Togo: Anklage gegen libanesische Waffen- und Sprengstoffschmuggler unter togoischer Flagge

Der Trader

In Togo wurde am Donnerstag Anklage gegen vier Libanesen erhoben, die versucht haben, illegal eine große Menge an Waffen und Sprengstoff sowie etwa zehn Tonnen Ammoniumnitrat aus der Türkei und an Bord eines Schiffes namens „Trader“ zu importieren, berichtet L’Orient-Le Jour.

Im Februar 2016 war die Trader, ein auf Gefahrguttransporte spezialisiertes Schiff unter togoischer Flagge, auf dem Weg vom türkischen Hafen Mersin in den Libanon, als sie von den griechischen Behörden abgefangen wurde.

An Bord befanden sich 6.400 Schrotflinten, 400 25-kg-Säcke mit Ammoniumnitrat, 151 Kisten mit einem Sprengstoff namens „Yavex“, der aus Ammoniumnitrat und Treibstoff besteht, fünf Kisten mit Sprengstoff und fünf Kisten mit Sprengschnur.

Griechenland hatte das Frachtschiff vor Kreta beschlagnahmt und seinen Inhalt konfisziert, während es ohne eine Einfuhrlizenz der libanesischen Behörden und ohne vorherige Benachrichtigung der im Libanon und seinen Hoheitsgewässern stationierten Interimstruppe der Vereinten Nationen unterwegs war, wie es normalerweise erforderlich ist. Da der Eigentümer des Schiffes ein libanesischer Staatsangehöriger war, informierte Athen anschließend Beirut über die Beschlagnahmung, und die libanesischen Behörden leiteten eine Untersuchung ein.

Der Fall wurde zunächst vom Militär bearbeitet und dann an die Nachrichtendienste und anschließend an den Generalstaatsanwalt beim Berufungsgericht des Nordlibanon übergeben, bevor er an den Ermittlungsrichter weitergeleitet wurde.

Die vier beteiligten Männer wurden daraufhin wegen Urkundenfälschung, Urkundenfälschung und Betruges angeklagt, insbesondere weil sie behaupteten, ihre Waffen im Auftrag einer libanesischen Firma zu importieren, die keine Kenntnis von der Lieferung hatte.

Dieser Fall ist dem der Rhosus nicht unähnlich, dem Schiff, das 2013 mit 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat an Bord in Beirut einlief, einer Ladung, die von den Behörden beschlagnahmt worden war und seit 2014 im Hangar 12 des Hafens gelagert wurde, bevor sie am 4. August 2020 explodierte.

Die gigantische Doppeldetonation tötete mehr als 200 Menschen, verletzte Tausende und verwüstete ganze Stadtteile der libanesischen Hauptstadt.