Schlagwort-Archive: Mittelmeer

Humanitäre NGOs einzige Zeugen einer blutigen Katastrophe im zentralen Mittelmeer

Humanitäre NGOs einzige Zeugen einer blutigen Katastrophe im zentralen Mittelmeer
Fotocredit: Tess Barthes / SOS MEDITERRANEE

Am Wochenende wurde eine neue blutige Katastrophe im zentralen Mittelmeer bekannt, als NGOs auf mindestens 17 im Meer treibende Leichen aufmerksam wurden. Zwölf der Körper konnten von den zivilen Such- und Rettungsschiffen Geo Barents und Ocean Viking geborgen werden. Die Todesfälle deuten auf ein Schiffsunglück hin, bei dem eine unbekannte Zahl von Menschen gestorben ist.

Humanitäre NGOs einzige Zeugen einer blutigen Katastrophe im zentralen Mittelmeer weiterlesen

IFRC und SOS MEDITERRANEE fordern dringend einen näheren sicheren Hafen für Überlebende von Tragödien im Mittelmeer

IFRC und SOS MEDITERRANEE fordern dringend einen näheren sicheren Hafen für Überlebende von Tragödien im Mittelmeer
Foto: Johanna De Tessières / SOS MEDITERRANEE

Marseille, Berlin, Mailand, Budapest, Genf: 16. März 2024: Zwei Tage nachdem mehr als 60 Menschen auf einem Schlauchboot im zentralen Mittelmeer ums Leben kamen, befinden sich immer noch Überlebende von Rettungseinsätzen dieser Woche an Bord der Ocean Viking, Tage entfernt von dem zugewiesenen “sicheren Hafen”. Die Teams an Bord der Ocean Viking führten in dieser Woche innerhalb von 48 Stunden vier separate Rettungseinsätze durch und retteten 361 Männer, Frauen und Kinder aus lebensgefährlichen Bedingungen auf See.

IFRC und SOS MEDITERRANEE fordern dringend einen näheren sicheren Hafen für Überlebende von Tragödien im Mittelmeer weiterlesen

Italien, Malta und Tunesien verweigern Evakuierung: 17-Jähriger stirbt an Bord der Sea-Watch nach Herzstillstand

Italien, Malta und Tunesien verweigern Evakuierung: 17-Jähriger stirbt an Bord der Sea-Watch nach Herzstillstand

Nach der Rettung von 56 Personen aus Seenot in internationalen Gewässern am gestrigen Mittwoch musste ein 17-jähriger Junge an Bord nach einem Herzstillstand wiederbelebt werden. Etwas über zwei Stunden später konnte ihm nicht mehr geholfen werden, er starb an Bord. Die Besatzung der Sea-Watch 5 hatte zuvor eine medizinische Evakuierung für ihn und weitere Gerettete bei mehreren staatlichen Rettungsstellen angefragt, diese wurde jedoch verweigert. Vier Überlebende an Bord befinden sich in kritischem gesundheitlichem Zustand und warten auf ihre Evakuierung.

Italien, Malta und Tunesien verweigern Evakuierung: 17-Jähriger stirbt an Bord der Sea-Watch nach Herzstillstand weiterlesen

Lesetipp/ND: Gefängnisstrafe für Pushback-Kapitän – Wegweisendes Urteil

Lesetipp/ND: Gefängnisstrafe für Pushback-Kapitän - Wegweisendes Urteil

Der oberste italienische Gerichtshof in Rom hat den Kapitän der »Asso Ventotto« zu einem Jahr Gefängnis verurteilt, weil er am 30. Juli 2018 insgesamt 101 Geflüchtete aus Seenot gerettet und anschließend der libyschen Küstenwache übergeben hatte. Diese wurden daraufhin nach Libyen, von wo sie die Überfahrt nach Europa angetreten hatten, zurückgeholt. Unter ihnen waren Kinder und schwangere Frauen.

