Archiv der Kategorie: Vermischtes

DAS Afrika-Pressespiegel, KW 27: Verantwortung und Verantwortungslosigkeit

Gipfel der Afrikanischen Union in Addis Abeba: Ganz Afrika blickte diese Woche auf den vom 03.-04.07 stattfindenden Gipfel der Afrikanischen Union (AU) in Addis Abeba. Humanitäre und politische Krisen dominierten dabei die Tagesordnung. Die Staats- und Regierungschefs berieten unter anderem über die Hungerkrisen in Somalia, dem Südsudan und Teilen Nigerias. Aufgrund einer Dürreperiode und Konflikten sind dort nach UN-Angaben über 20 Mio. Menschen von Hunger bedroht. Moussa Faki Mahamat, Kommissionspräsident der AU, mahnte zur Solidarität und kritisierte die Staatschefs für die unzureichenden Hilfsbemühungen. DAS Afrika-Pressespiegel, KW 27: Verantwortung und Verantwortungslosigkeit weiterlesen

Gabun: Zwei ältere Beamtinnen prügeln sich im Wirtschafts- und Sozialrat

Die Streithennen – Foto: infos 241

Explosive Atmosphäre gestern Nachmittag in den Räumlichkeiten des Wirtschafts- und Sozialrats (CES) in Gabuns Hauptstadt Libreville: die Präsidentin der Institution, Georgette Koko (links im Bild) und eine ihrer Stellvertreterinnen, Jeanette Ontsia, gingen mit Fäusten und Ohrfeigen aufeinander los und schlugen sich Borschüren um die Ohren, berichtet die Webseite infos241. Gabun: Zwei ältere Beamtinnen prügeln sich im Wirtschafts- und Sozialrat weiterlesen

Rassismus: Online-Shop preist „neger-braunes“ Handtuch an

Das Unternehmen Luchuan Bridal Shop http://amazn.to/2tItaLv sorgt mit seiner Beschreibung eines Handtuchs auf Amazon als „nigger-brown“ für öffentliches Entsetzen. Erhältlich ist das Produkt demnach in grau, braun sowie „neger-braun“. Die Reviews zur Ware zeigen die Verärgerung der Konsumenten. Obwohl bereits viele von ihnen Amazon geschrieben haben, schweigt der Online-Versandhändler bislang zu den Vorwürfen. Rassismus: Online-Shop preist „neger-braunes“ Handtuch an weiterlesen

Simbabwes Mugabe: statt 300 Kühen eine Million Dollar für die AU

Mugabe im Jahr 2088. Foto: US Army

Simbabwes Präsident Robert Mugabe, an dessen seltsame Sprüche und Aktionen man ja gewöhnt ist, hat mal wieder bei der Eröffnung des 29. Gipfels der Afrikanischen Union (AU) am Montag in Addis Abeba für Heiterkeit gesorgt, berichtet das Magazin Jeune Afrique. Simbabwes Mugabe: statt 300 Kühen eine Million Dollar für die AU weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel, KW 26: Fliegende Medikamente

UN sieht Beweise für Massaker in der DRC: Ein kürzlich von der UN-Menschenrechtskommission veröffentlichter Bericht sieht Beweise für Massaker in der Demokratischen Republik Kongo (DRC). In dem Bericht ist von hunderten verstümmelten Körpern, niedergebrannten Dörfern und Massengräbern in der zentralkongolesischen Region Kasai die Rede. Vertreter der katholischen Kirche, die mittlerweile als einzige verbleibende verlässliche Quelle in der DRC gilt, sprechen bereits von mehr als 3.300 Toten seit Oktober 2016. DAS-Afrika-Pressespiegel, KW 26: Fliegende Medikamente weiterlesen

Afrika-Fernsehtipp: spannende Serie auf BBC World News – save the dates!

Zeinab Badawi taucht in die Geschichte Afrikas für eine neue achtteilige Serie auf BBC World News ein. Der afrikanische Kontinent hat eine lange und komplexe Geschichte. Die Menschen in Afrika schufen Zivilgesellschaften, die anderen auf der Welt gleichzustellen sind. Dennoch ist ein Großteil der Geschichte des Kontinents nicht bekannt. Wir bekommen oft nur ein verzerrtes und bruchstückhaftes Bild. Zeinab  wurde in Sudan geboren und bereist für die Serie alle Teile Afrikas, sie spricht mit Historikern, Archäologen, und Bürgern, deren Geschichten und Zeugnisse ein lebendiges Bild der Vergangenheit Afrikas malen und wie diese das heutige Leben beeinflusst. Afrika-Fernsehtipp: spannende Serie auf BBC World News – save the dates! weiterlesen

Krise im Kongo: Immer mehr Kindersoldaten, Kinderarbeiter und Kinderbräute – eine erschreckende Bilanz zum Unabhängigkeitstag der Demokratischen Republik Kongo am 30.

Tausende Kindersoldaten, Millionen Kriegswaisen sowie Kinderbräute und unterernährte Kinder: Die Lage der Kinder in der Demokratischen Republik Kongo könnte an deren Unabhängigkeitstag am 30. Juni kaum schlimmer sein. Während die Kämpfe in dem zentralafrikanischen Staat weitergehen und schon über eine Millionen Menschen zur Flucht zwang, leiden die kongolesischen Kinder am meisten: „Es gibt immer mehr Kriegswaisen: Über vier Millionen haben in den letzten 20 Jahren mindestens einen Elternteil verloren. Viele von ihnen landen alleine auf der Straße“, berichtet Louay Yassin, Sprecher der SOS-Kinderdörfer weltweit. Krise im Kongo: Immer mehr Kindersoldaten, Kinderarbeiter und Kinderbräute – eine erschreckende Bilanz zum Unabhängigkeitstag der Demokratischen Republik Kongo am 30. weiterlesen

Enthüllt: New Yorker Naturschutzstiftung finanziert schwere Menschenrechtsverletzungen im Kongo – mit Zeugenvideo

Weite Teile des angestammten Bayaka-Landes in der Republik Kongo wurden ohne ihre Zustimmung von Holzfirmen und großen Naturschutzorganisationen übernommen. Recherchen von Survival International zeigen, dass die Wildlife Conservation Society (WCS) den Missbrauch und die Vertreibung von Bayaka-„Pygmäen“ und anderen Regenwald-Völkern in der Republik Kongo finanziert. Die WCS ist unter anderem die Muttergesellschaft des Bronx Zoos in New York. Enthüllt: New Yorker Naturschutzstiftung finanziert schwere Menschenrechtsverletzungen im Kongo – mit Zeugenvideo weiterlesen