Archiv der Kategorie: Gesellschaft

Lesetipp/qantara.de: Migration aus Tunesien – Neue Chancen in Subsahara-Afrika

Lesetipp/qantara.de: Migration aus Tunesien - Neue Chancen in Subsahara-Afrika
Eins der Ziele: Libreville / Gabun

Der Weg nach Europa ist weitgehend versperrt, der nach Afrika südlich der Sahara offen. So wandern immer mehr Tunesier in Subsahara-Länder aus. Dort sind die Chancen auf eine Zukunft besser. Lesetipp/qantara.de: Migration aus Tunesien – Neue Chancen in Subsahara-Afrika weiterlesen

Auftakt mit Kenia: „12 Frauen, 12 Ideen“ – FOCUS online gibt internationalen Forscherinnen die Bühne

Auftakt mit Kenia: „12 Frauen, 12 Ideen“ - FOCUS online gibt internationalen Forscherinnen die BühneMünchen, 04. Oktober 2022. FOCUS online startet an diesem Dienstag eine groß angelegte Reportage-Serie über Wissenschaftlerinnen aus dem Globalen Süden. Über Kontinente hinweg arbeiten die darin porträtierten Forscherinnen an Lösungen für die größten Probleme der Menschheit wie etwa die Bekämpfung von Krankheiten oder todbringendem Hunger. Auftakt mit Kenia: „12 Frauen, 12 Ideen“ – FOCUS online gibt internationalen Forscherinnen die Bühne weiterlesen

Afrika-Lesetipp/taz: Sextourismus in Marokko – In verschlossenen Hotelzimmern

Afrika-Lesetipp/taz: Sextourismus in Marokko - In verschlossenen HotelzimmernWer an den marokkanischen Touristenattraktionen in Städten wie Agadir oder Tanger genau hinschaut, wird eine verstörende Beobachtung machen: Der Sextourismus gehört hier wie dort zum Standardrepertoire für viele Touristen. Das ist an sich gut für professionelle Sexarbeiter*innen. Doch vor allem aus Europa fahren Männer nach Nordafrika, um sich an die verletzbarste aller Gruppen zu vergehen: Minderjährige. Afrika-Lesetipp/taz: Sextourismus in Marokko – In verschlossenen Hotelzimmern weiterlesen

Marokko: Ikone der Frauenrechtsbewegung Aicha Chenna verstorben

Marokko: Ikone der Frauenrechtsbewegung Aicha Chenna verstorben
Bild: MRE24 Archive

Aicha Chenna, die Frauenrechtlerin, die zur ersten Generation marokkanischer Frauen gehörte, die sich den Kampf für die Gleichberechtigung und die Förderung der Frauenrechte in Marokko auf die Fahne geschrieben haben, ist am Samstag im Alter von 81 Jahren verstorben und wurde am Sonntag beigesetzt, berichtet die Northafricapost. Marokko: Ikone der Frauenrechtsbewegung Aicha Chenna verstorben weiterlesen

Afrika-Lesetipp/Merkur: Abgeschobene Familie Esiovwa – „Völlig allein“ in Nigeria

Afrika-Lesetipp/Merkur: Abgeschobene Familie Esiovwa - „Völlig allein“ in Nigeria
Der Straßenzustand lässt zu wünschen übrig …

Im Juli wurde die Familie Esiovwa mit drei Kindern nach Nigeria abgeschoben. Was aber passiert, nachdem der Flieger gelandet ist – in einem der Familie völlig fremden Land? Ein Gespräch mit Vater und Tochter zeigt, mit welchen Problemen sie vor Ort zu kämpfen haben. Afrika-Lesetipp/Merkur: Abgeschobene Familie Esiovwa – „Völlig allein“ in Nigeria weiterlesen

Burkina Faso: Frauen und Kinder essen Baumblätter und demonstrieren angesichts der Hungersnot

Burkina Faso: Frauen und Kinder essen Baumblätter und demonstrieren angesichts der HungersnotDie Frauen in Sebba in der Sahelregion gingen auf die Straße, um eine Reaktion der Behörden auf ihre Situation zu fordern. Vor dem Gebäude der Gendarmerie in Sebba forderten sie eine schnelle Reaktion auf den Mangel an Nahrungsmitteln und an Sicherheit. Sebba, die Hauptstadt der Provinz Yagha, liegt etwa 100 km von Dori, der Hauptstadt der Sahel-Region, entfernt. Hier ernähren sich die Bewohner aus Mangel an Nahrungsmitteln mittlerweile von Baumblättern. Burkina Faso: Frauen und Kinder essen Baumblätter und demonstrieren angesichts der Hungersnot weiterlesen

Volker Seitz*: Teilen als soziale Pflicht – Ubuntu/Teranga sind afrikanische Lebensphilosophie-Ideen

Volker Seitz*: Teilen als soziale Pflicht – Ubuntu/Teranga sind afrikanische Lebensphilosophie-Ideen
Quelle: twitter

Ubuntu ist ein Wort aus den Bantu-Sprachen Zulu und Xhosa. Es bedeutet „Menschlichkeit“, „Nächstenliebe“, „Solidarität“, „Teilen“, „gegenseitige Abhängigkeit“ und steht für eine afrikanische Lebensphilosophie aus Überlieferungen, die im täglichen Leben praktiziert werden sollte. Ubuntu betont die Verantwortung des Individuums und gegenseitige Abhängigkeit innerhalb seiner Gemeinschaft. Desmond Tutu hat die Lebensphilosophie in einem Interview so erklärt: „Ubuntu, das ist im Grunde der Kern des Seins, der Kern der Persönlichkeit. Wir sagen: Du musst dich bemühen, alles zu sein, was du sein kannst, damit ich alles sein kann, was ich sein kann. Meine Menschlichkeit hängt mit deiner Menschlichkeit zusammen. Der einzelne losgelöste Mensch ist im Grunde genommen ein Widerspruch in sich. Wir sagen: Eine Person wird zur Person durch andere Personen, durch die Mitmenschen.“ Volker Seitz*: Teilen als soziale Pflicht – Ubuntu/Teranga sind afrikanische Lebensphilosophie-Ideen weiterlesen

Survival International: „Ideen menschenfeindlich, kolonial und rassistisch“ – Kritik an Vergabe des Grzimek-Preises

Survival International: „Ideen menschenfeindlich, kolonial und rassistisch“ - Kritik an Vergabe des Grzimek-Preises
Bild: KfW

Zur Vergabe des mit 50.000€ dotierten KfW-Bernhard-Grzimek-Preises  kritisiert Fiore Longo von Survival International die fehlende Aufarbeitung von Grzimeks NS-Vergangenheit und seinen rassistischen Überzeugungen, die heute noch deutsche Naturschutzprojekte im Ausland prägen – zum Leid indigener Völker. Survival International: „Ideen menschenfeindlich, kolonial und rassistisch“ – Kritik an Vergabe des Grzimek-Preises weiterlesen