Lesetipp/ND: Gefängnisstrafe für Pushback-Kapitän – Wegweisendes Urteil weiterlesen

Rettungsschiff von SOS Humanity aufgrund von Lügen durch Behörden festgesetzt

Rettungsschiff von SOS Humanity aufgrund von Lügen durch Behörden festgesetzt
Die Humanity 1 bezeugt einen illegalen Pull-back, bei dem die sog. libysche Küstenwache Menschen in Seenot zurücklässt. Foto: Camilla Kranzusch / SOS Humanity

Am Samstagabend, 2. Dezember 2023, wurde das Rettungsschiff Humanity 1 nach der Ausschiffung von 200 aus Seenot geretteten Menschen im süditalienischen Crotone festgesetzt. Die Begründungen der italienischen Behörden für diese Blockade beruhen auf einer Reihe an Lügen, die SOS Humanity durch ihre Dokumentation der Ereignisse auf See widerlegen kann. Rettungsschiff von SOS Humanity aufgrund von Lügen durch Behörden festgesetzt weiterlesen

Afrika-Lesetipp/ORF: Hunderte Flüchtlinge auf Weg nach Teneriffa vermisst

Afrika-Lesetipp/ORF: Hunderte Flüchtlinge auf Weg nach Teneriffa vermisstMindestens 300 Menschen auf drei Flüchtlingsbooten werden laut Angaben der Hilfsorganisation Walking Borders seit Tagen im Atlantik vermisst. Die Migrantinnen und Migranten seien von Senegal aus in Richtung Teneriffa aufgebrochen, teilte die Organisation gestern mit. Afrika-Lesetipp/ORF: Hunderte Flüchtlinge auf Weg nach Teneriffa vermisst weiterlesen

Lesetipp/nd: Geflüchtete und Mittelmeer – Asyl in der EU – Jumbos abgestürzt

Lesetipp/nd: Geflüchtete und Mittelmeer - Asyl in der EU - Jumbos abgestürzt>>> EILMELDUNG <<< Unweit der griechischen Küste sind zwei Jumbo-Jets ins Meer gestürzt. Die Maschinen befanden sich auf dem Weg von Libyen nach Italien. Die griechische und die italienische Küstenwache waren sofort zur Stelle. Dennoch kam für rund 600 Passagiere jede Hilfe zu spät, unter ihnen viele Kinder. Die Unglücksursache ist noch unklar. Bereits nach dem ersten SOS hatten Italien, Griechenland und Malta unverzüglich Hilfe angeboten. Lesetipp/nd: Geflüchtete und Mittelmeer – Asyl in der EU – Jumbos abgestürzt weiterlesen

SOS MEDITERRANEE: Libysche Küstenwache feuert Schüsse ab und gefährdet vorsätzlich Menschen in Seenot und Besatzung der Ocean Viking

SOS MEDITERRANEE: Libysche Küstenwache feuert Schüsse ab und gefährdet vorsätzlich Menschen in Seenot und Besatzung der Ocean Viking
Foto: Christian Gohdes / sea-watch.org

Am Morgen des 25. März bedrohte die libysche Küstenwache, die von Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) finanziert, ausgerüstet und ausgebildet wird, die Besatzung des NGO-Rettungsschiffs Ocean Viking mit Schusswaffen, bevor sie etwa 80 Menschen in Seenot in internationalen Gewässern brutal abfing. SOS MEDITERRANEE: Libysche Küstenwache feuert Schüsse ab und gefährdet vorsätzlich Menschen in Seenot und Besatzung der Ocean Viking weiterlesen

SOS MEDITERRANEE: Politische Entscheidungen europäischer Staaten führen zu mehr Todesfällen im Mittelmeer

SOS MEDITERRANEE: Politische Entscheidungen europäischer Staaten führen zu mehr Todesfällen im Mittelmeer
Foto: Flavio Gasperini / SOS MEDITERRANEE (2021)

Dreißig Menschen sind am letzten Sonntag im zentralen Mittelmeer ums Leben gekommen. Sie hätten gerettet werden können. Ihr Tod, so wie der von über 20.000 weiteren Menschen (seit 2014), sind das Ergebnis bewusster politischer Entscheidungen europäischer Staaten. SOS MEDITERRANEE: Politische Entscheidungen europäischer Staaten führen zu mehr Todesfällen im Mittelmeer weiterlesen

SOS Humanity bezeugt Rechtsbrüche auf dem Mittelmeer: „Wir haben geschrien, aber wir konnten nichts tun“

SOS Humanity bezeugt Rechtsbrüche auf dem Mittelmeer: „Wir haben geschrien, aber wir konnten nichts tun“
Grafik: SOS Humanity

