Ebola / Guinea: Bluttest sagt Verlauf der Krankheit vorher – „Molekularer Barcode“ verrät individuelle Überlebenschancen

ebola-irin02Einen „molekularen Barcode“ im Blut von Ebolapatienten hat ein internationales Wissenschaftlerteam identifiziert. Dieser sagt vorher, ob die Betroffenen wahrscheinlich überleben oder an den Folgen der Erkrankung sterben werden. Experten der University of Liverpool, von Public Health England und der Boston University haben hierfür Blutproben von infizierten und sich von der Erkrankung erholenden Personen untersucht, die beim Ausbruch 2013 bis 2016 in Westafrika infiziert wurden. Weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel, KW 03: Macht und Gegenmacht

Regierungskrise in Gambia setzt sich fort: Der am 01.12. abgewählte Yahya Jammeh hält weiter am Präsidentenamt fest. Von den Aufforderungen der ECOWAS, von gescheiterten Vermittlungsversuchen des nigerianischen Präsidenten, einem von Senegal im UN-Sicherheitsrat eingebrachten Resolutionsentwurf und dem Angebot, in Marokko oder Nigeria Asyl zu erhalten, zeigte sich Jammeh unbeeindruckt. Der neu gewählte Präsident Adama Barrow legte dennoch am Donnerstag seinen Amtseid in der gambischen Botschaft in Dakar ab. Kurz darauf drangen militärische Verbände von u.a. Senegal und Nigeria in gambisches Staatsgebiet vor. Weiterlesen

Nigeria: Zahl der durch Luftangriff getöteten Vertriebenen deutlich höher

fighterGenf/Berlin, 20.1.2017. Nach dem Luftangriff der nigerianischen Armee auf das Vertriebenenlager in Rann gibt es deutlich mehr Tote als bislang angenommen. Teams der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen können etwa 90 Tote selbst bezeugen. Übereinstimmende Berichte von Bewohnern der Stadt und des Lagers sprechen von etwa 170 Todesopfern. Die meisten Opfer sind Frauen und Kinder.  Weiterlesen

Bundesminister Müller stellt Eckpunkte für Marshallplan mit Afrika vor

marshallplanBerlin – Bundesminister Dr. Gerd Müller hat heute im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des deutschen Bundestages Eckpunkte für einen Marshallplan mit Afrika vorgestellt. „Wir brauchen eine völlig neue Dimension der Zusammenarbeit mit Afrika. Wir wollen Reformpartnerschaften mit Reformchampions eingehen. Wer Korruption bekämpft, Steuersysteme aufbaut, in Bildung investiert und auf die Gleichberechtigung der Geschlechter setzt, kann mit mehr Unterstützung von uns rechnen. Weiterlesen

Die Höhepunkte Afrikas im Privatjet ALBERT BALLIN von Hapag-Lloyd Cruises entdecken

albert-ballinots. Uganda, Simbabwe, Botswana, Tansania und Kenia: Fünf Länder und zahlreiche Nationalparks auf der Privatjetreise „Afrika“ – Premierenziele: Masai Mara in Kenia, Bwindi Nationalpark in Uganda und Simbabwe . Auf einer Reise quer durch Afrika erleben die Gäste des Privatjets ALBERT BALLIN von Hapag-Lloyd Cruises die Highlights des Sehnsuchtskontinents. Die berühmte Masai Mara in Kenia, das Okavango-Delta in Botswana oder Gorilla Trekking im ugandischen Bwindi Nationalpark sind nur einige der Höhepunkte, die diese Erlebnisreise ausmachen. Mit etwas Glück sehen die Reisenden die Große Tierwanderung in der Masai Mara – die Chancen stehen zum Zeitpunkt der Reise (19.08. bis 03.09.2017 (16 Tage) besonders gut. Weiterlesen

Zentralafrika: 19 Gemeinden verurteilen Naturschützer wegen Vertreibung und Gewalt – mit Video

 

Ndoye, eine Baka-Frau aus Kamerun. Berichten zufolge sind allein ihr ihrer Gemeinden fünf Menschen durch WWF-finanzierte Wildhüter-Einheiten getötet worden.
Ndoye, eine Baka-Frau aus Kamerun. Berichten zufolge sind allein in ihrer Gemeinde fünf Menschen durch WWF-finanzierte Wildhüter-Einheiten getötet worden.

19 „Pygmäen“-Gemeinden haben Naturschutzprojekte auf ihrem angestammten Land im zentralen Afrika scharf kritisiert. Elf der Gemeinden haben von Naturschützer*innen einen Finanzierungsstopp für Anti-Wilderei-Einheiten gefordert, die für Misshandlungen verantwortlich sind. Der Worldwide Fund for Nature (WWF) und die Wildlife Conservation Society (WCS) – zwei der weltweit größten Naturschutzorganisationen – haben die Gründung von Schutzgebieten in der Region unterstützt, aus denen indigene Völker illegal vertrieben wurden. Weiterlesen