Covid-19: Wie ist der Impfstatus in Afrika?

Die Impfung gegen Covid-19 beschleunigt sich auf dem afrikanischen Kontinent, wo bereits fast sieben Millionen Dosen des Impfstoffs verabreicht wurden, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag mit.

Nach monatelangem Warten auf Impfstoffe haben viele afrikanische Länder endlich Kampagnen gestartet, indem sie Hochrisikopopulationen schnell geimpft haben. „Trotz der Tatsache, dass Afrika die Impfstoffe spät und in begrenzten Mengen erhalten hat, wurde in sehr kurzer Zeit viel erreicht“, sagte Dr. Matshidiso Moeti, WHO-Regionaldirektorin für Afrika. Sie sagte, dies sei auf die „große Erfahrung des Kontinents mit Massenimpfungskampagnen“ und die „Entschlossenheit seiner Leader“ und Menschen zurückzuführen, Covid-19 effektiv einzudämmen.

Die Länder erhielten Zugang zu den Impfstoffen durch den COVAX-Solidaritätsmechanismus, aber auch durch bilaterale Abkommen und Spenden. Insgesamt haben 38 afrikanische Länder mehr als 25 Millionen Dosen des Impfstoffs Covid-19 erhalten und 30 haben Impfkampagnen gestartet.

Mehr als 420.000 Dosen in zwei Wochen in Ghana verabreicht

Insgesamt wurden weltweit 363.691.238 Dosen des Impfstoffs verabreicht. Über den COVAX-Mechanismus wurden bisher mehr als 16 Millionen Dosen Impfstoff in 27 afrikanische Länder geliefert. Ghana zum Beispiel hat bereits mehr als 420.000 Dosen verabreicht, nur zwei Wochen nach Erhalt der von COVAX finanzierten Impfstoffe von AstraZeneca. Das westafrikanische Land hat in der ersten Phase mehr als 60 % der Zielbevölkerung in der Region Greater Accra abgedeckt, dem am stärksten von der Pandemie betroffenen Gebiet des Landes. In den ersten neun Tagen hat das Land nach Schätzungen der WHO fast 90% des Gesundheitspersonals geimpft.

Auch in Marokko wurden in den vergangenen sieben Wochen mehr als 5,6 Millionen Impfdosen verabreicht, während in Angola in der vergangenen Woche mehr als 49.000 Menschen gegen Covid-19 geimpft wurden, darunter mehr als 28.000 Mitarbeiter des Gesundheitswesens.

„Die Anfangsphase des Impfstoffeinsatzes in einigen afrikanischen Ländern hat viel mehr Menschen erreicht als in Ländern in anderen Regionen, die schon viel früher Zugang zu den Impfstoffen hatten“, sagte Dr. Moeti.

Dringender Bedarf an zusätzlichen Dosen

Um eine maximale Wirkung der Impfung zu gewährleisten, sind die ersten Dosen des Impfstoffs auf vorrangige Bevölkerungsgruppen wie Mitarbeiter des Gesundheitswesens, ältere Menschen und Menschen mit gesundheitlichen Problemen beschränkt. Selbst wenn die Einführung der Impfstoffe gut verläuft, besteht bereits jetzt ein dringender Bedarf an zusätzlichen Dosen, warnt die WHO.

Laut dem afrikanischen Arm der UN-Agentur werden Ghana, Ruanda und andere Länder bald keinen Covid-19-Impfstoff mehr haben. „Die Länder impfen ihre Bevölkerung in einem beeindruckenden Tempo, aber wir müssen sicherstellen, dass sich dieses Tempo nicht verlangsamt“, sagte Dr. Moeti.

Die WHO fordert dringend „zusätzlichen Nachschub, um die Kluft zwischen den Geimpften und den Ungeimpften zu verringern. Einige Länder auf dem Kontinent ahben die Verwendung des Impfstoffs von AstraZeneca gestoppt oder verschoben.

Mehr als 2,67 Millionen Todesfälle weltweit, davon 108.000 in Afrika

Die WHO erklärte jedoch, dass es sich um eine Vorsichtsmaßnahme handelt, die auf Berichten über seltene Blutgerinnungsstörungen bei Menschen beruht, die den Impfstoff erhalten haben. „Die Aussetzung betrifft eine bestimmte Charge des Impfstoffs von AstraZeneca, die nicht in Afrika verteilt wurde“, sagte die UN-Agentur und empfahl, die Impfung fortzusetzen, da die Vorteile des Impfstoffs von AstraZeneca die Risiken überwiegen.

Die Impfkampagnen kommen zu einem Zeitpunkt, wo der afrikanische Kontinent die Vier-Millionen-Marke für Covid-19 überschritten hat (einschließlich 43.000 neuer Fälle in der letzten Woche), mit 108.000 Todesfällen. Im vergangenen Monat ist die Zahl der neuen Fälle im Vergleich zum Vormonat um 41 % gesunken, allerdings ist in 12 Ländern ein Aufwärtstrend zu beobachten, darunter Kamerun, Äthiopien, Kenia und Guinea, wo ebenfalls ein Ebola-Ausbruch zu verzeichnen ist. (UN)