Archiv der Kategorie: Wirtschaft

Marokko: ambitionierte Entwicklungspolitik für das Schienennetz – Infrastruktur auf dem neuesten Stand der Technik

Es ist 8 Uhr morgens. Die Sonne geht auf über der pulsierenden Metropole Casablanca, die vom Atlantischen Ozean begrenzt wird. Mohamed Al Mamoune geht zügig durch die überfüllten Straßen. Er ist auf dem Weg zum Bahnhof in Richtung Rabat, der Hauptstadt des Königreichs, wo ein Kunde auf ihn wartet. Der dreißigjährige Mohamed ist Senegale und Unternehmer im Digitalgeschäft. Er unterstützt Unternehmen im ganzen Königreich bei ihren Kommunikationsstrategien und hilft ihnen, ihre visuelle Identität zu entwickeln. Ein Job, der ihn dazu bringt, regelmäßig durch das Land zu reisen, um neue Kunden anzusprechen. Dabei setzt er auf ein Verkehrsmittel, das von den Marokkanern zunehmend genutzt wird: den Zug. Marokko: ambitionierte Entwicklungspolitik für das Schienennetz – Infrastruktur auf dem neuesten Stand der Technik weiterlesen

Post-Cotonou-Abkommen führt die Vergangenheit weiter, anstatt Neues zu wagen

„Der heute von der Europäischen Union (EU) verkündete Abschluss der Verhandlungen über das sogenannte „Post-Cotonou-Abkommen“ mit den 79 Ländern ist im Ergebnis eine verpasste Chance. Das Abkommen wird zwar zu einer Fortführung der Beziehungen mit den Ländern in den drei Regionen Subsahara-Afrika, der Karibik und des Pazifik führen, und es ist zu begrüßen, dass mit dem jetzt noch zu ratifizierenden Abkommen die Zusammenarbeit modernisiert und auf andere Bereiche – wie zum Beispiel Klimawandel und nachhaltige Entwicklung – ausgeweitet wird, aber das Abkommen stellt nur die Fortführung eines bereits seit vierzig Jahren dauernden Prozesses dar, der sich mittlerweile überholt hat,“ so Christoph Kannengießer, Hauptgeschäftsführer des Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft. Post-Cotonou-Abkommen führt die Vergangenheit weiter, anstatt Neues zu wagen weiterlesen

Die Top 10 der reichsten Länder Afrikas im Jahr 2021

Bei anhaltendem Wachstum und Verbesserungen wird geschätzt, dass die afrikanische Wirtschaft bis 2050 ein BIP von 29 Billionen US-Dollar erreichen und damit eine wichtige Rolle in der Weltwirtschaft spielen wird. Die Weltbank geht davon aus, dass die meisten Länder des Kontinents in den nächsten zehn Jahren den Status eines „mittleren Einkommens“ mit einem Pro-Kopf-BIP von mindestens 1.000 Dollar erreichen werden. Die Top 10 der reichsten Länder Afrikas im Jahr 2021 weiterlesen

Studie des Afrika-Zentrums der Hochschule Flensburg erwartet mehr Industrie und boomende Energiewirtschaft

Dass der afrikanische Kontinent bislang besser durch die Corona-Krise kam als erwartet, hat auch Fachleute überrascht. Die Ansteckungszahlen blieben deutlich unter den Prognosen. Und auch der wirtschaftliche Einbruch bislang hielt sich in Grenzen. Etwas mehr als zwei Prozent betrug der Einbruch des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im vergangenen Jahr. Der Rückgang des BIP in Europa lag dagegen bei sieben Prozent. Eine Untersuchung des Afrika-Zentrums der Hochschule Flensburg hat sich jetzt mit den Zukunftsaussichten unseres Nachbarkontinents befasst. Die Autoren kommen zu überraschenden Ergebnissen. Studie des Afrika-Zentrums der Hochschule Flensburg erwartet mehr Industrie und boomende Energiewirtschaft weiterlesen

Kluft zwischen dem Wachstum in Subsahara-Afrika und dem Rest der Welt wird sich in den kommenden fünf Jahren weiter vergrößern

Mit einem prognostizierten Wachstum von 3,4 Prozent im Jahr 2021 wird Subsahara-Afrika die am langsamsten wachsende Region der Welt sein, so der aktuelle Regional Economic Outlook des IWF. Das langsame Tempo bei der Einführung von Impfstoffen und der begrenzte fiskalische Spielraum wiegen hier schwer. Infolgedessen wird erwartet, dass sich die Kluft zwischen dem Wachstum in Subsahara-Afrika und dem Rest der Welt in den nächsten fünf Jahren weiter vergrößern wird. Nach aktuellen Prognosen wird das Pro-Kopf-BIP in vielen Ländern erst Ende 2025 das Vorkrisenniveau erreichen. Es wird erwartet, dass die Pandemie mehr als 32 Millionen Menschen in extreme Armut stürzen wird. Kluft zwischen dem Wachstum in Subsahara-Afrika und dem Rest der Welt wird sich in den kommenden fünf Jahren weiter vergrößern weiterlesen

Sambia: Deutsche Akteure schüren Landknappheit

Mais wird in riesigen Monokulturen angebaut. ©Glavo/Pixabay

Anlässlich des morgigen Tags der Landlosen macht die Menschenrechtsorganisation FIAN auf die problematische Rolle deutscher Investoren beim Kauf riesiger Landflächen in Sambia aufmerksam. FIAN hat in der vergangenen Woche ein Treffen betroffener Gemeinden mit Investoren organisiert. Sambia: Deutsche Akteure schüren Landknappheit weiterlesen

Afrika: Russland zielt auf Märkte für landwirtschaftliche Produkte in Ghana und Côte d’Ivoire

jplenio/Pixabay

Russland blickt zunehmend nach Afrika. In letzter Zeit war bereits ein Anstieg der russischen Putenfleischverkäufe an den Kontinent zu verzeichnen, Afrika dagegen kauft seit dem 1. Januar u.a. russischen Weizen, aber dies soll noch viel weiter ausgebaut werden. Afrika: Russland zielt auf Märkte für landwirtschaftliche Produkte in Ghana und Côte d’Ivoire weiterlesen

Afrikas Milliardäre 2021: Dangote (Nigeria) weiterhin an der Spitze – CAF-Präsident aus Südafrika auf Platz 9

Achtzehn Namen stehen auf der Liste der afrikanischen Milliardäre, die dieses Jahr von Forbes veröffentlicht wurde, im Vergleich zu 20 im Jahr 2020. Der nigerianische Wirtschaftsmagnat Aliko Dangote (Foto) ist zum zehnten Mal in Folge der reichste Mensch Afrikas. In diesem Jahr sind keine Frauen auf der Liste zu finden. Afrikas Milliardäre 2021: Dangote (Nigeria) weiterhin an der Spitze – CAF-Präsident aus Südafrika auf Platz 9 weiterlesen