Schlagwort-Archive: Nigeria

Burkina Faso: Neubau des Kompetenzzentrums für Klimawandel und angepasstes Landmanagement mit Hilfe des BMBF

Burkina Faso: Neubau des Kompetenzzentrums für Klimawandel und angepasstes Landmanagement mit Hilfe des BMBFBei der heutigen WASCAL-Ministerkonferenz (West African Science Service Centre on Climate Change and Adapted Land Use) in Ouagadougou, Burkina Faso, wurde auch der Grundstein für das neue Gebäude des WASCAL-Klimakompetenzzentrums gelegt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das westafrikanische Kompetenzzentrum für Klimawandel und angepasstes Landmanagement WASCAL gemeinsam mit elf westafrikanischen Partnerländern eingerichtet. Der moderne Neubau soll das Forschungs- und Datenzentrum von WASCAL beherbergen, an das auch eine Graduiertenschule für wissenschaftliches Datenmanagement angeschlossen wird. Burkina Faso: Neubau des Kompetenzzentrums für Klimawandel und angepasstes Landmanagement mit Hilfe des BMBF weiterlesen

Olympia: Torunarigha bei Testspiel rassistisch beleidigt

Olympia: Torunarigha bei Testspiel rassistisch beleidigtJordan Torunarigha, Spieler des Hertha BSC, wurde heute lt. einem tweet des Deutschen Fußball-Bundes beim letzten Testspiel der Olympia-Auswahl gegen Honduras in Wakayama rassistisch beleidigt. Torunarigha ist in Chemnitz geboren, sein Vater stammt aus Nigeria. Aufgrund dieses Vorfalls verließ das Team geschlossen den Platz. Olympia: Torunarigha bei Testspiel rassistisch beleidigt weiterlesen

Berlin: Kundgebung am kommenden Montag fordert „Lufthansa abschiebefrei“

Berlin: Kundgebung am kommenden Montag fordert „Lufthansa abschiebefrei“Mit einer Kundgebung gegen die Lufthansa am Montag, 19. Juli, macht die Kampagne Lufthansa #abschiebefrei den nächsten Schritt. Die Berliner Gruppe No Border Assembly fordert Lufthansa auf, keine Abschiebeflüge mehr durchzuführen und sich klar gegen Rassismus zu positionieren. Mehr als 20 Organisationen haben sich bereits im letzten Jahr zum Kampagnenstart von Lufthansa #abschiebefrei angeschlossen. Nach einem Online-Twitter-Sturm in Juli 2020 und einer bundesweiten Posteraktion in November 2020 geht die Kampagne Lufthansa #abschiebefrei jetzt in die dritte Runde.
Wann: Montag, 19. Juli – 15:00: Demo-Startpunkt = Ringbahn (S+U)-Station Jungfernheide, 16:30: Kundgebung vor dem Lufthansa-Büro = Siemensdamm 62 und Nikolaus-Groß-Weg. Berlin: Kundgebung am kommenden Montag fordert „Lufthansa abschiebefrei“ weiterlesen

Covid-19: Südafrika, Senegal, Ruanda und Nigeria sollen Impfstoffproduktionszentren bekommen

Covid-19: Südafrika, Senegal, Ruanda und Nigeria sollen Impfstoffproduktionszentren bekommenAls Reaktion auf die Covid-19-Pandemie erwägen mehrere afrikanische Länder eine lokale Impfstoffproduktion. Während Nigeria und Senegal das Projekt voranzutreiben scheinen, haben Ruanda und Südafrika das Interesse der Africa CDC geweckt, Drehscheiben für die Impfstoffherstellung zu werden. Südafrika, Senegal, Ruanda und Nigeria sind im Gespräch als Drehscheiben für die Herstellung von Covid-19-Impfstoffen in Afrika. Das gab die Generaldirektorin der Welthandelsorganisation (WTO), Ngozi Okonjo-Iweala (Foto), während eines virtuellen Gipfels bekannt. Covid-19: Südafrika, Senegal, Ruanda und Nigeria sollen Impfstoffproduktionszentren bekommen weiterlesen

