Goldabbau in Gabun: Illegale schürfen 40-mal mehr als der Staat (weiß)!

Foto: TheDigitalArtist / Pixabay

Auch wenn laut der Nationalen Agentur für Nationalparks (ANPN) im Jahr 2020 offiziell nur 55 kg Gold aus gabunischem Boden gewonnen wurden, so sind es in Wirklichkeit zwischen ein und zwei Tonnen, die jedes Jahr abgebaut werden, und das meiste davon wird von illegalen Schürfern am Rande und innerhalb von Schutzgebieten durchgeführt.

Kürzlich hat die Interventions-, Analyse- und Aufklärungseinheit (CIAR) der ANPN 62 illegale Goldgräber an einem Ort namens „Ngama“, östlich von Mitzic (Woleu-Ntem), am Rande der Nationalparks Minkébé und Ivindo, festgenommen. In ihrem Besitz: 400 Gramm an Ort und Stelle gewonnenes Gold.

Nach Angaben der Öko-Wächter ist diese Menge, obwohl sie bereits für etwa sechzig Personen hoch ist, weit von der deklarierten Menge entfernt. Selbst wenn 2020 die offiziell auf nationaler Ebene produzierte Goldmenge 55 kg betrüge, wären es in Wirklichkeit ein bis zwei Tonnen, „also das 20- bis 40-fache der deklarierten nationalen Produktion“, schätzt die ANPN in einem Untersuchungsbericht, der am Mittwoch, 17. März, in der Tageszeitung L’Union veröffentlicht wurde.

Im Ministerium für Wasser und Wälder wird der Verlust auf mehrere zehn Milliarden CFA-Francs (10 Mrd. CFA = ca. 15.245.000 Euro) zum Nachteil des Staates pro Jahr geschätzt. Zumal der Ministerrat am 19. Februar beschlossen hat, eine strategische Goldreserve als Absicherung für den Fall einer erneuten Wirtschaftskrise zu schaffen.

„Ökologische Katastrophe“

Vor Ort verurteilen die CIAR-Agenten den illegalen Goldabbau, insbesondere an der Stätte „Ngama“ in Mitzic, scharf. Gilbert Moukanga, stellvertretender Kurator des Akanda-Nationalparks, prangerte in einem von der Einheit selbst produzierten Video „eine ökologische Katastrophe“ an und verwies insbesondere auf die Verschmutzung von Flüssen und Sümpfen durch die Verwendung von Quecksilber.

Nach Angaben der ANPN sind die meisten illegalen Goldschürfer in Gabun Ausländer, von denen die meisten, wenn nicht sogar alle, keine Aufenthaltsgenehmigung haben. Die Agentur bezweifelt nicht, dass einige von ihnen die Unterstützung von Gabunern und sogar von einigen Verwaltungsbeamten erhalten haben, um ihnen ihre Tätigkeit zu ermöglichen.