Genug Plastikmüll in Afrika, um 1 Milliarde Häuser zu bauen: angemessener, nachhaltiger und erschwinglicher Wohnraum für alle aus Plastikmüll

Die afrikanische Bevölkerung beläuft sich auf 1,4 Milliarden Menschen, wovon schätzungsweise 540 Millionen in städtischen Gebieten leben. Etwa 60 % von ihnen – 324 Millionen Menschen – leben in informellen Siedlungen in unzureichenden Wohnungen. Wenn man davon ausgeht, dass im Durchschnitt 5 Menschen in einer Wohnung leben, könnte das Defizit an angemessenem Wohnraum heute auf 64 Millionen Einheiten geschätzt werden.

Zwischen 1990 und 2017 importierten die afrikanischen Länder rund 230 Mio. Tonnen Kunststoffe. Der Großteil dieser Kunststoffe landet nach ihrer Verwendung und Wiederverwendung auf Müllhalden in afrikanischen Städten und stellt das größte Umweltproblem dar, da die lokalen Regierungen nicht in der Lage sind, den Abfall zu verarbeiten. Im Jahr 2019 stellte Shelter Afrique fest, dass Afrika 1,4 Billionen USD benötigt, um das Defizit an angemessenem und bezahlbarem Wohnraum zu schließen.

Das riesige Wohnungsdefizit auf der einen Seite und die riesige Menge an Plastikmüll in Afrika können sowohl als große Herausforderung als auch als enorme Chance gesehen werden, die Wirtschaftstätigkeit auszuweiten, Millionen von Arbeitsplätzen zu schaffen und die ökologische Nachhaltigkeit zu fördern.

UN-Habitat arbeitet diesbezüglich mit OTHALO, einem Start-up-Unternehmen in Norwegen, das eine Technik entwickelt hat, um recyceltes Plastik zur Herstellung von Bauelementen zu verwenden. Die Technologie und der Prozess sind sehr innovativ. Sobald der Kunststoffabfall recycelt ist, wird er zerkleinert und mit anderen Elementen, einschließlich nicht brennbarer Materialien, gemischt und zur Herstellung von Gebäudekomponenten wie Wänden, Böden und Dächern verwendet. Mit dem OTHALO-System lassen sich bis zu 4 Stockwerke bauen. Für ein 60 qm großes Haus werden 8 Tonnen recycelter Kunststoff benötigt. Eine Fabrik mit einer Produktionslinie stellt jährlich 2800 Wohneinheiten her.

Mit der OTHALO-Technologie ist es möglich, eine Herausforderung – Plastikmüll – zu nutzen, um eine andere Herausforderung – das riesige Wohnungsdefizit – anzugehen und gleichzeitig den Klimawandel zu mildern.

Dieses VIDEO, präsentiert die Idee dahinter und die unbegrenzten Möglichkeiten. (PM UN)