ARTE Reportage / Nigeria: « Skolombo », das heißt « Hexenkinder »

ARTE Reportage / Nigeria: « Skolombo », das heißt « Hexenkinder »Hunderte „Propheten“ in Nigeria vergiften die Herzen und Seelen ihrer Anhänger mit dem Aberglauben an böse Geister, die angeblich in ihre Kinder fahren, um den Menschen zu schaden. Viele Eltern verstoßen deshalb ihre eigenen Kinder, die leben dann verachtet auf der Straße, werden zu Freiwild für Menschenhändler und kriminelle Banden. ARTE Reportage / Nigeria: « Skolombo », das heißt « Hexenkinder » weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 23: Boykottiert

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 23: BoykottiertNigeria sperrt das soziale Netzwerk Twitter: Letzten Freitag gab die nigerianische Regierung bekannt, das soziale Netzwerk Twitter auf unbestimmte Zeit gesperrt zu haben und alle diejenigen, einschließlich der Rundfunksender, die die Plattform weiter nutzen, strafrechtlich zu verfolgen. Die Regierung würde keine Aktionen von Twitter dulden, die die „korporative Existenz“ Nigerias untergraben und hierdurch das Land destabilisieren könnten. Zwei Tage zuvor war ein Tweet des Präsidenten Muhammadu Buhari aufgrund von missbräuchlichem Verhalten gelöscht und sein Benutzerkonto für zwölf Stunden gesperrt worden. Ihm wird vorgeworfen, zu Gewalt gegenüber einer sezessionistischen Bewegung im Südosten des Landes aufgerufen zu haben. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 23: Boykottiert weiterlesen

TU Berlin: Gesundheitsforschung mit Afrika

TU Berlin: Gesundheitsforschung mit Afrika
Die Ahmadu Bello University in Zaria, Nigeria, ©facebook

Gesund bleiben in Nigeria und anderen afrikanischen Ländern südlich der Sahara: Alexander von Humboldt-Stipendiat Shafiu Mohammed von der Ahmadu Bello University forscht an der TU Berlin zu Gesundheitssystemen, die sich auf den afrikanischen Kontinent übertragen lassen. Die Forschung, und gerade im Gesundheitswesen, geht weiter, trotz und gerade wegen der Pandemie. Mitten in der Corona-Zeit, im Januar 2021, ist Prof. Dr. Shafiu Mohammed aus Nigeria in Berlin eingetroffen und hat die Arbeit am TU-Fachgebiet Management im Gesundheitswesen von Prof. Dr. Reinhard Busse aufgenommen. Der nigerianische Wissenschaftler erhielt von der Alexander von Humboldt-Stiftung ein Georg Forster-Stipendium für erfahrene Wissenschaftler*innen aus Schwellen- und Entwicklungsländern. TU Berlin: Gesundheitsforschung mit Afrika weiterlesen

Africa Road Builders: Nigerias Präsident Buhari gewinnt 2021 Super Builder Award

Africa Road Builders: Nigerias Präsident Buhari gewinnt 2021 Super Builder Award
©Chatham House / All Progressives Congress, Nigeria

Während der Eröffnungskonferenz der Africa Road Builders wurde der Präsident Nigerias, Muhammadu Buhari, am Mittwoch, 19. Mai, in Kairo (Ägypten) zum Gewinner des Super Builder Award – Babacar Ndiaye Trophy 2021 ernannt. Der nigerianische Staatschef tritt die Nachfolge seines ägyptischen Amtskollegen Abdel Fattah al-Sissi an, der den Preis 2020 erhalten hatte. Das Auswahlkomitee wählte Präsident Buhari „für seine persönliche Führung und für die Bemühungen um die Verkehrssicherheit und die Gesundheit der Menschen im Zusammenhang mit Verkehr.“ Africa Road Builders: Nigerias Präsident Buhari gewinnt 2021 Super Builder Award weiterlesen