nadelöhr ohne Bypass?
© H Nawara

Kommentar von Prof. Dr. Jürgen Sorgenfrei, Professor der Northern Business School, Hamburg und Leiter des Institute of Northern-European Economic Reserach, über die Bedeutung des Suez-Kanals für die deutsche Wirtschaft und mögliche Bypässe dafür: Von Produktion der Güter in Deutschland, Südafrika-Route und Neuer Seidenstraße bis zur aktuell in Deutschland nur durch den Bremer Hafen geplanten Polarroute, gilt es u. a. wirtschaftliche, logistische und ökologische Aspekte zu beachten. Ägypten: der Suez-Kanal – Nadelöhr ohne Bypass? weiterlesen

Sudan: Krankenwagen von Ärzte ohne Grenzen im Einsatz gestohlen – Schwangere am Straßenrand zurückgelassen

Sudan: Krankenwagen von Ärzte ohne Grenzen im Einsatz gestohlen – Schwangere am Straßenrand zurückgelassenEin Krankenwagen von Ärzte ohne Grenzen, in der Region Darfur im Sudan im Einsatz, der gerade eine Schwangere zur Notfallbehandlung in eine Klinik brachte, wurde gestohlen. Der eindeutig gekennzeichnete Einsatzwagen befand sich gerade auf dem Weg von der Stadt Rokero in die Klinik in Al-Fascher. Den vier Insassen wurden ihre Habseligkeiten gestohlen, sie selbst wurden in einem abgelegenen Ort am Straßenrand zurückgelassen. Nachdem die Patientin, ihre Begleitperson, die Hebamme und der Fahrer gefunden worden waren, konnte die Schwangere schließlich in der Klinik behandelt werden. Sudan: Krankenwagen von Ärzte ohne Grenzen im Einsatz gestohlen – Schwangere am Straßenrand zurückgelassen weiterlesen

Afrikas Milliardäre 2021: Dangote (Nigeria) weiterhin an der Spitze – CAF-Präsident aus Südafrika auf Platz 9

Afrikas Milliardäre 2021: Dangote (Nigeria) weiterhin an der Spitze – CAF-Präsident aus Südafrika auf Platz 9Achtzehn Namen stehen auf der Liste der afrikanischen Milliardäre, die dieses Jahr von Forbes veröffentlicht wurde, im Vergleich zu 20 im Jahr 2020. Der nigerianische Wirtschaftsmagnat Aliko Dangote (Foto) ist zum zehnten Mal in Folge der reichste Mensch Afrikas. In diesem Jahr sind keine Frauen auf der Liste zu finden. Afrikas Milliardäre 2021: Dangote (Nigeria) weiterhin an der Spitze – CAF-Präsident aus Südafrika auf Platz 9 weiterlesen

Modernes Gehirn des Menschen entstand vor rund 1,7 Millionen Jahren in Afrika

Modernes Gehirn des Menschen entstand vor rund 1,7 Millionen Jahren in AfrikaDas heutige menschliche Gehirn ist vergleichsweise jung: Es entstand vor etwa 1,7 Millionen Jahren, als die Steinwerkzeug-Kulturen in Afrika zusehends komplexer wurden. Bereits kurze Zeit später breiteten sich die neuen Homo-Populationen bis nach Südostasien aus, wie Forschende der Universität Zürich anhand computertomografischer Analysen von fossilen Schädeln zeigen. Modernes Gehirn des Menschen entstand vor rund 1,7 Millionen Jahren in Afrika weiterlesen

Afrika/Kino/Burkina Faso: Die 27. Ausgabe des FESPACO findet vom 16. bis 23. Oktober 2021 statt

Afrika/Kino/Burkina Faso: Die 27. Ausgabe des FESPACO findet vom 16. bis 23. Oktober 2021 stattDie 27. Ausgabe des Panafrikanischen Film- und Fernsehfestivals von Ouagadougou (FESPACO) findet vom 16. bis 23. Oktober 2021 statt. Das hat der Ministerrat Burkina Fasos in seiner Sitzung am Mittwoch, 7. April 2021, beschlossen. Afrika/Kino/Burkina Faso: Die 27. Ausgabe des FESPACO findet vom 16. bis 23. Oktober 2021 statt weiterlesen

Botswana / Namibia: Ölkonzern bedroht mit Fracking das Weltnaturerbe Okavango-Delta – Deutsche Umwelthilfe fordert Entwicklungsminister Müller zum Handeln auf

Botswana / Namibia: Ölkonzern bedroht mit Fracking das Weltnaturerbe Okavango-Delta - Deutsche Umwelthilfe fordert Entwicklungsminister Müller zum Handeln auf
© Botwana.eu

–  Natur, Biodiversität und Lebensgrundlage vieler Menschen werden zerstört, wenn Ölförderpläne des kanadischen Konzerns ReconAfrica umgesetzt werden
–  Deutschland unterstützt seit Jahrzehnten den Erhalt des Naturschutzgebiets in Namibia, Angola und Botswana mit Millionenbeträgen
–  DUH startet mit Umweltaktivistin Ina-Maria Shikongo aus Namibia Petition an die Bundesregierung, sich für neutrale Umweltverträglichkeitsprüfung einzusetzen Botswana / Namibia: Ölkonzern bedroht mit Fracking das Weltnaturerbe Okavango-Delta – Deutsche Umwelthilfe fordert Entwicklungsminister Müller zum Handeln auf weiterlesen

Merck-Foundation: Zum Weltgesundheitstag 2021 Stipendien für junge afrikanische Ärzte angekündigt

Merck-Foundation: Zum Weltgesundheitstag 2021 Stipendien für junge afrikanische Ärzte angekündigtDie Merck-Stiftung (www.Merck-Foundation. com) hat in Zusammenarbeit mit afrikanischen First Ladies und Gesundheitsministern mehr als 1.100 Ärzten aus 42 Ländern ein- und zweijährige Facharztstipendien zur Verfügung gestellt, um den Zugang zu einer hochwertigen und gerechten Gesundheitsversorgung in Afrika, Asien und Lateinamerika zu verbessern, in den Fachgebieten Onkologie, Diabetes, präventive kardiovaskuläre Medizin, Endokrinologie, Sexual- und Reproduktionsmedizin, Akutmedizin, respiratorische Medizin, humane Reproduktion und Embryologie & Fertilität. Merck-Foundation: Zum Weltgesundheitstag 2021 Stipendien für junge afrikanische Ärzte angekündigt weiterlesen

Arte-TV-Tipp: Madagaskar: Die Vezos – Nomaden auf hoher See

Arte-TV-Tipp: Madagaskar: Die Vezos - Nomaden auf hoher See
Screenshot arte

Marc Thiercelin, Segler mit Leib und Seele, ist kein Ozean der Welt fremd. Für die Dokureihe macht er sich auf den Weg zu 20 Völkern, die an Land wie auf dem Wasser gleichermaßen zuhause sind. Dieses Mal lädt Marc nach Madagaskar ein, eine Insel, die seit 2.000 Jahren von Einwanderern aus Asien, Afrika und dem Nahen Osten geprägt wird. Dort lernt er das Volk der Vezo kennen. Arte-TV-Tipp: Madagaskar: Die Vezos – Nomaden auf hoher See weiterlesen

Buchtipp: MA AFRICA – eine Schatzkiste afrikanischer Kochkünste

Buchtipp: MA AFRICA – eine Schatzkiste afrikanischer KochkünsteAfrikanische Kochbücher gibt es schon einige, aber dieses hier fällt aus der Reihe: hier sind es ost- und südafrikanische Großmütter, die ihre Lieblingsrezepte vorstellen und gleichzeitig aus ihrem Leben erzählen, so dass man sich ihnen näher fühlt und dadurch noch mehr Lust bekommt, diese „Oma-Rezepte“ (denn bei ihnen schmeckts ja bekanntlich immer und überall am besten) auszuprobieren! Buchtipp: MA AFRICA – eine Schatzkiste afrikanischer Kochkünste weiterlesen

Klimawandel: Afrikanische Entwicklungsbank will Klimafinanzierung für afrikanische Länder stark aufstocken

Klimawandel: Afrikanische Entwicklungsbank will Klimafinanzierung für afrikanische Länder stark aufstockenMobilisierung von bis zu 25 Milliarden Dollar bis 2025 für die Klimaanpassung in Afrika: Die Afrikanische Entwicklungsbank (www.AfDB.org) hat sich in den letzten Jahren verpflichtet, ihre Klimafinanzierung für afrikanische Länder deutlich zu erhöhen: ihr Anteil an den gesamten Bewilligungen des Verwaltungsrats hat sich in nur drei Jahren vervierfacht, von 9 % im Jahr 2016 auf 36 % im Jahr 2019, in dem er fast 3,6 Milliarden US-Dollar erreichte. Klimawandel: Afrikanische Entwicklungsbank will Klimafinanzierung für afrikanische Länder stark aufstocken weiterlesen

