Archiv der Kategorie: Gegen Rassismus

PRO ASYL kritisiert: CDU Thüringen setzt bei Stigmatisierung von Geflüchteten auf Zustimmung der AfD

PRO ASYL kritisiert: CDU Thüringen setzt bei Stigmatisierung von Geflüchteten auf Zustimmung der AfD
Grafik ©medico

Noch bevor über ihren Asylantrag entschieden wird, sollen Geflüchtete in Asylbewerber*innen mit „guter oder geringer Bleibeperspektive“ unterteilt und getrennt untergebracht werden. Diesen Gesetzentwurf der CDU Thüringen und die Idee dahinter – Drohung mit Abschiebung und Stigmatisierung statt guten Ankommens und Integrationsbemühungen – lehnt PRO ASYL entschieden ab. Zudem bräuchte die CDU die Stimmen der vom Thüringer Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften AfD, um diesen Gesetzentwurf durchzubringen: ein weiteres Loch in der Brandmauer gegen Rechtsextremisten, an der die demokratischen Parteien eigentlich weiterbauen sollten.

PRO ASYL kritisiert: CDU Thüringen setzt bei Stigmatisierung von Geflüchteten auf Zustimmung der AfD weiterlesen

Lesetipp/junge Welt: Folterverdacht – Gambier bei Abschiebung durch Metallschiene sprechunfähig gemacht?

Lesetipp/junge Welt: Folterverdacht - Gambier bei Abschiebung durch Metallschiene sprechunfähig gemacht?

Baden-Württemberg: Polizei soll Mann aus Gambia bei Abschiebung zum Tragen einer Metallschiene gezwungen haben. Gespräch mit Anja Bartel, Koleiterin der Geschäftsstelle des Flüchtlingsrats Baden-Württemberg in Stuttgart.

Lesetipp/junge Welt: Folterverdacht – Gambier bei Abschiebung durch Metallschiene sprechunfähig gemacht? weiterlesen

Lesetipp/Focus: Marokkanischer Firmenboss will weg aus dem Osten – er sucht neue Heimat mit AfD-Liste

Lesetipp/Focus: Marokkanischer Firmenboss will weg aus dem Osten – er sucht neue Heimat mit AfD-Liste
Anass Halimes Profilfoto auf facebook

In Görlitz hat der Unternehmer Anass Halime ein Unternehmen aufgebaut. Doch Rassismus macht ihm zu schaffen, deshalb will er wegziehen. Sein neuer Wohnort soll vor allem ein Kriterium erfüllen.

Lesetipp/Focus: Marokkanischer Firmenboss will weg aus dem Osten – er sucht neue Heimat mit AfD-Liste weiterlesen

Gerechtigkeit für Lamin Touray aus Gambia – Flüchtlingsrat Niedersachsen fordert lückenlose Aufklärung des tödlichen Polizeieinsatzes

Gerechtigkeit für Lamin Touray aus Gambia – Flüchtlingsrat Niedersachsen fordert lückenlose Aufklärung des tödlichen Polizeieinsatzes

Am vergangenen Samstag (30. März) wurde der 46-jährige Lamin Touray aus Gambia in Nienburg von Polizist:innen getötet. Die Beamt:innen gaben mindestens acht Schüsse auf den Verstorbenen ab, die ihn allesamt trafen. Ein Video, das in den sozialen Netzwerken kursiert, zeigt, wie die Beamt:innen aus nächster Nähe auf Lamin schießen: Zunächst fallen zwei Schüsse. Nach einer kurzen Feuerpause wird eine weitere Salve von fünf Kugeln auf Lamin abgefeuert. Erneute Feuerpause. Es fällt ein weiterer Schuss. Laut Obduktionsbericht waren zwei dieser Schüsse – einer in die Leber und einer ins Herz – ursächlich für den Tod Lamins.

