Marokko erhält 2 Millionen Dosen des Impfstoffs Covishield

„Die erste Lieferung mit 2 Millionen Dosen des Impfstoffs „Covishield“, der von AstraZeneca und der Universität Oxford entwickelt und vom Serum Institute of India (SII), dem weltweit größten Hersteller von Impfstoffen, produziert wird, wurde heute von Indien nach Marokko verschifft. Marokko und Brasilien gehören zu den ersten Ländern, in die der erste kommerzielle Export des Impfstoffs von der indischen Regierung genehmigt wurde“, heißt es in einer Erklärung der indischen Botschaft in Marokko, berichtet die marokkanische Tageszeitung Le Matin.

Diese Entscheidung ist ein weiterer Beweis für die ausgezeichneten Beziehungen zwischen Indien und Marokko, heißt es aus derselben Quelle. „Im Rahmen des indischen Programms für technische und wirtschaftliche Zusammenarbeit (ITEC) wurden mehrere Trainingskurse für Gesundheitspersonal und Manager aus den Partnerländern, einschließlich Marokko, organisiert. Vor der Auslieferung der Impfstoffe wurde am 19. und 20. Januar 2021 ein Trainingsprogramm für Immunisierungs-, Kühlketten-, Kommunikations- und Datenmanager aus den begünstigten Ländern auf nationaler und Provinzebene organisiert, das administrative und operative Aspekte abdeckte“, so die Botschaft.

Indiengehört zu den führenden pharmazeutischen Produktionsländern der Welt, was es dem Land ermöglicht, nicht nur den großen Bedarf der eigenen Bevölkerung zu decken, sondern auch dringend benötigte Medikamente in mehrere befreundete Länder zu exportieren.

„Indien ist einer der größten Impfstoffproduzenten der Welt. 60 % der weltweiten Impfstoffproduktion kommen aus Indien. Indische Hersteller liefern jährlich 1,5 Milliarden Dosen für mehr als 150 Länder. Indien ist der weltweit größte Lieferant von DTP-, BCG- und Masern-Impfstoffen. Die WHO kauft 70% ihrer essenziellen Impfstoffe aus Indien“, heißt es weiter. Er stellt außerdem fest, dass die COVID-19-Pandemie Indiens Position als zuverlässiger Akteur in den globalen Lieferketten des Gesundheitswesens hervorgehoben hat, mit großen Stärken in den Bereichen Produktion, F&E und Innovation. „6 experimentelle Impfstoffe, von denen 3 in Indien entwickelt wurden, befinden sich in der klinischen Entwicklung und 3 experimentelle Impfstoffe sind in fortgeschrittener präklinischer Entwicklung. Zwei Impfstoffe, COVAXIN von Bharat Biotech und Covishield von AstraZeneca-Oxford-Serum Institute, erhielten am 2. Januar 2021 eine Notfallzulassung. »

Die Lieferung der vermarkteten Mengen begann ab diesem Freitag, 22. Januar 2021, nach Brasilien, Marokko, Südafrika und Saudi-Arabien. Es ist anzumerken, dass die indische Regierung mehrere Anfragen zur Lieferung von in Indien hergestellten Impfstoffen von Nachbarländern und wichtigen Partnern erhalten hatte. Als Reaktion auf diese Anfragen und im Einklang mit Indiens erklärter Verpflichtung, Indiens Produktions- und Verteilungskapazitäten für Impfstoffe zu nutzen, um der gesamten Menschheit im Kampf gegen die Covid-Pandemie zu helfen, begannen am 20. Januar 2021 kostenlose Lieferungen an Bhutan, Malediven, Bangladesch, Nepal, Myanmar und die Seychellen. Für Sri Lanka, Afghanistan und Mauritius steht die Bestätigung der notwendigen behördlichen Genehmigungen noch aus.

Die Erklärung besagt auch, dass Indiens führende Impfstoffhersteller, darunter das Serum Institute, Bharat Biotech, Panacea Biotech, Sanofis Shanta Biotech, Biological E, Hester Biosciences und ZydusCadila, eine Kapazität zur Herstellung von 8,2 Milliarden Dosen verschiedener Impfstoffe in einem Jahr haben. Das Serum Institut mit Sitz in Pune ist, gemessen an der Anzahl der produzierten und weltweit verkauften Dosen, der größte Impfstoffhersteller der Welt. „Die indische Impfstoffindustrie hat durch ihre Größe und Wirtschaftlichkeit nicht nur die Verfügbarkeit von Impfstoffen auf dem globalen Impfstoffmarkt beeinflusst, sondern auch die Preise gedrückt. Zum Beispiel konnte Indien 2013 den Impfstoff Rotavac zu etwa einem Fünfzehntel der Marktkosten herstellen und verkaufen“, so die gleiche Quelle weiter. Das Land werde der internationalen Gemeinschaft seinen Impfstoffbestand zur Verfügung stellen, um die Pandemie zu bekämpfen.