Berlin, 19.01.2023. Die zivile Seenotrettungsorganisation SOS Humanity hat heute ihren dritten Einsatzbericht veröffentlicht. Dieser dokumentiert detailliert die Rettungen, welche die Crew der Humanity 1 gemeinsam mit der Crew der Louise Michel im Zeitraum 24.11.- 11.12.2022 im zentralen Mittelmeer durchgeführt hat. Er belegt zudem die rechtswidrige Rückführung von rund 50 flüchtenden Menschen durch die sogenannte libysche Küstenwache und ordnet diese rechtlich ein. SOS Humanity bezeugt Rechtsbrüche auf dem Mittelmeer: „Wir haben geschrien, aber wir konnten nichts tun“ weiterlesen

4-jähriges Mädchen muss ohne Eltern auf einem Migrantenboot von Tunesien nach Sizilien fliehen

4-jähriges Mädchen muss ohne Eltern auf einem Migrantenboot von Tunesien nach Sizilien fliehenEin vierjähriges Mädchen, das von seinen Eltern getrennt wurde, als diese versuchten, ein Migrantenboot von Tunesien nach Italien zu besteigen, war gezwungen, die Reise über das Mittelmeer ohne sie anzutreten, berichtet The Guardian. 4-jähriges Mädchen muss ohne Eltern auf einem Migrantenboot von Tunesien nach Sizilien fliehen weiterlesen

Humanity 1: Gerettete dürfen an Land – endlich!

Humanity 1: Gerettete dürfen an Land – endlich!
Foto: Arez Ghaderi / SOS Humanity

22.09.2022. Die 398 von der zivilen Seenotrettungsorganisation SOS Humanity geretteten Menschen, darunter 178 Minderjährige, können ab heute im Hafen von Tarent in Süditalien von Bord des Rettungsschiffs Humanity 1 gehen. Nach 18 Anfragen und zwölf Tagen des Wartens war der Crew schließlich Montagnacht ein sicherer Ort für die aus Seenot geretteten Menschen zugewiesen worden. Nach zwei weiteren Tagen Fahrt ist die Humanity 1 Mittwochabend in der Bucht vor Taranto eingetroffen. Humanity 1: Gerettete dürfen an Land – endlich! weiterlesen

Unmenschlich! 398 Menschen auf der Humanity 1 geht das Wasser aus!

Unmenschlich! 398 Menschen auf der Humanity 1 geht das Wasser aus!
Ein Baby wird von der Humanity 1 notevakuiert, nachdem passendes Milchpulver aus ist | Foto: Arez Ghaderi / SOS Humanity

Das Rettungsschiff Humanity 1 wartet weiterhin mit 398 aus Seenot im Mittelmeer Geretteten auf die Zuweisung eines sicheren Hafens. Bis Mitte der Woche geht das Trinkwasser aus, auch die Vorräte an angemessener Nahrung sind bis dahin erschöpft. Die 55 Kinder und 110 unbegleiteten Minderjährigen Jugendlichen leiden besonders unter den Bedingungen. Infektionskrankheiten breiten sich weiter aus. Unmenschlich! 398 Menschen auf der Humanity 1 geht das Wasser aus! weiterlesen

Mittelmeer: SOS Humanity rettet weitere 207 Menschen und benötigt dringend sicheren Hafen für 415 Seenot-Überlebende

Mittelmeer: SOS Humanity rettet weitere 207 Menschen und benötigt dringend sicheren Hafen für 415 Seenot-Überlebende
Ein Kind wird vom Rettungsteam an Bord der Humanity 1 gehoben. Foto: Arez Ghaderi / SOS Humanity

14.09.2022. Die Crew der Humanity 1 rettete gestern Abend 207 Personen aus Seenot. Nach dieser vierten Rettung innerhalb von sieben Tagen befinden sich 415 Überlebende an Bord des Rettungsschiffes der zivilen Seenotrettungsorganisation SOS Humanity, die dringend einen sicheren Hafen benötigen. Die Crew begann die Rettungsmaßnahmen gestern um 17:31 CEST Uhr, nachdem sie am Abend zuvor auf Informationen der Organisation Alarm Phone über ein Boot in akuter Seenot reagiert hatte. Demnach waren an Bord Wasser, Nahrungsmittel und Treibstoff ausgegangen und das Boot seit mehreren Tagen im zentralen Mittelmeer.   Mittelmeer: SOS Humanity rettet weitere 207 Menschen und benötigt dringend sicheren Hafen für 415 Seenot-Überlebende weiterlesen