Schlagwort-Archive: Tsitsi Dangarembga

Afrika-Lesetipp/Simbabwe/DLF: Bewährungsstrafe für Tsitsi Dangarembga – „Meinungsfreiheit aus der Verfassung gehebelt“

Afrika-Lesetipp/Simbabwe/DLF: Bewährungsstrafe für Tsitsi Dangarembga - „Meinungsfreiheit aus der Verfassung gehebelt“
Bild:arte

Ein rund zwei Jahre dauernder Prozess in Simbabwe mit 33 Gerichtsterminen und zahlreichen Verzögerungen liegt hinter der Autorin Tsitsi Dangarembga. Nun steht das Urteil fest. Sie wurde von einem Sondergericht schuldig gesprochen – trotz internationaler Proteste. Das Strafmaß: sechs Monate Haft auf Bewährung, die für fünf Jahre gilt. Innerhalb dieser Zeit darf Dangarembga sich nichts zuschulden kommen lassen, sich politisch äußern oder aktiv werden. Afrika-Lesetipp/Simbabwe/DLF: Bewährungsstrafe für Tsitsi Dangarembga – „Meinungsfreiheit aus der Verfassung gehebelt“ weiterlesen

Afrika-Lesetipp/DW/Simbabwe: Urteil erwartet im Prozess gegen Tsitsi Dangarembga

Afrika-Lesetipp/DW/Simbabwe: Urteil erwartet im Prozess gegen Tsitsi Dangarembga
Foto: arte

Seit zwei Jahren läuft gegen die Autorin in Simbabwe ein zermürbender Prozess. Am 26. August entscheidet sich, ob sie für mehrere Jahre ins Gefängnis muss. Fast 30 Mal musste Tsitsi Dangarembga in Simbabwes Hauptstadt Harare nun schon vor Gericht erscheinen: „Es ist zur Routine geworden, nicht völlig frei zu sein“, sagt die Schriftstellerin und Aktivistin im Interview mit der DW und zeigt sich betrübt darüber, dass diese Zeit ihr fehle, um sich voll und ganz dem Schreiben widmen zu können. Afrika-Lesetipp/DW/Simbabwe: Urteil erwartet im Prozess gegen Tsitsi Dangarembga weiterlesen

Simbabwe: Freiheit vor Gericht

Simbabwe: Freiheit vor Gericht
Foto: arte

Der Prozess gegen Tsitsi Dangarembga zeigt: Es braucht ein besseres Simbabwe. „Ein besseres Simbabwe für alle“ – das war die Kernbotschaft der Schriftstellerin Tstitsi Dangarembga, als sie im Juli 2020 in der simbabwischen Hauptstadt Harare mit Plakaten für institutionelle Reformen und die Freilassung von inhaftierten Journalisten demonstrierte. Eine nachvollziehbare Forderung angesichts der desolaten wirtschaftlichen, politischen und sozialen Lage des Landes im südlichen Afrika. Simbabwe: Freiheit vor Gericht weiterlesen

Prozess gegen Tsitsi Dangarembga am 4.8. in Simbabwe – Deutscher PEN dabei

Prozess gegen Tsitsi Dangarembga am 4.8. in Simbabwe – Deutscher PEN dabei
Foto: arte

Der deutsche PEN wird mit seiner Vizepräsidentin und Writers-in-Prison-Beauftragten Cornelia Zetzsche den Prozess gegen die Autorin und Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga (Foto) am 4.8. in Harare beobachten. Prozess gegen Tsitsi Dangarembga am 4.8. in Simbabwe – Deutscher PEN dabei weiterlesen

Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga in Simbabwe angeklagt

Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga in Simbabwe angeklagt
Foto: arte

Mit großer Sorge verfolgt der Börsenverein des Deutschen Buchhandels das Gerichtsverfahren, das am heutigen Dienstag, den 31. Mai 2022, gegen die simbabwische Friedenspreisträgerin, Autorin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga in Harare geführt wird. Der Antikorruptionsgerichtshof, an dem verhandelt wird, untersteht direkt dem autokratischen Präsidenten Emmerson Mnangagwa. Sollte es zu einer Verurteilung kommen, drohen der 62-jährigen mehrere Jahre Haft. Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga in Simbabwe angeklagt weiterlesen

Afrika-TV-Tipp: Porträt auf arte: Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga / Simbabwe

Afrika-TV-Tipp: Porträt auf arte: Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga / Simbabwe
Screenshot arte

Als erste schwarze Frau hat Tsitsi Dangarembga den Friedenspreis erhalten. Soziologin Auma Obama ehrte sie als eine der „wichtigsten Stimmen“ Afrikas. In ihrem Heimatland Simbabwe kämpft Dangarembga gegen Rassismus und die Unterdrückung von Frauen. Mehrere Male hätte sie das beinah ins Gefängnis gebracht. Afrika-TV-Tipp: Porträt auf arte: Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga / Simbabwe weiterlesen

Buchtipp: „Überleben“ von Tsitsi Dangarembga (Simbabwe)

Buchtipp: "Überleben“ von Tsitsi Dangarembga (Simbabwe)Tambu, die Hauptfigur des Romans, lebt in Harare, der Hauptstadt von Simbabwe. Es sind die neunziger Jahre, schwierige politische, soziale und politische Verhältnisse beeinflussen das tägliche Leben. In ihrem Buch erzählt Tsitsi Dangarembga mit mächtigen Worten von den Erfahrungen ihrer Protagonistin, die gefangen ist in der kolonialen Vergangenheit, der Gegenwart und einer ungewissen Zukunft. Das trostlose Dasein der Arbeitslosigkeit, das Vorgaukeln einer Beschäftigung, um ihre Unterkunft behalten zu können, wird in diesen Erzählungen greifbar illustriert. Sie ist ohne bezahlte Arbeit, die Zweifel an ihren Fähigkeiten spiegeln sich in ihren Gefühlen wider. Buchtipp: „Überleben“ von Tsitsi Dangarembga (Simbabwe) weiterlesen

Tsitsi Dangarembga aus Simbabwe erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2021

Tsitsi Dangarembga aus Simbabwe erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2021Der Stiftungsrat des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels hat die simbabwische Autorin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga zur diesjährigen Trägerin des Friedenspreises gewählt. Das gab Karin Schmidt-Friderichs bekannt, die als Vorsteherin des Börsenvereins zugleich Vorsitzende des Stiftungsrats ist. Tsitsi Dangarembga aus Simbabwe erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2021 weiterlesen