Simbabwe: Ein Fußballstar wirbt für Ökolandbau

Grace Gumba von der Weltfriedensdienst-Partnerorganisation PORET überzeugt Jugendliche vom Ökolandbau. Sie hat eine Mission, denn in der Trockensavanne im Osten Simbabwes weist nachhaltige Landwirtschaft einen Ausweg aus Armut, Unterernährung und Umweltzerstörung. Um Jugendliche für den Ökolandbau zu gewinnen, knüpft Grace an deren Sportbegeisterung an.

Ein Star besucht den Waldgarten
„Den 16. März werden die 39 jungen Fußballspieler*innen, die unser Lernzentrum besuchten, nicht so schnell vergessen. Grund war unser Überraschungsgast: Simbabwes Fußball-Legende Moses Chunga“, erzählt Grace. Moses Chunga spielte für den simbabwischen Rekordmeister Dynamos, den belgischen Verein Eendracht Aalst und die simbabwische Nationalmannschaft.

Die Jugendlichen trauten ihren Augen nicht, als sie Moses erkannten. Aufgeregt tauschten sie sich mit ihrem Idol aus und hörten ihm gebannt zu, als er über Fußball sprach.

„Vom Fußball ging er bald zur Agrarökologie über. Begeistert lobte er unseren Waldgarten und das Lernzentrum.“ Moses Chunga wirbt für den Ökolandbau – diese Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer unter den Jugendlichen. In der folgenden Woche rannten die Jugendlichen PORET förmlich die Türen ein – alle wollten sie an einem Workshop zu nachhaltiger Landwirtschaft teilnehmen!

Kochöfen als Einnahmequelle?
In einem der angesagten Workshops bauen die Jugendlichen kleine Ton-Kochöfen. Die traditionelle Feuerstelle verschlingt täglich Unmengen Holz, das rar geworden ist in der Trockensavanne. Die Familien müssen oft lange nach Feuerholz suchen, um ein Essen kochen zu können. Die Tsotso-Kochöfen schonen Ressourcen, denn sie benötigen nur wenige Zweige und kleine Äste. Das überzeugt viele Familien. Und einige Jugendliche wittern eine Einnahmequelle und wollen die begehrten Kochöfen nun verkaufen. (Weltfriedensdienst)