Usoni, das erste post-apokalyptische afrikanische Videospiel

Das Studio Jiwe hat gerade das Videospiel Usoni veröffentlicht, Ergebnis einer französisch-kenianischen Zusammenarbeit. Worum geht‘s? Nach der großen Katastrophe des Jahres 2035 ist Afrika das gelobte Land für die Europäer, deren Kontinent im Chaos versunken ist. In dieser verkehrten Welt muss derjenige, der in den Süden reisen will, viele Gefahren in Kauf nehmen …

„Das Coronavirus hat mein Drehbuch gestohlen“, scherzt Marc Rigaudis. Der französische Autor und Regisseur, der seit 2012 in Kenia lebt, entwickelte vor zehn Jahren ein Science-Fiction-Szenario, in dem Europa unbewohnbar geworden ist und Afrika das neue Eldorado ist. Seit dem Frühjahr 2020 sieht er zu, wie seine Vision teilweise wahr wird: Während der alte Kontinent im Ausnahmezustand ist und seine Toten zählt, scheinen die afrikanischen Länder von der Covid-19-Pandemie weniger berührt zu sein.

In Marc Rigaudis Szenario, das zum Szenario für das Videospiel Usoni wurde, befinden wir uns im Jahr 2063, fast zwanzig Jahre nach der großen Klimakatastrophe von 2035. Vulkanausbrüche, Atomunfälle, Tsunamis, Erdbeben … Europa hat sich von dieser Serie von Katastrophen nicht erholt. Seitdem ist es in Dunkelheit getaucht, bedeckt von einer dicken Wolkendecke.

Die Helden sind das Pärchen Ophelia und Ulysses, das versucht, Afrika über Lampedusa zu erreichen. Im Süden scheint immer noch die Sonne, aber europäische Migranten sind nicht willkommen in dem Gebiet, das zum neuen Revier der globalen Oligarchie geworden ist. Diejenigen, die Afrika kontrollieren, sind die gleichen, die früher die westliche Welt beherrschten, das System hat sich dorthin verlagert, wo es noch Leben gibt“, erklärt Marc Rigaudis. Aber diese Umkehrung erlaubt es uns vor allem, über das zu sprechen, was jetzt passiert, sei es der Klimawandel oder die ungerechte Situation von Migranten. “

„Was mir an dem Szenario wirklich gefällt, ist, dass es nicht um Weiß gegen Schwarz geht, sondern um Reich gegen Arm“, antwortet Max Musau, Leiter des Videospielstudios Jiwe, einem in Nairobi ansässigen Startup, das 2020 mit Unterstützung des Tech-Unternehmens Africa’s Talking gegründet wurde. „Im Juni 2020 sind wir uns im Supermarkt über den Weg gelaufen. Max sagte mir, dass er ein Videospiel machen wollte, das sich von dem unterscheidet, was es gibt, und dass er an meine Geschichte gedacht hatte“, sagt Marc Rigaudis. Begeistert von der Idee, an seinem ersten Videospiel zu arbeiten, reagierte der französische Regisseur positiv auf den Vorschlag seines ehemaligen Kollegen von der Privatuniversität USIU (United States International University Africa).

„Zukunft“ auf Suaheli

Dieses Treffen lässt ein Projekt wieder aufleben, von dem Marc Rigaudis dachte, es sei dazu bestimmt, auf dem Papier zu bleiben (sein Drehbuch wurde 2015 von L’Harmattan veröffentlicht). Im Jahr 2013 lehrte er Film an der USIU und bat seine Studenten, einen Titel für seine Geschichte zu finden. Es wird Usoni sein, „Zukunft“ in Swahili. Die jungen Kenianer arbeiteten daran, das Drehbuch zu einer Serie zu adaptieren und drehten einen Pilotfilm. Der Online-Teaser war erfolgreich und erregte die Aufmerksamkeit der ausländischen Medien. Usoni könnte die erste kenianische Science-Fiction-Serie werden und den Studenten den Weg in die Professionalität ermöglichen, hofft der Regisseur. Doch die vielen Treffen mit kenianischen und ausländischen Produzenten führten bisher zu keinen konkreten Vorschlägen.

Nach sechs Monaten Entwicklungszeit ist das Videospiel Usoni nun für PC und Android zum Preis von 3 Dollar erhältlich und wird als erstes afrikanisches postapokalyptisches Spiel präsentiert. „Marc ist Franzose, und er ist der Art Director des Projekts, aber es ist ein Spiel, das von afrikanischen Entwicklern geschaffen wurde. Wir wollen zuerst von Afrika zu Afrikanern sprechen, deshalb wird das Spiel in Swahili und Französisch übersetzt werden, betont Max Musau.“

Erster Teil einer Trilogie

Usoni wechselt zwischen Animationssequenzen und Jump’n’Run-Phasen, in denen Sie Ihre Figuren durch ein Setting aus postindustriellen Ruinen bewegen müssen, während Sie der Überwachung durch die hartnäckige Grenzpolizei entgehen. Das kenianische Spiel hat den Vorzug, dass es die Spieler – vor allem Kinder und Jugendliche – für eine Vielzahl aktueller Themen sensibilisiert, dabei aber in erster Linie ein einfach zu spielendes Actionspiel bleibt.

„Mit den Fähigkeiten, die wir im Team hatten, entschieden wir uns, ein Plattformspiel zu entwickeln: die Umgebung ist in 3D, aber die Charaktere können sich nur in eine Richtung bewegen“, gibt Max Musau zu. Bei der nächsten Version werden wir jedoch in vollem 3D sein, was der Geschichte noch mehr Tiefe verleihen wird. “

Das jetzt erhältliche Spiel ist nur der erste Teil einer Trilogie. In diesem Werk versuchen Ophelia und Odysseus aus Europa zu fliehen. Die nächsten beiden Teile folgen ihren Abenteuern in Lampedusa – wo Ophelia in einem Flüchtlingslager eingesperrt wird – und dann quer über den afrikanischen Kontinent zum Turkana-See im Norden Kenias, der Wiege der Menschheit.

Parallel dazu entwickeln Marc Rigaudis und Max Musau ein zweites Spiel, das auf der Biografie der Umweltaktivistin Wangari Maathai, Trägerin des Friedensnobelpreises 2004, basiert. Eine weitere afrikanische Geschichte, die das Jiwe-Studio noch in diesem Jahr mit Spielern in Kenia und anderswo teilen möchte. Afrika bleibt in der Videospielindustrie marginalisiert“, sagt der Gründer von Jiwe Studio. Dabei gibt es so viele afrikanische Geschichten zu erforschen… Wir wollen diese Lücke füllen! “ (Quelle: Usbek & Rica)

HIER geht’s zum Spiel.