Afrika: AfDB will 25 Mrd. US$ für die Anpassung an den Klimawandel mobilisieren – Sahelzone soll größtes Solarenergie-Produktionsgebiet der Welt werden

Die Afrikanische Entwicklungsbank (AfDB) kündigt den Start eines Programms zur Mobilisierung von 25 Milliarden US-Dollar an, um Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel auf dem gesamten afrikanischen Kontinent zu beschleunigen. Die AfDB setzt dieses Programm in Partnerschaft mit dem Global Adaptation Centre (GCA) um, das gerade ein Büro in Abidjan, Côte d’Ivoire, eröffnet hat, berichtet das Portal Afrik 21.

Das neue African Adaptation Acceleration Program (AAPA) der African Development Bank (AfDB)-Gruppe wurde während des 2021 Climate Change Adaptation Summit (CAS) angekündigt, der auf Initiative der niederländischen Regierung und des Global Centre for Adaptation (GCA) online stattfand.

Das Zentrum wird die AAPAA, gemeinsam mit der AfDB, umsetzen. Das Programm zielt darauf ab, 25 Mrd. USD zu mobilisieren, um Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel auf dem gesamten afrikanischen Kontinent auszuweiten und zu beschleunigen. Das Programm wird in mehreren Phasen durchgeführt, darunter ein Teil, der der Jugend gewidmet ist. „Unser Youth Adaptation Flagship Programme wird 3 Milliarden Dollar zur Verfügung stellen, um 10.000 von Jugendlichen geführte kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Bereich der Klimaresilienz zu unterstützen. Das Programm soll außerdem die Fähigkeiten von einer Million junger Menschen in Sachen Klimaanpassung aufbauen“, sagt AfDB-Präsident Akinwuma Adesina.

Konkrete Initiativen in der Sahelzone

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen (UN) rief Antonio Guterres die Industrieländer und multilateralen Entwicklungsbanken dazu auf, 50 % ihrer Klimafinanzierung für die Anpassung an den Klimawandel und die Resilienz bereitzustellen. Die AfDB hat diese Idee bereits vorweggenommen, indem sie in den letzten Jahren stark in Projekte zur Anpassung an den Klimawandel investiert hat, vor allem durch ihre Desert to Power-Initiative.

Das 20-Milliarden-Dollar-Programm zielt darauf ab, die Sahelzone mit einer erwarteten Kapazität von 10.000 MWp zum größten Solarenergie-Produktionsgebiet der Welt zu machen. Die AfDB schätzt, dass diese Initiative dazu beitragen wird, 250 Millionen Menschen in den Ländern des Sahel-Streifens mit Strom zu versorgen.

Investitionsbedarf im östlichen und südlichen Afrika

Gleichzeitig will die AfDB die treibende Kraft hinter der Great Green Wall-Initiative werden, indem sie über einen Zeitraum von 5 Jahren 6,5 Mrd. US$ mobilisiert. Dieser Vegetationsstreifen wird die Sahelzone von Gambia bis Dschibuti durchqueren, mit dem Ziel, das Vordringen der Sahara-Wüste aufzuhalten.

Doch der Klimawandel betrifft nicht nur die Sahelzone. Dieses Phänomen betrifft vor allem das östliche und südliche Afrika, wobei die Hauptfolge Trockenheit ist, die Wasserprobleme verursacht. Das Austrocknen der Wasserressourcen beeinträchtigt die lokale Bevölkerung und insbesondere die Wildtiere, die in den Biodiversitätsreservaten der Subregion leben. Die AfDB sollte ihre Maßnahmen auch in diesem Teil des afrikanischen Kontinents verstärken. (foto: Marion/pixabay)