Gerechtigkeit für Lamin Touray aus Gambia – Flüchtlingsrat Niedersachsen fordert lückenlose Aufklärung des tödlichen Polizeieinsatzes weiterlesen

Geflüchtete: Recht auf Arbeit, anstatt populistische Arbeitspflicht-Debatten

Geflüchtete: Recht auf Arbeit, anstatt populistische Arbeitspflicht-Debatten

PRO ASYL und alle Landesflüchtlingsräte lehnen die Arbeitspflicht für Geflüchtete ab und fordern stattdessen die Aufhebung aller Arbeitsverbote für geflüchtete Menschen. „Es ist rassistisch und menschenverachtend zu suggerieren, dass Geflüchtete arbeitsunwillig seien, die man jetzt zur Arbeit unter ausbeuterischen Verhältnissen zu 80 Cent pro Stunde verpflichten müsse – während viele von ihnen schlichtweg nicht arbeiten dürfen,“ sagt Tareq Alaows, flüchtlingspolitischer Sprecher von PRO ASYL.

Geflüchtete: Recht auf Arbeit, anstatt populistische Arbeitspflicht-Debatten weiterlesen

Dr. Pierrette Herzberger-Fofana MdEP: „Bundesregierung muss die Anerkennung ausländischer Berufs-, Schul- oder Studienabschlüsse vorantreiben“

Dr. Pierrette Herzberger-Fofana MdEP: „Bundesregierung muss die Anerkennung ausländischer Berufs-, Schul- oder Studienabschlüsse vorantreiben“

Die Bundesregierung hat ein neues Staatsangehörigkeitsrecht beschlossen. Damit soll es möglich sein, bereits nach fünf, statt nach bisher acht Jahren die deutsche Staatsangehörigkeit zu beantragen. Bei „besonderen Integrationsleistungen“, wenn also gute Sprachkenntnisse vorgewiesen werden, sich ehrenamtlich engagiert oder sehr gute Leistungen in Schule oder Beruf unter Beweis gestellt werden, auch schon nach drei Jahren. Die bisherige Staatsbürgerschaft darf mit Einführung des neuen Staatsangehörigkeitsrechts behalten werden: Deutschland stimmt damit der doppelten Staatsangehörigkeit zu.

Dr. Pierrette Herzberger-Fofana MdEP: „Bundesregierung muss die Anerkennung ausländischer Berufs-, Schul- oder Studienabschlüsse vorantreiben“ weiterlesen

Lesetipp/Business Insider: Dass die Menschen protestieren, ist schön – als Nächstes müssen wir „deutsch“ sein neu denken

Lesetipp/Business Insider: Dass die Menschen protestieren, ist schön – als Nächstes müssen wir „deutsch“ sein neu denken
Alhaji Allie Bangura, Bild: LinkedIn

Das schreibt Alhaji Allie Bangura, dessen Eltern aus Sierra Leone stammen und der in Darmstadt aufgewachsen ist. Mit ADAN Careers hat er eine Karriereplattform für Schwarze und PoC gegründet.

Lesetipp/Business Insider: Dass die Menschen protestieren, ist schön – als Nächstes müssen wir „deutsch“ sein neu denken weiterlesen

Lesetipp/schwaebische.de: AfD lässt sich nach Demo gegen Flüchtlingsheim auf Afrika-Spende ein

Lesetipp/schwaebische.de: AfD lässt sich nach Demo gegen Flüchtlingsheim auf Afrika-Spende ein

Mehr als 300 Menschen stellen sich am Samstagnachmittag in Salem einem Aufmarsch der AfD entgegen und versperren den rund 30 Aufmarschierenden den Zugang aufs Firmengelände des Bauunternehmens Straßer. Wegen einer Unterkunft für Geflüchtete in Mimmenhausen hatte die AfD mobil gemacht. Nach einer Kundgebung und einem Demonstrationszug durch den Ort sollte der Vermieter des Gebäudes, Bernhard Straßer, an dessen Firmensitz öffentlich zur Rede gestellt werden.

