Schlagwort-Archive: Tigray

Tigray /Äthiopien: 1,7 Mio. auf der Flucht – 5,5 Mio. droht Hunger – UNHCR weitet Nothilfe aus

Tigray /Äthiopien: 1,7 Mio. auf der Flucht - 5,5 Mio. droht Hunger - UNHCR weitet Nothilfe ausSeit Anfang November 2020 wird in Tigray (Äthiopien) gekämpft, getroffene Waffenruhen bleiben einseitig und brüchig. Der seit Monaten anhaltende Konflikt, die Vertreibungen und der eingeschränkte humanitäre Zugang haben zu akuter Ernährungsunsicherheit geführt, die die Region an den Rand einer Hungersnot gebracht hat. Mehr als 90 Prozent der Ernte von Tigray für 2020 gingen verloren, da der Konflikt zu Beginn der Erntesaison begann und bewaffnete Gruppen Berichten zufolge alle Lebensmittelvorräte geplündert haben, die sie unterwegs fanden. Etwa 5,5 Millionen Menschen droht nun Hunger. Der Hilfsbedarf steigt täglich, zusätzliche Hilfen sind dringend erforderlich, appelliert die UNO-Flüchtlingshilfe in Bonn. Tigray /Äthiopien: 1,7 Mio. auf der Flucht – 5,5 Mio. droht Hunger – UNHCR weitet Nothilfe aus weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 26: Die Karten werden neu gemischt

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 26: Die Karten werden neu gemischtWende im Tigray-Konflikt: In Äthiopien ist es am vergangenen Montag zu einem Wendepunkt im Tigray-Konflikt gekommen. Der militärische Arm der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) hat die Regionalhauptstadt Mekelle aus den Händen der äthiopischen Streitkräfte zurückerobert. Die äthiopische Armee hatte die Provinzhauptstadt vor rund sieben Monaten mit Unterstützung des eritreischen Militärs eingenommen. Nur kurze Zeit nach der militärischen Niederlage rief die Zentralregierung von Präsident Abiy Ahmed eine einseitige und bedingungslose Waffenruhe bis zum Ende der anstehenden Erntesaison aus. Der Waffenstillstand soll laut Zentralregierung zum einen dazu beitragen, den Zugang für humanitäre Hilfe zu verbessern und zum anderen den raschen Wiederaufbau der Region ermöglichen. DAS-Afrika-Pressespiegel KW 26: Die Karten werden neu gemischt weiterlesen

Wende im Bürgerkrieg in Äthiopien: Kommentar der „taz“

Wende im Bürgerkrieg in Äthiopien: Kommentar der "taz"Es ist eine dramatische Wende in Afrikas derzeit brutalstem Krieg. Äthiopiens Armee, kampferfahren, hochgerüstet und vom Nachbarn Eritrea unterstützt, muss die Waffen strecken und sich aus der rebellischen Bergregion Tigray zurückziehen. Die dortige ehemalige Befreiungsarmee TPLF, die hier in den Bergen zuhause ist, marschiert triumphal zurück in die Hauptstadt Mekelle ein, die sie vor gut sieben Monaten räumen musste. Wende im Bürgerkrieg in Äthiopien: Kommentar der „taz“ weiterlesen

Drei Mitarbeiter:innen von Ärzte ohne Grenzen in Äthiopien ermordet

Drei Mitarbeiter:innen von Ärzte ohne Grenzen in Äthiopien ermordetAddis Abeba/Berlin, 25.06.2021 – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen ist in tiefer Trauer über den Tod von drei Mitarbeiter:innen in der Region Tigray in Äthiopien. Die Notfallkoordinatorin Maria Hernandez, der Koordinationsassistent Yohannes Halefom Reda und der Fahrer Tedros Gebremariam Gebremichael waren gestern mit dem Auto unterwegs, als der Kontakt zu der Gruppe abbrach. Heute Morgen wurde ihr Fahrzeug leer gefunden, in der Nähe ihre leblosen Körper. Drei Mitarbeiter:innen von Ärzte ohne Grenzen in Äthiopien ermordet weiterlesen