Kamerun: immer mehr Boko Haram-Angriffe im Norden

Kamerun: immer mehr Boko Haram-Angriffe im Norden
© Alexas Fotos / Pixabay

Der Schutz der Zivilbevölkerung muss verstärkt und das Verhalten der Truppen überwacht werden: Seit Dezember 2020 hat die bewaffnete islamistische Gruppe Boko Haram ihre Angriffe auf die Zivilbevölkerung in Städten und Dörfern in Kameruns nördlicher Region intensiviert. Dabei wurden mindestens 80 Menschen getötet und Hunderte von Häusern geplündert, so Human Rights Watch (HRW). Die Regierung sollte konkrete Schritte unternehmen, um sowohl den Schutz für gefährdete Gemeinschaften zu erhöhen, als auch sicherzustellen, dass die Reaktion der Sicherheitskräfte auf die eskalierende Gewalt die Menschenrechte respektiert. Kamerun: immer mehr Boko Haram-Angriffe im Norden weiterlesen

Medizintourismus afrikanischer Staatschefs: in Nigeria regt sich Protest

Medizintourismus afrikanischer Staatschefs: in Nigeria regt sich Protest
Bild: twitter

Die Nigerianer sind in Aufruhr gegen die endlosen Reisen ihres Präsidenten nach London zur medizinischen Behandlung, während die Gesundheitseinrichtungen des Landes in einem kritischen Zustand sind. Diese Reaktion des nigerianischen Volkes sollte eine Inspiration für andere Länder auf dem Kontinent sein, deren Führer jedes Jahr ein Vermögen aus der Staatskasse in Gesundheitsreisen stecken. Medizintourismus afrikanischer Staatschefs: in Nigeria regt sich Protest weiterlesen

stimmen afrikas: Online Shortstory-Festival in 6 Lesungen über “dringeblieben”

stimmen afrikas: Online Shortstory-Festival in 6 Lesungen über “dringeblieben”
© Jacques Nkinzingabo

Blick in die Zukunft – Gegen das Vergessen: In einer neuen Reihe lädt stimmen afrikas vom 23. bis 25. April 2021 in Kooperation mit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zu Lesungen und Gesprächen mit sechs Autor:innen aus sechs Ländern Afrikas ein (Uganda, Kamerun, Senegal, Nigeria, DR Kongo, Südafrika). Vorgestellt werden exzellente Kurzgeschichten die „Vergangenes“ wachrufen und sich „Gegen das Vergessen“ wenden. stimmen afrikas: Online Shortstory-Festival in 6 Lesungen über “dringeblieben” weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 13: Einnahme und Blockade

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 13: Einnahme und BlockadeTausende Menschen im Norden Mosambiks auf der Flucht: In der vergangenen Woche haben Rebellen die Kontrolle über die Stadt Palma in der Region Cabo Delgado im Norden Mosambiks übernommen. Sie kontrollieren damit erstmals eine Stadt in der Krisenregion. Mosambikanische Sicherheitskräfte und dutzende Zivilisten wurden getötet, Tausende befinden sich auf der Flucht. Beobachterinnen und Beobachter der Vereinten Nationen beschreiben die Lage als beunruhigend und befürchten eine weitere Verschärfung. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 13: Einnahme und Blockade weiterlesen

Fußball / Afrikanischer Nationen-Pokal 2021: Das Teilnehmerfeld ist fast komplett

Fußball / Afrikanischer Nationen-Pokal 2021: Das Teilnehmerfeld ist fast komplett
© CAF/twitter

Die Qualifikation für den CAF Afrikanischen Nationen-Pokal 2021 ist auf der Zielgeraden. Benin und Sierra Leone kämpfen um das letzte Ticket. Die Komoren und Gambia stehen vor ihrem Turnierdebüt – Südafrika und die DR Kongo sind nicht dabei. Fußball / Afrikanischer Nationen-Pokal 2021: Das Teilnehmerfeld ist fast komplett weiterlesen

Westafrika: Neue Technologien stärken das ökologische Monitoring und die Überwachung von Welterbestätten und Biosphärenreservaten

Westafrika: Neue Technologien stärken das ökologische Monitoring und die Überwachung von Welterbestätten und Biosphärenreservaten
Praktische Übung zum Einsatz von Kamerafallen, Djoudj Nationalpark, Senegal. ©Mallé Guèye

Neue Technologien, darunter Kamerafallen und Drohnen, können das Management und die Produktion von Daten über den Erhaltungszustand von Schutzgebieten verbessern. Vom 17. bis 25. März 2021 wurden zwölf ökologische Monitoring- und Überwachungsbeauftragte aus sieben Welterbestätten und Biosphärenreservaten in Burkina Faso, Côte d’Ivoire, Niger und Senegal in deren Anwendung geschult. Westafrika: Neue Technologien stärken das ökologische Monitoring und die Überwachung von Welterbestätten und Biosphärenreservaten weiterlesen

Arte-TV-Tipp: Madagaskar: Sie sterben ganz leise – verfügbar ab 01.04. 18h00

Arte-TV-Tipp: Madagaskar: Sie sterben ganz leise – verfügbar ab 01.04. 18h00Dies ist eine Krise, über die in den Medien kaum berichtet wurde: In abgelegenen, schwer zugänglichen Dörfern im äußersten Süden Madagaskars verhungern die Menschen. Vor allem der Anblick der bis aufs Skelett abgemagerten Kinder ist nur schwer erträglich. Arte-TV-Tipp: Madagaskar: Sie sterben ganz leise – verfügbar ab 01.04. 18h00 weiterlesen

Afrika: Forscher/innen liefern über 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste

Afrika: Forscher/innen liefern über 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste
Felsvorsprung in der Kalahari-Wüste: Blick auf die Ausgrabungsstätte in Südafrika ©Jayne Wilkins

Damit sind die Ursprünge der menschlichen Spezies nicht mehr nur in Küstennähe zu finden. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin Nature veröffentlicht. Afrika: Forscher/innen liefern über 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste weiterlesen

South African Tourism kooperiert mit Netflix, um Südafrika als Reiseziel zu verkaufen

South African Tourism kooperiert mit Netflix, um Südafrika als Reiseziel zu verkaufen
© Michael Luenen / Pixabay

Der Erfolg der Netflix-Originalserien, die in Südafrika gedreht wurden, bringt das Land von Nelson Mandela in das Bewusstsein vieler Menschen auf der ganzen Welt. Die südafrikanischen Behörden wollen sich diese Aufmerksamkeit zunutze machen, um Touristen anzuziehen. South African Tourism kooperiert mit Netflix, um Südafrika als Reiseziel zu verkaufen weiterlesen

Deutschland und Tunesien: Gemeinsam für mehr Lebensmittelsicherheit

Deutschland und Tunesien: Gemeinsam für mehr Lebensmittelsicherheit
Dattelernte in Tunesien. Foto: ia

Ob Olivenöl, Datteln oder Mandeln – tunesische Lebensmittel sollen noch sicherer werden. Deshalb haben das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), beides Einrichtungen im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), das Projekt „Stärkung der Lebensmittelsicherheit und des Verbrauchschutzes in Tunesien“ gestartet. Insgesamt 5 Millionen Euro stellt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) über 5 Jahre hierfür bereit. Das BMEL unterstützt durch seine beiden Behörden mit der notwendigen fachlichen Expertise. Deutschland und Tunesien: Gemeinsam für mehr Lebensmittelsicherheit weiterlesen

Tolle Sache: Schwimmende Solaranlage für Kenia (Video)

Tolle Sache: Schwimmende Solaranlage für Kenia (Video)Das Berliner Unternehmen ecoligo, das Solarprojekte in Schwellenländern realisiert, gibt die Inbetriebnahme der ersten schwimmenden Solaranlage in Kenia bekannt. Die 69 kWp starke Anlage versorgt die nachhaltige Blumenfarm Rift Valley Roses mit sauberer und bezahlbarer Energie. Das Besondere: Die Solaranlage schwimmt platzsparend auf einem der Wasserreservoirs der Farm, was neben der Nutzung erneuerbarer Energie viele weitere Vorteile mit sich bringt. Tolle Sache: Schwimmende Solaranlage für Kenia (Video) weiterlesen

BMBF: Mit Forschung die Gesundheitsversorgung in Subsahara-Afrika verbessern

BMBF: Mit Forschung die Gesundheitsversorgung in Subsahara-Afrika verbessern
Prävention stärken und diagnostische und therapeutische Versorgung von Müttern, Neugeborenen und Kindern verstärken. Foto: ia

Gemeinsam mit der Bill & Melinda Gates Stiftung fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Gesundheitsforschung zur Mutter- und Kindgesundheit in Subshara-Afrika. Mit der Grand Challenges Afrika Initiative fördert die Bill & Melinda Gates Stiftung Forschungsprojekte zur Verbesserung der Gesundheit in den Ländern Afrikas. In diesem Rahmen beteiligt sich nun das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) an einer gemeinsamen Fördermaßnahme zur Verbesserung der Mutter-Kind-Gesundheit in Subsahara-Afrika. In einer ersten Pilotphase in 2021 und 2022 stellt das BMBF insgesamt 1,4 Millionen Euro zur Verfügung. Unter der Leitung der Afrikanischen Akademie der Wissenschaften als Projektmanagerin vor Ort gehen zehn Forschungsprojekte an den Start. BMBF: Mit Forschung die Gesundheitsversorgung in Subsahara-Afrika verbessern weiterlesen

Afrika: Terror in der Côte d’Ivoire und Mosambik

Afrika: Terror in der Côte d’Ivoire und MosambikBei Angriffen am Sonntagabend im Norden der Côte d’Ivoire, in der Nähe von Burkina Faso, auf zwei Stellungen der Streitkräfte wurden mindestens sechs Menschen getötet – zwei Soldaten, ein Gendarm und drei Terroristen, so eine Erklärung der ivorischen Streitkräfte, die erklärten, die Angreifer zurückgeschlagen zu haben. Afrika: Terror in der Côte d’Ivoire und Mosambik weiterlesen

