Ngozi Okonjo-Iweala (Nigeria): Erste Frau und erste Afrikanerin an der Spitze der WTO

© IWF

Die Nigerianerin Ngozi Okonjo-Iweala (66) wurde am Montag als erste Frau und erste Afrikanerin an die Spitze der Welthandelsorganisation (WTO) berufen, in der Hoffnung, den jahrelangen Stillstand in der Institution zu beenden.

Ihre Ernennung an die Spitze der WTO – einer fast gelähmten Institution, die es nicht mehr schafft, ihren Auftrag zu erfüllen – war erwartet worden, nachdem ihre einzige Konkurrentin, die südkoreanische Handelsministerin Yoo Myung-hee, am 5. Februar aus dem Rennen ausgeschieden war. Sie hatte ihre Entscheidung nach Rücksprache mit den Vereinigten Staaten getroffen, die unter Donald Trump ihr Hauptunterstützer waren.

Nach mehreren Monaten der Lähmung zog es die Biden-Administration vor, das Haupthindernis für die Nominierung von Ngozi Okonjo-Iweala als Leiterin der WTO aus dem Weg zu räumen, indem sie der nigerianischen Kandidatur „ihre starke Unterstützung“ gab.

Der Prozess zur Ernennung eines Nachfolgers für den Brasilianer Roberto Azevedo, der ein Jahr vor Ende seiner Amtszeit aus familiären Gründen ausschied, war seit dem Herbst 2020 festgefahren.