Zyklon Idai in Afrika: Ärzte ohne Grenzen startet Nothilfe in Mosambik, Simbabwe und Malawi

Zyklon Idai in Afrika: Ärzte ohne Grenzen startet Nothilfe in Mosambik, Simbabwe und MalawiTeams von Ärzte ohne Grenzen in Mosambik, Simbabwe und Malawi haben mit medizinischer Nothilfe nach dem verheerenden Wirbelsturm Idai begonnen. Der Zyklon traf am Donnerstag mit Windgeschwindigkeiten bis zu 200 Stundenkilometern bei der Großstadt Beira in Mosambik an Land und verwüstete die Stadt sowie weite Teile entlang der Küste der Provinzen Sofala, Zambezia und Inhambane und Teile der Provinz Manicaland in Simbabwe. Im südlichsten Teil Malawis führten extreme Regenfälle zu Überschwemmungen, vor denen mehr als 10.000 Menschen fliehen mussten. Zyklon Idai in Afrika: Ärzte ohne Grenzen startet Nothilfe in Mosambik, Simbabwe und Malawi weiterlesen

KAS-Auslandsinformationen/Afrika: Viel Lärm um nichts – Trumps Afrikapolitik und ihre Folgen für Europa

KAS-Auslandsinformationen/Afrika: Viel Lärm um nichts - Trumps Afrikapolitik und ihre Folgen für EuropaDie Afrikapolitik Donald Trumps ist dominiert vom „Kampf gegen den Terrorismus“. Das war auch unter Barack Obama so. Der wesentliche Unterschied liegt in der Rhetorik des derzeitigen Amtsinhabers gegenüber dem Kontinent – diese ist geprägt von Ignoranz und Abfälligkeiten. KAS-Auslandsinformationen/Afrika: Viel Lärm um nichts – Trumps Afrikapolitik und ihre Folgen für Europa weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 11: Gehör verschafft

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 11: Gehör verschafftBouteflika verzichtet auf erneute Kandidatur: die seit drei Wochen andauernden Proteste in Algerien zeigen Wirkung: Der langjährige und schwerkranke algerische Präsident Abdelaziz Bouteflika teilte am Montag schriftlich mit, auf seine erneute Präsidentschaftskandidatur bei den für den 18. April geplanten Wahlen zu verzichten. Zugleich verschob er den Wahltermin jedoch auf unbestimmte Zeit. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 11: Gehör verschafft weiterlesen

Afrika-Filmfestival FESPACO 2019: Nachlese Sonderpreise

Afrika-Filmfestival FESPACO 2019: Nachlese SonderpreiseBeim diesjährigen 26.Festival konnte das Publikum in den neun Kinos an insgesamt 437 Filmen unterschiedlichen Charakters und Inhalten teilnehmen. Die Vielfalt der Verfilmungen zeigt sich in der Verarbeitung der Themen, die gegen den Krieg und die damit verbundenen Leiden plädieren. In anderen Filmen wird das Gewicht auf die Tradition und das Zusammentreffen mit der „Moderne“ gelegt. Aktuelle politische Ereignisse, sowie Gewalt im öffentlichen und privaten Raum  werden thematisiert. Erwähnenswert ist die aktive Beteiligung von Frauen, in der Konzeption und Realisierung von Filmen. Afrika-Filmfestival FESPACO 2019: Nachlese Sonderpreise weiterlesen

DAS Afrika-Pressespiegel KW 10: Macht um jeden Preis

DAS Afrika-Pressespiegel KW 10: Macht um jeden PreisProteste gegen den algerischen Präsidenten: der algerische Präsident Abdelaziz Bouteflika reichte diese Woche offiziell seine Kandidatur für eine fünfte Amtszeit bei den Präsidentschaftswahlen am 14. April 2019 ein. Bereits seit Ende Februar gehen regelmäßig zehntausende Menschen auf die Straße, um gegen die Regierung zu protestieren, nachdem Bouteflikas Pläne einer Wiederwahl bekannt gegeben wurden. Der 82-jährige Präsident kann seit seinem Schlaganfall 2012 weder sprechen noch sich bewegen und befindet sich zur Zeit in einer Schweizer Klinik. DAS Afrika-Pressespiegel KW 10: Macht um jeden Preis weiterlesen

Cotton made in Africa und Motsi Mabuse stärken Frauenrechte in Subsahara-Afrika

Cotton made in Africa und Motsi Mabuse stärken Frauenrechte in Subsahara-Afrika
v.r. Tina Stridde, Geschäftsführerin der Aid by Trade Foundation und Motsi Mabuse, CmiA-Botschafterin, TV-Jurorin und Tänzerin

Initiative und Botschafterin setzen zum internationalen Frauentag auf Empowerment: 160.000 Baumwollbäuerinnen waren im Jahr 2018 Teil der Initiative Cotton made in Africa (CmiA) in Subsahara-Afrika. Frauen leisten in der Region einen Großteil der Arbeit auf den Feldern und treiben positive Veränderungen ganzer Dorfgemeinschaften voran. Sie übernehmen eine zentrale Rolle für eine nachhaltige Entwicklung und bessere Lebensbedingungen. Deshalb setzt sich CmiA hier gemeinsam mit lokalen Partnern und Unternehmen der Nachfrageallianz für mehr Rechte von Frauen ein. Die Initiative ermöglicht ihnen so den Schritt in die wirtschaftliche Unabhängigkeit und damit eine bessere Stellung in der Gesellschaft. Cotton made in Africa und Motsi Mabuse stärken Frauenrechte in Subsahara-Afrika weiterlesen