Türkei: Gestrandete Marokkaner in Not wollen heim und bitten König Mohamed VI. um Hilfe

Türkei: Gestrandete Marokkaner in Not wollen heim und bitten König Mohamed VI. um HilfeEine größere Anzahl marokkanischer Staatsangehöriger ist seit einiger Zeit in der Türkei gestrandet. Verzweifelt angesichts der „Ausgrenzung und Gleichgültigkeit“, der sie ausgesetzt sind, und angesichts der „schwierigen Bedingungen“, unter denen sie seit mehr als zwei Monaten leben, haben die Marokkaner, deren Zahl auf mehr als 200 geschätzt wird, König Mohammed VI. gebeten, ihnen zu Hilfe zu kommen. Türkei: Gestrandete Marokkaner in Not wollen heim und bitten König Mohamed VI. um Hilfe weiterlesen

Die glücklichsten Länder Afrikas 2021

Die glücklichsten Länder Afrikas 2021
Offensichtlich glückliche Kameruner in ihrer Stammkneipe :-). © ia

Der World Happiness Report 2021 hat die Länder nach ihrem Glücksniveau eingestuft. Der Bericht, der vom United Nations Sustainable Development Solutions Network veröffentlicht wurde, stuft Finnland als die glücklichste Nation der Welt ein. Die glücklichsten Länder Afrikas 2021 weiterlesen

Joe Biden lädt 40 Staats- und Regierungschefs der Welt, darunter 5 afrikanische Präsidenten, zu einem Klimagipfel ein

Joe Biden lädt 40 Staats- und Regierungschefs der Welt, darunter 5 afrikanische Präsidenten, zu einem Klimagipfel ein
© White House

Das Weiße Haus kündigte an, dass Präsident Joe Biden am 22. und 23. April 40 Staats- und Regierungschefs der Welt zu einem Sondergipfel über den Klimawandel zusammenbringen wird. Unter den 40 eingeladenen Staatsoberhäuptern sind fünf afrikanische Staatschefs: Ali Bongo Ondimba (Gabun), Cyril Ramaphosa (Südafrika), Muhammadu Buhari (Nigeria), Felix Tshisekedi (DRC und AU) und Uhuru Kenyatta (Kenia). Joe Biden lädt 40 Staats- und Regierungschefs der Welt, darunter 5 afrikanische Präsidenten, zu einem Klimagipfel ein weiterlesen

Simbabwe: Ein Fußballstar wirbt für Ökolandbau

Simbabwe: Ein Fußballstar wirbt für ÖkolandbauGrace Gumba von der Weltfriedensdienst-Partnerorganisation PORET überzeugt Jugendliche vom Ökolandbau. Sie hat eine Mission, denn in der Trockensavanne im Osten Simbabwes weist nachhaltige Landwirtschaft einen Ausweg aus Armut, Unterernährung und Umweltzerstörung. Um Jugendliche für den Ökolandbau zu gewinnen, knüpft Grace an deren Sportbegeisterung an. Simbabwe: Ein Fußballstar wirbt für Ökolandbau weiterlesen

Afrika-TV-Tipp ZDF: König Bansah (Ghana) und seine Tochter – Dienstag 30.3.2021 – 00:00

Afrika-TV-Tipp ZDF:  König Bansah (Ghana) und seine Tochter - Dienstag 30.3.2021 - 00:00
Katharina Bansah und ihr Vater Céphas Bansah am Grab der Eltern des Königs.

Dokumentarfilm zum Internationalen Tag gegen Rassismus. In Ludwigshafen am Rhein lebt ein Mann, der eine kleine Kfz-Werkstatt betreibt und gleichzeitig König ist für rund 200 000 Menschen in Ghana: König Céphas Bansah. Nach langer Zeit begleitet seine Tochter ihren Vater wieder einmal in sein Königreich nach Ghana. Afrika-TV-Tipp ZDF: König Bansah (Ghana) und seine Tochter – Dienstag 30.3.2021 – 00:00 weiterlesen

Eine Meinung aus Afrika: Die Covax-Initiative zur Covid-19-Impfung in Afrika ist ein vergiftetes Geschenk!

Eine Meinung aus Afrika: Die Covax-Initiative zur Covid-19-Impfung in Afrika ist ein vergiftetes Geschenk!„Die Covax-Initiative scheint eine Falle für afrikanische Länder zu sein“, schreibt die Zeitung Lefasonet aus Burkina Faso. „Mit dem Ziel, mehr als 100 Ländern auf der ganzen Welt den Zugang zum Impfstoff Covid-19 zu ermöglichen, ist die Initiative ein Danaergeschenk für die afrikanische Wirtschaft. Unkontrollierbare Nebenwirkungen, Sorgen über die Todesfälle von Menschen, die den Impfstoff in Europa erhalten haben sollen, sorgen für Verwirrung in der Bevölkerung gesorgt. Afrika befindet sich an einem Scheideweg. Eine Meinung aus Afrika: Die Covax-Initiative zur Covid-19-Impfung in Afrika ist ein vergiftetes Geschenk! weiterlesen

Der Westsahara-Konflikt und die UN

Der Westsahara-Konflikt und die UN
Sahrawi schwenken die Flagge der DARS, 1975 (UN Photo)

Wie ist der Konflikt entstanden? – Konfliktlinien und beteiligte Akteure – Die Rolle der internationalen Gemeinschaft: Der lokalen Bevölkerung zufolge „die letzte Kolonie Afrikas“, Marokko zufolge Teil seines Staatsgebietes: Die Souveränität über die Westsahara ist seit dem Abzug der spanischen Kolonialmacht 1975 ungeklärt. Völlig entgegensetzte Narrativen über die Konfliktursache sowie Uneinigkeit in der internationalen Gemeinschaft blockieren eine Lösung. Währenddessen leben vor dem Konflikt Geflüchtete seit 45 Jahren in Lagern, während die Rohstoffe des Gebietes zu Gunsten Marokkos in die Welt exportiert werden. Der Westsahara-Konflikt und die UN weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 12: Keine Wahl?

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 12: Keine Wahl?Präsident der Republik Kongo im Amt bestätigt: Denis Sassou Nguesso wurde wenig überraschend bei den Wahlen am Sonntag als Präsident der Republik Kongo in seinem Amt bestätigt. Nach offiziellen Angaben setzte sich der 77-Jährige mit 88,57% der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 67,55% gegen seine sechs Herausforderer durch. Die größte Oppositionspartei Pan-African Union for Social Democracy (UPADS) boykottierte die Wahlen. Kritische Stimmen äußerten Bedenken bezüglich der Transparenz und Glaubwürdigkeit des Urnengangs. So sollen frühzeitig Stimmen abgegeben und das Entsenden von lokalen Wahlbeobachterinnen und Wahlbeobachtern in Wahllokale verweigert worden sein. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 12: Keine Wahl? weiterlesen

TV-Tipp ARTE: Libyen – Tiefe Risse, 10 Jahre nach der Revolte

TV-Tipp ARTE: Libyen - Tiefe Risse, 10 Jahre nach der RevolteVor zehn Jahren, am 17. Februar 2011, traute sich die Jugend von Benghazi, gegen ihren Diktator Muammar Gaddafi aufzubegehren. Aktuell haben sie gerade eine neue Regierung der nationalen Einheit ernannt, aber das Land ist immer noch tief gespalten zwischen den westlichen Küstenstädten, deren Einwohner damals gegen das Regime protestierten und dem Osten, den Marschall Khalifa Haftar heute mit eiserner Faust kontrolliert. TV-Tipp ARTE: Libyen – Tiefe Risse, 10 Jahre nach der Revolte weiterlesen

Afrika mangelt es an Ingenieuren in punkto Qualität und Quantität

Afrika mangelt es an Ingenieuren in punkto Qualität und QuantitätLaut dem UNESCO-Bericht „Engineering for sustainable development: delivering on the Sustainable Development Goals“, der Anfang März 2021 veröffentlicht wurde, hat Afrika nach wie vor die niedrigste Anzahl von Ingenieuren pro Kopf aller Regionen. Und: den Ingenieuren, die es auf dem Kontinent gibt, fehlt es an den erforderlichen Fähigkeiten. Ohne hochwertige Ingenieure könnte die Entwicklung in Schlüsselbereichen wie Landwirtschaft, Energie, Bergbau, Wasser und Katastrophenschutz auf Jahrzehnte stagnieren. Dies sind einige der am schnellsten wachsenden Sektoren des Kontinents. Afrika mangelt es an Ingenieuren in punkto Qualität und Quantität weiterlesen

Uganda blutet: Demo am Samstag, 27. März in Berlin am Brandenburger Tor

Uganda blutet: Demo am Samstag, 27. März in Berlin am Brandenburger TorDie Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in Uganda am 14.Januar fanden im Umfeld der Einschüchterung und Angst statt. Schon im Vorfeld hatte es Unruhen und Verhaftungen gegeben. Dutzende Oppositionelle sind seit November erschossen worden. Über die Ergebnisse der Wahl wird gestritten: Der 76-jährige Präsident von Uganda proklamiert den Sieg für sich und steht damit im 37. Amtsjahr. Sein wichtigster Herausforderer, Robert Kyagulanyi, der unter dem Künstlernamen Bobi Wine bekannt ist, bezweifelt die Rechtmäßigkeit des Wahlergebnisses. Auch die allermeisten unabhängigen Beobachter kommen zu dem Schluss, dass die Wahl von massiven Irregularitäten überschattet war. Uganda blutet: Demo am Samstag, 27. März in Berlin am Brandenburger Tor weiterlesen

29.03.,15h30: Online-Fachgespräch: Afrikapolitik nur mit afrikanischer Perspektive!

