Zentralafrika: Das subregionale Büro der FAO will den Hunger bis 2023 beenden

© FAO-Zentralafrika

Am Ende des 13. Treffens des Multidisziplinären Teams des Subregionalbüros für Zentralafrika der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) formulierten die Teilnehmer zwei Hauptprioritäten und 16 Querschnittsprioritäten für das Biennium 2022-2023, die den Hunger in dieser Region mit rund 135 Millionen Einwohnern, in der immer noch mehr als 51,9 Millionen Menschen an Hunger leiden, deutlich reduzieren sollen.

Ende März nahmen die für die Landwirtschaft zuständigen Minister Zentralafrikas zwei Tage lang an der 13. Sitzung des Multidisziplinären Teams des FAO-Subregionalbüros teil. Das Treffen, das per Videokonferenz stattfand, untersuchte Möglichkeiten zur Mobilisierung von Partnerschaften und Ressourcen, um die Widerstandsfähigkeit und Transformation der Nahrungsmittelsysteme in Zentralafrika zu stärken.

Im Mittelpunkt des Treffens standen unter anderem die Reaktionen auf die Coronavirus-Pandemie und deren Auswirkungen auf die Lebensmittel- und Ernährungssicherheit. Die aktuelle Situation wurde von den 150 Teilnehmern als besorgniserregend eingestuft, zumal, wenn die sozio-politischen Krisen bereits Auswirkungen auf die Subregion hatten, die etwa 135 Millionen Einwohner hat, mit mehr als 51,9 Millionen Menschen, die an Hunger leiden, darunter 32,1 % der Kinder unter 5 Jahren mit verkümmertem Wachstum, hat Covid-19 die Situation noch verschärft.

Am Ende dieser Konferenz, die auch den nächsten Weltgipfel der Vereinten Nationen zu Ernährungssystemen vorbereitete, formulierte das Multidisziplinäre Team zwei große subregionale Prioritäten für die Zweijahresperiode 2022-2023, nämlich: „die Förderung und Entwicklung von Bauernstandorten, um die Bedürfnisse von Kleinerzeugern in Bezug auf Mechanisierung, Überwachung und Versorgung mit Betriebsmitteln besser zu erfüllen“ und „die Stärkung der Kapazitäten von Agrarunternehmen bei der Transformation von Ernährungssystemen“.

Die am 30. und 31. März verabschiedete Roadmap enthält darüber hinaus 16 weitere sogenannte Querschnittsprioritäten, deren Ziel gleich bleibt: den Hunger in der Subregion bis 2023 deutlich zu reduzieren. Dazu gehören unter anderem „der Schutz der Schwächsten mit ernährungssensiblen sozialen Schutzsystemen, die Verteilung von Inputs, die Unterstützung der öffentlichen Infrastruktur, der Zugang zu Mikrofinanzierung/Krediten“ und „die Neudefinition von Ernährungssystemmodellen, um sie an die Besonderheiten der Subregion anzupassen und jederzeit besser auf die Bedürfnisse der Bevölkerungen einzugehen“.