Schlagwort-Archive: Subsahara-Afrika

Neue Webseite „Gender Bibliographie Afrika“

Neue Webseite „Gender Bibliographie Afrika“Die Webseite „Gender in Sub-Saharan Africa“ bietet vielfältige Informationen über Gender in Afrika, geordnet nach Ländern und Themen. So kann über jeden Staat südlich der Sahara recherchiert werden. Zudem reicht das Themenspektrum von Ökologie und Klimawandel über Geschichte, Politik, Wirtschaft und Recht bis zu Religion, Gesundheit und Literatur. Neue Webseite „Gender Bibliographie Afrika“ weiterlesen

Die Zerstörung natürlicher Ökosysteme könnte das BIP in Afrika südlich der Sahara um 9,7 % pro Jahr reduzieren

Die Zerstörung natürlicher Ökosysteme könnte das BIP in Afrika südlich der Sahara um 9,7 % pro Jahr reduzierenNach Angaben der Weltbank könnte sich die Weltwirtschaft 2,7 Billionen Dollar an Verlusten ersparen, wenn die „Ökosystemleistungen“ der Natur besser geschützt würden. Das BIP der afrikanischen Länder südlich der Sahara, die den Folgen des Klimawandels ohnehin schon besonders ausgesetzt sind, könnte bis 2030 aufgrund der Degradation der natürlichen Ökosysteme um 9,7 % pro Jahr sinken. Darauf hat die Weltbank in einem am 1. Juli 2021 veröffentlichten Bericht hingewiesen. Die Zerstörung natürlicher Ökosysteme könnte das BIP in Afrika südlich der Sahara um 9,7 % pro Jahr reduzieren weiterlesen

Subsahara-Afrika / Covid-19-Impfung: 52 % der Bevölkerung haben das Gefühl, nicht informiert zu sein

Subsahara-Afrika / Covid-19-Impfung: 52 % der Bevölkerung haben das Gefühl, nicht informiert zu seinIn afrikanischen Ländern, wie auch in manchen anderen Nationen der Welt, wird der Impfprozess gegen Covid-19 unter anderem durch Skepsis gegenüber der Wirksamkeit von Impfstoffen behindert. Subsahara-Afrika / Covid-19-Impfung: 52 % der Bevölkerung haben das Gefühl, nicht informiert zu sein weiterlesen

Kluft zwischen dem Wachstum in Subsahara-Afrika und dem Rest der Welt wird sich in den kommenden fünf Jahren weiter vergrößern

Kluft zwischen dem Wachstum in Subsahara-Afrika und dem Rest der Welt wird sich in den kommenden fünf Jahren weiter vergrößernMit einem prognostizierten Wachstum von 3,4 Prozent im Jahr 2021 wird Subsahara-Afrika die am langsamsten wachsende Region der Welt sein, so der aktuelle Regional Economic Outlook des IWF. Das langsame Tempo bei der Einführung von Impfstoffen und der begrenzte fiskalische Spielraum wiegen hier schwer. Infolgedessen wird erwartet, dass sich die Kluft zwischen dem Wachstum in Subsahara-Afrika und dem Rest der Welt in den nächsten fünf Jahren weiter vergrößern wird. Nach aktuellen Prognosen wird das Pro-Kopf-BIP in vielen Ländern erst Ende 2025 das Vorkrisenniveau erreichen. Es wird erwartet, dass die Pandemie mehr als 32 Millionen Menschen in extreme Armut stürzen wird. Kluft zwischen dem Wachstum in Subsahara-Afrika und dem Rest der Welt wird sich in den kommenden fünf Jahren weiter vergrößern weiterlesen

Gesundheit nachhaltig stärken: EU-AU-Kooperation für resiliente Gesundheitssysteme in Subsahara-Afrika

Gesundheit nachhaltig stärken: EU-AU-Kooperation für resiliente Gesundheitssysteme in Subsahara-Afrika
©irin

