Klimawandel: Afrikanische Entwicklungsbank will Klimafinanzierung für afrikanische Länder stark aufstocken

Mobilisierung von bis zu 25 Milliarden Dollar bis 2025 für die Klimaanpassung in Afrika: Die Afrikanische Entwicklungsbank (www.AfDB.org) hat sich in den letzten Jahren verpflichtet, ihre Klimafinanzierung für afrikanische Länder deutlich zu erhöhen: ihr Anteil an den gesamten Bewilligungen des Verwaltungsrats hat sich in nur drei Jahren vervierfacht, von 9 % im Jahr 2016 auf 36 % im Jahr 2019, in dem er fast 3,6 Milliarden US-Dollar erreichte.

Diese Finanzierung, die insbesondere für Maßnahmen zur Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels bestimmt ist, verzeichnete zwischen 2016 und 2017 einen spektakulären Sprung von 9 % auf 28 % und erfuhr dann einen stetigen Anstieg – 32 % im Jahr 2018 und somit 36 % im Jahr 2019.

Dieses Engagement stand im Einklang mit der Vision des zweiten Klima-Aktionsplans (2016-2020) der Afrikanischen Entwicklungsbank-Gruppe, der nach der 21. Vertragsstaatenkonferenz des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (COP 21), die 2015 in Paris stattfand, verabschiedet wurde.

Zusätzlich zu den finanziellen Mitteln unterstützt die Bank den Aufbau von Kapazitäten in den afrikanischen Staaten durch die Ausbildung von hochwertigem nationalem Fachwissen zu Klimafragen und die Anschaffung von modernster Ausrüstung.

Außerdem unterstützt die Bank den Aufbau nationaler und regionaler Frühwarnsysteme, um Sachschäden und den Verlust von Menschenleben durch Klimaschocks wie tropische Stürme und Zyklone, Dürren, Überschwemmungen und Heuschreckeninvasionen zu vermeiden.

Als Teil ihrer Strategie, afrikanische Länder in Klimafragen zu unterstützen, veranstaltet die Afrikanische Entwicklungsbank am Dienstag, den 6. April, gemeinsam mit dem Global Centre for Adaptation (GCA) einen virtuellen Dialog zwischen hochrangigen Führungskräften über die Dringlichkeit der Covid-19-Pandemie und das Klima in Afrika.

An der Videokonferenz nehmen die folgenden afrikanischen Staatschefs teil: Präsident Félix-Antoine Tshisekedi Tshilombo aus der Demokratischen Republik Kongo, derzeitiger Vorsitzender der Afrikanischen Union, und seine Amtskollegen Ali Bongo Ondimba (Gabun), Abdel Fattah Al-Sissi (Ägypten), Macky Sall (Senegal), Paul Kagame (Ruanda) und Uhuru Kenyatta (Kenia). Der französische Präsident Emmanuel Macron und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel werden an der Debatte über die Folgen der Covid-19-Pandemie und des Klimawandels auf dem afrikanischen Kontinent teilnehmen.

Zu den weiteren eingeladenen Staats- und Regierungschefs, die ihre Ansichten und Erfahrungen über die Gesundheitskrise und den Klimawandel austauschen werden, gehören UN-Generalsekretär António Guterres, der Präsident der Afrikanischen Entwicklungsbankgruppe, Dr. Ankinwumi A. Adesina, der CEO des Global Centre for Adaptation, Patrick Verkooijen, die geschäftsführende Direktorin des IWF, Kristalina Georgieva, die Generaldirektorin der WTO, Ngozi Okonjo-Iweala, und mehrere andere Leiter multilateraler Institutionen.

Dieser hochrangige Dialog findet zwei Wochen vor dem von US-Präsident Joe Biden einberufenen Klimagipfel am 22. und 23. April in einem virtuellen Format statt.

Die Überlegungen, Empfehlungen und Hinweise aus diesen beiden Großveranstaltungen dienen der Vorbereitung der 26. Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP 26), die im November 2021 in Glasgow, Schottland, stattfinden wird, sowie der COP 27 im nächsten Jahr in Afrika.

Die Afrikanische Entwicklungsbank will in Zusammenarbeit mit dem Global Centre for Adaptation weiterhin sehr starke Finanzmittel für Klimaanpassung und Resilienz bereitstellen, und zwar bis zu 25 Milliarden US-Dollar bis 2025, davon etwa 12,5 Milliarden US-Dollar aus eigenen Mitteln.

Aufgrund ihres großen finanziellen Engagements für das Klima in Afrika wurde die Bank ausgewählt, das afrikanische Regionalbüro des Global Centre for Adaptation zu beherbergen. Der Direktor der Abteilung Klimawandel und grünes Wachstum bei der Afrikanischen Entwicklungsbank, Anthony Nyong, hat die Leitung des Regionalbüros parallel zu seinen Aufgaben bei der Bank übernommen. (AfDB)