Buchtipp Komoren / Mayotte: Das grüne Auge

Eine junge Frau auf einer Insel der Komoren schenkt einem Jungen das Leben. Er hat ein schwarzes und ein grünes Auge, Zeichen eines Fluchs, wie sie glaubt. Verzweifelt bringt sie das Neugeborene auf gefährlicher Route übers Meer auf die Nachbarinsel Mayotte, die zu Frankreich gehört, und überlässt es dort der Krankenschwester Marie. Diese nennt den Jungen Moïse und gibt sich Mühe, dem Kind ein liebevolles Zuhause zu bieten. Doch als Marie unerwartet stirbt, ist Moïse auf sich allein gestellt.

Er schließt sich einer der Jugendbanden an, die die Straßen des Elendsviertels beherrschen, das alle Gaza nennen. Hier behauptet ihr Anführer Bruce mit Drogenhandel und roher Gewalt seine Autorität. Für Moïse eine neue Welt, die ihn auf der Suche nach seinen Wurzeln nicht mehr loslässt.

Nathacha Appanah erzählt mit poetischer Kraft von der brutalen Lebensrealität einer Jugend, die sich selbst überlassen ist. Sie rückt einen wenig beachteten Teil Frankreichs in den Fokus. Und nicht zuletzt ist ihr Roman auch eine Fabel über Abstammung und Identität.

Der Roman wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Prix France Télévision und dem Prix Femina des Lycéens. Außerdem war er nominiert für den renommierten Prix Goncourt.

Nathacha Appanah
Das grüne Auge
Aus dem Französischen von Yla M. von Dach
Lenos Babel
ISBN 978-3-03925-012-7
213 Seiten
22,– EURO