Obwohl die meisten Länder Subsahara-Afrikas auf den ersten Blick weniger stark von der COVID-19-Pandemie getroffen wurden als befürchtet, offenbart die Krise die Schwächen von lokalen Gesundheitssystemen. Diese waren in weiten Teilen bereits vor Ausbruch der Pande-mie nicht in der Lage, den Menschen eine adäquate Gesundheitsversorgung zu gewähren. Damit die Länder Subsahara-Afrikas künftig besser gegen Gesundheitsherausforderungen gewappnet sind, ist der Aufbau von resilienten Gesundheitssystemen eine wichtige Voraus-setzung. Gesundheit nachhaltig stärken: EU-AU-Kooperation für resiliente Gesundheitssysteme in Subsahara-Afrika weiterlesen

Konfliktbarometer 2020: Vor allem in Sub-Sahara-Afrika sind Konflikte zu Kriegen eskaliert – GRÜNE fordern verstärktes Engagement in der zivilen Krisenprävention

Konfliktbarometer 2020: Vor allem in Sub-Sahara-Afrika sind Konflikte zu Kriegen eskaliert – GRÜNE fordern verstärktes Engagement in der zivilen KrisenpräventionZum Konfliktbarometer des Heidelberger Instituts für Internationale Konfliktforschung (HIIK) erklärt Ottmar von Holtz, Sprecher für Zivile Krisenprävention: Die drastische Zunahme von Kriegen ist besorgniserregend und gleichzeitig ein Appell für mehr Engagement in der zivilen Krisenprävention. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Kriege von 15 auf 21 und erreicht damit den bisher verzeichneten Höchstwert von 2014, wie aus den Forschungsergebnissen des jährlich erscheinenden Konfliktbarometers des HIIK hervorgeht. Vor allem in der Sub-Sahara sind Konflikte zu Kriegen eskaliert. Konfliktbarometer 2020: Vor allem in Sub-Sahara-Afrika sind Konflikte zu Kriegen eskaliert – GRÜNE fordern verstärktes Engagement in der zivilen Krisenprävention weiterlesen

KfW: SANAD-Fonds unterstützt nun auch Côte d’Ivoire, Ghana, Kenia, Ruanda, Senegal und Uganda

KfW: SANAD-Fonds unterstützt nun auch Côte d’Ivoire, Ghana, Kenia, Ruanda, Senegal und UgandaDie Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vergibt im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und im Rahmen des Corona-Sofortprogramms weitere 76 Mio. EUR an den SANAD-Fonds. Dieser stellt kleinsten, kleinen und mittleren Unternehmen (KKMU) über lokale Finanzinstitutionen in Nordafrika und dem Nahen Osten kurzfristige Liquidität und Langfristfinanzierungen sowie Eigenkapital zur Verfügung – auch in Lokalwährung. Darüber hinaus geht der Fonds auch Beteiligungen ein. Ab sofort werden in begrenztem Umfang auch ausgewählte Länder Subsahara-Afrikas (Elfenbeinküste, Ghana, Kenia, Ruanda, Senegal und Uganda) unterstützt. KfW: SANAD-Fonds unterstützt nun auch Côte d’Ivoire, Ghana, Kenia, Ruanda, Senegal und Uganda weiterlesen

Informelle Beschäftigte und ihr Interesse für Gewerkschaften in Subsahara-Afrika

Informelle Beschäftigte und ihr Interesse für Gewerkschaften in Subsahara-Afrika
Autowäscher-Job in Gabun, Foto: ia

Informell Beschäftigte sind in Subsahara-Afrika bisher nur wenig in Gewerkschaften organisiert. Eine repräsentative Studie zeigt jedoch, dass gerade unter diesen Arbeitnehmer_innen großes Rekrutierungspotential für Gewerkschaften besteht. Informelle Beschäftigte und ihr Interesse für Gewerkschaften in Subsahara-Afrika weiterlesen