29.03.,15h30: Online-Fachgespräch: Afrikapolitik nur mit afrikanischer Perspektive!Rolle der Diaspora als starke Partnerin für eine neue Afrikapolitik: Die globalen Herausforderungen, insbesondere die Klimakrise und ihre Folgen, stellen die internationale Gemeinschaft vor immer größere Aufgaben. Eine friedliche, nachhaltige und global gerechte Beziehung zwischen Europa und Afrika ist unerlässlich. Es geht darum, sowohl die Ziele der Agenda 2063 der Afrikanischen Union, die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens und die Ziele Agenda 2030 der Vereinten Nationen zu erreichen. 29.03.,15h30: Online-Fachgespräch: Afrikapolitik nur mit afrikanischer Perspektive! weiterlesen

Gesundheit nachhaltig stärken: EU-AU-Kooperation für resiliente Gesundheitssysteme in Subsahara-Afrika

Gesundheit nachhaltig stärken: EU-AU-Kooperation für resiliente Gesundheitssysteme in Subsahara-Afrika
©irin

Obwohl die meisten Länder Subsahara-Afrikas auf den ersten Blick weniger stark von der COVID-19-Pandemie getroffen wurden als befürchtet, offenbart die Krise die Schwächen von lokalen Gesundheitssystemen. Diese waren in weiten Teilen bereits vor Ausbruch der Pande-mie nicht in der Lage, den Menschen eine adäquate Gesundheitsversorgung zu gewähren. Damit die Länder Subsahara-Afrikas künftig besser gegen Gesundheitsherausforderungen gewappnet sind, ist der Aufbau von resilienten Gesundheitssystemen eine wichtige Voraus-setzung. Gesundheit nachhaltig stärken: EU-AU-Kooperation für resiliente Gesundheitssysteme in Subsahara-Afrika weiterlesen

Konfliktbarometer 2020: Vor allem in Sub-Sahara-Afrika sind Konflikte zu Kriegen eskaliert – GRÜNE fordern verstärktes Engagement in der zivilen Krisenprävention

Konfliktbarometer 2020: Vor allem in Sub-Sahara-Afrika sind Konflikte zu Kriegen eskaliert – GRÜNE fordern verstärktes Engagement in der zivilen KrisenpräventionZum Konfliktbarometer des Heidelberger Instituts für Internationale Konfliktforschung (HIIK) erklärt Ottmar von Holtz, Sprecher für Zivile Krisenprävention: Die drastische Zunahme von Kriegen ist besorgniserregend und gleichzeitig ein Appell für mehr Engagement in der zivilen Krisenprävention. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Kriege von 15 auf 21 und erreicht damit den bisher verzeichneten Höchstwert von 2014, wie aus den Forschungsergebnissen des jährlich erscheinenden Konfliktbarometers des HIIK hervorgeht. Vor allem in der Sub-Sahara sind Konflikte zu Kriegen eskaliert. Konfliktbarometer 2020: Vor allem in Sub-Sahara-Afrika sind Konflikte zu Kriegen eskaliert – GRÜNE fordern verstärktes Engagement in der zivilen Krisenprävention weiterlesen

ADEFAC-Projekt: Ausbildungsprogramm für holzverarbeitende Berufe und nachhaltige Waldbewirtschaftung in Kamerun, Gabun, Kongo und der Demokratischen Republik Kongo

ADEFAC-Projekt: Ausbildungsprogramm für holzverarbeitende Berufe und nachhaltige Waldbewirtschaftung in Kamerun, Gabun, Kongo und der Demokratischen Republik KongoDas Kongobecken beherbergt das zweitgrößte Tropenwaldgebiet der Welt und bietet mehr als 60 Millionen Menschen eine Lebensgrundlage. Die Bedeutung dieser Ökosysteme stellt ein globales Gemeingut dar und erfordert gemeinsame regionale Verpflichtungen zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung. Der Forst- und Holzsektor, vom Holzeinschlag bis zur Verarbeitung, ist für die Länder des Kongobeckens ein sehr wichtiger Wirtschaftssektor, sowohl hinsichtlich der Beschäftigung (25% der formellen Beschäftigung) als auch hinsichtlich seines Beitrags zur regionalen Wirtschaft (7% des BIP). ADEFAC-Projekt: Ausbildungsprogramm für holzverarbeitende Berufe und nachhaltige Waldbewirtschaftung in Kamerun, Gabun, Kongo und der Demokratischen Republik Kongo weiterlesen

Erinnern an die Opfer des transatlantischen Sklavenhandels: Interview mit 2 kamerunischen Wissenschaftlern

Erinnern an die Opfer des transatlantischen Sklavenhandels: Interview mit 2 kamerunischen Wissenschaftlern
Das Sklavenhaus in Gorée, Senegal © ia

Jedes Jahr am 25. März bietet der “Internationale Tag des Erinnerns an die Opfer der Sklaverei und des transatlantischen Sklavenhandels” eine wichtige Gelegenheit, an die Opfer des brutalen Sklavenhandels zu erinnern. Die Clustermitglieder Gilbert Ndi Shang und Thierry Boudjekeu nehmen den Gedenktag zum Anlass, um darüber zu sprechen, wie stark der transatlantische Sklavenhandel, der vor über 200 Jahren abgeschafft wurde, heute noch die afrikanischen Lebenswelten beeinflusst. Die Wissenschaftler erzählen auch von ihrem Cluster-Projekt “Black Atlantic Revisited”, das untersucht, wie dieser Phase der Menschheitsgeschichte in Afrika und Lateinamerika gedacht wird. Erinnern an die Opfer des transatlantischen Sklavenhandels: Interview mit 2 kamerunischen Wissenschaftlern weiterlesen

Seychellen heben Quarantänepflicht bei der Einreise zum 25.03. auf – Impfung nicht mehr unerlässlich

Seychellen heben Quarantänepflicht bei der Einreise zum 25.03. auf – Impfung nicht mehr unerlässlichBisher war für eine Einreise auf die Seychellen eine Impfbescheinigung erforderlich, andernfalls mussten sich Urlauber zunächst in Quarantäne begeben. Neu ab 25. März: auch wenn sie nicht gegen das Coronavirus geimpft wurden, müssen dies nun nicht mehr. Seychellen heben Quarantänepflicht bei der Einreise zum 25.03. auf – Impfung nicht mehr unerlässlich weiterlesen

Kongo: Denis Sassou N’Guesso mit 88,57% der Stimmen wiedergewählt, der erhoffte „Todesstoß“ für Konkurrent Kolélas wurde traurige Realität

Kongo: Denis Sassou N'Guesso mit 88,57% der Stimmen wiedergewählt, der erhoffte „Todesstoß“ für Konkurrent Kolélas wurde traurige RealitätDer scheidende Präsident von Kongo-Brazzaville, Denis Sassou N’Guesso, ist nach den Präsidentschaftswahlen am Sonntag mit 88,57% der Stimmen für eine neue fünfjährige Amtszeit wiedergewählt worden, so die offiziellen vorläufigen Ergebnisse der Wahlkommission. Der Amtsinhaber erhielt 1.552.948 Stimmen. Kongo: Denis Sassou N’Guesso mit 88,57% der Stimmen wiedergewählt, der erhoffte „Todesstoß“ für Konkurrent Kolélas wurde traurige Realität weiterlesen

Kenia / Epilepsie: Sie denken, ich sei verhext

Kenia / Epilepsie: Sie denken, ich sei verhext
© Paul Odongo/MSF

Peter Gitongas Frau hat ihn verlassen, weil sie seine Anfälle nicht mehr ertragen konnte. “Sie sagte, es sei ihr peinlich, mit einer Person zusammen zu leben, die immer wieder stirbt und aufersteht”, berichtet der 41-jährige. Er leidet seit seinem neunten Lebensjahr an Epilepsie. Kenia / Epilepsie: Sie denken, ich sei verhext weiterlesen

Ali Bongo: Gabun ist entschlossen, seine Wälder „zu einem Verbündeten im Kampf gegen die globale Erwärmung“ zu machen

Ali Bongo: Gabun ist entschlossen, seine Wälder "zu einem Verbündeten im Kampf gegen die globale Erwärmung" zu machen
© ia

Im Kampf gegen die globale Erwärmung wird Gabun sein Engagement zum Schutz seiner Wälder fortsetzen, kündigte der Präsident der Republik Ali Bongo Ondimba anlässlich des am 20. März begangenen Internationalen Tages der Wälder an. Ali Bongo: Gabun ist entschlossen, seine Wälder „zu einem Verbündeten im Kampf gegen die globale Erwärmung“ zu machen weiterlesen

