Covid-19: Seychellen führen als erstes afrikanisches Land Impfstoff ein

Die Seychellen, ein Archipel von 115 Inseln vor der Ostküste Afrikas, wurden das erste afrikanische Land, das den Covid-19-Impfstoff verabreicht. Mit dieser Impfkampagne wollen die Seychellen das erste Land der Welt sein, in dem 70% der Bevölkerung über 18 Jahre geimpft werden, um eine Herdenimmunität zu erreichen.

Präsident Wavel Ramkalawan war das erste afrikanische Staatsoberhaupt, das den chinesischen Sinopharm-Impfstoff in einem Krankenhaus der Seychellen erhielt. „Mit solch einer großen Impfkampagne wollen die Seychellen das erste Land der Welt sein, das mindestens 70% seiner Bevölkerung über 18 Jahren impft. Von diesem Punkt an können wir die Seychellen mit Covid für sicher erklären“, sagte Ramkalawan in einer Erklärung.

Präsident Wavel Ramkalawan dankte dem Kronprinzen von Abu Dhabi und stellvertretenden Oberbefehlshaber der VAE-Streitkräfte, Seiner Hoheit Sheikh Mohammed bin Zayed Al Nahyan, für die Spende von 50.000 Dosen Sinopharm-Impfstoff. Dies erfolgte im Anschluss an Ramkalawans Besuch in Abu Dhabi im vergangenen Dezember. Der Präsident der Seychellen sagte, dass die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate „bald“ eine weitere Charge des Impfstoffs spenden würde. Er bedankte sich auch bei der indischen Regierung für die Spende von 100.000 Dosen des Impfstoffs Covid-19 von AstraZeneca, die bis Ende Januar eintreffen sollen.

Wie die meisten Volkswirtschaften auf der ganzen Welt, die aufgrund der Pandemie vor großen finanziellen Herausforderungen standen, haben auch die Seychellen, die den größten Teil ihres Einkommens aus der Tourismusindustrie beziehen, stark unter der Streichung von internationalen Flügen und Urlauben gelitten. Die Tourismusindustrie macht etwa 25% des nationalen BIP der Seychellen aus. Der Minister für Tourismus und auswärtige Angelegenheiten, Sylvestre Radegonde, sagte, der Beginn der Impfkampagne sei ein wichtiger Meilenstein für das Land.

„Die Impfkampagne gegen Covid-19 ist ein wichtiger Schritt, um unsere Tourismusindustrie wieder in Gang zu bringen, da das Land eine Balance zwischen der Aufrechterhaltung seiner touristischen Aktivitäten und dem Schutz seiner Bevölkerung vor der Ausbreitung des Virus findet“, sagte er.