Algerien/Marokko/Westsahara: „Algerien wird die Frage nicht aufgeben“

Der algerische Präsident, Abdelmadjid Tebboune, sagte, dass sein Land „die Frage der Westsahara nicht aufgeben wird“. Damit bekräftigte er seine Unterstützung für die Polisario und fachte die Spannungen zwischen seinem Land und dem marokkanischen Nachbarn wieder an. Das Gebiet wird sowohl von Marokko als auch von der 1976 von der Polisario-Front ausgerufenen Saharauischen Arabischen Demokratischen Republik (SADR) beansprucht.

Algerien „wird die Frage der Westsahara nicht aufgeben, eine Frage, die 1989 bei einem Treffen entschieden wurde, an dem der marokkanische Herrscher Hassan II, der saudische Herrscher Fahd Ben Abdelaziz und der ehemalige algerische Präsident Chadli Ben Jdid teilnahmen“, sagte Abdelmadjid Tebboune in einer Fernseh- und Radioansprache am 1. März.

„Sie einigten sich auf Wunsch von König Hassan II. darauf, die Frage der Westsahara unter die Hoheit der Vereinten Nationen zu stellen und die Beziehungen zwischen den beiden Ländern wieder aufzunehmen“, erinnerte Abdelmadjid Tebboune an das Treffen, das zur Gründung der Union des Arabischen Maghreb führte. „1989 … wurden die Grenzen geöffnet, aber Marokko kehrte zu seinen alten Gewohnheiten zurück“, fügte er hinzu.

Seit dem Waffenstillstand von 1991 kontrolliert und verwaltet Marokko etwa 80 % des saharauischen Territoriums, während die Polisario-Front 20 % kontrolliert, die das Königreich hinter einem langen Sicherheitsgürtel, der „marokkanischen Mauer“, zurückgelassen hat, die nun zur De-facto-Grenze geworden ist. Die Mission der Vereinten Nationen für das Referendum in der Westsahara patrouilliert in dem gesamten Gebiet. (Quelle: afrik.com)