Archiv der Kategorie: Gegen Rassismus

Lesetipp/RND: „Na, überlegst du, was die Brötchen in Afrika kosten?“ – Rassismus bei Berliner Polizei

Lesetipp/RND: „Na, überlegst du, was die Brötchen in Afrika kosten?“ - Rassismus bei Berliner PolizeiDie Berliner Polizei ermittelt gegen einen ihrer Wachleiter, der sich gegenüber einem Mitarbeiter diskriminierend geäußert haben soll. „Erste dienstliche Konsequenzen wurden bereits gezogen“, teilte eine Sprecherin am Samstag auf Anfrage mit. Zuvor hatte die „B.Z.“ von einem rassistischen Vorfall berichtet. Lesetipp/RND: „Na, überlegst du, was die Brötchen in Afrika kosten?“ – Rassismus bei Berliner Polizei weiterlesen

Survival International: „Ideen menschenfeindlich, kolonial und rassistisch“ – Kritik an Vergabe des Grzimek-Preises

Survival International: „Ideen menschenfeindlich, kolonial und rassistisch“ - Kritik an Vergabe des Grzimek-Preises
Bild: KfW

Zur Vergabe des mit 50.000€ dotierten KfW-Bernhard-Grzimek-Preises  kritisiert Fiore Longo von Survival International die fehlende Aufarbeitung von Grzimeks NS-Vergangenheit und seinen rassistischen Überzeugungen, die heute noch deutsche Naturschutzprojekte im Ausland prägen – zum Leid indigener Völker. Survival International: „Ideen menschenfeindlich, kolonial und rassistisch“ – Kritik an Vergabe des Grzimek-Preises weiterlesen

Endlich werden Rechte LSBTI-Geflüchteter konsequent geschützt

Endlich werden Rechte LSBTI-Geflüchteter konsequent geschütztZur Entscheidung des Bundesinnenministeriums, die sogenannte Dienstanweisung bezüglich LSBTIQ-Geflüchteter zu überarbeiten und diese damit besser zu schützen, erklären die GRÜNEN-MdBs Filiz Polat, stellv. Mitglied im Ausschuss für Inneres und Heimat, und Ulle Schauws, Sprecherin für Familie, Senior*innen, Frauen, Jugend und Queer: Endlich werden Rechte LSBTI-Geflüchteter konsequent geschützt weiterlesen

Petition: 101 aus der Ukraine geflüchtete Afrikaner:innen fordern Aufenthaltsrecht wie ukrainische Staatsangehörige es automatisch erhalten

Petition: 101 aus der Ukraine geflüchtete Afrikaner:innen fordern Aufenthaltsrecht wie ukrainische Staatsangehörige es automatisch erhalten„Als junge afrikanische Menschen, die vor dem Krieg aus der Ukraine geflüchtet sind, droht uns nun in Deutschland die Abschiebung. Wir erleben weiter Rassismus. Eine Petition für Gleichberechtigung und Menschlichkeit“, heißt es in der Petition. Petition: 101 aus der Ukraine geflüchtete Afrikaner:innen fordern Aufenthaltsrecht wie ukrainische Staatsangehörige es automatisch erhalten weiterlesen

Afrika-Lesetipp/perspektive.online: Nasrin K., Burkina Faso, über seine Erfahrungen im Ausländeramt

Afrika-Lesetipp/perspektive.online: Nasrin K., Burkina Faso, über seine Erfahrungen im Ausländeramt„Es fühlt sich an, als ob man nichts wert ist – es ist bedrückend, beängstigend und erniedrigend.“ Zehntausende Menschen lernen das Ausländeramt als ein bürokratisches und diskriminierendes System kennen. Sanktionen, Verweigerungen der Arbeitserlaubnis und Abschiebungen hinterlassen ihre Spuren bei den betroffenen Menschen. Afrika-Lesetipp/perspektive.online: Nasrin K., Burkina Faso, über seine Erfahrungen im Ausländeramt weiterlesen

Afrika-Lesetipp/Saarbrücker Zeitung: 31 Jahre nach Brandanschlag in Saarlouis – Anklage im Fall Yeboah (Ghana)

Afrika-Lesetipp/Saarbrücker Zeitung: 31 Jahre nach Brandanschlag in Saarlouis - Anklage im Fall Yeboah (Ghana)Was der Generalbundesanwalt Peter S. vorwirft und wie die Tat abgelaufen sein soll: Im April war Peter S. 31 Jahre nach dem Brandanschlag auf Asylbewerberunterkunft in Saarlouis festgenommen worden. Der aus Ghana geflüchtete Samuel Yeboah starb bei dem Anschlag. Afrika-Lesetipp/Saarbrücker Zeitung: 31 Jahre nach Brandanschlag in Saarlouis – Anklage im Fall Yeboah (Ghana) weiterlesen

2009 im Landgericht Dresden ermordete Ägypterin Marwa El Sherbini: Rechtsanwälte der Familie mahnen Erfüllung wichtiger Aufgaben für Justiz und Politik an

2009 im Landgericht Dresden ermordete Ägypterin Marwa El Sherbini: Rechtsanwälte der Familie mahnen Erfüllung wichtiger Aufgaben für Justiz und Politik an
© #marwa, facebook

Das Verfahren vor dem UN-Ausschuss zur Beseitigung rassistischer Diskriminierung (CERD) wird fortgesetzt und beim Landgericht Dresden eine Auskunft wegen der beunruhigenden Meldung verlangt, wonach der verurteilte rassistische Mörder schon bald freikommen könnte. Das berichtet Menschenrechtsanwalt Eberhard Schultz aus Berlin in einer Pressemitteilung zum Tag des Antimuslimischen Rassismus. 2009 im Landgericht Dresden ermordete Ägypterin Marwa El Sherbini: Rechtsanwälte der Familie mahnen Erfüllung wichtiger Aufgaben für Justiz und Politik an weiterlesen