Tschad: „Mit dem Tod von Präsident Idriss Déby verliert die UN einen Schlüsselpartner“

Déby bei einer Sitzung des G5 Sahel

Die Vereinten Nationen würdigten das Andenken des tschadischen Präsidenten Idriss Déby Itno, der am Dienstag an seinen Verletzungen starb, dem Tag, an dem seine Wiederwahl als Oberhaupt des zentralafrikanischen Landes bekannt gegeben wurde. „Der Generalsekretär ist betrübt über die Nachricht vom Tod des tschadischen Präsidenten Idriss Déby Itno heute Morgen“, sagte Guterres‘ Sprecher in einer Presseerklärung vom 20. April.

Der Sprecher des UN-Chefs sagte: „Präsident Déby Itno war ein wichtiger Partner für die Vereinten Nationen und hat wesentlich zur regionalen Stabilität beigetragen, insbesondere im Rahmen der Bemühungen zur Bekämpfung von Terrorismus, gewalttätigem Extremismus und organisierter Kriminalität in der Sahelzone.

Der Tschad ist einer der größten Truppensteller bei UN-Friedenseinsätzen. Fast 1.500 tschadische Soldaten dienten Ende Februar als Friedenssoldaten, fast alle davon in der Mission der Vereinten Nationen in Mali (MINUSMA), wo es der zweitgrößte Truppensteller ist. N’Djamena beteiligt sich auch an der G5 Sahel Joint Force (Burkina Faso, Mali, Mauretanien, Niger und Tschad), deren Vorsitz es derzeit innehat.

Déby Itno, seit 1990 im Tschad an der Macht, starb an Verletzungen, die er erlitten hatte, als er seine Truppen besuchte, die am vergangenen Wochenende in Kämpfe gegen Rebellen verwickelt waren, gab Armeesprecher General Azem Bermandoa Agouna am Dienstag bekannt.

Guterres sprach Débys Familie sowie dem Volk und der Regierung des Tschad sein tiefstes Beileid aus. „In dieser schwierigen Zeit unterstützen die Vereinten Nationen das Volk des Tschad in seinen Bemühungen, eine friedliche und wohlhabende Zukunft aufzubauen“, betonte der Sprecher des Generalsekretärs.

Auf Twitter sprach auch der Präsident der UN-Generalversammlung, Volkan Bozkir, dem Volk des Tschad sein tiefes Beileid zum Tod von Déby aus. Bozkir kündigte auf Twitter an, dass er bald eine Sitzung der Generalversammlung einberufen werde, um das Andenken des tschadischen Staatschefs zu würdigen.

Wachsender humanitärer Bedarf im Tschad

Die aktuelle Situation im Tschad ist durch einen wachsenden humanitären Bedarf im Zusammenhang mit dem Konflikt im Tschadseebecken sowie durch die Auswirkungen des Klimawandels gekennzeichnet.

„Die Vereinten Nationen und ihre Partner setzen ihre Operationen in diesem zentralafrikanischen Land fort, um den betroffenen Gemeinden zu helfen“, sagte der Sprecher des Generalsekretärs bei einer Pressekonferenz am Dienstag.

Der Plan für die humanitäre Hilfe im Tschad erfordert in diesem Jahr Mittel in Höhe von rund 617 Millionen US-Dollar. Bis heute sind nur 6 Prozent des Plans finanziert. Die UN fordert die internationale Gemeinschaft auf, finanzielle Unterstützung zu leisten, um die Bedürfnisse der Bedürftigen zu decken.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2020 haben die Vereinten Nationen mindestens 2,2 Millionen Menschen mit humanitärer Hilfe im Tschad erreicht, der auch eine Reihe von Flüchtlingsgemeinschaften aus den Nachbarländern beherbergt. (APO/UN, Foto: MINUSMA)