Africa GreenTec startet Solarprojekte in drei neuen Ländern in Afrika

Africa GreenTec startet Solarprojekte in drei neuen Ländern in AfrikaIm Tschad, Senegal und in Madagaskar werden mehrere Standorte mit nachhaltigen Energielösungen ausgestattet. Als Pionier für solare Mini-Grids auf dem afrikanischen Kontinent entwickelt, projektiert und baut Africa GreenTec seit 2016 eigene ImpactSites, nachhaltige und holistische Energielösungen. Dadurch werden im Globalen Süden ganze Dorfgemeinschaften mit Strom, Kühlketten, Internet, Wasserpumpen und Trinkwasser versorgt – alles autark und ausschließlich durch Solarenergie betrieben. Africa GreenTec startet Solarprojekte in drei neuen Ländern in Afrika weiterlesen

Landwirtschaftsseminare für Waisen in Kenia: Kinder lernen Selbstversorgung während der Corona-Pandemie

Landwirtschaftsseminare für Waisen in Kenia: Kinder lernen Selbstversorgung während der Corona-PandemieNeun Monate waren die Schulen aufgrund der Corona-Pandemie in der Region Nyakach, Kisumu Country im Westen Kenias geschlossen. Nach der Wiedereröffnung fehlt durch die massiv gestiegene Arbeitslosigkeit im Land oft das Geld für Schulgebühren und -uniformen. Vor allem Waisenkinder, die bei Verwandten leben, können nur unregelmäßig am Unterricht teilnehmen. Um betroffene Familien zu unterstützen, organisierte Dentists for Africa e. V. (DfA) im Februar und März 2021 Landwirtschaftsseminare für 500 Waisen und jeweils einen Erziehungsberechtigten. Die Kinder lernten nachhaltige Methoden für den Anbau und die Hühnerhaltung kennen. Zusätzlich wurden Sämereien an die Teilnehmenden ausgegeben. Das Projekt wurde durch Spendengelder des Vereins BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“ bezuschusst. Landwirtschaftsseminare für Waisen in Kenia: Kinder lernen Selbstversorgung während der Corona-Pandemie weiterlesen

Geschäftsklima in Afrika: Mauritius und Marokko führen das Ranking an

Geschäftsklima in Afrika: Mauritius und Marokko führen das Ranking anDer Französische Rat der Investoren in Afrika (CIAN) führt jedes Jahr eine Umfrage unter den in Afrika ansässigen ausländischen Unternehmen durch, die die Einschätzung des Geschäftsklimas und die Geschäftsaussichten zum Gegenstand hat. Dieses Barometer, das die Fortschritte und Schwächen der verschiedenen Länder misst, ist ein Referenzinstrument für Investoren und Entscheidungsträger. Geschäftsklima in Afrika: Mauritius und Marokko führen das Ranking an weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 11: Blick ins Ungewisse

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 11: Blick ins UngewisseTansanias Präsident verstorben: Der wegen seiner Corona Politik zuletzt umstrittene Präsident Tansanias John Pombe Magufuli ist am Mittwoch im Alter von 61 Jahren verstorben. Offiziellen Angaben zufolge starb er in einem Krankenhaus in Dar es Salaam an Herzversagen. Ende Februar war er das letzte Mal in die Öffentlichkeit getreten. Seither kursierten Gerüchte über eine mögliche Covid-19-Infektion des Präsidenten, welcher durch eine Verharmlosung der Pandemie in den vergangenen Monaten Schlagzeilen machte. Seit Mai vergangenen Jahres veröffentlicht Tansania keine offiziellen Zahlen zu Corona-Infektionen mehr. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 11: Blick ins Ungewisse weiterlesen

Südafrika zuversichtlich hinsichtlich der lokalen Herstellung von Impfstoffen

Südafrika zuversichtlich hinsichtlich der lokalen Herstellung von ImpfstoffenNachdem Mitglieder des interministeriellen Komitees für COVID-19-Impfstoffe am Donnerstag Biovac, eine in Kapstadt ansässige biopharmazeutische Firma, besucht haben, drückte die südafrikanische Regierung am Freitag ihr Vertrauen in die Infrastruktur und die Kapazität des Landes zur Herstellung von Impfstoffen aus. Südafrika zuversichtlich hinsichtlich der lokalen Herstellung von Impfstoffen weiterlesen

Gambia: Deutsche Behörden verhaften mutmaßliches „Junglers-Todesschwadron“-Mitglied

Gambia: Deutsche Behörden verhaften mutmaßliches „Junglers-Todesschwadron“-Mitglied
Mitglieder der als „Junglers“ bekannten paramilitärischen Gruppe Gambias. © Private

In Deutschland haben Behörden am 16. März 2021 ein mutmaßliches ehemaliges Mitglied der gambischen „Todesschwadron“ festgenommen, das Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben soll. Die Festnahme ist ein wichtiger Schritt für die gambischen Opfer und die internationale Justiz, so Human Rights Watch. Gambia: Deutsche Behörden verhaften mutmaßliches „Junglers-Todesschwadron“-Mitglied weiterlesen

28 Algerier hängen seit 22 Tagen in einem Terminal des Pariser Flughafens Charles-de-Gaulle fest

28 Algerier hängen seit 22 Tagen in einem Terminal des Pariser Flughafens Charles-de-Gaulle festSeit 20 Tagen sitzen algerische Passagiere auf dem Pariser Flughafen Paris Charles-de-Gaulle fest. Seit dem 26. Februar 2021 leben 28 Menschen in einem Terminal des Flughafens und warten auf einen Flug nach Algier (Algerien). Es handelt sich angeblich überwiegend um Kinder, ältere Menschen und Frauen. 28 Algerier hängen seit 22 Tagen in einem Terminal des Pariser Flughafens Charles-de-Gaulle fest weiterlesen

Buchtipp Komoren / Mayotte: Das grüne Auge

Buchtipp Komoren / Mayotte: Das grüne AugeEine junge Frau auf einer Insel der Komoren schenkt einem Jungen das Leben. Er hat ein schwarzes und ein grünes Auge, Zeichen eines Fluchs, wie sie glaubt. Verzweifelt bringt sie das Neugeborene auf gefährlicher Route übers Meer auf die Nachbarinsel Mayotte, die zu Frankreich gehört, und überlässt es dort der Krankenschwester Marie. Diese nennt den Jungen Moïse und gibt sich Mühe, dem Kind ein liebevolles Zuhause zu bieten. Doch als Marie unerwartet stirbt, ist Moïse auf sich allein gestellt. Buchtipp Komoren / Mayotte: Das grüne Auge weiterlesen

Kenia: IWF gewährt Darlehen zur Unterstützung der wirtschaftlichen Erholung – Interview mit der Leiterin der IWF-Mission

Kenia: IWF gewährt Darlehen zur Unterstützung der wirtschaftlichen Erholung - Interview mit der Leiterin der IWF-Mission
Marktfrau in Nairobi

Kenias Wirtschaft nimmt jetzt nach dem COVID-19-Schock wieder Fahrt auf, aber die Pandemie hat tiefe Spuren in der Haushalts- und Schuldenposition des Landes hinterlassen. Anfang des Jahres erzielten der IWF und die Behörden des Landes eine vorläufige Einigung über ein Programm zur Unterstützung der nächsten Phase der Reaktion des Landes auf die Gesundheitskrise. Kenia: IWF gewährt Darlehen zur Unterstützung der wirtschaftlichen Erholung – Interview mit der Leiterin der IWF-Mission weiterlesen

Goldabbau in Gabun: Illegale schürfen 40-mal mehr als der Staat (weiß)!

Goldabbau in Gabun: Illegale schürfen 40-mal mehr als der Staat (weiß)!
Foto: TheDigitalArtist / Pixabay

Auch wenn laut der Nationalen Agentur für Nationalparks (ANPN) im Jahr 2020 offiziell nur 55 kg Gold aus gabunischem Boden gewonnen wurden, so sind es in Wirklichkeit zwischen ein und zwei Tonnen, die jedes Jahr abgebaut werden, und das meiste davon wird von illegalen Schürfern am Rande und innerhalb von Schutzgebieten durchgeführt. Goldabbau in Gabun: Illegale schürfen 40-mal mehr als der Staat (weiß)! weiterlesen

Ostafrika: Zivilgesellschaft lehnt Finanzierung der Ölpipeline Uganda-Tansania ab

Ostafrika: Zivilgesellschaft lehnt Finanzierung der Ölpipeline Uganda-Tansania abRund 265 Organisationen der Zivilgesellschaft haben die Banken aufgefordert, den Bau der 1445 Kilometer langen Ölpipeline zwischen Uganda und Tansania nicht zu finanzieren.Die Organisationen sind der Meinung, dass sich die Pipeline „als finanziell nicht tragfähig erweisen oder inakzeptable Klimaschäden verursachen wird“ und lokale Gemeinden, die Wasserversorgung und die Artenvielfalt bedroht. Ostafrika: Zivilgesellschaft lehnt Finanzierung der Ölpipeline Uganda-Tansania ab weiterlesen

Afrika-TV-Tipp Sonntag, 21.03., 19h20 im ARD-Weltspiegel: Libyen – Hoffnung auf Demokratie und Frieden

Afrika-TV-Tipp Sonntag, 21.03., 19h20 im ARD-Weltspiegel: Libyen - Hoffnung auf Demokratie und Frieden
© ARD/ARD Design