Lesetipp/schwaebische.de: AfD lässt sich nach Demo gegen Flüchtlingsheim auf Afrika-Spende ein weiterlesen

Rassismus gegen Schwarze in sozialen Medien Chinas bekämpfen und dringend gegen Hass im Netz vorgehen

Rassismus gegen Schwarze in sozialen Medien Chinas bekämpfen und dringend gegen Hass im Netz vorgehen
Schlagzeilen über Anti-Schwarzen Rassismus in China. © 2023 Human Rights Watch

(New York) – Die chinesische Regierung soll anerkennen, dass Anti-Schwarzer Rassismus im Internet in China weit verbreitet ist. Sie soll diesen verurteilen und Maßnahmen zur Förderung von Toleranz und zur Bekämpfung von Vorurteilen ergreifen, so Human Rights Watch (HRW). Chinesische Social-Media-Plattformen, die regierungskritische Inhalte bekanntlich umgehend löschen, sollen rassistische Inhalte entfernen, die gegen ihre Standards im Umgang mit Hassrede verstoßen oder zu rassistischer Diskriminierung oder Gewalt anstiften könnten. Rassismus gegen Schwarze in sozialen Medien Chinas bekämpfen und dringend gegen Hass im Netz vorgehen weiterlesen

Guinea: Wie Nahel! Beerdigung eines jungen Guineers, der von der französischen Polizei getötet wurde

Guinea: Wie Nahel! Beerdigung eines jungen Guineers, der von der französischen Polizei getötet wurdeIn Frankreich gehen die Unruhen nach dem Tod von Nahel in Nanterre, einem Vorort von Paris, weiter. Der 17-Jährige saß ohne Führerschein am Steuer, als er von der Polizei kontrolliert wurde, die wegen Befehlsverweigerung das Feuer eröffnete. Vor zwei Wochen, am 14. Juni, ereignete sich ein ähnlicher Fall in der Gemeinde Saint-Yrieix-sur-Charente in der Nähe von Angoulême im Südwesten Frankreichs, berichtet RFI. Guinea: Wie Nahel! Beerdigung eines jungen Guineers, der von der französischen Polizei getötet wurde weiterlesen

Lesetipp/Spiegel: Afrikanische Diplomaten mit Affen verglichen – Rumänien zieht Botschafter wegen rassistischer Bemerkung aus Kenia ab

Lesetipp/Spiegel: Afrikanische Diplomaten mit Affen verglichen - Rumänien zieht Botschafter wegen rassistischer Bemerkung aus Kenia abDer rumänische Botschafter von Kenia ist seinen Posten nach einer rassistischen Beleidigung los. Dragos Viorel Tigau soll afrikanische Diplomaten bei einem Treffen im Gebäude der Vereinten Nationen in Nairobi mit Affen gleichgesetzt haben. Nun zog das Außenministerium in Bukarest übereinstimmenden Medienberichten zufolge Konsequenzen. Lesetipp/Spiegel: Afrikanische Diplomaten mit Affen verglichen – Rumänien zieht Botschafter wegen rassistischer Bemerkung aus Kenia ab weiterlesen

TV-Tipp heute, 19.05.2023, auf arte: Toubab – Ein erstaunliches Paar

TV-Tipp heute, 19.05.2023, auf arte: Toubab - Ein erstaunliches Paar
Screenshot

Nach der Haftentlassung freut sich Babtou riesig auf einen Neuanfang: Mit seinem besten Kumpel Dennis die Freiheit genießen, die Welt umarmen und nichts mehr mit den Behörden zu tun haben. Doch ausgerechnet seine Willkommensparty läuft aus dem Ruder … – Florian Dietrichs Buddy-Komödie (2021) ist eine erfrischende Hommage an die Menschenwürde, die Freundschaft und die Liebe. TV-Tipp heute, 19.05.2023, auf arte: Toubab – Ein erstaunliches Paar weiterlesen

Brandanschlag auf Bürgerbüro des Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby

Brandanschlag auf Bürgerbüro des Bundestagsabgeordneten Karamba DiabyNachfolgend die Stellungnahme des aus dem Senegal stammenden SPD-Abgeordneten: „Da mich heute viele Anfragen erreichen, möchte ich kurz Stellung nehmen: Ja, in der vergangenen Nacht kam es zu einem gezielten Angriff auf mein Bürgerbüro in Halle. Es handelt sich um eine Brandstiftung mit einer brennbaren Flüssigkeit. Brandanschlag auf Bürgerbüro des Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby weiterlesen