Äthiopien: Schulen in Tigray besetzt und geplündert

Äthiopien: Schulen in Tigray besetzt und geplündert
Symbolfoto, ©Jhohn DL

Alle Kriegsparteien in Tigray sind seit Beginn des Konflikts in Angriffe, Plünderungen und Besetzungen von Schulen verwickelt, so Human Rights Watch. Nur ein Beispiel: Regierungstruppen nutzten die historische Atse Yohannes Schule in der Regionalhauptstadt Mekelle als Kaserne, nachdem sie Ende November 2020 die Kontrolle über die Stadt von der ehemaligen Regierungspartei der Region, der Tigray People’s Liberation Front, übernommen hatten. Sie besetzten die Schule bis Mitte April 2021. Äthiopien: Schulen in Tigray besetzt und geplündert weiterlesen

Äthiopien: Ärzte ohne Grenzen berichtet von gezielten Angriffen auf medizinische Einrichtungen in Tigray

Äthiopien: Ärzte ohne Grenzen berichtet von gezielten Angriffen auf medizinische Einrichtungen in Tigray
Bei Angriffen in Tigray wurden Gesundheitseinrichtungen verwüstet. Foto: MSF

Addis Abeba/Berlin, 15. März 2021 – Ärzte ohne Grenzen berichtet von flächendeckenden Plünderungen und gezielten Angriffen auf die Gesundheitsversorgung in der äthiopischen Region Tigray. Teams der internationalen Hilfsorganisation, die zwischen Mitte Dezember und Anfang März insgesamt 106 Gesundheitseinrichtungen besucht hatten, erklärten, dass fast 70 Prozent von ihnen geplündert und mehr als 30 Prozent beschädigt worden seien. Nur 13 Prozent funktionierten normal. Äthiopien: Ärzte ohne Grenzen berichtet von gezielten Angriffen auf medizinische Einrichtungen in Tigray weiterlesen

Äthiopien/Tigray: Zehntausende Vertriebene in der Stadt Shire haben wenig zu essen – Besorgniserregendes Ausmaß an Mangelernährung bei Kindern

Äthiopien/Tigray: Zehntausende Vertriebene in der Stadt Shire haben wenig zu essen – Besorgniserregendes Ausmaß an Mangelernährung bei Kindern

Die humanitäre Situation in der umkämpften Region Tigray in Äthiopien ist auch Monate nach Beginn der Eskalation der Auseinandersetzungen sehr angespannt. Zehntausende Vertriebene haben sich in die Stadt Shire geflüchtet, die vor November nur etwa 50.000 Einwohner hatte. Die Versorgungslage ist schwierig, ganz besonders bei Nahrungsmitteln. Auch die medizinische Versorgung ist ungenügend. Äthiopien/Tigray: Zehntausende Vertriebene in der Stadt Shire haben wenig zu essen – Besorgniserregendes Ausmaß an Mangelernährung bei Kindern weiterlesen

Äthiopien/Tigray: Lebensmittel und Hilfsgüter erreichen Vertriebene erstmals seit drei Monaten

Äthiopien/Tigray: Lebensmittel und Hilfsgüter erreichen Vertriebene erstmals seit drei Monaten4300 Menschen wurden in der Stadt Axum in der nordäthiopischen Region Tigray mit dringend benötigten Lebensmitteln versorgt. Die Kinderrechtsorganisation Save the Children verteilte Nahrung, provisorische Unterkünfte und Hygieneartikel an tausende vertriebene Kinder und ihre Familien – es war die erste umfangreiche Hilfslieferung in der Stadt seit mehr als drei Monaten. Äthiopien/Tigray: Lebensmittel und Hilfsgüter erreichen Vertriebene erstmals seit drei Monaten weiterlesen