Sie wollen den Gemeinderat in ihrem Viertel von Tripolis aufmischen. Abdo, Sama und zehn weitere junge Politikerinnen und Politiker, die bei den Kommunalwahlen Anfang April antreten. Sie sind zwischen 26 und 32, gut ausgebildet, unabhängig, unbestechlich, wie sie beteuern. Und sie wollen den Neuanfang in Libyen: Milizen, Clans und korrupte Eliten entmachten. Ihre Chancen stehen nicht schlecht. Afrika-TV-Tipp Sonntag, 21.03., 19h20 im ARD-Weltspiegel: Libyen – Hoffnung auf Demokratie und Frieden weiterlesen

Tansania: Tod des „Corona-Leugner-Präsidenten“

Tansania: Tod des „Corona-Leugner-Präsidenten"Laut einer Info der Vize-Präsidentschaft ist der tansanische Präsident John Magufuli am Mittwoch an „Herzproblemen“ gestorben. Er hatte die Existenz und die Gefahr des Virus ständig heruntergespielt und war der Meinung, sein Land könne sich dank „Gebeten“ davon befreien. Seit Ende Februar war er von der öffentlichen Bühne verschwunden, was Gerüchte über seinen Gesundheitszustand hervorrief. War er etwa selbst infiziert? Tansania: Tod des „Corona-Leugner-Präsidenten“ weiterlesen

Deutschland und Togo wollen eine Reformpartnerschaft abschließen

Deutschland und Togo wollen eine Reformpartnerschaft abschließenBundesentwicklungsminister Gerd Müller und der togoische Außenminister Robert Dussey (Foto) haben heute in Berlin dazu eine Absichtserklärung unterzeichnet. Mit den Reformpartnerschaften bietet die deutsche Entwicklungspolitik eine vertiefte Partnerschaft und zusätzliche Unterstützung an im Gegenzug für einen konsequenten Reformweg an. Deutschland und Togo wollen eine Reformpartnerschaft abschließen weiterlesen

Angèle Kossinda, schönste Frau Kameruns, Kandidatin bei Miss Universe 2021

Angèle Kossinda, schönste Frau Kameruns, Kandidatin bei Miss Universe 2021Kamerun wird bei der nächsten Wahl der Miss Universe dabei sein, die am 16. Mai 2021 im Seminole Hard Rock Hotel in Hollywood in Los Angeles in den Vereinigten Staaten stattfinden wird. Angèle Kossinda wird für ihr Land auf der Bühne der Miss Universe 2021 stehen. Eine Premiere für Kamerun, bei diesem großen Schönheitswettbewerb dabei zu sein. Angèle Kossinda, schönste Frau Kameruns, Kandidatin bei Miss Universe 2021 weiterlesen

China als Versöhner zwischen Marokko und Algerien?

China als Versöhner zwischen Marokko und Algerien?Die Spannungen zwischen den benachbarten Ländern Marokko und Algerien sind auf dem Höhepunkt, insbesondere wegen der Westsahara. Angesichts dieser unglücklichen Situation könnte Partner China sein ganzes Gewicht in die Waagschale werfen, um eine konstruktive Interaktion zwischen den beiden Ländern zu ermöglichen. China als Versöhner zwischen Marokko und Algerien? weiterlesen

Afrika / Sahelzone: Terrorismus treibt zwei Millionen Bewohner ins Exil

Afrika / Sahelzone: Terrorismus treibt zwei Millionen Bewohner ins ExilIm Januar 2021 enthüllte ein Bericht des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) erschreckende Zahlen über die vertriebene Bevölkerung in der Sahelzone. Seit Beginn des Konflikts haben sich die Flüchtlingslager vervielfacht, um Familien unterzubringen, die keine andere Wahl haben, als vor den Terrorgruppen zu fliehen, die Terror und Verwüstung säen. Afrika / Sahelzone: Terrorismus treibt zwei Millionen Bewohner ins Exil weiterlesen

Studie zur Energiewende in Afrika: Minister Müller fordert Engagement von EU und Privatwirtschaft gegen Energiemangel in Afrika

Studie zur Energiewende in Afrika: Minister Müller fordert Engagement von EU und Privatwirtschaft gegen Energiemangel in Afrika
Solarzelle in einem Dorf in Mali. Foto: ia

Die Hälfte aller Afrikaner hat keinen Zugang zu elektrischem Strom. Das ist das Ergebnis einer Studie zur Energiewende in Afrika, die das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) gestern beim Berlin Energy Transition Dialogue vorstellte. Studie zur Energiewende in Afrika: Minister Müller fordert Engagement von EU und Privatwirtschaft gegen Energiemangel in Afrika weiterlesen

Flutterwave: PayPal für afrikanische Händler – Kooperation der Zahlungsunternehmen soll Afrikanern neue internationale Kunden bringen

Flutterwave: PayPal für afrikanische Händler - Kooperation der Zahlungsunternehmen soll Afrikanern neue internationale Kunden bringen
Foto: ia

Für Händler in vielen afrikanischen Ländern war es bislang kaum möglich, Zahlungen via PayPal zu erhalten. Eine Kooperation mit dem auf Afrika fokussierten Bezahlungsdienst Flutterwave http://flutterwave.com verspricht nun Abhilfe. Händler, die Flutterwave nutzen, können damit nun ganz leicht PayPal als Bezahloption für internationale Kunden anbieten – die ihrerseits somit leichter kaufen können. Allerdings startet das Angebot zunächst in einer überschaubaren Auswahl afrikanischer Länder. Flutterwave: PayPal für afrikanische Händler – Kooperation der Zahlungsunternehmen soll Afrikanern neue internationale Kunden bringen weiterlesen

39 Millionen Afrikaner könnten 2021 in extreme Armut abrutschen, trotz eines erwarteten Wachstums von 3,4% (AfDB)

39 Millionen Afrikaner könnten 2021 in extreme Armut abrutschen, trotz eines erwarteten Wachstums von 3,4% (AfDB)

Im Jahr 2020 stürzten schätzungsweise 30 Millionen Afrikaner in extreme Armut, da der Kontinent eine historische Rezession erlebte. Die für das Jahr 2021 erwartete wirtschaftliche Erholung wird voraussichtlich nicht ausreichen, um diese Situation zu beenden. 39 Millionen Afrikaner könnten 2021 in extreme Armut abrutschen, trotz eines erwarteten Wachstums von 3,4% (AfDB) weiterlesen

Äthiopien: Ärzte ohne Grenzen berichtet von gezielten Angriffen auf medizinische Einrichtungen in Tigray

Äthiopien: Ärzte ohne Grenzen berichtet von gezielten Angriffen auf medizinische Einrichtungen in Tigray
Bei Angriffen in Tigray wurden Gesundheitseinrichtungen verwüstet. Foto: MSF

Addis Abeba/Berlin, 15. März 2021 – Ärzte ohne Grenzen berichtet von flächendeckenden Plünderungen und gezielten Angriffen auf die Gesundheitsversorgung in der äthiopischen Region Tigray. Teams der internationalen Hilfsorganisation, die zwischen Mitte Dezember und Anfang März insgesamt 106 Gesundheitseinrichtungen besucht hatten, erklärten, dass fast 70 Prozent von ihnen geplündert und mehr als 30 Prozent beschädigt worden seien. Nur 13 Prozent funktionierten normal. Äthiopien: Ärzte ohne Grenzen berichtet von gezielten Angriffen auf medizinische Einrichtungen in Tigray weiterlesen

Afrika: Mit Fußball die Savanne begrünen – Volltreffer für den Ökolandbau in Simbabwe

Afrika: Mit Fußball die Savanne begrünen - Volltreffer für den Ökolandbau in Simbabwe
Grace Gumba © PORET

Grace Gumba, alleinerziehende Mutter, lebt in der Trockensavanne der Region Chimanimani in Simbabwe. Methoden des Ökolandbaus kennt sie aus ihrer Kindheit. Als sie vom „Lernzentrum für Trockenregionen“ erfuhr, zögerte sie deshalb nicht lange. „Ich spürte sofort, dass ich hierhergehörte und trat PORET als Freiwillige bei.“ Sie lernte, wie Ökolandbau dabei hilft, die Trockensavanne zu begrünen. Afrika: Mit Fußball die Savanne begrünen – Volltreffer für den Ökolandbau in Simbabwe weiterlesen

Senegal / Ousmane Sonko: „Die Revolution Afrikas kann durchaus mit dem Senegal beginnen“

Senegal / Ousmane Sonko: "Die Revolution Afrikas kann durchaus mit dem Senegal beginnen“Der Leader von Pastef/Les Patriotes, Ousmane Sonko, ist kategorisch: Die Revolution Afrikas, die so viel besungen wird, kann durchaus im Senegal beginnen“. Dies erklärte er in einem Interview mit dakaractu, das auf youtube veröffentlicht wurde. Senegal / Ousmane Sonko: „Die Revolution Afrikas kann durchaus mit dem Senegal beginnen“ weiterlesen

Gabun: Elefanten Ursache für Zunahme der Armut in ländlichen Gebieten

Gabun: Elefanten Ursache für Zunahme der Armut in ländlichen GebietenDie zunehmende Armut in den ländlichen Gebieten der 9 gabunischen Provinzen sei vor allem auf die Elefanten zurückzuführen, erfährt man aus einem Bericht, der auf der Website des Premierministers veröffentlicht wurde und der einen Bericht des Wirtschafts-, Sozial- und Umweltrates (CESE) zitiert. Gabun: Elefanten Ursache für Zunahme der Armut in ländlichen Gebieten weiterlesen

Richterspruch gegen Dominic Ongwen (Uganda): IStGH verurteilt erneut Verbrechen gegen Kindersoldaten

Richterspruch gegen Dominic Ongwen (Uganda): IStGH verurteilt erneut Verbrechen gegen Kindersoldaten
Foto: ICC-CPI int.

