FIFA-Präsident unterstützt den Neustart des afrikanischen Fußballs in Kamerun

FIFA-Präsident Gianni Infantino war zu einem zweitägigen Besuch in Kamerun, wo er mit Würdenträgern des Landes und hohen Funktionären der afrikanischen Fußballkonföderation CAF und des kamerunischen Fußballverbands Fecafoot zusammentraf. Die Reise fand anlässlich des Beginns der CAF Afrikanischen Nationen-Meisterschaft (CHAN) statt, die vom 16. Januar bis 7. Februar in drei kamerunischen Städten ausgetragen wird.

Der FIFA-Präsident wurde am Freitag in Yaoundé im Palast der Einheit von Paul Biya, dem Präsidenten der Republik Kamerun, zu einem Privatgespräch empfangen. Im Anschluss nahm er an einer Zeremonie teil, bei der Issa Hayatou der Titel des CAF-Ehrenpräsidenten verliehen wurde. Hayatou war von 1988 bis 2017 Präsident des afrikanischen Kontinentalverbands.

„Ich hatte das Vergnügen, Präsident Biya aktuelle Informationen zur Rolle der FIFA bei der Unterstützung des Fussballs zu geben, nicht nur hier in Kamerun, sondern in ganz Afrika und global“, so der FIFA-Präsident, der bei der Zusammenkunft von CAF-Präsident Constant Omari begleitet wurde. Bei seinem Besuch in Yaoundé traf der FIFA-Präsident später auch mit Kameruns Premierminister Joseph Ngute zusammen.

„Es war wichtig, die Unterstützung der FIFA für den Fussball in Kamerun und auf dem afrikanischen Kontinent zu zeigen, insbesondere anlässlich der Afrikanischen Nationen-Meisterschaft, dem ersten internationalen Turnier des Jahres 2021, bei dem Zuschauer zugelassen sind – natürlich unter Beachtung der speziell entwickelten Schutzmaßnahmen“, so der FIFA-Präsident. „Es ist eine wichtige Botschaft, dass der Fussball in Afrika den Neustart in Angriff nimmt, insbesondere in einem derart fußballbegeisterten Land wie Kamerun.“

Vor seiner Abreise besuchte Gianni Infantino die Eröffnungsfeier und das Auftaktspiel der CHAN-Endrunde im Ahmadou Ahidjo-Stadion in Yaoundé, in dem sich Gastgeber Kamerun knapp gegen Simbabwe durchsetzte. 16 Nationalmannschaften nehmen an der sechsten Auflage der CAF Afrikanischen Nationen-Meisterschaft teil, einem Turnier im Zweijahresrhythmus, bei dem nur Spieler aus den jeweiligen heimischen Ligen teilnehmen dürfen.

Die Veranstaltung wird auch finanziell von der FIFA unterstützt, denn seit Oktober 2020 setzt die CAF Mittel aus dem COVID-Hilfsfonds der FIFA (USD 2 Mio.) ein, um ihre Wettbewerbe wieder in Gang zu bringen. Die medizinischen Schutzmaßnahmen, die Flüge und die Unterbringung der Spieloffiziellen beim CHAN werden durch diese Mittel finanziert. (FIFA)