Mit dem Richterspruch gegen Dominic Ongwen am 4. Februar 2021 fügt der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) mit Sitz in Den Haag sein drittes Prozessurteil zu einer Reihe von gerichtlichen Entscheidungen hinzu, die Verbrechen gegen Kinder verurteilen. Diese Verbrechen umfassen den Einsatz, die Einberufung oder die Rekrutierung von Kindern in bewaffneten Konflikten. Ongwen, einst selbst Kindersoldat, stand wegen 70 Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen vor Gericht, die er während seiner Zeit bei der Lord’s Resistance Army (LRA) in Norduganda zwischen Juli 2002 und Dezember 2005 begangen hatte. Richterspruch gegen Dominic Ongwen (Uganda): IStGH verurteilt erneut Verbrechen gegen Kindersoldaten weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 10: Zwischen Aufruhr und Einigkeit

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 10: Zwischen Aufruhr und EinigkeitSchwere Proteste im Senegal: Nachdem der Vorsitzende der Oppositionspartei PASTEF (Patriots of Senegal for Work, Ethics, and Fraternity) Ousmane Sonko vergangene Woche verhaftet wurde, erlebt der Senegal die gewaltvollsten Proteste seit vielen Jahren. Auf die landesweiten Unruhen reagiert die Polizei mit Wasserwerfern und Gewalt. Es wurden bereits zahlreiche Menschen verletzt, mindestens zehn starben. Darüber hinaus schränkte die Regierung um Präsident Macky Sall den Zugang zu sozialen Medien ein und schaltete zwei TV-Sender ab, die ausführlich über die Proteste berichtet hatten. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 10: Zwischen Aufruhr und Einigkeit weiterlesen

Magazin Schwarzrotgold 01/2021: Perspektive Afrika – jetzt online lesen!

Magazin Schwarzrotgold 01/2021: Perspektive Afrika – jetzt online lesen!Die Ausgabe 01/2021 von „Schwarzrotgold“ – dem Magazin der Bundesregierung ist erschienen. Das Heft erzählt spannende Geschichten vom jungen, dynamischen Kontinent Afrika und der Zusammenarbeit mit den afrikanischen Partnern. Magazin Schwarzrotgold 01/2021: Perspektive Afrika – jetzt online lesen! weiterlesen

Gabun startet Ökotourismus-Projekt, um reiche Artenvielfalt optimal zu nutzen

Gabun startet Ökotourismus-Projekt, um reiche Artenvielfalt optimal zu nutzen
Nationalpark Lopé, Foto: ia

Die gabunischen Behörden wollen das touristische Potenzial der 13 Nationalparks des Landes nutzen. Das Projekt „Afrikanische Ökotourismus-Safari“ wurde am 3. März 2021 im gabunischen Ministerium für Handel, Handwerk und Tourismus in Libreville vorgestellt. Das Projekt wird zur Entwicklung des Tourismussektors in Gabun, zur Aufwertung der Nationalparks und zur Förderung der Beschäftigung beitragen, wobei die Kriterien der nachhaltigen Entwicklung und der Rentabilität beachtet werden. Gabun startet Ökotourismus-Projekt, um reiche Artenvielfalt optimal zu nutzen weiterlesen

Medico fordert für Globalen Süden freien Zugang zu Covid19-Impfstoffen und Aufhebung des Patentschutzes

Medico fordert für Globalen Süden freien Zugang zu Covid19-Impfstoffen und Aufhebung des PatentschutzesHeute vor einem Jahr hat die WHO den weltweiten Ausbruch des Coronavirus als Pandemie eingestuft. Bereits gestern hat medico international zusammen mit anderen Organisationen vor dem Bundeswirtschaftsministerium demonstriert, um gemeinsam mit den Menschen des Globalen Südens den freien Zugang zu Covid19-Impfstoffen und die Aufhebung von deren Patentschutz zu fordern. Denn ebenfalls gestern trafen sich die 162 Mitglieder der Welthandelsorganisation (WTO), um ein weiteres Mal über den Antrag von mehr als 100 Staaten des Globalen Südens zur Aussetzung der Covid19-Patente und anderer Rechte auf geistiges Eigentum zu beraten. Medico fordert für Globalen Süden freien Zugang zu Covid19-Impfstoffen und Aufhebung des Patentschutzes weiterlesen

COVID-19-Auswirkungen untergraben Naturschutzbemühungen – Afrika und Asien am stärksten betroffen

COVID-19-Auswirkungen untergraben Naturschutzbemühungen - Afrika und Asien am stärksten betroffenDie Pandemie hat erhebliche Auswirkungen auf den Naturschutz rund um den Globus, einschließlich des Verlusts von Arbeitsplätzen bei Schutzgebiets-Rangern, verringerten Anti-Wilderei-Patrouillen und Rückschritten beim Umweltschutz. Dies geht aus einer Sammlung neuer Forschungsarbeiten hervor, die von der IUCN, der Weltnaturschutzunion in einer Sonderausgabe von PARKS, dem Journal der IUCN World Commission on Protected Areas, veröffentlicht wurden. COVID-19-Auswirkungen untergraben Naturschutzbemühungen – Afrika und Asien am stärksten betroffen weiterlesen

Deutsch-westafrikanisches Netzwerk fördert neue Wissenschaftler-Generation

Deutsch-westafrikanisches Netzwerk fördert neue Wissenschaftler-GenerationDas DAAD-Programm „Fachzentren Afrika“ fördert Forschungsnetzwerke, die sich aktuellen Themen von gesellschaftlicher Bedeutung widmen und die Kapazitäten afrikanischer Wissenschafts- und Bildungssysteme stärken. Im Themenbereich „Ressourcenmanagement und Ernährungssicherung“ hat der DAAD nun das Projekt Pro-RUWA bewilligt, einen von zwei erfolgreichen Anträgen unter 20 begutachteten Bewerbungen. Das Projekt wird an der Universität Kassel koordiniert und wird mit 2.2 Millionen Euro für fünf Jahre gefördert, von 2021 bis 2025. Deutsch-westafrikanisches Netzwerk fördert neue Wissenschaftler-Generation weiterlesen

Afrika / Kenia: Zwei Start-ups in der Liste der innovativsten Unternehmen der Welt im Jahr 2021

Afrika / Kenia: Zwei Start-ups in der Liste der innovativsten Unternehmen der Welt im Jahr 2021Die Start-ups Sunculture und Sokowatch, beide aus Kenia, gehören zu den innovativsten Unternehmen der Welt im Jahr 2021, so die amerikanische Fachzeitschrift Fast Company, die jährlich das MIC-Ranking (Most Innovative Companies) erstellt und damit Unternehmen auszeichnet, die effektive Lösungen für die drängendsten Herausforderungen und Probleme der Gesellschaft gefunden haben. Afrika / Kenia: Zwei Start-ups in der Liste der innovativsten Unternehmen der Welt im Jahr 2021 weiterlesen

IPG-Journal / Algerien: Zwischen Hoffnung und Resignation

IPG-Journal / Algerien: Zwischen Hoffnung und Resignation
Märtyrer-Denkmal, Algier (Foto: ia)

Während in Ägypten gerade der zehnte Jahrestag des Arabischen Frühlings vorüber ging, steckt ein anderes nordafrikanisches Land mittendrin in seinem Frühlingserwachen: Algerien. Zum zweiten Jahrestag der friedlichen Proteste waren Ende Februar zehntausende Menschen auf die Straßen gegangen, um ihren Forderungen nach einem Ende von Korruption und Willkür, nach demokratischen Reformen und einem echten politischen Wandel Nachdruck zu verleihen. IPG-Journal / Algerien: Zwischen Hoffnung und Resignation weiterlesen

Usoni, das erste post-apokalyptische afrikanische Videospiel

Usoni, das erste post-apokalyptische afrikanische VideospielDas Studio Jiwe hat gerade das Videospiel Usoni veröffentlicht, Ergebnis einer französisch-kenianischen Zusammenarbeit. Worum geht‘s? Nach der großen Katastrophe des Jahres 2035 ist Afrika das gelobte Land für die Europäer, deren Kontinent im Chaos versunken ist. In dieser verkehrten Welt muss derjenige, der in den Süden reisen will, viele Gefahren in Kauf nehmen … Usoni, das erste post-apokalyptische afrikanische Videospiel weiterlesen

Côte d’Ivoire: Lust auf einen zeitweiligen Freiwilligenjob in Afrika?

Côte d’Ivoire: Lust auf einen zeitweiligen Freiwilligenjob in Afrika?Akatia stellt ein! Wenn Sie daran interessiert sind, sich mit um Hawa, Emma Akouba und Djodjo zu kümmern, mit ihnen zu arbeiten und für 6 Monate als Freiwillige/r in die Elfenbeinküste kommen können, könnte dies der richtige Job für Sie sein! Côte d’Ivoire: Lust auf einen zeitweiligen Freiwilligenjob in Afrika? weiterlesen

15 Jahre Integrationsgipfel: Endlich echte Teilhabe ermöglichen – „Migrationshintergrund“ ab in die Mottenkiste!

15 Jahre Integrationsgipfel: Endlich echte Teilhabe ermöglichen - „Migrationshintergrund“ ab in die Mottenkiste!Die deutsche Integrationspolitik braucht dringend einen Paradigmenwechsel, sonst drehen wir uns auch die nächsten 15 Jahre im Kreis. Es braucht mehr als Gießkannenförderung hier, ein paar Kampagnen und unverbindliche Absichtserklärungen dort, erklärt Filiz Polat (Foto), GRÜNEN-Sprecherin für Migrations- und Integrationspolitik. Strukturelle Probleme können nur mit strukturellen Maßnahmen beantwortet werden. 15 Jahre Integrationsgipfel: Endlich echte Teilhabe ermöglichen – „Migrationshintergrund“ ab in die Mottenkiste! weiterlesen

Senegal: Macky Sall zu den Demonstranten: „Ich habe euch verstanden.“

Senegal: Macky Sall zu den Demonstranten: "Ich habe euch verstanden."Das Staatsoberhaupt reagierte auf die gewalttätigen Ausschreitungen in Dakar und im Land nach der Verhaftung von Ousmane Sonko, Leader der Partei PASTEF. In seiner Ansprache an die Nation, die von diversen senegalesischen Medien aufgegriffen wurde, sagte Macky Sall, er verstehe die Botschaft der Demonstranten und die Notlage der jungen Menschen. Senegal: Macky Sall zu den Demonstranten: „Ich habe euch verstanden.“ weiterlesen

Niger: Präsident Mahamadou Issoufou Preisträger des Ibrahim-Preises 2020 für herausragende Führungsqualitäten in Afrika

Niger: Präsident Mahamadou Issoufou Preisträger des Ibrahim-Preises 2020 für herausragende Führungsqualitäten in Afrika

Der Ibrahim-Preis 2020 für herausragende Führungsqualitäten in Afrika wurde an den Präsidenten von Niger, Mahamadou Issoufou, verliehen. Die Mo Ibrahim Foundation gab die Auszeichnung nach einer Sitzung ihres unabhängigen Preiskomitees bekannt. Niger: Präsident Mahamadou Issoufou Preisträger des Ibrahim-Preises 2020 für herausragende Führungsqualitäten in Afrika weiterlesen

Piraterie: Nigeria zahlt 252.000 Euro für die Befreiung von 14 in Gabun entführten Fischern

Piraterie: Nigeria zahlt 252.000 Euro für die Befreiung von 14 in Gabun entführten FischernDie nigerianische Armee befreite am 6. März 14 Personen einer Crew, deren Trawler am 7. Februar in den Gewässern vor Port-Gentil, Gabun, angegriffen wurde. Nach Angaben der nigerianischen Behörden wurde die Freilassung der Geiseln, darunter ein Gabuner, durch die Zahlung eines Lösegelds von 165,7 Millionen CFA-Francs (ca. 252.000 Euro) an die Entführer ermöglicht, berichtet das gabunische Webmagazin gabonreview. Piraterie: Nigeria zahlt 252.000 Euro für die Befreiung von 14 in Gabun entführten Fischern weiterlesen

Internationaler Frauentag: Afrikas Frauen, globale Beschäftigungs-Champions!

Internationaler Frauentag: Afrikas Frauen, globale Beschäftigungs-Champions!Vergessen Sie alle Ihre Vorurteile über den Status der Frauen in Afrika. Entgegen der landläufigen Meinung sind die afrikanischen Frauen sehr stark in das Wirtschaftsleben ihres Kontinents eingebunden. Die Zahlen sprechen für sich: ihre Erwerbsquote liegt bei 55 % und damit höher als in den fortschrittlichsten Ländern (53 %) und im weltweiten Durchschnitt (48 %)! Zu diesem Schluss kommt die Agence Française de Développement (AFD) in ihrem Ende August 2020 veröffentlichten „Atlas de l’Afrique“. Internationaler Frauentag: Afrikas Frauen, globale Beschäftigungs-Champions! weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 9: Präsidenten unter sich

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 9: Präsidenten unter sichGhanas Oberster Gerichtshof lehnt Wahlpetition der Opposition ab: Nachdem die Oppositionspartei National Democratic Congress (NDC) Ende letzten Jahres verkündet hatte, die ghanaische Präsidentschaftswahl von Anfang Dezember 2020 anzufechten, lehnte der Oberste Gerichtshof am Donnerstag die von Oppositionsführer John Mahama eingereichte Wahlpetition ab. Laut Entscheidung des Obersten Gerichtshofs erfüllte die Petition nicht alle Voraussetzungen für eine Wahlannullierung und konnte nicht nachweisen, dass die vorgeworfenen Unregelmäßigkeiten das Wahlergebnis entscheidend beeinflusst hätten. Damit ist Mahamas Versuch, die Gültigkeit der Wahlergebnisse sowie die Erklärung von Amtsinhaber Nana Akufo-Addo zum Wahlsieger rückgängig zu machen und Neuwahlen zu fordern, gescheitert. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 9: Präsidenten unter sich weiterlesen

Stellenangebot: openpetition sucht Mitarbeiter/innen in der Redaktion und bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stellenangebot: openpetition sucht Mitarbeiter/innen in der Redaktion und bei der Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitDu möchtest Veränderungen anstoßen? Wir auch! Besonders in Zeiten wie diesen ist es relevanter denn je, dass Menschen sich mithilfe von openPetition beteiligen und Gehör verschaffen können. Wir sind ein kleines Team mit großen Plänen – und genau deshalb suchen wir Dich als Verstärkung! Stellenangebot: openpetition sucht Mitarbeiter/innen in der Redaktion und bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit weiterlesen

Äthiopien/Tigray: Zehntausende Vertriebene in der Stadt Shire haben wenig zu essen – Besorgniserregendes Ausmaß an Mangelernährung bei Kindern

Äthiopien/Tigray: Zehntausende Vertriebene in der Stadt Shire haben wenig zu essen – Besorgniserregendes Ausmaß an Mangelernährung bei Kindern

Die humanitäre Situation in der umkämpften Region Tigray in Äthiopien ist auch Monate nach Beginn der Eskalation der Auseinandersetzungen sehr angespannt. Zehntausende Vertriebene haben sich in die Stadt Shire geflüchtet, die vor November nur etwa 50.000 Einwohner hatte. Die Versorgungslage ist schwierig, ganz besonders bei Nahrungsmitteln. Auch die medizinische Versorgung ist ungenügend. Äthiopien/Tigray: Zehntausende Vertriebene in der Stadt Shire haben wenig zu essen – Besorgniserregendes Ausmaß an Mangelernährung bei Kindern weiterlesen

Algerien/Marokko/Westsahara: „Algerien wird die Frage nicht aufgeben“

Algerien/Marokko/Westsahara: "Algerien wird die Frage nicht aufgeben"Der algerische Präsident, Abdelmadjid Tebboune, sagte, dass sein Land „die Frage der Westsahara nicht aufgeben wird“. Damit bekräftigte er seine Unterstützung für die Polisario und fachte die Spannungen zwischen seinem Land und dem marokkanischen Nachbarn wieder an. Das Gebiet wird sowohl von Marokko als auch von der 1976 von der Polisario-Front ausgerufenen Saharauischen Arabischen Demokratischen Republik (SADR) beansprucht. Algerien/Marokko/Westsahara: „Algerien wird die Frage nicht aufgeben“ weiterlesen

Afrika: der Reise- und Tourismussektor braucht dringend Hilfe in Höhe von 10 Mrd. Dollar

Afrika: der Reise- und Tourismussektor braucht dringend Hilfe in Höhe von 10 Mrd. DollarViele afrikanische Fluggesellschaften stehen am Rande der Insolvenz, da ihr Betrieb durch Reisebeschränkungen, die die Ausbreitung von Covid-19 eindämmen sollen, beeinträchtigt wurde. In einem Dominoeffekt wird die gesamte Kette der Reise- und Tourismusindustrie erstickt. 5 Branchenorganisationen, darunter die Association of African Airlines (AFRAA) und die UNWTO, starten eine Forderungskampagne. Afrika: der Reise- und Tourismussektor braucht dringend Hilfe in Höhe von 10 Mrd. Dollar weiterlesen

Gender Equality in Guinea: Zwei Automechanikerinnen räumen mit Vorurteilen auf

Gender Equality in Guinea: Zwei Automechanikerinnen räumen mit Vorurteilen aufFehlende Gleichberechtigung von Mädchen und Frauen ist immer noch eines der größten gesellschaftlichen Probleme weltweit. Auch in Guinea haben Frauen deutlich geringere Chancen, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen als Männer. Sie steigen weniger oft in ihren Berufen in Führungspositionen auf und erhalten für die gleiche Arbeit im Durchschnitt weniger Lohn. Hinzu kommt, dass die besser bezahlten Berufe in der Regel von Männern dominiert werden. Teninkè (28) und N’Mahawa (25) haben sich von traditionellen Rollenbildern nicht beirren lassen und verdienen als Auszubildende in der Automechanik ihr eigenes Geld. Gender Equality in Guinea: Zwei Automechanikerinnen räumen mit Vorurteilen auf weiterlesen